Das Auge zum Jenseits

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A572)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 572)
A572 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG

 

Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Hidden-X (Band 23/50)
Titel: Das Auge zum Jenseits
Untertitel: Der Kampf um den Dimensionstransmitter
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Atlan, Hidden-X, Jetlagged, Henter, Sanny, Argan U, Chybrain, Wöbbeking
Handlungszeitraum: 3. Oktober 3792 (nach Bordzeit der SOL)
Handlungsort: Aqua-System, Urjan
Risszeichnung: Wöbbeking
(Abbildung) von Karl-Heinz Brinker
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die SOL befindet sich im Oktober 3792 im Anflug auf Aqua-I. Vor knapp 14 Tagen war das Hantelschiff schon einmal hier. Breckcrown Hayes nimmt Funkkontakt zu Fallund Kormant auf, dem neuen Bewahrer der Nuun. Kormant und Perester Fassyn werden über den Schlag gegen die EINZIGEN und den Tod des Herrschers Keit sowie über eventuelle weitere Angriffe der Gersenter informiert.

Nach der Selbstzerstörung der uralten Maschine auf Gersenter, muss es in der Station im Kern von Aqua-I ein Pendant geben, das einen Übergang in das Standarduniversum schaffen kann. Obwohl diese Maschine von den Vorfahren der EINZIGEN zu dem Zweck geschaffen wurde, gewaltige Wassermengen aus einer anderen Bezugsebene abzuzapfen und über Aqua-I nach Nuun zu leiten, um das Volk der Nuun zu vernichten.

Da der Höllenschlund zerstört wurde, bleibt den Solanern nur der Weg durch tausende Kilometer Wasser, um die Station im Zentrum von Aqua-I zu erreichen. Zudem wird durch den kurzen Kontakt Federspiels mit Sternfeuer klar, dass im Sternenuniversum ein anderer Ablauf der Zeit stattfindet, als im Normalraum.

Durch die kurze Öffnung zwischen dem Sternenuniversum und dem Standarduniversum spürt Hidden-X, dass Atlan wohlauf ist und die SOL kurz davor steht, einen Weg zurück ins Standarduniversum zu finden. Um dies zu verhindern, schickt Hidden-X das SIGNAL an 2000 Urjaner, die den Planeten Urjan in Pers-Mohandot bewohnen. Durch das SIGNAL verlieren diese Urjaner ihre bisherige Identität und werden körperlich wesentlich kräftiger. Der Buchhalter Tauman Vollreit wird so zum Ersten Kämpfer Jetlagged, der seine Armee nach den Anweisungen des Heiligen Mannes Weimyntos zum Zielplaneten führt. Auf dem Planeten, auf dem die Flotte landen soll, will sich der Heilige Weimyntos den Urjanern selbst zeigen. Die gelandeten Schiffe bilden einen großen Kreis. Die Kommandanten treffen sich mit Jetlagged in der Mitte dieses Kreises. Weimyntos meldet sich und fordert die Kommandanten auf, sich vor dem Flaggschiff des Ersten Kämpfers zu versammeln. In der Mitte des Kreises entsteht eine Vertiefung, ein gewaltiges Loch mit vollkommen glatten und senkrechten Seitenwänden, das in einer bodenlosen Schwärze endet – das Auge zum Jenseits, ein Dimensionstransmitter.

Breckcrown Hayes lässt zwei Korvetten ausrüsten, die zum Kern von Aqua-I vorstoßen sollen. Das Atlan-Team mit Atlan, Hage Nockemann, Blödel, Sanny, Argan U und Federspiel ist mit von der Partie. Ergänzt wird die Besatzung durch die Transmitter-Spezialistinnen Fasta und Seily Mirsmir.

Am vierten Tag nach der Entstehung der Öffnung schwebt plötzlich ein aus drei Teilen einer Kugelschale bestehendes Gebilde darüber. Die Teile sind derart angeordnet, dass die Innenseiten nach außen zeigen und die Kugelhüllen sich an den Rändern berühren. Dazwischen hängen unbekannte Maschinen oder Geräte. Das Gebilde bezeichnet sich selbst als Weimyntos, der allerdings nicht in seiner wahren Gestalt auftreten kann, was den Tod aller Anwesenden bedeuten würde. Ein neues SIGNAL wird gesendet werden. Dann sollen sich die Urjaner in das Auge zum Jenseits stürzen. Sie werden auf einer neuen Welt landen, auf der alles was sich dort befindet, der Feind der Kämpfer sein wird. Die Urjaner müssen verhindern, dass der Feind durch das Auge vom Jenseits zum Diesseits gelangt, um alles zu erobern und zu zerstören, was den Urjanern heilig ist. Wenn das Auge eine rote Farbe annimmt, ist der Augenblick gekommen.

Die beiden Korvetten docken an die Außenhülle der Station auf Aqua-I an. Desintegratoren schaffen eine Öffnung. Mit Gleitern und Robotern stoßen Atlan und die Solaner in das Innere vor. Auf Atlans Gruppe rast ein 20 Meter langer, metallischer Tausendfüßler zu, der sich Vertell-Null nennt. Der Arkonide spricht mit der Maschine, die über einen Translator verfügt. Schon nach kurzer Zeit gibt sie bekannt, dass sie die Gruppe als Gefangenen betrachtet und für die Abzapfung von Streuenergie des Dimensionstransmitters verantwortlich macht. Sanny gelingt es, die Kontrolle über Vertell-Null zu erlangen. Der Roboter führt die Solaner zur Universen-Schleuder. Etwa auf halbem Weg wird das Kommando von riesigen Moosflächen eingeschlossen. Chybrain taucht auf und befördert Sanny, die ihren Raumanzug nicht rechtzeitig geschlossen hat, auf unbekannte Weise in einen kleinen Raum, der sich innerhalb der Station von Aqua-I befindet. Auf dem Boden des Raumes lässt Chybrain ein Spielfeld mit 64 Feldern und je zwölf roten und grünen Steinen entstehen. Da sich Sanny weigert, mit dem Kristallei  Wikipedia-logo.pngDame zu spielen, wird sie für einige Augenblicke zurück unter die Moosberge versetzt, ehe Chybrain sie wieder zurückholt. Nun ist Sanny bereit, mitzuspielen.

