Kreuzfahrt durch die Galaxis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB57)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61

Die Söhne des Lichts II

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 57)
PR-TB-057.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR Weltbild 23.jpg
© Weltbild Verlag

Titel: Kreuzfahrt durch die Galaxis
Untertitel: Die Söhne des Lichts sollen dem neuen Imperator dienen – oder im Dschungel des Haßplaneten sterben.
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1968
Handlungszeitraum: 2411 (siehe hier)
Handlungsort: RUDOLF VIRCHOW, Baniak, Aralon
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 9, Weltbild Sammler­edition 23

Handlung

Es ist das Jahr 2411, und das Weltraumhos­pital RUDOLF VIRCHOW kreuzt durch die Milchstraße. Die fünf Protago­nisten sind aufgrund einer Disziplinarstrafe der Raum­akademie für ein Jahr als Hilfskräfte auf die VIRCHOW versetzt worden.

Auf dem Planeten Baniak reagiert niemand auf die Funksignale der VIRCHOW, auch nicht der Ara Akul Akiwa, den man hier mit seinem Raumschiff treffen wollte. Ein Beiboot landet zur Erkundung; an Bord sind Kendall und Burke. Die Besatzung begibt sich in das Ara-Schiff, wo der Kommandant, Oberleutnant Lamek, von dem Ara mit einem Impulsstrahler niedergeschossen wird, seinerseits den Ara aber mit einer Narkopistole betäuben kann. An Bord der VIRCHOW ergibt eine Untersuchung, dass der Ara offenbar durch eine Krankheit den Verstand verloren hat.

Auf Baniak entdeckt Kendall in den Ruinen der seit 70.000 Jahren verfallenden Zivilisation, dass die Bevölkerung an einer Seuche leidet, die sie in einen Zustand der Raserei versetzt hat. Zahlreiche Einwohner haben sich bereits gegenseitig umgebracht, und es ist den Medizinern der VIRCHOW nicht möglich, ein Gegenmittel herzustellen. Bald darauf bricht die Seuche auch bei einem Mitglied der ersten Landungscrew aus, und es wird festgestellt, dass alle diese Raumfahrer infiziert wurden, mit Ausnahme von Burke.

Eddie Burke findet wenig später dank seiner Empathie Überraschendes heraus: Die auf der VIRCHOW für Experimente eingesetzten »Baniak-Ratten« sind in Wahrheit intelligente Wesen. Ihre Rasse nennt sich Mokis. Die Mokis wurden von den Baniaks mit parapsychischen Kräften vorübergehend ihrer Intelligenz beraubt und dann als Versuchstiere verkauft.

Burke und Kendall ermitteln, dass es eine alte Transmitterverbindung zur Heimatwelt der Mokis gibt. Sie gehen hindurch und können die Mokis überzeugen, dass die Baniaks nicht an der Seuche sterben dürfen, auch wenn sie Unrecht begangen und die Mokis versklavt haben. Als Gegenmittel reicht es aus, wenn Mokis in der Nähe präsent sind, und so gelingt es, die Baniaks zu heilen.

Der Transmitter zwischen Baniak und dem Planeten der Mokis wird durch die Terraner so modifiziert, dass zukünftig die Mokis kontrollieren können, wer ihn benutzt. Außerdem stellt sich heraus, dass die Baniaks durch die Seuche ihre Parakräfte verloren haben, so dass sie keine Mokis mehr beeinflussen können. Die VIRCHOW fliegt zur nächsten Mission weiter.

John Rawlins verlobt sich mit Lyra Ben Kanaan, einer Kybernetikerin der VIRCHOW. Eddie Burke und Kendall wechseln vom Flottendienst in den medizinischen Dienst. Kendall trifft sich häufiger mit Hatty Even, einer Kollegin von Lyra.

Es wird das Raumschiff einer Aiyonis geborgen, dessen Antrieb mittels geistiger Kräfte funktioniert. Auch hier kann mit Unterstützung von Kendall, Burke und Rawlins durch die VIRCHOW Hilfe geleistet werden.

Nach einem Notruf der H. B. M. kommt es zu einer Begegnung mit dem berühmten Raumkapitän Guy Nelson. Dieser hat eine Reihe von pensionierten Flottenveteranen mit einer Methanolvergiftung an Bord. Nach erfolgreicher medizinischer Hilfeleistung fliegt die VIRCHOW mit der H. B. M. den Planeten Last Port an, wo eine große Feier mit Strömen an Alkohol stattfindet und sich Kendall und Hatty Even deshalb verkrachen.

