Neu-Atlantis (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2747)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für die Stadt, siehe: Neu-Atlantis.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2747)
PR2747.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Das Atopische Tribunal
Titel: Neu-Atlantis
Untertitel: Viele erfüllt sie mit Hoffnung, andere mit Furcht – auf Terra wächst eine neue Metropole heran
Autor: Wim Vandemaan
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 11. April 2014
Hauptpersonen: Farye Sepheroa, Chorest da Ragnaari, Lugal Banda, Nior Carok, Bennyd Paullu
Handlungszeitraum: 26. Januar bis 12. Juli 1516 NGZ
Handlungsort: Terra
Risszeichnung: »OVPASHIR – Raumschiff der Lucbarni« von Andreas Weiß
(Abbildung)
Kommentar: Halbraum-Technologie (II)
Glossar: (kein Glossar)
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Kurz­zusammen­fassung

Neu-Atlantis auf Terra soll zunehmend eine echte Heimat für die vertriebenen Arkoniden werden. Maßgeblich für die Erstellung ist die terranische Architektin Nior Carok. Finanziert wird das Projekt überwiegend von Organisationen, die die Intelligenz aller Lebewesen mittels Technik fördern wollen. Koordiniert wird dies durch den Arkoniden Chorest da Ragnaari.

Carok behauptet, die Besitzerin von Atlans Tiefseekuppel zu sein, deren Rechte sie erworben hätte. Caroks Name könnte ein Anagramm aus »Rico« und »Arkon« sein.

Carok besucht Farye Sepheroa, die immer noch im Haus von Perry Rhodan lebt, und schlägt vor, das Gebäude nach Neu-Atlantis versetzen zu lassen. Farye lehnt ab.

Später erhält Farye Besuch von Gucky, der sie auf eine Reise zur Galaxie der Laren, Larhatoon, mit der RAS TSCHUBAI einlädt.

Handlung

Die Stadt Neu-Atlantis auf Terra ist mehr als nur eine vorübergehende Zuflucht für die aus ihrer Heimat vertriebenen Arkoniden. Sie soll zu einer echten Heimat werden. Zu diesem Zweck arbeitet Chorest da Ragnaari mit der genialen Architektin Nior Carok zusammen, der er bald auch menschlich näherkommt. Niors Pläne sind extrem ehrgeizig. Neu-Atlantis soll einst aus sieben großen Stadtteilen bestehen. Terceira und die anderen Azoren-Inseln sollen durch gigantische Brücken und eine gewaltige Erdaufschüttung vereinigt werden. Auf diese Weise könnte Atlantis wirklich neu entstehen! Die meisten Terraner heißen die Arkoniden willkommen, doch manche betrachten das schnelle Wachstum von Neu-Atlantis und den nicht enden wollenden Zustrom arkonidischer Flüchtlinge mit Misstrauen und Sorge. Nior behauptet, sie habe Atlans Tiefseekuppel erworben – die Besitzrechte waren angeblich unklar, was sie ausnutzen konnte. Am 6. Juli 1516 NGZ taucht sie bei Farye Sepheroa auf, die immer noch das Haus ihres Großvaters Perry Rhodan mit der Adresse 746 Upper West Garnaru Road in Terrania hütet. Die Architektin schlägt eine Verlegung dieses Gebäudes, in dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht, nach Neu-Atlantis vor. Die Tefroderin ist nicht interessiert, doch ihre Stimmung ändert sich, als Nior wie beiläufig die Namen von Faryes Eltern fallen lässt: Yanid amya Caadil und Sephero Ceelsen ...

Chorest finanziert den Bau von Neu-Atlantis nicht nur mit seinem beträchtlichen Vermögen. Er hat außerdem einige Geldgeber, darunter eine gewisse Unabhängige Hilfsorganisation für Bedrängte, das Syndikat zur Konstruktion planetarer Habitate und das terranisch-aarussche Firmenkonsortium Gen-Vision. Letzteres gehört zur IntOp-Bewegung, die das Ziel verfolgt, die Intelligenz aller möglichen Lebewesen mit Hilfe von Technozyten zu optimieren. Einige hochrangige Vertreter von G-Vision, darunter der Evolutionsdynamiker und IntOp-Wortführer Virgil Fludd, sind darüber hinaus Anhänger des Techno-Mahdi. Militante Gegner der Intelligenzoptimierer, die so genannten Gen-Puristen, führen einen regelrechten Kleinkrieg gegen G-Vision. Das Konsortium wird in Neu-Atlantis ansässig, nicht zuletzt deshalb, weil Fludd bereits illegale Experimente mit Tieren angestellt hat, die vor der Inselküste leben. So sind Lugal Banda und Nin Sun entstanden, zwei intelligenzoptimierte Riesenkalmare der Spezies Architeuthis. Der Aarus Laffandra betreut die beiden gewaltigen Wesen.

Bennyd Paullu, ein Mitarbeiter des Instituts für Biosphärencontrolling, reist mit seinem Kollegen Ellion Mancari im Auftrag des Innenministeriums zu den Azoren, um den Machenschaften G-Visions auf den Grund zu gehen. Nachdem sie mit Fludd gesprochen haben, unternehmen sie eine Tauchfahrt und stoßen prompt auf die intelligenten Riesenkalmare. Es stellt sich heraus, dass Mancari ein Gen-Purist ist. Er handelt eigenmächtig, greift die Kalmare an und tötet Lugal Banda mit einem Desintegrator. Paullu hindert ihn daran, auch den weiblichen (bereits trächtigen) Kalmar zu ermorden. Im Handgemenge kommt es zu einem Unfall, dem Mancari zum Opfer fällt. Paullu überlebt. Er kehrt zu seinem Sohn zurück, der seit einem Transmitterdurchgang am Zesculorschen Fieber leidet und im Koma liegt. Wieder und wieder erzählt Paullu dem Kind dessen Lieblingsgeschichte.

Farye bekommt am 11. Juli Besuch von Gucky. Der Mausbiber lädt sie ein, mit der RAS TSCHUBAI auf große Fahrt nach Larhatoon zu gehen. Sie willigt ein, stellt aber die Bedingung, dass der Jung-Haluter Avan Tacrol mitkommen darf. Gucky bleibt über Nacht und träumt, wie er von etwas oder jemandem aus einer Art Labyrinth geleitet wird. Anderswo auf Terra erwacht Paullus Sohn aus dem Koma.

Chorest da Ragnaari unterhält sich mit seinem Freund, dem Bauchaufschneider Vonnertrost, über die bevorstehende Geburt seines Sohnes. Vonnertrost weist ihn auf ein interessantes Detail hin. Ordnet man die Buchstaben von Nior Caroks Namen anders an, dann wird daraus »Rico Arkon«...

Innenillustration