Unter blauen Sonnen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3279)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3279)
PR3279.jpg
© Heinrich Bauer Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Fragmente
Titel: Unter blauen Sonnen
Untertitel: Entscheidung für Gucky – der Ilt steht in Lundmark vor neuen Gefahren
Autor: Kai Hirdt
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 21. Juni 2024
Hauptpersonen: Gucky, Diva Wintersturm, Bouner Haad, Madru Bem, Kro Ganren, Jamelle Halloran, Troton Gor
Handlungszeitraum: ab 9. Juli 2098 NGZ
Handlungsort: Amboriand
Risszeichnung: Luftkissenboot der Cunuur
(Abbildung) von Jürgen Rudig
Glossar: Amboriand / Halloran, Jamelle / Haluter / Haluter; Anredeformen / Superintelligenz-Spürer
Zusätzliche Formate: E-Book,
Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Heinrich Bauer Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Gucky fliegt mit der THORA ins Lulazasystem zum Planeten Amboriand. Dabei sind auch die Posmi Diva Wintersturm und die Haluter Bouner Haad, Kro Ganren und Madru Bem. Aufgrund der zu erwartenden sechsdimensionalen Impulse gehört auch die Xenotechnologin Jamelle Halloran zu dem Team. Diese hat darüber hinaus noch Posbi-Technik als Schwerpunkt, was Gucky dazu veranlasst, sie zu bitten, ein Auge auf die Posmi zu haben. Wenn sie der Meinung ist, dass es zu Problemen mit Diva Wintersturm kommt, soll sie ganz intensiv an Karotten denken. Gucky ist sich sicher, dass er diesen Gedanken auf jeden Fall aufschnappen wird.

Gucky geht auf Nummer sicher und fliegt nur mit dem 240-m-Beiboot TAYGETE den Planeten an, und man beginnt mit der Ortung. Die Ergebnisse sind teils widersprüchlich und werden auch noch durch einen Sonnensturm erschwert. Immerhin gelingt es, ein abgestürztes Haluterschiff zu orten. Gucky beschließt, nur mit einer Space-Jet auf dem Planeten zu landen. Er lehnt auch das Ansinnen der Haluter ab, den Superintelligenz-Spürer ebenfalls mit auf die Space-Jet zu nehmen. Zu frisch sind noch die Erinnerungen an den Verlust der PHAIO durch den schwarzen Sternensand.

Die Space-Jet landet auf Amboriand in der Nähe des abgestürzten Haluterschiffs. Das Team findet sich schnell im Kampf mit einer riesigen Schlingpflanze wieder, die sogar die Haluter in Bedrängnis bringt. Auch Guckys Psi-Kräfte helfen nur wenig. Zum Glück für die Expedition verursacht die Riesenpflanze einen Erdrutsch und wird dabei vom Haluterschiff erschlagen. Die Haluter identifizieren das Wrack als die VANNTA, das Schiff des Haluters Troton Gor. Gucky teleportiert das Team in die untere Polsektion des Raumers, da er nicht direkt in die Zentrale teleportieren möchte, so lange er nicht weiß, was aus dem vermissten Eigner des Schiffes geworden ist. Im Schiff selbst stellt man fest, dass das Schiff von Eisspinnen besetzt ist, die das Team angreifen. Da es aussichtlos erscheint, sich den Weg in die Zentrale freizukämpfen, entscheidet sich Gucky nun doch, in die Nähe der Zentrale zu teleportieren. Weite Teile des Inneren des Schiffes sind zerstört, und man erkennt eindeutig Kampfspuren eines Haluter. Da die Situation immer undurchsichtiger wird, entscheidet man sich, die Positronik in der Zentrale zu befragen. Als das Schott zur Zentrale geöffnet wird, strömen hunderte von Eisspinnen aus dieser hervor, und Gucky sieht sich gezwungen, das Team zurück zur Space-Jet zu teleportieren. Dort wartet allerdings das Muttertier und greift das Team auch dort an. Das Muttertier ist mit normalen Waffen nicht zu besiegen, da es fast nur aus Wasser besteht und sich sehr schnell regeneriert. Erst Bouner Haad gelingt es duch den Einsatz seiner Parakraft, in die Nähe des Kopfes des Tieres zu kommen und es zu töten.

