Die Hyperfrost-Taucher

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2857)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2857)
PR2857.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Die Jenzeitigen Lande
Titel: Die Hyperfrost-Taucher
Untertitel: Mit drei Parabegabten auf Einsatz – die RAS TSCHUBAI soll gerettet werden
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz / Horst Gotta (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 20. Mai 2016
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Germo Jobst, Pey-Ceyan, Gucky, Sichu Dorksteiger
Handlungszeitraum: 15. bis 20. August 1518 NGZ
Handlungsort: Medusa
Clubnachrichten:

Ausgabe 522

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Im August 1518 NGZ ist die galaktopolitische Lage angespannter denn je. Die durch den Zeitriss in die Gegenwart gelangten Tiuphoren beschränken sich zurzeit auf eine Nadelstichtaktik in den Randbereichen der Milchstraßen-Großmächte, scheinen sich aber auf eine Offensive vorzubereiten. Drei Sterngewerke haben sich Halut genähert und konnten nur nach verlustreichem Kampf vertrieben werden. Die in der Nähe von Reno 25 operierenden Wurme Aarus-Kaart und Aarus-Terces haben nach dem Erscheinen mehrerer Sterngewerke um Hilfe gebeten. Das Neue Galaktikum und die Onryonen haben starke Truppen nach Reno 25 entsandt. Eine Annäherung zwischen den Milchstraßenvölkern und den Streitkräften des Atopischen Tribunals zeichnet sich ab. Die Tiuphoren sind inzwischen bis in die Eastside vorgedrungen und haben die Jülziish angegriffen. Die von den Terranern als Stahlquelle bezeichnete Rüstungswelt Tvynatarr ist den Tiuphoren in die Hände gefallen. Sie haben außerdem versucht, den Polyport-Hof WOCAUD zu erobern, doch die weddonische Besatzung hat es vorgezogen, den Hof zu vernichten und die Aggressoren mit in den Untergang zu reißen. Die Gataser haben den Tiuphoren offiziell den Krieg erklärt und sowohl beim Galaktikum als auch beim Atopischen Tribunal um Beistand nachgesucht. Uldormuhecze Foelybeczt, der neue Vorsitzende des Galaktikums, weilt auf Gatas. Cai Cheung hat Hekéner Sharoun als Beobachter der LFT dorthin entsandt.

Die »heimatlose« Besatzung des noch immer im Hypereis ruhenden Raumschiffes RAS TSCHUBAI wurde von der ELEPHANT & EAGLE aufgenommen, einem über der Dunkelwelt Medusa schwebenden Tender der SHELTER-Klasse. Die Besatzungsmitglieder langweilen sich und gehen dem Tenderkommandanten Oberst Veyt Muniu auf die Nerven. Er mag es gar nicht, wie sich die Gäste in seinem Schiff breitmachen. Doch die Besatzung der RAS TSCHUBAI soll schon bald in ihr Schiff zurückkehren können. Sichu Dorksteigers Team hat einen Durchbruch bei der Erforschung des von den Onryonen erbeuteten Verwirblers erzielt und eine für den Kampf gegen Indoktrinatoren geeignete Waffe zur Einsatzreife gebracht. Die Waffe hat sowohl defensive als auch offensive Wirkung. Aufgerüstete Paratronschirme sind in der Lage, auftreffende Hyperimpulse zu fragmentieren und Indoktrinatoren somit abzuwehren. Mit dem ParaFrakt-Impuls können Indoktrinatoren auch nach dem Befall unschädlich gemacht werden. Der größtenteils robotgesteuerte Schlachtkreuzer ARIADNE wurde bereits mit einem ParaFrakt-Schirm ausgerüstet. Er soll sich der RAS TSCHUBAI nähern und den Impuls auslösen, auch wenn unklar ist, ob ANANSI die dabei freiwerdenden höherdimensionalen Ausbrüche überstehen kann.

