Wunder von ESTARTU

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Heraldische Tore)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

In jeder der Zwölf Galaxien der Mächtigkeitsballung Estartu gab es bis zum Ende des Kriegerkultes je ein Wunder von ESTARTU (oder psionisches Wunder (PR 1329)). Sie dienten unter anderem dazu, Kalmenzonen zu schaffen, um Gorims, die sich der Politik der Ewigen Krieger widersetzten, auszuschalten.

Die Namen mit ihrer Anlehnung an die Wikipedia-logo.pnggriechische Mythologie stammen vom terranischen Reporter Krohn Meysenhart, der im Auftrag Stalkers eine Werbekampagne startete. (PR 1251)

Geschichte

In den ersten Jahrhunderten, nachdem ESTARTU ihre Mächtigkeitsballung verlassen hatte, arbeitete der ESTARTU-Clan verschiedene Pläne aus, um der Superintelligenz Denkmäler zu setzen. Die ersten Schöpfungen entsprachen aber nicht den in sie gesetzten Erwartungen. Andere Pläne basierten auf dem Psionischen Netz und hätten nur bei einer erhöhten Psi-Konstante realisiert werden können. Auf Betreiben Thokmenens wurden diese Pläne verworfen. (PR 1348)

Die Situation änderte sich mit dem Erscheinen der NARGA SANT. Als Folge des damit einhergehenden Strangeness-Schocks erhöhte DORIFER in seinem Einflussbereich die Psi-Konstante, damit war die Grundvoraussetzung gegeben. Oogh at Tarkan befürwortete die von Arus und den Singuva geforderten Wunder für ESTARTUS Galaxien. Die Nakken aus seiner Besatzung konnten dabei mit ihrer außergewöhnlichen Psisensibilität von großem Nutzen sein. (PR 1348)

Bald wurde klar, dass nur die Nakken in der Lage waren, die Wunder auf Grundlage der von ESTARTU übernommenen Psionik zu erschaffen und danach zu steuern. Auch mussten alle bereits bestehenden Pläne verworfen und durch neue ersetzt werden. Zwischenzeitlich übernahmen dann die Singuva endgültig die Macht im ESTARTU-Clan. Die ursprünglich als Denkmäler für ESTARTU gedachten Wunder dienten nun von der Öffentlichkeit unbemerkt hauptsächlich dem Machterhalt der Singuva. (PR 1348)

Offiziell wurde es so dargestellt, dass ESTARTU persönlich die zwölf besten Pterus zu Ewigen Kriegern berufen hatte. Um ihre Herrschaft zu festigen, errichteten sie in jeder der Zwölf Galaxien eines der Wunder der ESTARTU. (PR 1316)

Die Wunder im Einzelnen

Die Charybdischen Sirenen

Hauptartikel: Charybdische Sirene.

Die Charybdischen Sirenen waren das Wunder der Galaxie Dhatabaar. (PR 1300)

Bei ihnen handelte es sich um Raumstationen, die mit psionischen Sendern ausgestattet waren, mit denen Raumfahrer angelockt wurden. (PR-TB 284)

Von einer Reihe spurlos verschwundener Netzgänger vermutet man, dass sie ein Opfer der Charybdischen Sirenen wurden. Die von ihnen ausgehende Verlockung soll überaus stark sein. (PR 1300)

Die Elysischen Ringe

Hauptartikel: Elysische Ringe.

Die Elysischen Ringe waren das Wunder der Galaxie Erendyra. Sie umgaben als bis zu 30 Staub- oder Meteoritenringe Planeten in der gesamten Galaxie. Es handelte sich dabei meist um Reste während der so genannten Mondweihe zerstörter ehemaliger Monde der jeweiligen Planeten. (PR 1253)

Die Exzitablen Marketender

Hauptartikel: Exzitable Marketender.

Die Exzitablen Marketender waren das Wunder der Galaxie Shufu. (PR 1305)

Die Heliophilen Goldregenmacher

Hauptartikel: Heliophiler Goldregenmacher.