Rückblende: Troton Gor trauert um seinen Gefährten Bessen Quar, als er einen Notruf der KOLOTO, des Schiffs von Sogo Tolan, empfängt. Er fliegt nach Amboriand und findet dort die KOLOTO. Als er neben der KOLOTO landen will, wird sein Schiff von Traktorstrahlen erfasst. Durch eine Nottransition von nur 300 km kann er sich dem Zugriff entziehen. Troton Gor kann sein beschädigtes Schiff sicher landen. Er macht sich zur KOLOTO auf, um sie zu untersuchen. Dort angekommen findet er Kampfspuren, als ob sich ein Haluter in Drangwäsche ausgetobt hat. Schließlich findet er die Überreste von Sogo Tolan, dem vermutlich der Schädel eingeschlagen wurde. Auch aus Tolans letzten Aktivitäten kann sich Gor keinen Reim machen. Sogo Tolan schien sich mit pharmazeutischen Experimenten beschäftigt zu haben.

An Bord einer Space-Jet diskutiert man die Lage. Troton Gor muss gefunden werden, und man entscheidet sich, die nähere Umgebung abzusuchen. Man findet eine Spur des Haluters, der man folgt, bis sie sich auf einer riesigen Eisfläche verliert. Man ortet 500 Meter unterhalb der Oberfläche das Wrack der KOLOTO, des zweiten havarierten Haluterschiffs. Es wird erkundet, und man findet den toten Sogo Tolan. Gucky ist entsetzt darüber, dass jemand es geschaft hat, einem Haluter den Schädel einzuschlagen. Er fragt Bounder Haad, ob ein Haluter der Täter gewesen sein könnte. Der Haluter reagiert äußerst aggresiv auf diese Frage. Eine Untersuchung des Wracks zeigt, dass neben einigen anderen Geräten auch der SI-Spürer ausgebaut worden ist, und der Mausbiber ordnet den Rückzug auf die Space-Jet an, um sich neu zu sortieren.

Rückblende: Troton Gor kehrt an Bord der VANNTA zurück und beginnt mit der Reparatur seines Schiffes. Als er die Zentrale betritt, hat er das Gefühl, dass jemand an Bord war. Eine Überprüfung der Positronik zeigt, dass es eine Lücke von acht Stunden in den Aufzeichungen gibt und dass Gor selbst dies angeordnet hat. Der halutische Forscher muss darüber hinaus feststellen, dass der SI-Spürer gestohlen wurde. Außer sich vor Wut zertrümmert Gor sein Labor. Nachdem der Rausch verflogen ist, zweifelt Gor an seiner Täterschaft, die Beweise sind jedoch eindeutig. Er selbst hat sein Labor verwüstet und nun wird dem Haluter klar, dass er beeinflusst wird. Er erkennt, dass er bei der Untersuchung der KOLOTO durch einen Spinnenbiss vergiftet wurde, und nun ergeben auch Sogo Tolans Versuche Sinn. Sogo Tolan suchte nach einem Heilmittel. Aus der KOLOTO hat Gor eine Karte mit zwei Markierungen mitgebracht, die er sich nicht erklären kann. An Punkt eins befand sich nichts Wichtiges aber eventuell findet er an Punkt zwei ein Heilmittel.

Die Space-Jet schwebt über der VANNTA, aber man hat keine echte Idee, wie man bei der Suche nach Gor weiter vorgehen soll. Auch die Messungen der TAYGETE haben bisher noch kein Ergebnis gebracht. Um die Messungen effizienter gestalten zu können, müsste ein Haluter das Gerät kalibrieren. Notgedrungen stimmt Gucky zu, dass Kro Garen an Bord der TAYGETE zurückkehrt. Gucky nutzt eine Gelegenheit, um sich mit Jamelle Halloran über die Loyalität von Diva Wintersturm zu unterhalten. Von dieser Seite gibt es nichts Neues zu berichten, allerdings lenkt Halloran die Aufmerksamkeit auf Bouner Haad. Dieser verhält sich in der letzen Zeit auffälig aggresiv. Auch nach zwei Tagen ohne greifbare Ergebnise schwebt die Space-Jet weiter in der Luft, als endlich ein Signal entdeckt wird. Es handelt sich um die BOX-11 der Posbis. Das Schiff befindet sich in 8000 Meter Tiefe. Diva Wintersturm besteht darauf, das Schiff mit Hilfe der BOX-29 zuerst untersuchen zu dürfen, was Gucky allerdings ablehnt. In dem darauffolgenden Streitgespräch verrät die Posmi, dass sie die Haluter bei der Untersuchung der KOLOTO belauscht hat. Außer sich vor Zorn fällt Bouner Haad über die Posmi her, und er kann nur mit größter Mühe ausgeschaltet werden. Gucky vermutet eine Vergiftung des Haluters, und notgedrungen wird der Haluter auf die Isolierstation der TAYGETE gebracht.