Doch zuvor müssen die Hyperfrost-Generatoren deaktiviert werden, was nicht per Fernsteuerung möglich ist. Ein aus Perry Rhodan, Sichu Dorksteiger, Gucky, Germo Jobst und Pey-Ceyan bestehendes Einsatzteam muss drei so genannte Decommissioner (Decoms) aus dem Fundus der Ator in die RAS TSCHUBAI bringen. Die Kerouten haben auf der Grundlage speziell aufbereiteter Spuren von PEW-Metall ein als Frostschutz bezeichnetes Sextadim-Integritätsliquid entwickelt, welches in die Hirnrinde der Teammitglieder eingebracht wird und diese ungefähr zehn Stunden lang vor den schädlichen Auswirkungen schützt, die der Hyperfrost auf jedes Lebewesen hat. Wird die Frist überschritten, drohen schwere Körperschäden bis hin zu Schlaganfall und Tod. Am 15. August bringt Gucky das Team per Schmerzensteleportation ins Innere der RAS TSCHUBAI. Germo nimmt Irr-MUTTERS Staub mit. Er nimmt an, dass die Substanz zur Abschirmung gegen den ParaFrakt-Impuls eingesetzt werden kann. Das Team verliert Stunden bei der Überwindung der voneinander abgeschotteten Decks. Zudem befinden sich die Generatoren nicht mehr dort, wo sie zuletzt waren. MUTTER wird aufgespürt und reaktiviert. Das Schiff nimmt an, dass ANANSI die Generatoren in ein Ausweichversteck gebracht hat, um sie vor den Indoktrinatoren in Sicherheit zu bringen.

Rhodan und seine Begleiter finden die Generatoren am angegebenen Ort. Dort befinden sich aber auch mehrere von Indoktrinatoren befallene TARA-IX-INSIDE-Kampfroboter. Der Hyperfrost hat hier eine höhere Dichte an hyperenergetischen Komponenten als irgendwo sonst, außerdem stecken die Generatoren und die TIXIS in einer dicken Schicht aus Wassereis. Hier kann Germo helfen, denn er ist Hydrokinet, wie seine Gefährten erst jetzt erfahren. Die Zeit drängt. Sichu Dorksteiger erleidet einen Schlaganfall. Der Cybermed ihres SERUNS verhindert Schlimmeres. Germo kann seine Fähigkeit nicht erst testen. Im Parablock mit Gucky und der Larin setzt er die Hydrokinese geballt ein, so dass das gesamte Eis schmilzt. Die Kampfroboter greifen umgehend an. Sie sind noch verwirrt und können vernichtet werden. Es stellt sich heraus, dass die Decoms nicht funktionieren. Gucky erleidet einen Herzinfarkt. Germo bricht zusammen, rafft sich aber noch einmal auf, als Rhodan vom letzten TIXI angegriffen wird. Der junge Mann zerquetscht den Roboter mit einer Wasserkugel, legt die Decoms auf die Generatoren und streut MUTTERS Staub darüber. Daraufhin verflüssigt sich das Hypereis in der gesamten RAS TSCHUBAI. Funkkontakt mit der ARIADNE kann hergestellt werden. Gholdorodyn holt Rhodans Gefährten per Kran aus dem Omniträger, versetzt sich selbst dorthin und begleitet Rhodan zu ANANSI. Mit letzter Kraft streut der Terraner den restlichen MUTTER-Staub in die Nährstoffzufuhr der Semitronik. Er erleidet einen Schlaganfall, bevor er von Gholdorodyn in Sicherheit gebracht werden kann. Wie seine Gefährten kommt er ohne Folgeschäden davon.

Nachdem die Minimalbesatzung der ARIADNE ihr Schiff per Fluchttransmitter verlassen hat, wird der ParaFrakt-Impuls ausgelöst. Dadurch werden die Indoktrinatoren in der RAS TSCHUBAI vernichtet. Allerdings wird die ARIADNE in den Hyperraum gerissen. Schon am 20. August ist die RAS TSCHUBAI wieder einsatzklar. Rhodan spricht per Funk mit Cai Cheung. Er hat das Kurierschiff ALFRED WEGENER entsandt, welches die Baupläne des ParaFrakt-Schirmes überbringen soll. Rhodan und Cheung sind sich einig, dass diese Waffe auch den Onryonen zur Verfügung gestellt werden soll. Rhodan plant einen weiteren Einsatz der Waffe, möchte sicherheitshalber aber sonst nichts darüber sagen.

Aufgrund seiner besonderen Verdienste um die RAS TSCHUBAI erhält Germo die Erlaubnis, ANANSI zu wecken. Es geht ihr gut.

Innenillustration