Trinar Molat

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für die Person der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Trinar Molat (PR Neo).

Trinar Molat war der Faktor II der Meister der Insel.

PR0297Illu 1.jpg
Trinar Molat mit Mezzo auf der
Schulter, 2406

Heft: PR 297 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Er war ein sehr großer, fast hagerer Mann mit einem scharf gezeichneten Gesicht. Der Hyperphysiker mit der samtbraunen Haut und den schwarzen (nach jüngerer Quelle grau-weißen) Haaren war ein Lemurer und erhielt im biologischen Alter von 40 Jahren seinen Zellaktivator. Wie alle MdI trug er eine silberfarbene Kombination mit dem Emblem der zwei Galaxien.

Im Jahre 2406 war seine Hautfarbe sehr blass, weil ihm seit längerer Zeit die natürliche Sonneneinstrahlung fehlte.

Charakterisierung

Bereits seit Jahrtausenden plante der hochintelligente Molat, sich dem Zugriff von Faktor I zu entziehen und ihn langfristig zu beerben.

Seine Freizeit verbrachte Trinar Molat auf der Oberfläche Tamaniums mit der Großwildjagd, bei der er wegen des Nervenkitzels auf Sicherungsmaßnahmen verzichtete. Die sexuellen Vorlieben des Meisters der Insel erstreckten sich auf beiderlei Geschlechter. Er schreckte allerdings nicht vor dem Missbrauch Minderjähriger zurück.

Nach dem Fehlschlag der ersten Zeitmanipulation weigerte er sich, die Anordnung von Faktor I zu befolgen, einen zweiten Versuch zu starten. Aufgrund der Steuerung der Abwehranlagen Tamaniums durch seine Gehirnimpulse war Molats Leben vor den Nachstellungen von Faktor I gesichert. Als er bei der Erstürmung des Planeten nicht mehr fliehen konnte, geriet er langsam in Panik und wurde in der Folge wahnsinnig.

Geschichte

17.200 v. Chr., in der Frühzeit der Etablierung der Macht der MdI, gab Trinar Molat bei Sever Dimrat das Projekt Gedankenturm in Auftrag und überzeugte sich durch mehrere Besuche auf dem Planeten Varfani von den Fortschritten der Arbeiten am Mental-Katapult. Er verführte Dimrat, schmiedete eigene Machtpläne mit ihm und stellte ihm sogar die Aufnahme in den Kreis der MdI in Aussicht. Als er erkannte, dass Sever Dimrat größenwahnsinnig geworden war und die MdI gefährdete, sabotierte er das Mental-Katapult, so dass Dimrat und alle am Projekt beteiligten Tefroder im Dakkarraum gefangen blieben. (PR-Extra 4)

Im 25. Jahrhundert kommandierte er über die Mentoschaltungen den Zentralplaneten Tamanium. Im Jahre 2406 erhielt er von Faktor I den Befehl, in der Zeit zurückzureisen und den Forschungskreuzer AETRON der Arkoniden auf Luna im Jahre 1971 zu vernichten, um den Kontakt zwischen Perry Rhodan und den Arkoniden zu verhindern. Trinar Molat hielt sich zu dieser Zeit als Gesellschafter einen Krath mit Namen Mezzo. Dieser riet ihm, die Befehle von Faktor I zu missachten.

Dessen ungeachtet ging er im Auftrag von Faktor I in die Vergangenheit des Jahres 1971. Er trat mit Lam Treter, dem Kommandierenden Admiral der Schutzflotte Tefrods, in Kontakt und forderte ein werftneues Raumschiff mit einer Elitebesatzung an. Dann schickte er die RAWTHOR unter dem Kommando Hakolins von Tefrod aus los, den Auftrag auszuführen. Das Zeitparadoxon misslang, da das Schiff zu früh ankam. Der neugierige Kommandant wurde bei der Erkundung des Sonnensystems von der Venuspositronik der Arkoniden auf der Venus festgesetzt. Im Lauf der Ereignisse wurde das Schiff zerstört und ein Großteil der Besatzung starb.

Beim Abwehrkampf gegen die Flotten der Terraner und Maahks, die Tamanium im Februar 2406 angriffen, setzte Trinar Molat neben hochmodernen Gegenpolkanonen auch die Mikro-Roboter ein.

PR0298Illu 3.jpg
Molat mit dem Roboter Nusis,
2406

Heft: PR 298 – Innenillustration 3
© Pabel-Moewig Verlag KG

Ein Vermittlungsangebot von Tengri Lethos zwischen den MdI und der Allianz von Terranern und Maahks schlug der Meister der Insel aus – er konnte der erhaltenen Macht nicht abschwören. Zudem plante er, sich per Großtransmitter auf seine bereits vor Jahrtausenden eingerichtete Geheimwelt Ariakh zurückzuziehen, um dort das Ende von Faktor I abzuwarten, um nach dessen Tode seinen erneuten Aufstieg zu planen.

Durch den erfolgreichen Angriff der Terraner und den Verlust der Fluchtmöglichkeit durch die Zerstörung des Großtransmitters in Panik geraten und halb wahnsinnig geworden, plante er die von Faktor I im Museum der Schläfer tiefkühlkonservierten Wissenschaftler, die ihrerseits für den Aufbau der Macht der MdI sorgten, zu erwecken, um Unterstützung zu erhalten. Als dies misslang, flüchtete der nackte und mit Schmutz verschmierte Molat in das Fremdrassenmuseum und ließ sich von der dortigen Anlage einfrieren, da er in seinem Wahn glaubte, damit den Terranern und Faktor I zu entkommen.

Als er die Einfrierautomatik des Behälters aktivierte, kam es zu Unregelmäßigkeiten aufgrund deren er zu langsam eingefroren wurde, was sein Gehirn teilweise absterben ließ.

Trinar Molat starb, als es zu einem Unfall kam, nachdem er von Baar Lun und Omar Hawk gefunden wurde. Eines der Wesen, das vor dem ebenfalls anwesenden Okrill Sherlock flüchtete, stieß gegen den Behälter. Der Tiefkühlbehälter kippte um, und Trinar Molat zerschellte bei dem Sturz, woraufhin sich sein Zellaktivator vernichtete.

Quellen