Der Strahlende

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A690)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 690)
A690 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Der Strahlende
Untertitel: Die Jagd in der Sonnensteppe
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann (2 x)
Erstmals erschienen: 1984
Hauptpersonen: Atlan, ANIMA, Kolport, Uruc, Unpjok, Wandler-7
Handlungszeitraum: 3818 = 231 NGZ
Handlungsort: Alkordoom, Uruch
Atlans Extrasinn:

Eine hoffnungslose Lage?

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Der »Unbekannte«, ein Beauftragter des Erleuchteten, der sich an einem unbekannten Ort in Alkordoom aufhält, lässt die letzten neun Noos-Unoser aus dem Tiefschlaf wecken und in den Turm bringen, der tausend Meter hoch aus einem Ozean ragt. Hier instruiert er die kakteenförmigen Wesen, dass sie Jagd auf Atlan und ANIMA machen und die Störenfriede entfernen sollen. Dabei seien alle Mittel erlaubt, und andere, die ihnen in die Quere kommen, rigoros zu vernichten; dazu stellt er ihnen drei gut ausgerüstete Raumschiffe zur Verfügung. Danach steckt er neun Wandelkristalle in Robotkörper, diese erwachen aus ihrer Starre und erhalten den gleichen Befehl.

Atlan beschließt ganz spontan, dass er dringend ein paar Tage Entspannung brauche, und lässt ANIMA auf einem unbekannten Planeten landen. Uruch, so der Name des Planeten, ist aber kurz zuvor einer Katastrophe zum Opfer gefallen; allen Uruchern scheint das Psi-Potential geraubt worden zu sein, sie sind in die Primitivität zurückgefallen. Bis auf Uruc, der sich zu dieser Zeit auf einem Raumschiff aufgehalten hatte. Kolport will wieder mal auf die Jagd gehen, und Atlan erkundet den Planeten auf eigene Faust. Dabei begegnet Atlan den ersten Wandlerrobotern, die ihn attackieren. Zwei davon kann er vernichten und dann mit knapper Not entkommen. Auch Kolport begegnet so einem Robotwesen, das gerade Uruc und ein paar verdummte Urucher attackiert; er kann es nicht zerstören und schließt mit seinem Leben ab. Da kommt Rettung durch Erlfret, eine Kobranerin, die seit Jahren auf Uruch lebt. Sie kann den Roboter mittels eines mysteriösen Steins, den sie mit sich trägt, vernichten. Sie weckt den besinnungslosen Kolport mit mehreren Ohrfeigen, was ihr die uneingeschränkte Zuneigung Kolports einbringt. Erlfret bringt Kolport und die Urucher in Sicherheit. Dabei treffen sie auf Almergund, Duun, Wasterjajn und Dhonat, die sich anschließen.

Inzwischen wird ANIMA von den verbliebenen Wandlern angegriffen und flieht mit Atlan an Bord. Sie tarnt sich als See auf dem Planeten und wartet, bis die Wandler ihre Spur verloren haben. Aber Wandler-7, der sich „der Strahlende“ nennt, kommt dahinter und nimmt mit Atlan Kontakt auf. Der Strahlende gibt sich als Rebell gegen seinen Auftraggeber zu erkennen, denn der habe nicht nur die Wandler, sondern auch noch die Noos-Unoser ausgeschickt und würde alle Zurückkehrenden töten, egal ob sie seinen Auftrag ausgeführt hätten oder nicht. Atlan beschließt, zuerst gegen die neuen Gegner anzukämpfen. In einem Flussdelta kann er eines dieser Lebewesen paralysieren und seiner Ausrüstung berauben. Es ist Unpjok, und Atlan befragt ihn über seinen Auftrag – nicht ahnend, dass alle Noos-Unoser telepathisch miteinander in Kontakt stehen. Atlan lässt sich in der Nähe des Landeplatzes der Noos-Unoserschiffe absetzen.

Erlfret, Kolport und die Urucher durchstreifen die Gegend auf der Suche nach ANIMA; sie werden von Wandlern angegriffen, aber der magische Stein Erlfrets kann die Robotwesen vernichten. Als Erlfret aber versucht, zwei Urucherkinder zu retten, wird sie von einem Wandler getötet. Kolport schwört Rache; er macht fälschlicherweise die Noos-Unoser dafür verantwortlich.

Wandler-7 nimmt später Kontakt mit Unpjok auf und versucht, ihn zu überzeugen, dass der Unbekannte sie gegeneinander ausspielen möchte, aber Unpjok glaubt ihm nicht. Allerdings lenkt er den Noos-Unoser ab und ermöglicht damit, dass Atlan ein paar Sprengladungen in deren Raumschiff anbringt. Bevor er es verlassen kann, wird er von zwei der Kaktuswesen angegriffen. Da eilt ihm Kolport zu Hilfe, sie fliehen vom Raumschiff, das wenige Sekunden später in die Luft fliegt. Dabei wird Kolport von einem herabstürzenden Metallteil getötet.

Wandler-7 trifft auf Uruc und findet eine neue Bestimmung darin, für die Urucher zu sorgen. Währenddessen erwacht Colemayn an einem Lagerfeuer und befürchtet, dass es Atlan diesmal vielleicht nicht schaffen wird. ANIMA enttarnt sich, sammelt Atlan und die Steppenforscher auf und will den Planeten verlassen, aber die verbleibenden beiden Raumschiffe greifen mit Hyperfeldern an. Durch diese wird ANIMA durch den Hyperraum geschleudert, und zwar aus der Sonnensteppe hinaus.

Die überlebenden Noos-Unoser kehren zum »Unbekannten« zurück und erkennen, dass Wandler-7 recht hatte; sie werden nach Auftragserfüllung vernichtet.

Anmerkungen

  • Es wird nicht erklärt, warum Atlan so spontan der Meinung ist, ein paar Tage Erholungsurlaub zu brauchen, und auch nicht, warum dieser Erholungsurlaub gerade innerhalb der Sonnensteppe stattfinden muss. Es wird auch nicht erwähnt, wer genau den Uruchern ihr Psi-Potential geraubt hat – es scheinen aber nur die Noos-Unoser in Frage zu kommen, was aber durch die Tatsache, dass zur Handlungszeit nur noch neun Noos-Unoser leben, fragwürdig erscheint.
  • »Der Unbekannte« macht seinem Namen alle Ehre – es gibt keinen Hinweis, wer das sein könnte. Er scheint aber dem Erleuchteten direkt zu unterstehen.
  • Interessanterweise tritt während der geschilderten Ereignisse kein einziges Mal der die Steppenforscher so stark belastende Steppenwind auf.

Innenillustrationen