Feinde der SOL

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A576)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 576)
A576 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG

 

Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Hidden-X (Band 27/50)
Titel: Feinde der SOL
Untertitel: Die Begegnung mit dem Weltraumvolk
Autor: Falk-Ingo Klee
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Atlan, Uster Brick, Sanny, Hage Nockemann, Blödel, Breckcrown Hayes, Jacta Tars, Lichtquelle-Mara
Handlungszeitraum: 3. bis 6. September 3804
Handlungsort: intergalaktischer Leerraum
Risszeichnung: Heimatschiff der Bekehrer
(Abbildung) von Heinrich Deeken
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Am 3. September 3804, 14:03:17 Uhr hat die SOL die von Oggar übermittelten Koordinaten, die der Kontakter übermittelt hat, erreicht. Der Hantelraumer ist 36,7 Millionen Lichtjahre von Pers-Mohandot entfernt. Oggar und sein HORT sind nicht zu orten, nur eine Dunkelwolke mit einem Durchmesser von zwei Lichtmonaten – sonst nichts, kein Stern, kein Planet.

Die DORANIA, mit einer Minimalbesatzung und Teilen des Atlan-Teams, bestehend aus Atlan, Sanny, Hage Nockemann, Blödel und Uster Brick, an Bord, wird ausgeschleust, um die Dunkelwolke zu untersuchen. Der Funkkontakt zur SOL bricht bald ab. Ebenso verringert sich die Reichweite der Ortungsanlagen und die Geschwindigkeit der Korvette verringert sich ohne Uster Bricks Eingreifen. Die Materie der Wolke verdichtet sich und zieht sich zusammen. Atlan lässt das Schiff beschleunigen. Das funktioniert zunächst, doch bald fällt die Geschwindigkeit wieder ab.

Auf dem vulnurischen Schiff GESTERN wird Jacta Tars geboren. Die Vulnurerin erweist sich als so talentiert, dass Roboter der Priesterschaft sie auf die HEUTE bringen, wo sie den Priesterinnen vorgeführt wird, die heimlich die Geschicke des Volkes der Vulnurer lenken. Tars soll eine verstorbene Priesterin der »Lichtquelle« ersetzen. Die junge Bekehrerin hinterfragt die Rolle der Priesterinnen und begibt sich damit auf ein für sie gefährliches Terrain. Doch Lichtquelle-Mara schreibt die Aufmüpfigkeit der Jugend der Vulnurerin zu und beauftragt die anderen Priesterinnen, Jacta Tars über ihre zukünftige Rolle aufzuklären und einem Aufnahmetest zu unterziehen. Nach einem turbulenten Flug mit einem Kleinerkunder, bei dem mehrere simulierte Störungen auftreten, erklärt Lichtquelle-Mara die Prüfung für beendet. Jacta Tars wird in den Kreis der Priesterinnen aufgenommen. Beinahe gleichzeitig setzt die Oberpriesterin eine Botschaft an alle Vulnurer ab, in der sie vom Auftauchen eines Feindes warnt, der über ein riesiges, kampfstarkes Raumschiff verfügt, das aus zwei Kugeln und einem Mittelteil besteht, die aber getrennt operieren können. Jacta Tars ist nicht klar, woher die Oberpriesterin ihr Wissen bezieht. Der Kleinerkunder fliegt in die Dunkelwolke ein, in der die DORANIA feststeckt.

