Mohodeh Kascha

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR2086.jpg
Heft: PR 2086
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Mohodeh Kascha ist ein Ritter von Dommrath und der letzte Kimbaner.

PR2086Illu.gif
ZENTAPHER - Mohodeh Kascha
Heft: PR 2086 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Er wurde im Jahre 9857 v. Chr. auf dem Planeten Crozeiro geboren. Da er ein Ritter von Dommrath ist, ist er von einer Aura der Macht und der Rechtschaffenheit umgeben. Als die Expedition der SOL ihn in ZENTAPHER fand, trug er einen hochwertigen, SERUN-ähnlichen Überlebensanzug. (PR 2070, PR 2086)

Charakterisierung

Kascha besitzt eindeutig eine Moral des Friedens und der Toleranz. Diese Moral hat jedoch etwas gönnerhaftes an sich, da er für sich in Anspruch nimmt, sie zum Nutzen der Völker Dommraths bedingungslos durchzusetzen. (PR 2070)

Der Kimbaner ist ein intelligentes und freundliches Wesen, besitzt jedoch nur wenig Humor. Von seinem Volk hat er die philospophische Abneigung gegen das Klonen übernommen. (PR 2070)

Geschichte

Mohodeh Kascha widmete sich in erster Linie der Erforschung und Bekämpfung der Seuche. Hierzu förderte er gezielt die Druiden, die aber bisher kein Heilmittel entwickeln konnten. Er gliederte die entstellten Seuchenopfer wieder in die Gemeinschaft ein, indem er sie zu Führern der Legionsschiffe machte. (PR 2070)

Um den Isolationsgedanken der Ritter von Dommrath umzusetzen, verbot er die Nutzung der in der Sternenkammer gelagerten Geräte. (PR 2070)

Da es keine Kimbanerin mehr gab, mit der er Nachwuchs zeugen konnte, bot die Inzaila Paumyr ihm an, in ihr aufzugehen. Ihr Bewusstseinspool enthielt auch die Bewusstseine von Kimbanern, so dass er seiner Einsamkeit entrinnen könnte. Doch Kascha fühlte sich dem Vermächtnis seiner Ahnen zu stark verpflichtet und lehnte Paumyrs Angebot ab. (PR 2070)

Kascha widmete seine Zeit danach vornehmlich der Erforschung der noch unbekannten Teile Dommraths. Im Jahre 1291 NGZ drang er in den verbotenen Sektor CLURMERTAKH ein. (PR 2070)

Auf dem Planeten Clurmertakh fand er die Dunkle Null, die sich als der Chaotender ZENTAPHER herausstellte. Kascha begann mit der Erforschung der Kabinette, verschaffte sich auf Rynkor einen Z-Atlas und beobachtete erstmals, wie ein Objekt die für ihn unzugängliche Stadt Kintradims Höhe anflog. Später beobachtete er die Explosion eines Frachtcontainers der Ektapa. Er nahm den Schlüssel des getöteten Frachtagenten an sich, der sich als Zusatzbaustein zum Z-Atlas herausstellte. Damit gelangte der Ritter in bislang für ihn gesperrte Kabinette. (PR 2086)

Schließlich kam er auf das Schloss in Kintradims Heim, wo er ein Etui des Architekten Kintradim Crux mit acht weiteren Schlüsseln an sich nahm. Er wurde jedoch in einem Stasisfeld gefangen, aus dem ihn erst am 18. März 1304 NGZ ein Einsatzteam um Atlan befreite. (PR 2086)

Gemeinsam mit Atlan fand er eine Kapsel, mit der Torr Samaho im Jahre 1291 NGZ dem Untergang der Kosmischen Fabrik MATERIA entrann. Sie konnten Samaho töten und Cairol III steuerte ZENTAPHER in die Sonne von Clurmertakh. Kascha schloss sich der Besatzung der SOL an, die nach Wassermal aufbrach, um von den Pangalaktischen Statistikern Informationen über die Thoregons zu erhalten. (PR 2087, PR 2095)

Im November 1311 NGZ erreichten sie die Malische Mole GISTUNTEN-3, um an der LOTTERIE teilzunehmen. Kascha hatte dies schon ein paar Jahre zuvor getan, war aber ausgeschieden und so wurde ihm die Weiterreise zu den Pangalaktischen Statistikern verweigert. Auch dieses Mal schied er aus, ebenso Atlan und Icho Tolot. Als die Kommandantin der Mole sie wegschicken wollte, kam ihnen der Gute Geist von Wassermal zu Hilfe. Er sorgte dafür, das Kascha gemeinsam mit sechs Galaktikern die Passage nach Wassermal zu den Pangalaktischen Statistikern gewährt wurde. (PR 2111)

Auf Vision, dem Sitz der Pangalaktischen Statistiker, wurde Kascha von Rik kontakiert. Dieser bot ihm die Leitung der Kosmologischen Mediotheken an. Kascha blieb zusammen mit Keifan in der Galaxie Wassermal zurück, während die SOL weiter nach Salthi zog. Die Pangalaktischen Statistiker versprachen, seinen Alterungsprozess anzuhalten. (PR 2147)

Quellen

PR 2070, PR 2086, PR 2087, PR 2095, PR 2111, PR 2147