Mikrobombe

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Mikrobombe ist ein miniaturisierter Wikipedia-logo.pngSprengkörper, der mit explosivem Material gefüllt und mit einem Detonator (Zünder) versehen ist.

Funktionsweise und Wirkung

Es gibt unterschiedlichste Arten von Mikrobomben. Ihre Sprengkraft variiert von der, die mit der einer Granate vergleichbar ist, bis zu der einer kleinen Atombombe hin. Daher ist auch die Größe sehr variabel – sie kann zwischen einer kleinen Kapsel und einem Paketstück liegen.

Die Wirkungsweise kann ebenfalls sehr unterschiedlich sein: Neben den konventionellen und atomaren Sprengstoffen (je nach Konstruktion Mikro-A-Bomben oder Mikro-Fusionsbomben genannt) können die Mikrobomben auch als Schockgranaten verwendet werden. Bekannt sind hierzu zum Beispiel siganesische Störschockbomben. (PR 715, S. 59) Die Mikrobomben werden ebenfalls als Brandsätze verwendet. (PR 718, S. 60) So genannte Akustikbomben werden ähnlich den Wikipedia-logo.pngBlendgranaten eingesetzt. Eine andere Aufgabe haben die Blendbomben: Sie werden im Kampf gegen die Roboter eingesetzt und sollen ihre Sensoren stören. (PR 2949, S. 55, PR 2987, S. 50) Bei Einsätzen gegen lebende Ziele werden auch nicht-lethale Rauchbomben eingesetzt. (PR-Storys 4)

Mikrobomben, die an eine Fläche angebracht werden können, werden auch Haftbomben genannt. Sie bewegen sich selbständig auf erratischem Kurs ihrem Ziel entgegen, haften sich an und explodieren unmittelbar danach. (PR 2987, S. 51)

Bekannte Zünderarten

  • Erschütterungszünder – reagiert auf Erschütterungen (PR 719, S. 6)
  • Fernzünder – reagiert auf einen Kodegeber (PR 724, S. 49)
  • Individualzünder – bringt den Sprengkörper zur Explosion, wenn sich die Gehirnströme des Trägers ändern (etwa durch Paralyse oder die Beeinflussung durch einen Mutanten). (PR 721, S. 31)
  • Zeitzünder – die wohl gängigste Zünderart; detoniert nach einer voreingestellten Zeitspanne ab Aktivierung. (PR 678, S. 61-62) oder (PR 705, S. 64)

Bekannte Einsätze

Die Cappins

Das Konzil

Aphilie

Das Atopische Tribunal

Genesis

Die verlorenen Jahrhunderte

Quellen