Die Malische Mole

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2111)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2111)
PR2111.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Das Reich Tradom
Titel: Die Malische Mole
Untertitel: Die SOL erreicht Wassermal – eine Begegnung am Rande der Galaxis
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 5. Februar 2002
Hauptpersonen: Atlan, Mohodeh Kascha, Icho Tolot, Sfonoci
Handlungszeitraum: 1311 NGZ
Handlungsort: SOL, Malische Mole
Risszeichnung: Relais- und Ortungs-Space-Jet von Tobias Marecek
(Abbildung)
Kommentar: Ankunft in Wassermal
Glossar: Chakra / Hyperinpotronik / Malische Mole / Ritter der Tiefe / SOL; psionische Aura
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die SOL erreicht die Malische Mole GISTUNTEN-3, eine 21 Kilometer lange und 1,15 Kilometer durchmessende, annähernd zylinderförmige Station. Hunderte Raumschiffe, meist aus anderen Galaxien, warten schon in der Nähe der Malischen Mole. Alles ist friedlich, auch wenn Atlan nicht so recht glauben will, dass hier keine Bedrohung existieren soll. So viele große Schiffe auch angekommen sein mögen, die SOL ist wegen ihrer Größe und ihres symmetrischen, symbolträchtigen Aussehens eine Ausnahmeerscheinung. Der Führung von GISTUNTEN-3 ist klar, dass hier nicht gewöhnliche Besucher angekommen sind. Die SOL erregt Aufsehen und erweckt den Anschein, dass finanzkräftige Gäste angekommen sind.

Atlan, Trim Marath, Startac Schroeder und Mohodeh Kascha betreten die Station. Alles kostet hier etwas, wobei der Preis für die Versorgungsgüter von der Menge und Liegegebühren von der Größe des Schiffes abhängen. Nur diejenigen, die es sich leisten können, dürfen überhaupt direkt an der Mole andocken. Es gibt viele Reisende, die alles verloren und ihren letzten Besitz verkauft haben, um an der LOTTERIE teilzunehmen oder auch nur zu überleben. Auf der SOL kommt man überein, einen Hyperraumzapfer entbehren zu können. Er sollte alle Kosten mehr als abdecken. Als sich Atlan zur Mole begibt, um sich und seine Begleiter anzumelden und erste Informationen einzuholen, wird er anhand seiner Aura als Ritter der Tiefe identifiziert. Die Gesandten der Kosmokraten sind in Wassermal nicht gern gesehen. Der stellvertretende Kommandant der Mole, der Graue Marlite Sfonoci, löst stillen Alarm für GISTUNTEN-3 aus und ordnet an, die Kommandantin Snotryl zu wecken, die nur in dringenden Notfällen gestört werden will. Mit dem Geheimwissen der Statistiker kann geklärt werden, dass die beiden letzten Ritter der Tiefe, Atlan und Perry Rhodan, sich von den Kosmokraten abgewandt haben und ihre Auren in Inaktivität versetzt wurden. So gibt die Kommandantin ihnen die gleiche Chance wie allen anderen Teilnehmern der LOTTERIE.

Inzwischen treffen immer mehr fremde Schiffe ein. Einige weisen Beschädigungen auf, aber keines durch Angriffe, sondern eher Maschinen- und Triebwerksschäden. Auf der SOL trifft der Gutachter der Mole ein, um den Wert des Hyperraumzapfers zu ermitteln, und ein weiteres Schiff taucht nahe der Mole auf. Es ist ein Schiff der Wissensmakler, einer Gruppe von Lebewesen, die an die Verlierer der LOTTERIE ihr mehr oder weniger exaktes Wissen verkaufen. Beim Besuch von Atlan können sie jedoch nicht all seine Testfragen richtig beantworten. Atlan entscheidet, dass sie die wirklich wichtigen Fragen nicht beantworten können, und verlässt mit seinen Begleitern das Schiff. Für den Fall, dass sie die LOTTERIE verlieren sollten, wollen sie allerdings trotzdem mit der SOL nach Wassermal vordringen. Ein Plan dafür wird ausgearbeitet.

Die LOTTERIE beginnt, und Atlan, Icho Tolot und Mohodeh Kascha werden für die Galaktiker teilnehmen. Lebewesen mit Parafähigkeiten sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die LOTTERIE entpuppt sich als Kampf, in dem die miniaturisierten, virtuellen Ebenbilder der Teilnehmer auf einem ebenso verkleinerten Schlachtfeld ums Überleben kämpfen. Die den Teilnehmer entgegentretenden Gegner sind immer überlegen, so dass es eine große Portion Glück benötigt, auch nur die erste Runde zu überstehen. Die drei von der SOL kommen gut voran, bis dann Mohodeh Kascha als Erster ausscheidet. Dann folgt ihm in der nächsten Runde Atlan. Icho Tolot hält bis zur finalen Runde durch, doch er wird kurz vor dem Ende der Runde von den computergesteuerten Häschern erwischt. Die Enttäuschung ist grenzenlos. Die Besatzung der SOL wird nicht nach Wassermal fliegen, und Mohodeh Kascha ist bereits zum zweiten Mal in seinem Leben ausgeschieden.

Doch dann geschieht das Unfassbare: Der Gute Geist von Wassermal gibt der Kommandantin von GISTUNTEN-3 die Anweisung, sieben Galaktikern die Passage mit der Malischen Dschunke ADSCHA-ZABOROO zu ermöglichen. Fünf Tage wird die Passage zu den Pangalaktischen Statistikern dauern. So etwas ist ohne Beispiel, doch wird der Befehl sofort ausgeführt. Atlan, Myles Kantor, Icho Tolot, Trim Marath, Startac Schroeder, Mohodeh Kascha und Mondra Diamond brechen auf ins Innere von Wassermal.

Innenillustration