Die Wabenwelt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A825)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 825)
A825 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Die Wabenwelt
Untertitel: Im Bereich der Fallen und Schockfronten
Autor: Peter Terrid
Titelbildzeichner: Peter Gudynas
Innenillustrator: Robert Straumann
Erstmals erschienen: 1987
Hauptpersonen: Atlan, Anima, Chipol, Neithadl-Off, Dartfur, Posariu, Abbé Faria
Handlungszeitraum: unbekannt
Handlungsort: Nimroy, Khrat
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan und seine Gefährten haben auf der Suche nach Goman-Largo den nächsten Planeten erreicht. Auf Vorschlag von Neithadl-Off nennen sie ihn Nimroy. Untersuchungen ergeben, dass zumindest die 34 Raumschiffe der Metagyrrus, denen der Modulmann gefolgt ist, auf dieser Welt gelandet sind. Weitergehende Messungen lassen schließlich vermuten, dass die Kapsel des Tigganois von Tuschkans Sphäre aufgegriffen wurde. Wahrscheinlich haben die beiden die Jagd nach den Zeitchirurgen dann gemeinsam fortgesetzt.

Die gesamte Oberfläche Nimroys ist in eine wabenförmige Struktur unterteilt. Fünfdimensionale Schockfronten umlaufen den Planeten in unregelmäßigen Abständen und lassen eine Landung mit der STERNSCHNUPPE zu riskant erscheinen, deshalb springen Atlan, Anima, Chipol sowie Neithadl-Off und Dartfur aus niedrigem  Wikipedia-logo.pngOrbit ab und gehen mit ihren Gravojets langsam tiefer.

Die fünf landen innerhalb einer Wabe, die von einer Steinmauer umgeben ist. Bei der Suche nach einer Öffnung in der Mauer, gerät Atlan in eine Falle, kann diese jedoch entschärfen. Anschließend öffnet sich ein Durchgang, schließt sich allerdings wieder, sobald die Gruppe hindurch gegangen ist.

Als Atlan ein Relief berührt, löst er einen Transmittersprung aus. Er materialisiert in einer einfachen Hütte. Das primitive Gebäude gehört zu einem kleinen Dorf, das von Reptilienwesen bewohnt wird. Auch die Gefährten des Arkoniden sind in diesem Dorf gelandet, jeder in einer anderen Hütte.

Die Echsenwesen, die sich Brxtl nennen, greifen die Neuankömmlinge zunächst an, müssen sich aber schnell geschlagen geben. Anschließend gelingt eine friedliche Verständigung. Atlan und seine Gefährten erfahren von einem Loch im Boden, das sich als Antigravschacht entpuppt. Als sie ihn benutzen, landen sie in einem Gang.

Der Weg endet vor einer Art Drehtür. Obwohl zu erwarten ist, dass man sie trennen will, hat die Gruppe keine Wahl, der Rückweg ist durch ein Energiefeld versperrt. Atlan geht voran und gerät in ein System tödlicher Fallen, denen er nur dank seiner Erfahrung und der speziellen Fähigkeiten seines Extrasinns entrinnen kann.

Der Arkonide findet schließlich einen Kontrollraum, in dem er Kontakt zu einer Positronik aufnehmen kann, die das Fallensystem steuert. Er kann sie überzeugen, seine Gefährten zu erlösen, die in unterschiedlichen aussichtslosen Lagen festsitzen.

Das Fallensystem diente ursprünglich einem mittlerweile verschwundenen Volk als Trainingsanlage, hat sich jedoch im Verlauf der Jahrtausende verselbständigt. Atlan befiehlt der Positronik künftig zur Unterhaltung und Versorgung der Brxtl zu dienen und die tödlichen Fallen zu entschärfen.

Nach einer Ruhepause setzen der Arkonide und seine Begleiter ihre Suche nach Goman-Largo fort. Ein Roboter, der von der Positronik zur Verfügung gestellt wird, zeigt ihnen einen Weg bis zum Ende des unterirdischen Reichs, wo er sich verabschiedet.

Die Gruppe steht erneut vor einer Energiebarriere, es gelingt Neithadl-Off jedoch diese zu umgehen. Stunde um Stunde setzen die fünf ihren Weg durch unterirdische Hohlräume fort, bis sie schließlich in einer Höhle auf eine Gestalt treffen. Es handelt sich um Posariu, eine der Erscheinungsformen Tuschkans. Dieser bietet ihnen an, sie mittels des Umsetzers zu Goman-Largo zu bringen. Atlan willigt ein, obwohl ihm das Verhalten Posarius verdächtig erscheint.

