TARA-Psi

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der TARA-Psi gehört offiziell zur TARA-Serie der terranischen Kampfroboter. Er wurde von rudynschen Robotikern in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Neuen Tamaniums sowie den auf Rudyn lebenden Posbis entwickelt und enthält einen Neuronalplasma-Anteil, in dem das menschliche Bewusstsein des parabegabten Hyperkristallographie-Experten und ehemaligen NDE-Agenten Sallu Brown lebt.

PR3014.jpg
Heft: PR 3014
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR3026Illu.jpg
Heft: PR 3026 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Beschreibung

Der TARA-Psi ist im weitesten Sinne ein Posbi oder auch Cyborg in der Form eines Roboters der TARA-Serie mit kegelstumpfförmigem Körper. Er ist über zwei Meter hoch und 70 Zentimeter breit. Er hat vier Tentakelarme mit integrierten Waffensystemen und einen halbkugelförmigen, grünlich schillernd gemaserten Ortungskopf. (PR 3014)

Der TARA-Psi beherrscht durch den parabegabten Plasmaanteil Telekinese und Teleportation. Am Rumpf ist ein ausfahrbarer Transportkorb zur Mitnahme einer Person bei der Teleportation angebracht. (PR 3014)

Geschichte

Im Oktober 2045 NGZ existierte offiziell lediglich ein experimenteller Prototyp des TARA-Psi. Es handelte sich um ein Einzelmodell mit dem Typennamen TARA-Psi 001/001, konstruiert von rudynschen Robotikern in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Neuen Tamaniums und den auf Rudyn lebenden Posbis. Er wurde von der terranischen Robotikerin Zaka Obando und dem Posbi Gholam betreut, welche maßgeblich an seiner Erschaffung beteiligt waren. Aufgrund seines Neuronalplasmas, welches das menschliche Bewusstsein des parabegabten Hyperkristallographie-Experten und NDE-Agenten Sallu Brown beherbergte, war das Projekt einmalig und nicht wiederholbar. Das wahre Wesen des TARA-Psi war nur Gholam und im Verlauf auch Obando bekannt, welche es jedoch geheim hielten. (PR 3030)

Der TARA-Psi kam am 17. Oktober 2045 NGZ in der THORA zum Einsatz, als diese von Dancer und Schlafner infiltriert wurde. Nach dem Seitenwechsel der Attentäter verhinderte Dancer mit Hilfe des TARA-Psi, dass Aluna Meghendis Booth den Diogo-Akzelerator der THORA sprengte. (PR 3014)

Gemeinsam mit dem paldenischen Kyberneten Spinoza Godaby drang der TARA-Psi am 1. November in die Informationsarchive der Cairaner ein, um möglichst viele Informationen über deren Herkunft und ihre Absichten in der Milchstraße zu sammeln. Godaby konnte Daten sammeln, die er auf den TARA-Psi übertrug. Allerdings wurden die Eindringlinge bemerkt und der TARA-Psi tappte ein eine Parafalle. Godaby setzte einen Aagenfelt-Blitz ein, wodurch der TARA-Psi sich befreien konnte. Anschließend teleportierte der TARA beide in die THORA zurück. Dort wurden die Daten ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass die Cairaner aus der Vecuia stammten. (PR 3022)

Am 7. Januar 2046 NGZ begleitete der TARA-Psi Atlan mit der TREU & GLAUBEN in einem als diplomatische Mission getarnten Einsatz in M 13. Er begleitete Atlan und sein Team auf den Planeten Trandafir, wo die einheimischen Nukazani von den Arkoniden versklavt und zum Abbau von Hyperkristallen gezwungen wurden. Nachdem Atlan einige Sklaven befreien konnte, entdeckten sie, dass auf Trandafir ein Raumschiff der Ladhonen abgestürzt war. (PR 3026)

Das Wrack war jedoch eine Falle, um den Thantur-Baron Larsav da Ariga nach Trandafir zu locken. Atlan verhinderte, dass der Baron in die Hände der Piraten fiel und der TARA-Psi teleportierte den schwer verletzten da Ariga auf die CAI CHEUNG. (PR 3027)

Der Thantur-Baron wurde zur weiteren Behandlung nach Zalit gebracht. Dort sollte er in der Fartuloon-Klinik behandelt werden. Kurz darauf griffen Kralasenen an und da Ariga wurde erneut schwer verletzt. Der TARA-Psi teleportierte ihn auf die CAI CHEUNG zurück. Atlan erfuhr, dass sich das Hauptquartier der Kristallgetreuen im alten Kristallpalast befand. Atlan, einige Barontreuen und der TARA-Psi griffen den Trichterbau an. Der Verräter Jarak da Nardonn wurde in die Flucht geschlagen und beging Selbstmord. (PR 3028)

Atlan fiel während dieser Einsätze auf, dass sich der Roboter ungewöhnlich verhielt.

Nachdem Atlan von da Ariga den Auftrag zum Weiterflug mit der TREU & GLAUBEN zum Arkonsystem erhalten hatte, welches nach dem Abzug des Atopischen Tribnals seit 500 Jahren durch die Bleisphäre unzugängig war, begleitete der TARA-Psi die Mission am 20. Januar auf einen Erkundungsflug mit dem EPPRIK-Robotraumer EP-856. Als das Team von Signaten entführt wurde, rettete der TARA-Psi sie zwar, ließ jedoch den Anführer Laetitio Goshin durch sein Zaudern entkommen. Aufgrund von Zweifeln an seiner Zuverlässigkeit wurde er auf der CAI CHEUNG in einer Hochsicherheitszelle inhaftiert. (PR 3029)

Durch ein Verhör erfuhr Atlan die »Lebensgeschichte« des TARA-Psi/Sallu Browns. Danach waren seine Bedenken bezüglich dessen Loyalität beseitigt. Atlan weihte ausschließlich Reginald Bull in das Geheimnis ein, der Atlans Einschätzung folgte. (PR 3030)

Im März 2046 NGZ ging der TARA-Psi mit NDE-Agenten Spinoza Godaby auf einen Spionageeinsatz nach Trakarat, um herauszufinden, warum die Báalols von einigen Cairanern als das »nächste Volk« angesehen wurden. Dabei erzählte er auch Godaby und etwas später auch der tefrodischen Geheimagentin der Gläsernen Insel Ydio-Do, mit der sie kooperierten, seine Vorgeschichte und letztlich sogar seinen Namen. Dank eines Ablenkungsmanövers des Roboters konnten die Agenten die cairanische Mission auf dem abgeriegelten Kontinent Foosaal infiltrieren. Dort wurden sie Zeuge eines misslingenden Tests eines Supramentum-Prototyps. Nur dank des TARA-Psi entkamen sie. (PR 3043)

Im April 2046 NGZ stellte er mit Gucky und im Auftrag von Atlan dem Anführer der Kristallgetreuen, Jarak da Nardonn, auf dem Werftplaneten Murnark eine Falle. (PR 3057)

Darstellung

Quellen

PR 3014, PR 3022, PR 3026, PR 3027, PR 3028, PR 3029, PR 3030, PR 3043