Zeut (Zweiter Zweig)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Zeut ist der fünfte Planet des Solsystems des Zweiten Zweiges.

Astrophysikalische Daten: Zeut
Sonnensystem: Sol
Galaxie: Milchstraße
Universum: Zweiter Zweig
Typ: zumeist Eiswelt
Mittlere Sonnenentfernung: zwischen 130 Mio. und 9 Mrd km
Jahreslänge: 277 Jahre
Durchmesser: 10.177 km
Atmosphäre: erdähnlich
Bekannte Völker
Terraner
Hauptstadt: Cheung-City
Bekannte Organisationen
Far Cry
Besonderheiten
Ist vom Hyper-Exhaust-Effekt umgeben

Übersicht

Der Planet bewegt sich auf einer langgestreckten Ellipsenbahn mit einem Perihel von 130 Millionen Kilometern, einem Aphel von 9 Milliarden Kilometern. Der sonnenfernste Punkt liegt hinter der Bahn des Gestänges des Pluto. Zur Zeit seiner größten Annäherung an Sol gibt es eine 15-jährige lebensfreundliche Periode, in der die auf der Oberfläche niedergeschlagene Sauerstoffatmosphäre auftaut. (PR 3062)

Im Gegensatz zum Planeten Zeut im Standarduniversum ist auf Zeut des Zweiten Zweigs kein PEW-Metall vorhanden. Stattdessen ist der gesamte Planet von einem Phänomen namens Hyper-Exhaust-Effekt umgeben, das Hyperkristalle extrem schnell ihre Energie verlieren lässt. (PR 3062)

Topografie

Auf Zeut existieren vier Kontinente, einer davon trägt den Namen Cai-Cheung-Land. In der kurzen lebensfreundlichen Periode sind sie von einem großteils seichten Meer umgeben. Einzige Ausnahme ist die Wintersenke, eine etwa 500 Kilometer durchmessende Region, in der der Meeresboden bis auf 2560 Meter abfällt und die nicht vollends gefriert. Dort leben auch während der 262 eisigen Jahre diverse Tiere und Pflanzen. (PR 3062)

Flora und Fauna

Die Flora und Fauna ist durchgehend sehr wehrhaft und aggressiv. Dies liegt an der kurzen Periode, in der sie in der Lage ist, sich in den seichten Meeren und an Land fortzupflanzen. Die Tierarten ähneln sehr stark denen auf Zeut im Standarduniversum. Es gibt Arcker, Croccisoren und Spicoulos, die allerdings unterschiedliche Abweichungen zu den bekannten Arten aufweisen. Beispielsweise existiert eine viermal so große Variante der Croccisoren. (PR 3062)

Anmerkung: In PR 3062 werden die Croccisoren durchgehend falsch »Crocissoren« geschrieben.

Es gibt allerdings auch bisher nicht bekannte Tierarten, wie die Shedanten, Korzoriden und Pockter. (PR 3062)

Landgebundene Pflanzen ziehen sich während des langen Winters als Samen, Sporen oder Wurzelgeflechte in die Erde zurück und überdauern dort. (PR 3062)

Bekannte Städte

Auf Cai-Cheung-Land lag im Jahre 2046 NGZ die Stadt Cheung-City. (PR 3062)

Geschichte

Einige Zeit vor 1546 NGZ erreichte eine Expedition der Cairaner Zeut. Diese sollte einen Weg finden, alle Cairaner in den Zweiten Zweig zu holen, in dem sie sicher vor der Kandidatin Phaatom sein sollten. Beim Aufenthalt auf dem Planeten kam es zu Angriffen der einheimischen Fauna, bei denen alle Cairaner bis auf Phrio Bindunudse getötet wurden. Diese wurde von dem Roboter Bernenger gerettet und nach Ceres gebracht. (PR 3063)