In der Folgezeit nehmen die Kadetten an weiteren medizinischen Missionen der VIRCHOW teil, bevor das Schiff schließlich auf dem Planeten Aralon landet. Akul Akiwa sorgt für einen guten Empfang durch die Galaktischen Mediziner.

Kendall fällt auf dem Raumhafen ein arkonidisches Superschlachtschiff der IMPERIUMS-Klasse auf, das einen sehr modernen und gepflegten Eindruck macht. Auf Nachfrage erfährt er, dass es sich um die SONNE VON ARKON des Neu-Arkoniden Makonar handelt, der die Absicht verfolgt, das Imperium von Arkon zu erneuern. Interessiert bittet Kendall den Ara Akiwa, einen Besuch an Bord zu vermitteln. Dies gelingt, und die fünf Kadetten und Lyra treffen mit Makonar zusammen.

Makonar bietet ihnen an, sein Erneuerungsprogramm über einen Hypnotransfilm vorzustellen. Das Angebot wird angenommen, aber in Wahrheit versucht Makonar, sie hypnotisch zu kontrollieren und mit seinem Schiff zu entführen. Es gelingt den Kadetten, sich aus der hypnotischen Beeinflussung zu lösen, aber sie werden von verborgenen Paralysatoren ausgeschaltet. Makonar fliegt mit ihnen zum Planeten Uktan nahe der Großen Magellanschen Wolke, wo er einen Stützpunkt errichtet hat. Dort eröffnet er seinen Gefangenen, dass er ihr Erbgut zur Erneuerung der arkonidischen Rasse braucht, und dass sie einwilligen sollten.

Da die sechs Menschen sich weigern, setzt Makonar sie auf Uktan aus und erklärt, dass die Eingeborenen des Planeten sehr aggressiv seien. Es gebe aber einen Ausweg: Sie müssten nur zur Station gehen und eine Erklärung unterschreiben, die sie zu Bürgern Arkons macht ... Es kommt dann nach Makonars Abreise tatsächlich zu Kämpfen mit den Eingeborenen, bevor es Eddie Burke dank seiner empathischen Begabung gelingt, die Wahrheit zu entdecken: Die Einwohner Uktans werden auf hypnotischem Wege beeinflusst und zur Aggressivität gezwungen. In einer Ruinenstadt sprengt Burke das entsprechende Gerät in die Luft, und die Eingeborenen versöhnen sich mit den Menschen. Diese stellen verblüfft fest, dass offenbar zahlreiche unterschiedliche Rassen auf Uktan leben, darunter ihnen völlig unbekannte Spezies.

Man beschließt, gemeinsam gegen Makonar vorzugehen. Dazu geben die sechs Terraner vor, mit seinen Plänen einverstanden zu sein, und sie werden in den Stützpunkt eingelassen. Leider ist die Hauptschaltzentrale unzugänglich. Da kommt ihnen die rettende Idee: Lyra Ben Kanaan spiegelt den Robotern der Station vor, sie sei psychisch krank, und sie wird zur Behandlung gemeinsam mit Rawlins in den abgesperrten Stationsteil gebracht. Dort gelingt es der Kybernetikerin, die Robotanlagen in ihrem Sinne umzuprogrammieren.

Bald darauf kommt Makonar zurück und bemerkt beim Landeanflug, dass etwas nicht zu stimmen scheint, so dass er eine Rakete mit einer Arkonbombe abfeuert. Dies löst eine Gegenreaktion des Stützpunktes aus: Die Rakete wird abgewehrt, die SONNE VON ARKON durch Beschuss aus einer Transformkanone zerstört und Makonar stirbt. Die Kadetten und Lyra sitzen aber damit zunächst auf dem Planeten Uktan fest.

Anmerkung

Personenregister

Franklin Kendall Ein junger Raumkadett
John Rawlins Raumkadett
Eddie Burke Raumkadett
Noowee Logan Raumkadett
Roger Garfield Raumkadett
Akul Akiwa Ein Ara-Mediziner
Lamek Oberleutnant
Lyra Ben Kanaan Kybernetikerin der RUDOLF VIRCHOW
Hatty Even Ihre Kollegin
Guy Nelson Berühmt-berüchtigter Raumkapitän
Makonar Der Neu-Arkonide träumt von der Wiedergeburt des Großen Imperiums