Die gespaltene Welt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRMS2 10)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Mission SOL 2 (Band 10)
PRMS2 10.jpg
© Perry Rhodan KG, Rastatt
Miniserie: Mission SOL 2 - Labyrinth
Titel: Die gespaltene Welt
Untertitel: Haldukass ist ein Ritter von BARIL – aber wirkt er im Auftrag der Superintelligenz?
Autor: Dietmar Schmidt
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Freitag, 24. Juli 2020
Hauptpersonen: Perry Rhodan, A-Kuatond, Haldukass, Kirul, Yalaba
Zusätzliche Formate: eBooks, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Perry Rhodan KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Perry Rhodan wartet an den von A-Kuatond übermittelten Koordinaten auf die Ritterin BARILS. Weil sie nicht erscheint, erkundet der Leichte Kreuzer mit Hilfe von Sonden die nähere Umgebung und entdeckt das Unjasystem, wo sie auf eine Wachflotte an einem janushaften Planeten stoßen: Eine Hälfte grün, die andere verwüstet und unter einem Schutzschirm. Das Orbitersiegel rührt sich und Rhodan entscheidet sich, allein auf die Oberfläche vorzustoßen, um A-Kuatond auf der Welt zu suchen.

Auf der Welt angekommen stößt der Unsterbliche auf ein mittelalterliches Dorf der Unjasen, das von Cyborgs »bewacht« wird. Die Bewohner ignorieren die Wächter, aber werden von ihnen zu Missetaten angestachelt und danach festgenommen. Im Deflektorfeld wird er trotzdem entdeckt und mit chaotarchischer Technik sein SERUN desaktiviert. Die Cyborgs kümmern sich nicht weiter um ihn, so dass er die zurückgelassene Tochter, Kirul, anspricht und eine kurze Konversation beginnt. Auf die Frage, wie man denn auf die »andere Seite« des Planeten kommt, schwärzt sie ihn an. Beide werden geschockt und verschleppt.

Einige Zeit später werden sie mit einem Transporter zu Haldukass gebracht. Auf der Reise gibt Rhodan vor, den Richter nicht zu kennen, so dass alle Anwesenden ungläubig ihre quasireligiösen Ansichten teilen, verweigern aber weiterhin die Anerkennung der Wächter. Nur Kirul in ihrer kindlichen Naivität spricht dagegen und läuft zu ihrer entdeckten Mutter, die ihm Vorwürfe macht. Wächter setzen sich in die Nähe von Rhodan.

Am Ziel angekommen werden die Unjasen und er selbst in Zellen gesteckt. Über das Siegel weiß er, dass A-Kuatond auch in der Nähe ist und wird von ihr telepathisch angesprochen. Die Gedankenübertragung ist einseitig. Rhodan erhält über eine Vision einen Einblick in das Leben von Haldukass: Einem einfachen Müllersohn, der für seine gerechten Richtersprüche bekannt und berühmt wurde, weswegen BARIL auf ihn aufmerksam wurde. Als Ritter beendete er den hundertjährigen Zentrumskrieg in Yahouna, seine größte Errungenschaft. Er verunglückte in einem Gravitationsbeben, das er wie durch ein Wunder überlebte. A-Kuatond vermutet, dass Haldukass von Kolonnen-Anatomen in einen Cyborg verwandelt worden ist. Und auf Unja, seiner Heimatwelt, spricht er in seinem Wahnsinn willkürlich und grausam über Recht und Unrecht, vermutlich beeinflusst von Kolonnentechnik. Die Ritterin aktiviert seinen SERUN und speichert die Beweise in ihm und beauftragt Rhodan, Haldukass zu stürzen.