Im Jahre 1781 NGZ unterhielt die Firma Far Cry eine Forschungsstation auf Zeut. Deren Leiterin war die Biologin Muury. Diese empfing Homer G. Adams während des Beginns einer lebensfreundlichen Phase. Sie stellte dem Advisor die nähere Umgebung der Forschungsstation vor und mahnte aufgrund der gefährlichen Fauna besondere Vorsichtsmaßnahmen für die in der Zukunft geplante Stadt Cheung-City an. (PR 3062)

2046 NGZ besuchte Perry Rhodan Zeut. Er plante, mit einem Forschungsteam ein seismographisches Phänomen in der Kruste des Planeten zu untersuchen. Dazu suchte er Cheung-City auf, um sich mit einigen Wissenschaftlern zu besprechen. Anschließend nutzten sie die PHAGOR, ein dort stationiertes U-Boot, um die Wintersenke aufzusuchen, unter der die Erschütterungen festgestellt worden waren. Beim Abstieg zum Grund trafen sie auf eine große Anzahl wehrhafter Kreaturen, die größtenteils noch in Winterschlaf lagen. Je tiefer die PHAGOR tauchte, desto erschöpfter fühlte sich Rhodan, bis er das Bewusstsein verlor. Es stellte sich heraus, dass ein unbekannter Einfluss dem Zellaktivatorchip des Unsterblichen Vitalenergie entzog. Diese wurde von den Unterwasserkreaturen aufgenommen, die aus ihrem Tiefschlaf erwachten und das U-Boot angriffen. Man entschloss sich zum Rückzug und Iwán/Iwa Mulholland brachte Rhodan mit einer Schmerzensteleportation in Sicherheit. Die PHAGOR wurde auf der Flucht so schwer beschädigt, dass sie nach Erreichen des seichteren Bereiches aufgegeben werden musste. Trotzdem erreichten alle Expeditionsteilnehmer sicher Cheung-City. (PR 3062)

Um den Standort des Gerätes zu lokalisieren, das für den Vitalenergieverlust verantwortlich war, nutzten die Terraner mehrere Raumschiffe der MASCER-Klasse, mit denen Rhodan und Adams so nah an Zeut heranflogen, wie sie konnten. Die gewonnenen Daten zeigten, dass sowohl die Ursache für den Vitalenergieentzug als auch die für die seismischen Aktivitäten direkt unter der Wintersenke lag und zwar in einer Tiefe von 63 Kilometern, weit unterhalb des Meeresbodens an der unteren Kruste des Erdmantels. Man beschloss, das Phänomen mit einem Einsatz des Gäonautikums zu untersuchen. (PR 3062)

Das Gäonautikum wurde von der ORATIO ANDOLFI am Grund der Wintersenke abgesetzt und arbeitete sich von dort aus in einem 45° Winkel Richtung der Station vor. Unterwegs durchquerte es unterschiedliche Gesteinsschichten mit wechselnder Zusammensetzung. Dabei entdeckte man unterschiedliche Fossilien und Edelmetallvorkommen. In einer mehrere Kilomter großen Höhle lebten unbekannte, aber nicht weniger wehrhafte Tiere, wie an der Oberfläche. Als die ORPHEUS die Position der vermuteten Station erreichte, konnten deren Ortungsgeräte allerdings nichts feststellen. Unvermittelt sah die Besatzung eine weißen Blitz vor Augen und verlor das Bewusstsein. (PR 3063)

An der Oberfläche brach an der Eintauchstelle der ORPHEUS ein Geysir aus, der Wasser, Eis und auch Lebewesen aus der Tiefsee in die Atmosphäre schleuderte. Die Besatzung der ORATION ANDOLPHI maß eine nukleare Explosion mit hyperphysikalische Komponente an. Die Erschütterungen führten zu planetenweiten Beben und Tsunamis, denen Millionen Tiere zum Opfer fielen. Später stellte sich heraus, dass die »Gegenstandslose Konsulin« Phrio Bindunudse die von der ORPHEUS gesuchte Station hatte sprengen lassen, nachdem das Gäonautikum mittels eines Transmitters nach Ceres versetzt worden war. (PR 3063)

Quellen

PR 3062, PR 3063