Nachdem die Solaner das Moos mit den Waffen zerstrahlt haben, setzen sie ihren Weg fort. Federspiel kann berichten, dass die verschwundene Sanny am Leben sein muss, da er sie spüren kann und sie mit einem Damespiel beschäftigt ist. Nach dem Erreichen der Transmitterhalle, erlaubt Atlan Vertell-Null an seinen Arbeitsplatz zurückzukehren. Die Anlagen in der Halle erinnern überhaupt nicht an den Dimensionstransmitter auf Gersenter. Seily Mirsmir informiert den Arkoniden, dass es sich um die Schaltstation handelt, der Standort des eigentlichen Transmitters aber anderswo sein muss. Sie startet gemeinsam mit Fasta Mirsmir einen Probelauf, der zeigen soll, wo der Transmitter steht. Tatsächlich gelingt es den beiden Spezialistinnen, das Transmitterfeld aufzubauen und einen Übergang in das Standarduniversum zu stabilisieren.

Jetlagged erkennt im Auge eine rote Wolke – das SIGNAL. Die kampfbereiten Urjaner stürzen sich in das Auge zum Jenseits. Weimyntos, der im  Wikipedia-logo.pngOrbit der Ödwelt unter einem hochwirksamen Ortungsschutz kreist, schickt einen Informationsimpuls an Hidden-X. Die Urjaner erreichen sie Station in Aqua-I und töten Fasta Mirsmir durch einen Energiestrahl. Die Roboter der Solaner reagieren auf den Angriff und decken den Rückzug Atlans und seiner Begleiter zu den beiden wartenden Gleitern. Die Angreifer aus dem fremden Universum schießen auf alles und jeden. Atlan und Argan U werden von den übrigen Solanern abgedrängt. Die Hominiden erreichen auch den Raum, in dem Sanny und Chybrain noch immer mit dem Damespiel beschäftigt sind. Das Kristallei wird angegriffen, leuchtet aber nur hell auf. Beim Körperkontakt mit dem Schützen zerfällt dieser zu Asche. Dann verlangt Chybrain nach einer weiteren Partie.

An Bord der SOL spürt Bjo Breiskoll die Anwesenheit von Tausenden von Kämpfern im Inneren von Aqua-I. SENECA registriert die Annäherung Wöbbekings an die SOL.

Im Inneren der Station auf Aqua-I kann Jetlagged mit dem Codator Atlan orten. Argan U gelingt es, Henter, den Adjutanten des Ersten Kämpfers, zu paralysieren. Atlan stürzt sich auf Jetlagged. Die beiden Fremden sind bald überwältigt. Jetlagged fordert Henter auf, ihn zu töten. Dieser ist aber dazu nicht bereit, da er schon seit längerer Zeit die Autorität von Weimyntos in Frage stellt. Jetlagged versucht, Atlan zu überrumpeln. Der Arkonide erschießt den Ersten Kämpfer. Henter ist bereit, Atlan und Argan U mit dem Kampfgleiter wegzubringen. Im Gespräch stellt sich heraus, dass die Urjaner aus dem Standarduniversum kommen. Auf ihrem Weg finden sie Sanny und Chybrain. Jeden Moment können von den Urjanern gelegte thermonukleare Sprengsätze gezündet werden. Chybrain verschwindet. Da der Rückweg durch das nicht mehr arbeitende Auge zum Jenseits für die Urjaner nicht mehr vorhanden ist, steht die Zündung der Sprengsätze unmittelbar bevor. Henter startet mit dem Kampfgleiter und verschwindet. Zurück bleiben Atlan, Sanny und Argan U. Die Bomben explodieren. Die Station im Zentrum von Aqua-I vergeht.

Außerhalb der Station erscheint Wöbbeking, der wie eine zwei Kilometer große Version von Chybrain aussieht und durch den Ausstoß von Ammoniak und Methan als Komet Nar'Bon auftreten kann. Chybrain bezeichnet ihn als Spielverderber.

Sanny und Argan U befinden sich plötzlich in der Hauptzentrale der SOL. Sie wissen nicht, wie sie hierher gelangt sind. Atlan findet sich ohne technische Ausrüstung und Schutzanzug im Inneren Wöbbekings wieder. Er wird von Guide begrüßt, der ihm einen Raum mit Spielzeug, die Heimstatt des Sohnes, zeigt. Guide deutet an, dass Atlan Wöbbeking schon vor der Löschung seines Gedächtnisses begegnet sei. Mithilfe des Umkehr-Fiktivtransmitters mit Spezialheptatrafer führt der Roboter den Arkoniden durch das Innere Wöbbekings und schließlich zu Wöbbeking selbst. Wöbbeking rät Atlan, sich mehr um Chybrain zu kümmern. Mit nur wenigen neuen Erkenntnissen steht Atlan unvermittelt vor Breckcrown Hayes in der Zentrale der SOL.