Spinoza Godaby

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Spinoza Godaby war Kybernet auf der THORA und ausgebildeter Agent des NDE.

Erscheinungsbild

Er war ein Kolonialterraner vom Planeten Palden. Mit einer Körpergröße von 2,10 Metern lag er im Mittelmaß seines Volkes. Seine schwarzen Haare hingen ihm ständig weit ins Gesicht. Er hatte einen Knochenauswuchs von zwei Zentimetern Größe am Hinterkopf, den sogenannten Kyberhügel. In diesem Kyberhügel befand sich eine Positronik, inklusive Schnittstellen, die Godabys Fähigkeiten verstärkten und es ihm ermöglichten, einen Aagenfelt-Blitz auszulösen. (PR 3022, S. 21)

Charakterisierung

Der Paldener war ein unverbesserlicher Optimist und trug ständig ein Lächeln im Gesicht. (PR 3022, S. 23)

Geschichte

Spinoza Godaby wurde im Jahre 2001 NGZ auf Palden geboren. (PR 3022, S. 21)

Er war ein Kybernet an Bord der THORA und hatte eine intensive Agentenausbildung hinter sich. Er wurde regelmäßig von dem Posbi Libertad für die Einsätze ausgebildet. Der Paldener hasste diesen Posbi, der ihn ständig maßregelte und nie zufrieden war. (PR 3022, S. 14)

Am 1. November 2045 NGZ bildete Godaby gemeinsam mit dem TARA-Psi ein Einsatzteam. Ziel war es, in die Informationsarchive der Cairaner einzudringen und möglichst viele Informationen über deren Herkunft und ihrer Absichten in der Milchstraße zu sammeln. (PR 3022)

Godaby konnte mit Hilfe seines Kyberhügels in die Rechensysteme der Cairaner eindringen und so Daten sammeln, die er anschließend auf den TARA-Psi übertrug. Der Einsatz blieb nicht unbemerkt und der TARA-Psi tappte ein eine Parafalle. Godaby musste einen Aagenfelt-Blitz einsetzen, um den TARA zu befreien. Anschließend teleportierte der TARA beide in die THORA zurück. Dort wurden die Daten ausgewertet und es stellte sich heraus, dass die Cairaner aus der Vecuia stammten, einer mehr als 260 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernten Region mit vier Galaxien. (PR 3022)

Aufgrund von Hinweisen, dass die Báalols von einigen Cairanern als das »nächste Volk« angesehen wurden, brachte der Barniter Kondayk-A1 mit der TREU & GLAUBEN Godaby und den TARA-Psi im März 2046 NGZ im Auftrag des NDE nach Trakarat, um die Hintergründe zu ermitteln. Diese fanden bei ihrem Einsatz heraus, dass die Báalols mit den Cairanern kooperierten, welche offenbar schon viel früher als bisher bekannt in der Milchstraße, speziell dem Solsystem aktiv waren, als bisher angenommen, nämlich bereits vor dem Raptus Terrae. Dabei schien das Supramentum eine wichtige Rolle zu spielen. Auch zwei Segmentraumer der Shenpadri, Kuokoa und Olubfaner befanden sich vor Ort. (PR 3043) Das Supramentum war ein zehn Meter hohes humanoides Konstrukt aus einem Metallgeflecht mit einer goldfarbenen Ummantelung aus IPEV-Psikolon, in das Organoide sowie mechanische und positronische Elemente integriert waren. Die Agenten wurden Zeugen des Test eines Prototyps, bei dem unkontrolliert zerstörerische Psikräfte freigesetzt wurden, durch die unter anderem der zentralgalaktische Konsul Haransoga Goanat ums Leben kam. Die TREU & GLAUBEN entkam knapp einer Flotte cairanischer Augenraumer. Von Godaby erbeutete Daten lieferten Informationen über die Ermordung Hekéner Sharouns. (PR 3044)

Quellen

PR 3022, PR 3043, PR 3044