Blockadebrecher

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1433)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1433)
PR1433.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Blockadebrecher
Untertitel: Der Vorstoß zum Chronopuls-Wall – das Erbe Waringers wird eingesetzt
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (3 x)
Erstmals erschienen: 1989
Hauptpersonen: Daarshol, Phang-Troc, Sato Ambush, Perry Rhodan, Reno Yantill
Handlungszeitraum: Ende Januar 1144 NGZ
Handlungsort: Phönix
Computer: Der Fall Daarshol
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Während Perry Rhodan nach der Rekonstruktion der BASIS wieder Phönix erreicht, macht der Pararealist Sato Ambush bei der Fertigstellung des Pulswandlers weitere Fortschritte. Der Cantaro Daarshol zeigt sich dabei aber wenig kooperativ und unternimmt einen Fluchtversuch, der jedoch vereitelt werden kann. Nach Fertigstellung des Pulswandlers wird ein erster Testlauf unternommen, der aber lediglich einen Teilerfolg bringt.

Handlung

Ende Januar 1144 NGZ haben die CIMARRON und die MONOCEROS den Planeten Phönix wieder erreicht. Auf der Stützpunktwelt hat sich in der Zwischenzeit Sato Ambush weiter mit dem Pulswandler beschäftigt und hält diesen für soweit ausgereift, dass ein erster Testlauf in wenigen Tagen möglich scheint. Der Cantaro Daarshol hat sich dabei bislang wenig kooperativ gezeigt. Durch die operative Entfernung des Koordinationsselektors – eines Mikromoduls, das der Droide für die Steuerung seines Körpers benötigt – ist er nahezu bewegungsunfähig. Der Eingriff war Voraussetzung dafür, dass der Cantaro ohne Bewachung in einem kleinen Haus innerhalb der Siedlung der Freihändler untergebracht wird.

Eines Tages entschließt sich Sato Ambush im Anschluss an eine erneute Untersuchung des Pulswandlers, den Gefangenen aufzusuchen. Er will einen weiteren Anlauf nehmen und den Cantaro zu einer Zusammenarbeit bewegen, um die Fertigstellung des Gerätes zu beschleunigen. Daarshol erteilt ihm allerdings eine deutliche Abfuhr, und so zieht sich der Pararealist nach kurzer Zeit wieder zurück.

Etwa zur gleichen Zeit berät die Führungscrew um Perry Rhodan über den in Kürze möglich scheinenden Durchbruch in die Milchstraße. Den Vorstoß sollen die CIMARRON und die BLUEJAY der Drakisten wagen. Der abwesende Julian Tifflor will parallel dazu versuchen, einen Weg über die Schwarzen Sternenstraßen in die heimatliche Galaxie zu finden. Mitten in die Besprechung platzt Sato Ambush mit der Befürchtung, dass der Cantaro eine Flucht plant. Da er seine Befürchtung nicht näher konkretisieren kann und die Immobilität des Gefangenen eine Flucht nicht zulässt, schenkt Perry Rhodan dem keine Beachtung. Den Pararealisten ärgert die Abfuhr, und als er sich Gedanken über die Gründe einer Besorgnis macht, fällt ihm wieder ein, dass der Droide am linken Oberarm eine Bandage getragen hat. In der Annahme, dass der Cantaro einen Eingriff an sich vorgenommen hat, der möglicherweise dessen Bewegungsfähigkeit wieder hergestellt hat, sucht Sato Ambush erneut die Unterkunft des Gefangenen auf. Die findet er verlassen vor und folgt dann einer deutlich erkennbaren Spur, die zu einer Transmitteranlage führt. Dort lauert ihm Daarshol bereits auf und schlägt ihn nieder.

Als der Pararealist am nächsten Morgen bewusstlos aufgefunden wird, startet eine groß angelegte Suchaktion. Diese verläuft zunächst ergebnislos, die kritischen Standorte wie der Raumhafen und das Labor, in dem der Pulswandler fertig gestellt wird, stehen aber unter Bewachung. Hier hofft man den Cantaro früher oder später dingfest machen zu können. Inmitten der Überlegungen, wie man weiter vorgehen kann, erreicht Perry Rhodan und Roi Danton die Nachricht, dass in den Sümpfen vor Mandalay eine tote Freihändlerin gefunden wurde. Als feststeht, dass als Mörder nur der Cantaro in Frage kommt, ist klar, dass der Gefangene seine volle Beweglichkeit wiedererlangt hat.

16 Stunden nach der Flucht hat Daarshol noch keine Anstalten unternommen, ein Raumschiff zu kapern, und die Führung um Perry Rhodan macht sich Gedanken über mögliche weitere Ziele, die der Flüchtige verfolgt. Dabei scheint eine Sabotage des Pulswandlers am wahrscheinlichsten. Daraufhin werden die Suchtrupps um das Labor herum zusammengezogen, wo sie bereits von Julian Tifflor erwartet werden, der gerade mit der PERSEUS angekommen ist. Dem Suchtrupp hat sich auch der Karaponide Phang-Troc angeschlossen, der seine technischen Kenntnisse dazu genutzt hat, ein Gerät zu entwickeln, mit dessen Hilfe es möglich sein müsste, die interne syntronische Kommunikation des Droiden so schwer zu stören, dass dieser handlungsunfähig wird.

Kurze Zeit später wird Alarm ausgelöst, als der Cantaro drei Freihändler als Geiseln nimmt, darunter auch den Drakisten Omle Fitzcarrald. Ein Verhandlungsversuch Perry Rhodans scheitert, als von der CIMARRON für alle – auch den Droiden – hörbar die Nachricht kommt, dass Sato Ambush wieder zu sich gekommen ist und vor der wiedererlangten Mobilität des Cantaro warnt. In den sich anschließenden Tumult wird Omle Fitzcarrald schwer verletzt, und Daarshol gelingt es, den Unsterblichen in seine Gewalt zu bringen. Als er anschließend versucht, die BLUEJAY mit seiner Geisel zu entern, wird er erneut gestellt, und Phang-Troc gelingt es mit seinem »Droidentöter«, den Cantaro auszuschalten.

Er wird unter deutlich schärferen Sicherheitsvorkehrungen festgesetzt und erklärt sich nunmehr bereit, an der Fertigstellung des Pulswandlers mitzuwirken. Dies gelingt wenige Tage später, und das Gerät kommt an Bord der CIMARRON zu einem ersten Testeinsatz. Dieser scheint zu gelingen, als sich in der Wahnsinnsbarriere eine Lücke bildet und drei Raumsonden den Durchbruch schaffen. Wenige Stunden später ist die Enttäuschung aber umso größer als sich herausstellt, dass eine der Sonden offensichtlich an einer weiteren Barriere gescheitert ist, die auf den Chronopulswall folgt.

Innenillustrationen