Henna Zarphis

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Henna Zarphis war Akonin und kommandierte den akonischen Forschungsraumer MAGENTA. Sie kam im Jahre 1152 NGZ auf Tourred zur Welt.

PR1617Illu 2.jpg
Klonakonin Henna Zarphis (re.)
vor dem Akonen Gendal Jumphar
Heft: PR 1617 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR1644Illu 1.jpg
Die Klonzwillinge Henna Zarphis
und Alnora Deponar auf der
Flucht vor dem Zorn von ES
Heft: PR 1644 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Sie war circa 1,80 Meter groß und hatte einen schlanken, fast knabenhaft wirkenden Oberkörper, der aber die weiblichen Attribute nicht vermissen ließ. Ihre Haut schimmerte, wie bei den meisten Akonen, samtbraun. Das schwarze Haar trug sie kurz und auf der rechten Seite gescheitelt. Sie hatte ein ausdrucksvolles Gesicht mit großen dunklen Augen. Das Gesicht war völlig symmetrisch, nur ein kleines Mal auf der linken Wange störte diesen Eindruck, wirkte sich aber nicht nachteilig aus. Zarphis' Nase war gerade und schmal, ihre Lippen waren breit und herzförmig geschwungen und konnten ein zauberhaftes Lächeln formen. Am Halsansatz hatte sie ein etwa 15 mm durchmessendes, sternförmiges Muttermal.

Ihre Bewegungen wirkten geschmeidig und graziös, ohne aber gekünstelt auszusehen. Bei der Kleidung legte sie Wert auf gedeckte Farben. Sie bevorzugte hautenge Kleidungsstücke, damit ihre ausgeprägte Körpersprache besser zur Geltung kam.

Charakterisierung

Zarphis galt als außergewöhnlich tolerant, aber auch als stolz. Während ihres Studiums erwies sich Henna als ungewöhnlich rebellisch und führte ein Lotterleben. Sie ließ sich sogar mit einem Arkoniden ein. Für die Akonen, die die Arkoniden verachteten, war dies ein Schlag ins Gesicht.

Ausbildung

Schon mit 18 Jahren erwarb Henna Zarphis das Raumfahrerpatent. Seit der Zeit war sie berechtigt, sowohl akonische Schiffe, als auch die gängigen galaktischen Schiffstypen zu führen. Später begann die Akonin noch eine Ausbildung in Galakto-Soziologie und erwarb sich Kenntnisse in vielen anderen Wissensgebieten. Nur dem Reichtum ihrer Familie hatte sie es zu verdanken, dass ihre Ausbildung derart schnell verlief.

Geschichte

Henna Zarphis war das Produkt eines Experiments des Akonen Tadar Deponar, der mit Hilfe von Ara-Genetikern eine neue Spezies von Super-Akonen züchten wollte. Ziel war die Erschaffung von besonders intelligenten und körperlich überlegenen Wesen, die eine verlängerte Lebenserwartung haben sollten. Hanse-Spezialisten vernichteten Deponars Labors auf der Kolonialwelt Tourred, allerdings konnte er sieben geklonte Embryonen in Sicherheit bringen. Aus einem dieser Embryonen entstand Alnora Deponar, die er selbst aufzog und zur Erbin seines Adelshauses machte. Die anderen sechs Klone – alles Mädchen – wurden zur Adoption freigegeben. Ein Klon wurde von Pedron und Aia Zarphis an Kindes statt angenommen und erhielt den Namen Henna. (PR 1629)

Henna entstammte somit – zumindest offiziell – einem der ältesten akonischen Adelsgeschlechter. Sie selbst ahnte nichts von ihrer wahren Herkunft. Mit 20 Jahren zog sie zusammen mit ihren Adoptiveltern nach Sphinx, ins Blaue System, zur Urheimat der Akonen um.

Noch während ihres Studiums der Galakto-Soziologie errang sie erste Erfolge als Vermittlerin in interstellaren Streitfragen. Und so erwarb sie sich im Laufe der Zeit den Ruf einer Expertin von Rang. Sie wurde für das Energiekommando angeworben und erfuhr erstmals von der Existenz der Blauen Legion. Als Pilotin eines schnellen Rettungskreuzers unternahm sie ausgedehnte Raumfahrten.

Schließlich wurde sie zum Großen Rat von Akon gerufen und erhielt von der Rätin Alnora Deponar ihr erstes eigenes Kommando. Deponar kannte Zarphis' wahre Identität, verriet ihrer Klonschwester aber nichts darüber.

Nachdem Henna Zarphis sich in den folgenden Jahren als Raumschiffkommandantin profiliert hatte, erhielt sie im Jahre 1198 NGZ von Alnora Deponar das Kommando über die MAGENTA, einen mit vielen technischen Geheimnissen ausgerüsteten Forschungsraumer. Im Juli 1200 NGZ erforschte sie mit der MAGENTA den Hyperdim-Attraktor im Raumsektor Neu-Moragan-Pordh. Es kam zu einem Zusammenstoß mit einem arkonidischen Schlachtschiff, bei dem die MAGENTA in Bedrängnis geriet. Perry Rhodan griff mit der ODIN ein und verhinderte Schlimmeres. Als Rhodan auf die MAGENTA kam und Henna Zarphis zum ersten Mal sah, verliebte er sich sofort in sie. (PR 1617)

Zarphis begegnete Rhodan zunächst mit gemischten Gefühlen, da die MAGENTA ein Schiff des Energiekommandos war und eine neu entwickelte Transmitterweiche an Bord hatte, von deren Existenz der Terraner nichts erfahren durfte. Wenige Monate nach diesem Ereignis erfuhr Henna Zarphis die Wahrheit über ihre Herkunft und über ihre »Klon-Verwandtschaft« mit Alnora Deponar, die den Tarnnamen Blaue Schlange trug. Diese zog sie in die Aktionen ihrer Blauen Legion hinein. Henna konnte die Taten der akonischen Nationalisten jedoch nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren und stellte sich auf die Seite der Terraner. Sie half 1201 NGZ bei der Suche nach dem Hauptquartier der Blauen Legion mit, welches schließlich auch vernichtet werden konnte. (PR 1635)

Als Alnora Deponar von der Suche nach den Spiegelgeborenen erfuhr, setzte sich die Idee in ihr fest, sie selbst und ihr Klon-Zwilling Henna Zarphis seien die gesuchten Personen und hätten Anspruch auf Zellaktivatoren. Sie entführte Henna und drang mit ihr bis nach Wanderer vor. Dort wurde Deponar jedoch von Ernst Ellert mit dem Tod für ihre Anmaßung bestraft. (PR 1644)

An Perry Rhodans Coma-Expedition nahm Henna Zarphis im Jahre 1202 NGZ als Galakto-Soziologin an Bord der BASIS teil. Während der Reise zur Großen Leere und bei den Einsätzen in diesem Bereich kam sie Rhodan so nahe, dass sogar über eine mögliche Heirat geredet wurde. Dazu kam es dann aber doch nicht. (PR 1650, PR 1651)

Anmerkung: Über Hennas Schicksal und ihre weitere Beziehung zu Rhodan nach dem Ende der Einsätze im Gebiet der Großen Leere ist nichts bekannt.

Quellen

PR 1617, PR 1629, PR 1635, PR 1644, PR 1647, PR 1650, PR 1651, PR 1670