Einige Zeit später wird er zu seinem Urteilsspruch abgeholt und Kirul stößt wieder zu ihm. In Haldukass Refugium angekommen wohnt er einem Urteil bei, wo einer tatsächlich die Wächter denunziert, sie angestachelt zu haben – er kann es nur nicht beweisen. Der Cyborgchor im Hintergrund verstärkt das quasireligiöse Gehabe um den Richter. Am Ende werden beide desintegriert. Danach werden sie aufgerufen, aber Rhodan entscheidet sich für die Flucht und aktiviert sein Flugaggregat, die kleine Kirul nimmt er mit. Auf seiner Flucht aktiviert er Ablenkungssonden und holt die Mutter des Kindes ab. Sein Siegel verrät ihm auch die Anwesenheit der Zentrifaal und er befreit sie. Zusammen gelingt die Flucht und sie warten auf das Beiboot von A-Kuatond, das allerdings bei Ankunft zerstört wird. Selbstmörderisch kämpft sich die Ritterin durch die Reihen der Cyborgs, wird allerdings von einem Ernteschiff von Haldukass getötet.

Perry Rhodan fasst einen verwegenen Plan und überwältigt einen Cyborg, setzt sich die chaotarchische Technik ein, wogegen der ZAC ankämpft. Er merkt, dass das Ricodin seine Gedanken beeinflusst und glaubt, eine gewisse Zeit dagegen ankämpfen zu können. Als Nachzügler getarnt tappt er allerdings in eine Falle und steht kurze Zeit später wieder vor Haldukass. Er reißt sich das Ricodin vom Körper, damit er klarer denken kann. Die Stimme BARILS klagt ihn an, gegen die Terminale Kolonne anzukämpfen und die Superintelligenz KOLTOROC getötet zu haben. Rhodan entgegnet, dass Evolux nicht mehr existiere und damit ein Ausgleich geschaffen wurde. Weiterhin sei dieses Gericht nicht für ihn zuständig und er als Orbiter vertrete A-Kuatond als Ritter, weil dieser sie getötet habe. Sein aufleuchtendes Siegel beweist ihren Tod. Kurz daraufhin meldet sich Semmaru und Haldukass wird gezwungen, Perry Rhodan in Kessaila zu verurteilen.

A-Kuatond kommt in einem kindlichen Zentrifaal-Körper wieder zu sich. Yalaba rettete sie und steckte ihr Bewusstsein in einen Klonkörper. Sie ist misstrauisch, aber die Wissenschaftlerin fliegt zum Sitz der Superintelligenz BARIL, Equilibrium. Ihr kommt alles sehr merkwürdig vor. Selbst ihr Vorgänger R'Kyat ist weichgespült. Sie will wissen, ob BARIL Haldukass mit der Terminalen Kolonne paktieren lässt, um TRAITOR für einen langen Zeitraum zu neutralisieren. Und was es mit der Ernte auf sich hat. Sie kommt persönlich in den Kontakt mit BARIL.

Währenddessen ist Perry Rhodan wieder auf Kessaila, um verurteilt zu werden. Ein Novum ist, dass Haldukass persönlich dem Urteil beiwohnt – schließlich hatte er auch den Unsterblichen zur Ritterwelt gebracht. Sechs von sieben Rittern sind anwesend, nur Yalaba fehlt. Als Rhodan die Beweise von A-Kuatond vorlegen will, vernichtet Haldukass sie mit einem Thermostrahler und versucht die Anwesenden davon zu überzeugen, dass er eine Waffe hatte. Rhodan beschuldigt ihn trotzdem mündlich und die Ritter sprechen ihm das Amt ab. Dann – lieber spät als nie – tritt Yalaba mit einem Zentrifaal-Kind ein, das sich nach DNS-Analyse und Bestätigung durch Rhodans Siegel als A-Kuatond erweist. Sie hat sich verändert, sie ist mehr fanatisch und überzeugt von BARIL. Die Zentrifaal setzt Rhodan als Orbiter ab und kann den Ritterorden überzeugen, die Chaotarchen zu unterstützen. Perry Rhodan steht vor einem Scherbenhaufen seiner Mühen.