Tuschkan/Posariu führt die Gruppe zu einer Umsetzer-Sektion, wie er sie nennt, wo es auch eine Landemöglichkeit für die STERNSCHNUPPE gibt. Atlan und seine Gefährten gehen an Bord, Posariu folgt, nachdem er sich noch an einigen Geräten zu schaffen gemacht hat. Kurz darauf beginnt der Umsetzvorgang.

Die Reise endet nach einigen Minuten voller seltsamer Effekte in einem leeren Gewölbe. Posariu macht einen irritierten Eindruck, etwas scheint schiefgegangen zu sein. Sie haben offensichtlich nicht das angepeilte Ziel erreicht.

Die Gruppe verlässt das Raumschiff und erkundet die Umgebung. Atlan, der die Führung übernimmt, fällt auf, dass das Gewölbe uralt sein muss, Millionen von Jahren. Nach einiger Zeit treffen die Gefährten auf einen angeketteten Roboter. Dieser bittet Atlan um dessen Strahler und versucht anschließend, damit Selbstmord zu begehen, scheitert jedoch.

In einer weiteren Zelle sitzt ein Lebewesen ein, es kommt zu einer Unterhaltung. Der Gefangene muss sich schon seit undenkbaren Zeiten hier befinden, kann jedoch keine nützlichen Informationen liefern. Trotzdem bedankt sich Atlan, indem er ihm einen neuen Namen gibt – Abbé Faria. Damit erhält der Gefängnisinsasse etwas, worüber er nachdenken kann.

Der Arkonide und seine Begleiter stoßen auf ihrem weiteren Weg auf unzählige Gewölbe und ganze Hallen voller technischer Geräte, die scheinbar ziellos angehäuft wurden. Schließlich gelangen sie zu einer Treppe, ebenfalls vollgestellt mit allerlei Gerätschaften. Der Aufstieg endet an einer Falltür.

Sie finden sich in einer großen domartigen und sehr beeindruckenden Halle wieder. Anima fühlt sich von der Umgebung eigentümlich berührt, irgendwie wird sie an ihre Vergangenheit erinnert. Atlan stellt fest, dass Posariu verschwunden ist.

Kurz darauf taucht der Vermisste wieder auf, er hat die Maske abgelegt und die Gestalt Tuschkans angenommen. Atlan ist sich jedoch mittlerweile sicher, dass es sich nicht um den echten Tuschkan handelt. Der angebliche Hathor trägt einen Omega-Fixator bei sich und ruft nach jemandem. Er fordert Terak Terakdschan auf, seinen Enkel zu begrüßen.

Eine mentale Stimme antwortet. Sie nennt den angeblichen Tuschkan einen Frevler, der den Dom Kesdschan entweihe, den Sitz der Ritter der Tiefe. Dann beginnt der Dom zu schwingen, psionische Wellen üben einen lähmenden Einfluss auf Atlan und seine Begleiter aus. Der falsche Tuschkan jedoch ist immun, er hebt seine Waffe und beginnt auf die Wandung des Doms zu feuern. Dunkelheit breitet sich aus, der angebliche Hathor verschwindet.

Atlan kann sich nur schwer von einer nahezu tödlich depressiven Stimmung befreien, die ihn plötzlich erfasst. Er schafft es, seine Gefährten, denen jeder Lebenswille entzogen scheint, zurück zur Falltür zu bringen.

Als die fünf versuchen zur STERNSCHNUPPE zurückzugehen, müssen sie feststellen, dass sie sich verirrt haben. Das Labyrinth von Gängen hat sich völlig verändert, auch das Fotografische Gedächtnis des Arkoniden bietet in dieser Situation keine Hilfe.

Neithadl-Off, die unterwegs mit irgendwelchen Messungen beschäftigt scheint, meldet sich plötzlich zu Wort. Sie behauptet, dass sie sich in einem uralten Zeitgruft-Operator befänden. Dieser sei jedoch dezentralisiert worden um ihn zu verstecken. In diesem Zustand sei er nicht benutzbar, man bräuchte Goman-Largo und seine Module, erklärt die Parazeit-Historikerin weiter.

Die Gruppe setzt ihre Suche nach der STERNSCHNUPPE fort, bis es erneut die Vigpanderin ist, die eine Entdeckung macht. In einer Kammer mit monströsen Statuen erkennt sie einen verborgenen Ein-Mann-Transmitter. Sie untersucht das Gerät und findet heraus, dass es auf das Zeitauge von Magadan justiert ist.

Während Neithadl-Off und Atlan diskutieren, wer den Transmitter benutzen soll, bemerkt Dartfur eine Sprengladung an dem Gerät. Trotzdem lässt sich Atlan von dem von Neithadl-Off gesteuerten Gerät, abstrahlen. Er spürt noch die Hitze der Explosion, dann sieht er Goman-Largo vor sich – und Tuschkan.

Innenillustration