BARILS Botschaft

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRMS2 2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Mission SOL 2 (Band 2)
PRMS2 02.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Miniserie: Mission SOL 2 - Labyrinth
Titel: BARILS Botschaft
Untertitel: Perry Rhodan unter Anklage – welche Ziele verfolgt der Ritterorden?
Autor: Madeleine Puljic
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Freitag, 3. April 2020
Hauptpersonen: Perry Rhodan, A-Kuatond, Semmaru, Ha'Tuuk, Kii'Daan, Pei'Tun
Handlungszeitraum: 8. November 1552 NGZ bis 14. November 1552 NGZ
Zusätzliche Formate: eBooks, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Die Zentrifaal A-Kuatond hat die SOL geentert und mit Robotern besetzt. Nachdem Perry Rhodan nach Zeichen seines ausgeschleusten Sohnes gesucht hat, ruft er die neue Kommandantin Tess Qumisha für eine Lagebesprechung zu sich. Die Wissenschaftlerin will ausbrechen, während Rhodan es für möglich hält, auf der Ritterwelt eine Chance zu haben. Erst als Quimsha die theologische Indoktrination an einem Roboter vorführt, bekommt auch Rhodan Zweifel.

Bei der Zitadelle der Ritter – BARILS Adyton – angekommen, holt A-Kuatond Rhodan von der SOL ab, wo eine weitere Ordensritterin namens Yalaba auf sie wartet. Eine gefeierte Prozession durch Muaal, die Haupstadt Kessailas, beginnt mit tausenden Teilnehmern. Die letzten drei Kussu Ha'Tuuk, Kii-Daan und Pei'Tun entdecken Rhodan auf dem Gleiter und glauben, er sei ein Truvaud, welche ihr Volk ausgelöscht haben. Das Gefährt fliegt ins schwer bewachte Adyton ein, den letzten Rest müssen sie zu Fuß zurücklegen. Rhodan wird von Robotern registriert und in einen Raum geführt, wo A-Kuatond, Yalaba und der Diplomat Semmaru Platz nehmen. Als BARILS Stimme sich in Form einer Waage manifestiert, beginnt das Gericht über den unsterblichen Terraner. Am Ende gibt es einen Gleichstand, nur BARILS Urteil fehlt noch und soll vertagt werden. Solange soll er »Gast« des Ordens sein. Semmaru lädt ihn zum Essen ein und erklärt ihm dabei, dass er in Simulationen auf den Wahrheitsgehalt seiner Worte geprüft wird. In seinem Zimmer angelangt, erhält er von Semmaru einen Permit und die Bibel von BARIL, worin von einer anderen Superintelligenz die Rede ist. Es handelt sich um YAHOUN, eine Superintelligenz der Chaotarchen, die vor BARIL existierte. Rhodan schätzt die Zeit auf etwa 150.000 bis 50.000 Jahre vor der Gegenwart.

Am nächsten Tag beginnen die Prüfungen, bei denen Rhodan sich moralisch beweisen muss, ob er wirklich für ein Gleichgewicht der Kräfte sorgen kann. So wird er bei einer der Prüfungen damit konfrontiert, in der Vergangenheit der Erde entweder die Ära der Kreidezeit mit den Dinosauriern vor dem vernichtenden Asteroiden-Absturz zu bewahren, oder durch ihn fast alles Leben auf dem Planeten auslöschen zu lassen.

Anderswo trägt ein Kurier den Kussu die Nachricht zu, dass der Kriegsgefangene sich A-Kuatond in den Weg gestellt hat, als sie ihr Volk rächte.

Nach einer langen Periode von Tests geht Rhodan wieder mit Semmaru essen und vertauscht dabei geschickt ihre Permits, um spionieren zu können. Nachts findet er über eine Positronik die Arbeitsräume des Diplomaten, wo er letzte Untersuchungen – auch von der SOL – und Positronikspeicher auf einen leeren Datenkristall speichert. Auf dem Rückweg wird er von Wachen überrascht – und von den Kussu, die ihn umbringen wollen. Eine kräftige Paralysedusche verhindert Rhodans weitere Flucht zur SOL, aber auch die Mordabsichten von Ha'Tuuk, Kii-Daan und Pei'Tun.

Am nächsten Tag holt ihn A-Kuatond zur Prüfung ab, welche diesmal einen Weltraumkampf simuliert. Von Taktik hat er soviel Ahnung, dass er die Schlacht mit möglichst wenig Todesopfern abschließen kann, was ihm unter den Rittern Respekt verschafft. Danach informiert ihn Semmaru, dass die Attentäter identifiziert sind, aber die Prüfungen weitergehen. Rhodans Geduld ist am Ende, er will den Sinn der Simulationen wissen. Es wird ihm eröffnet, dass einiges tatsächlich stattgefunden hat – auch die Schlacht. Rhodan überwältigt Semmaru und flieht durch einen Abwasserschacht. Er stiehlt einen Gleiter und erreicht mit mehr Glück als Verstand das Fernraumschiff, welches durch einen Kniff der Hyperphysikerin von der Roboterpest gesäubert wurde.

Nach Rhodans erfolgreicher Flucht durchforstet SENECA den erbeuteten Datenträger und stößt auf ein Geheimprojekt der Ritter. Eroin Blitzer will sofort aufbrechen, aber Rhodan vermutet eine Falle. Nach der Analyse des Datenträgers stuft SENECA Semmaru als unzuverlässig ein. Erst daraufhin wird sich Rhodan dessen bewusst und wundert sich nun nicht mehr, dass der Permittausch nicht entdeckt wurde.

Er hätte genauso das Attentat beauftragt haben können wie A-Kuatond. Der Plan ist, Roi Danton zu kontaktieren und ihn mit den Nachforschungen des Geheimprojektes zu beauftragen.

Rhodan will nach Kassaila zurückkehren, weil er bei den Prüfungen im Adyton mehr Macht und Mittel hat, um zu helfen.

Mit vier Einsatzspezialisten landet er auf dem Planeten. Vor der Zitadelle wird er von A-Kuatond aufgegriffen und zu BARILS Stimme geleitet. Beim Verhör wird klar, dass es bei den Prüfungen um eine Aufnahme als Ritter in den Orden geht – und er als Diplomat ein Konkurrent zu Semmaru ist. Er forderte einen Misstrauensantrag gegen ihn. Semmaru ändert seine Stimme, genauso auch A-Kuatond. Die Zentrifaal unterstützt Rhodans Antrag.

Währenddessen erreicht die SOL das Serkatla-System, wo die Schlacht nach ersten Analysen aber erst in den nächsten Stunden stattfinden soll. Die Kommandoschiffe sind schon dort. Kurzerhand eröffnet Qumisha ihre Pläne einer diplomatischen Lösung, unterstützt durch Rhodans Vorarbeit. Sie reist zur Ritterwelt zurück, um ihn abzuholen, wo es düster für ihn ausschaut. Unter der Bedingung, dass er Adept von BARIL wird, wird er vom Vorwurf der Unehrenhaftigkeit freigesprochen. Dafür übernimmt A-Kuatond das Kommando über die SOL.