Blick in die Zukunft

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1595)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1595)
PR1595.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Linguiden
Titel: Blick in die Zukunft
Untertitel: Mit der TARFALA in DORIFER – im Labyrinth der Welten
Autor: Robert Feldhoff
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1992
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Paunaro, Voltago, Icho Tolot, Prryns, Corlun Pareve
Handlungszeitraum: Februar 1174 NGZ
Handlungsort: DORISTAT II, DORIFER
Risszeichnung: Salaam Siins HARMONIE von Daniel Schwarz
(Abbildung)
Computer: Psionische Informationsquanten
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Perry Rhodan hat den Prryns in sich aufgenommen und die TARFALA, mit Perry Rhodan, Paunaro, Voltago und Icho Tolot an Bord, nimmt die Reise zum DORIFER-Tor wieder auf. Dort angekommen, entdecken sie eine Raumstation in Form einer Scheibe von zehn Kilometern Durchmesser, zwei Kilometern Dicke und mit fünf Kilometer hohen Aufbauten.

Von dieser werden sie per Traktorstrahl eingefangen und gelandet. Der Kommandant der Raumstation Corlun Pareve, begrüßt sie und fordert sie zum Verlassen der TARFALA auf. Alle verlassen das Raumschiff, Corlun Pareve versucht seine Beweggründe darzustellen und gibt einen Abriss über die Geschichte der Raumstation: Die Besatzung bestehe aus Nachfahren der Netzgänger, die versuchen, wieder Zutritt zu DORIFER zu bekommen. Ein Raumschiff, die LOVVAN, unter dem Kommando seiner Tochter sei vor 17 Jahren, bei einer Expedition nach DORIFER verschwunden.

Währenddessen entdeckt Paunaro mit seinen 5-D-Sinnen, was im Innern der Raumstation vor sich geht. Dort wird etwas getestet, das eine Art Grigoroff-Antrieb ist. Indem er Fehler aufzeigt, erklärt Paunaro, dass dieser Antrieb so nicht funktionieren wird, um nach DORIFER ein- und auszufliegen. Dabei kommt zur Sprache, dass die TARFALA dazu in der Lage ist. Das erweckt den Neid in Corlun Pareve und dieser versucht mit Gewalt die TARFALA in Besitz zu bekommen. Mit der Durchschlagskraft von Icho Tolot und Voltago ist es jedoch möglich sich zu befreien, die TARFALA zu starten, nach DORIFER und in dessen grünes Leuchten einzufliegen.

In diesem grünen Leuchten schweben unzählig viele Psiqs, die psionischen Informationsquanten, die die möglichen Wahrscheinlichkeiten und Zukünfte für eine Raumkugel von 50 Millionen Lichtjahren bereithalten. Paunaro ist in der Lage hier mit seinen Sinnen zu navigieren und auch Zugang zu diesen Sphären zu erhalten. So können sie Zukünfte erfahren in denen ES zur Materiesenke wird oder als negative Superintelligenz wirkt. Auch Prryns Anwesenheit stellt sich von Vorteil heraus, denn er kann viele Informationen mit Hilfe seiner »Schmetterlinge« aus den Psiqs heraus sichtbar machen.

Für Paunaro ist es auch möglich etwas über die Entstehung der Nakken zu erfahren. So können sie mit Hilfe von Prryns ansehen, wie ESTARTU aus besonders veranlagten „Würmern“, durch Erschaffung des Black Hole Anansar und dessen 5-D-Strahlung, durch Mutation die Nakken und ihre 5-D-Sinne, erschafft. Und Paunaro kann dabei ESTARTU »belauschen«: Die Nakken werden geschaffen, um der Superintelligenz zu helfen, gegen den Herrn Heptamer vorzugehen. Sie haben zusätzlich noch die Aufgabe, das Innerste zu finden – und noch eine weitere, die Paunaro nicht deuten kann.

Und wieder ist es der Prryns, der dann in der Nähe der Dimensionsgrenzen ein Psiq findet, das Informationen über die Vergangenheit der letzten 700 Jahre von ES enthält: Mit dem DORIFER-Schock wurden Millionen von negative Psiqs ausgestoßen, die die positive Superintelligenz ES anzog und an sich band. Damit scheint ein Grund für den jetzigen Zustand von ES gefunden zu sein.

Mit der letzten Aufgabe hat der Prryns alle seine »Schmetterlinge«, in den Raum von DORIFER abgegeben. Jetzt ist es Perry Rhodans Aufgabe ihn wieder frei zu geben. Das erzeugt aber einen solchen mentalen Schock, dass Paunaro und Voltago eine Zeit lang ausgeschaltet sind. Nach Wiedererlangung des Bewusstseins stellen beide fest, die Orientierung verloren zu haben. Damit können sie nicht mehr navigieren und sind mit der TARFALA in DORIFER gestrandet.

Einen Lichtblick erkennt Perry Rhodan dann doch, als ihnen nach zwei Tagen, zum zweiten Mal während ihres Aufenthaltes in DORIFER, ein Raumschiff begegnet. Vermutlich ist es die LOVVAN. Perry Rhodan drängt Paunaro dem anderen Raumschiff zu folgen, um in erster Linie dessen Strangeness und somit die Orientierung wieder zu erhalten. Als eine mechanische Verbindung hergestellt ist, kehrt auch die Orientierung wieder zurück.

Da kein Funkkontakt mit dem Raumschiff hergestellt werden kann, setzen Perry Rhodan und Icho Tolot über und erforschen das scheinbar leere Schiff. Durch die Abfrage des Logbuches ist klar, was mit der Mannschaft der LOVVAN passiert ist: Nach einigen Jahren der Steuerlosigkeit gab es durch die Ohnmacht des Nichtstuns Unruhen, denen einige der Mannschaft zum Opfer fielen. Um weitere Tote zu verhindern, begab sich die gesamte Mannschaft in Tiefschlaftanks. Diese Tanks sind bald gefunden, um festzustellen, dass die Kommandantin in ihrem Tank nicht mehr lebt.

Mit Hilfe der TARFALA ist es möglich, die LOVVAN aus dem DORIFER-Tor hinaus zu steuern und Corlun Pareve zu übergeben. Dann wird Kurs über die Raumzeitfalte auf die Milchstraße genommen.

Während der Rückreise stellen die vier folgende Überlegungen an: Millionen von negativen Psiqs haben ES getroffen. ES hat also alles geschluckt. Um zu verhindern, dass ES zur Materiesenke wird, müssen diese Psiqs wieder entfernt werden.

Paunaro weiß nun was zu tun ist, um Hilfe zu bringen. Das Innerste ist schließlich in Gefahr.

Am 28. Februar 1174 NGZ erreichen sie Terra.

Innenillustrationen