Am 4. September 3804 wird die SOL von drei großen Einheiten angegriffen. Der Hantelraumer schöpft sein Waffenpotential zur Verteidigung nicht aus. So wogt die Auseinandersetzung hin und her. An Bord der DORANIA wird die Lage immer prekärer. Die Korvette ist zum völligen Stillstand gekommen. Trotz eingeschalteter Schutzschirme dringen die Materiepartikel der Dunkelwolke bis zur Außenhülle vor und brechen oder zerquetschen die hervorstehenden Teile wie Funk- und Ortungsantennen. Teile des Ringwulstes reißen ab, Risse in der Hülle bilden sich. Die DORANIA verwandelt sich schnell in einen Schrotthaufen. Die Besatzung wird im Schutz der Raumanzüge aus dem Schiff gewirbelt. Ein kleines Raumschiff scheint Rettung zu bringen. Jacta Tars nimmt alle 15 Schiffbrüchigen an Bord. Die Vulnurerin muss feststellen, dass sich ihr 16 mal 11 Meter großer Kleinerkunder nicht mehr bewegen lässt. Die DORANIA ist in der Zwischenzeit zu einem sechs Meter durchmessenden Klumpen zusammengepresst worden. Doch schnell wird klar, dass auch der Kleinerkunder festsitzt. Ein Krachen und Donnern verkünden das nahe Ende des kleinen Schiffes. Jacta Tars führt die Solaner zu einem Transmitter, der auf die HEUTE justiert ist. Entgegen den Erwartungen, da der Transmitter der DORANIA nicht mehr funktioniert hat, erreicht die Gruppe tatsächlich die HEUTE. Dort werden die Solaner entwaffnet und in einen kleinen Raum eingesperrt. Jacta Tars besucht sie heimlich und erfährt, dass die Solaner das Leben auf einem Planeten ebenso ablehnen wie die Bekehrer. Die Priesterin bringt die Waffen und Ausrüstungsgegenstände. Lichtquelle-Mara verhindert die Flucht mit einem Beiboot.

Bjo Breiskoll fliegt während der Schlacht mit den drei Heimatschiffen der Vulnurer mit einem Leichten Kreuzer zu einer Position, an der er ein Objekt erfühlt hat, das weder optisch noch ortungstechnisch erfasst werden kann. Der Katzer spürt, dass von dem Objekt etwas Böses ausgeht. Er behauptet, dass es sich um das »Zentrum böser kosmischer Mächte« handelt. Ohne greifbaren Erfolg muss Breiskoll zur SOL zurückkehren. Er fertigt eine Skizze des Objekts an, die auch SENECA vorgelegt wird. Die Biopositronik fordert den sofortigen Angriff mit schweren Waffen. Die SZ-1 wird abgekoppelt. Ursula Grown feuert auch mit den Transformzwillingskanonen auf die Position des unbekannten Objekts. Aus dem Rand der Zone entfesselter Energien schießen energetische Finger auf die Schirmfelder der SZ-1 zu und belasten sie bis in den kritischen Bereich. Da die Feuerleitoffiziere nun ein Ziel haben, werden die Geschosse gleichzeitig auf einen Punkt abgestrahlt. Nach dem Feuerschlag treiben Trümmer durch den Raum.

Atlan und die Solaner ergeben sich. Sanny erkennt Hapeldan in der Maske der Oberpriesterin Lichtquelle-Mara. Blödel entreißt Lichtquelle-Mara die Maske und Hapeldan steht vor ihnen. Dieser befiehlt den anwesenden Robotern, die Gefangenen und Jacta Tars zu töten. Tars kann die Maschinen stoppen. Hapeldan flieht. Atlan, Blödel und Jacta Tars nehmen die Verfolgung auf. Hapeldan hat einen Transmitter versteckt, den er jetzt benutzt. Das Gerät ist auf ein Gegengerät an Bord des Blitzaufklärers der HEUTE justiert. Als Atlan mit seinen beiden Begleitern den Transmitter erreicht, erlischt das Transportfeld und der Blitzaufklärer startet. Sie kehren zu den wartenden Solanern zurück. Die Priesterinnen wählen mit einem Würfel eine neue Oberpriesterin. Als eine Sechs gewürfelt wird, wird Jacta Tars zur Lichtquelle-Jacta gewählt. Die Solaner werden unvermittelt frei gelassen, der Kampf gegen die SOL eingestellt. Atlan und seine Gefährten werden von Vorbo mit einem Kleinerkunder zum Hantelraumer zurückgebracht. Breckcrown Hayes schickt ihnen eine Robotkorvette entgegen, die die Solaner übernimmt. Der Kleinaufklärer kehrt um.

Am 6. September 3804 um 14:00:00 Uhr findet eine Besprechung statt. Der High Sideryt berichtet von der Zerstörung eines Objektes, bei dem es sich um den Zentralkegel Hapeldans gehandelt hat. Im Gegenzug erzählt Atlan von der Entlarvung der Lichtquelle-Mara, hinter der sich der Schalter verborgen hat, der allerdings wieder entkommen ist. Sanny teilt mit, dass die irgendwie lebendige Substanz der Dunkelwolke von Hidden-X manipuliert wurde, um den Impuls des Kontakters zu verfälschen. Dieser Impuls stammt in Wahrheit von einem nur 4,3 Lichtjahre entfernten Ort.