Die Heliophilen Goldregenmacher waren das Wunder der Galaxie Urumbar. (PR 1305)

Sie waren Elfahder im Auftrag des Ewigen Kriegers Shargk. (Jubiläumsband 7 Story 11)

Mitte 446 NGZ hörte man, dass der Gänger des Netzes Fellmer Lloyd unterwegs sei, um sich ein Bild von den Heliophilen Goldregenmachern zu machen. (PR 1329)

Anmerkung: Einzelheiten über seine Mission wurden nicht bekannt.

Die Heraldischen Tore

Hauptartikel: Heraldisches Tor.

Die Heraldischen Tore waren das Wunder der Galaxie Siom Som. Es handelte sich um gigantische Transmitter, die das normale Psionische Netz verdrängten und ein eigenes Netzwerk von psionischen Feldlinien für den interstellaren Transport erschufen. Für die Steuerung der Tore verantwortlich waren die Nakken. In der Regel waren pro Tor mehrere Torhüter tätig, die von einem Tormeister angeleitet wurden. (PR 1331, PR 1332)

Die Kalydonischen Jagden durch die Orphischen Labyrinthe

Hauptartikel: Kalydonische Jagden durch die Orphischen Labyrinthe.

Die Kalydonischen Jagden durch die Orphischen Labyrinthe waren das Wunder der Galaxie Trovenoor. Die Labyrinthe waren Gebiete außerhalb des Normalraums, bevölkert von Ungeheuern, auf die von Gefolgsleuten der Ewigen Krieger Jagd gemacht wurde. (PR 1289)

Die Menetekelnden Ephemeriden

Hauptartikel: Menetekelnde Ephemeriden.

Die Menetekelnden Ephemeriden waren das Wunder der Galaxie Absantha-Gom. Es handelte sich bei ihnen um pseudo-psionische Informationsquanten, die den im Psionischen Netz Reisenden gefährlich werden konnten. (PR 1340)

Der Reigen der singenden, tanzenden Module

Hauptartikel: Reigen der singenden, tanzenden Module.

Der Reigen der singenden, tanzenden Module war das Wunder der Galaxie Syllagar. Die Module waren technische Gebilde, die einen gefährlichen Einfluss auf Raumschiffe im Enerpsiflug und auf deren Besatzungen ausübte. (PR 1289)

Die Smaragdenen Schlüsselmonde

Die Smaragdenen Schlüsselmonde waren das Wunder der Galaxie Palcaquar. (PR 1305)

Der einzige bekannte Schlüsselmond war der Smaragdmond. Er wurde um das Jahr 430 NGZ zerstört. (Werkstattband Story »Schlüsselpunkt«)

Die Stroboskopischen Danaiden

Die Stroboskopischen Danaiden waren das Wunder der Galaxie Mujadjh. (PR 1305)

Die Stygischen Netzfischer

Die Stygischen Netzfischer waren das Wunder der Galaxie Absantha-Shad. (PR 1305)

Die Verlorenen Geschenke der Hesperiden

Hauptartikel: Verlorene Geschenke der Hesperiden.

Die Verlorenen Geschenke der Hesperiden waren das Wunder der Galaxie Muun. Es handelte sich bei ihnen um technische Gerätschaften aus dem Fundus der Superintelligenz ESTARTU. Diese wurden mit Hilfe der Nakken in das Psionische Netz der Galaxie Muun eingespeist. (PR 1348)

Das 13. Wunder

Hauptartikel: Gordischer Knoten.

Aufgrund seiner Lage in der Mächtigkeitsballung ES zählte das Wunder der Milchstraße (die Faust des Kriegers bzw. das Stygische Netz) nicht zu den Wundern von ESTARTU. Im Turm der Unendlichkeit beispielsweise wird das Wunder nur beiläufig erwähnt. (PR 1305)

In allen anderen Belangen entsprach das von Sotho Tyg Ian in der Milchstraße installierte Wunder aber den aus der Mächtigkeitsballung Estartu bekannten Wundern. (PR 1300 ff.)

Quellen