Man beginnt mit der Untersuchung der unter der Eisoberfläche von Amboriand eingeschlossenen BOX-11. Auch hier findet man Kampfspuren. Da eine vollständige Durchsuchung des Würfelraumers viel zu lange dauern würde, versucht Gucky in die Zentrale zu teleportieren. Er wird allerdings von einem Schirm zurückgeworfen, von dem vermutet wird, dass es sich um einen Relativschirm handelt. Da die BOX vermutlich deutlich älter als 3600 Jahre ist, könnte die Hassschaltung hier noch aktiv sein. Allerdings bezweifelt Madru Bem, dass ein mehrere tausend Jahre alter Relativschirm nach der Hyperimpedanz-Erhöhung noch funktionsfähig wäre. Auf der Suche nach einem neuen Ziel, schlägt Diva Wintersturm vor, dass geächteten Labor aufzusuchen. Früher diente das Labor dazu, biologische Kampfstoffe zu entwickeln, die Posbis waren schließlich Gegner allen biologischen Lebens. Und wenn man ein Gegenmittel für ein Toxin herstellen wollte, wäre dort der geeignete Ort. Gucky teleportiert sich mit Diva Wintersturm an den Rand des Labors und findet die Leiche Troton Gors.

Eine Untersuchung und Auswertung eines Datenträgers zeigt, dass Gors Heilmittel hätte wirken müssen, obwohl er anscheinend von dem Posbis während eines Wutausbruches getötet wurde. Gucky weiß, dass die Zeit gegen Bouner Haad ist und teleportiert zur Krankenstation. Leider verträgt das Heilmittel keine Teleportation. Daher nimmt Gucky den paralysierten Bouner Haad wieder mit zurück zur BOX-11, um ihn dort zu behandeln.

Während sie mit der Behandlung des Haluters beginnen, werden sie von Robotern der Schattengarde angegriffen. Es gelingt ihnen, den Angriff zurückzuschlagen. Leider kündigt sich Verstärkung für die Gegner an, und Gucky zieht sich mit seinem Team zur TAYGETE zurück. Allerdings müssen sie Bouner Haad dabei zurücklassen. Telepathisch sucht Gucky nach einem potentiellen Koordinator des Angriffs und findet schließlich eine Spur. Er teleportiert zur Quelle und trifft dort einen Vrochonen, den er gefangen nimmt. Der Vrochone nennt sich Protoch, und er versucht Gucky für die Schattengarde anzuwerben. Gucky merkt, dass mit dem Vrochonen nicht zu reden ist und teleportiert zurück, um anschließend mit einer Raumlandetruppe zurückzukehren, als sich Protoch meldet und mit der Ermordung von Bouner Haad droht. Glücklicherweise erwacht dieser und beginnt sofort mit dem Kampf gegen die Roboter der Schattengarde. Gucky schafft es zu guter Letzt, den Haluter aus der Gefahrenzone zu bringen.

Gucky vermutet, dass es der Schattengarde gelungen ist, mit Hilfe der gestohlenen SI-Spürer und einem Projektor für einen Relativschirm absichtlich gefälschte Signale auszusenden. Daher beschließt er, den Projektor zu zerstören. Dazu braucht er allerdings die Hilfe von Jamelle Halloran und Bouner Haad. Gemeinsam teleportieren sie zur Zentrale. Mit Hilfe von Haads Paragabe durchdringen sie den Schutzschirm. Haad verfällt sofort in Raserei und beginnt alles zu zerstören, was ihm unter die Fäuste kommt, als ein Tesserakt erscheint und eine Nachricht ausstrahlt: Shandasar Parpandum, Botschafter der Kosmokarawane SHARIKAL, teilt mit, die Wegbegleiter der Vagantin NADALEE seien unterwegs nach Wolf-Lundmark-Melotte, um ES zu retten.

Innenillustration