Terrania Skeller

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Terrania Skeller war im Jahre 2843 ein ungefähr neun Jahre altes Mädchen, das starke Psi-Fähigkeiten besaß.

Erscheinungsbild

Sie hatte blasse Haut und schulterlanges schwarzes Haar. Die braunen Augen lagen tief in den Höhlen. Die okkultistischen Sitzungen in einem Klub in Brantonfeyn auf dem Planeten Wiga-Wigo zehrten an den Lebenskräften des Mädchens.

Charakterisierung

Terrania war ein etwas altkluges, lebenslustiges Kind.

Geschichte

Zwischenspiel auf Wiga-Wigo

Mitte Mai 2843 trat sie in einem Klub für Okkultismus in Brantonfeyn als Medium auf. In Trance sprach das Mädchen von Sternen und den »Mächtigen«, die aus unendlichen Fernen stammten und aus dem Schlaf geweckt worden waren. Sie hatten unter der Oberfläche in ihrem Raumschiff geschlafen. Durch den Einfluss dieser Mächtigen hatten die Kolonisten alles über den Weltraum und die Raumfahrt vergessen. Sie waren dem Hohlwelt-Syndrom verfallen.

Terrania wurde von Froom Wirtz aus den Händen der Okkultisten befreit. Mit der SJ-CH-2378 verließen Atlan, der mit der STARTRAIN auf Wiga-Wigo eingetroffen war, Froom Wirtz und Terrania Skeller diese Welt Richtung Komouir.

Bei den Prospektoren von Rekeul

Die Jet landete auf dem Raumhafen der Stadt Rekeul. Dort gaben sich Atlan und Wirtz als Wissenschaftler und Geologen aus und versuchten, in den Besitz der kostbaren Schwingkristalle zu kommen. Doch sie mussten sich einen »Prospekt«, wie die Claims hier am Vulkan Broon genannt wurden, zulegen und selbst nach Kristallen schürfen. Während dieser beschwerlichen Arbeiten hielt sich Terrania zumeist an Bord der Space-Jet auf.

Durch die Ankunft eines gewaltigen Raumschiffes über Rekeul wurde das von Wiga-Wigo bekannte Hohlwelt-Syndrom auch auf Komouir ausgelöst.

Atlan und Wirtz, gegen den unheimlichen Einfluss immun, wurden bald gejagt und gefangen genommen. Sie sollten in einem Lavastrom des ausgebrochenen Broon sterben. Den beiden Männern gelang jedoch die Flucht. Terrania Skeller geriet in die Gewalt der Prospektoren.

Im Hauptquartier der GRUC in Rekeul fanden die beiden Männer das Mädchen und befreiten es aus der Gewalt der Hohlwelt-Fanatiker.

Auf dem Weg zu Skanmanyon

Mit unbeirrbarer Sicherheit führte die in Trance verfallene Terrania Skeller die beiden Männer zum Scheibenschiff, das sich mit dichtem Nebel umgab, in dem starke Winde und Eiseskälte herrschten.

An Bord des Schiffes fungierte Terrania Skeller als Medium, durch das die Wegbereiter mit Atlan, Wirtz und den ebenfalls eindrungenen Antis unter Führung von Vart Loo und später Laroop Kontakt aufnahmen. Während die Bewegungsfreiheit der Männer durch Schockstrahlen stark eingeengt wurde, konnte sich das Mädchen frei bewegen, stand aber unter dem Einfluss der Madenwesen. Durch Terranias Mund erfuhren sie die Geschichte des Schwarzen Wegbereiters.

Mit Unterstützung von Androbs gelang es den Männern, das Antriebssystem des Scheibenschiffes zu reparieren. Bevor der Schwarze Wegbereiter von Komouir startete, wurden die Antis von Bord geschickt. Atlan, Wirtz und Terrania Skeller kehrten unbeachtet um und versuchten, sie an Bord zu verstecken. Doch sie wurden bald von Androbs umzingelt, in eine Energieglocke gesperrt und mit unbekanntem Ziel abgestrahlt.

Tödliche Gefahren auf Schneeball

Gemeinsam mit Atlan und Froom Wirtz materialisierte sie in einer Transmitterstation auf Schneeball. Dort machte ihr die eisige Kälte schwer zu schaffen. Noch dazu wurde sie von Skanmanyon als eine Art Medium missbraucht. Während der Reise zu Skanmanyons Berg schlief sie meist entkräftet. Die übrige Zeit verbrachte sie in Trance und spornte ihre Begleiter immer wieder an, sich zu beeilen.

Im Tal der Not begann sie in einem groben und polternden Idiom zu sprechen. Damit vertrieb sie die Eingeborenen, die eine Kuppelstation besetzt hielten, und verurteilte diese so zum Kältetod.

Mit Terrania ging auch eine körperliche Veränderung vor sich. Sie entwickelte für den schmächtigen Körper ungeahnte Kräfte, was sich dadurch äußerte, dass sie mühelos Atlan zur Seite schieben konnte. Auch schob sich ein Schleier über die dunkle Iris ihrer Augen, so dass es aussah, als sei Terrania erblindet.

In der Kuppelstation fanden Atlan, Wirtz und das Mädchen Unterkunft, eine Dusche und neue Kleidung. Auch genügend Nahrungsmittel waren vorhanden. Mitten in der Nacht aktivierten sich Lautsprecher und übermittelten eine Botschaft in jener Sprache, mit der das Mädchen die Eingeborenen vertrieben hatte. Terrania antwortete. Dann verstummten die Lautsprecher wieder.

Am nächsten Tag erreichten die Gefährten die Ebene ohne Schatten. Terrania erlitt einen schweren Hustenanfall. Als Atlan und Wirtz die Bahre absetzten und sich über das Mädchen beugten, wurden sie von einer plötzlich auftretenden kurzen, aber ungeheuren Hitze zurückgeschleudert. Terranias Umrisse begannen zu verschwimmen und nach wenigen Sekunden war das Mädchen verschwunden.

Begegnung im Ringschiff

Atlan und Wirtz setzten ihren Weg zu Skanmanyons Berg fort. Unvermittelt tauchte Terrania vor ihnen auf. Sie wirkte auf unbestimmbare Art verändert. Das Mädchen berührte die beiden Männer mit den Händen und teleportierte mit ihnen an die Ufer einer Meerenge. Gleich danach verschwand Terrania wieder.

Mitte Juli 2843 stand sie in einem schwarzen Ringschiff erneut Atlan gegenüber. Jetzt waren deutliche Veränderungen an dem Mädchen zu sehen. Die blinden Augen waren erheblich größer geworden und leuchteten. Auch ihr Kopf hatte an Umfang gewonnen. Die Stirn war eindeutig höher, die Wangen hohl. Unter der bleichen Haut traten die Knochen deutlich hervor. Terrania bot ein Bild des Elends. Ihre Bewegungen waren marionettenhaft. Skanmanyon sprach durch ihren Mund und teilte Atlan mit, dass er an Bord unerwünscht wäre. Doch der Arkonide weigerte sich, das Schiff zu verlassen. Skanmanyon drohte, ihn mit Gewalt zu entfernen. Dann verschwand Terrania Skeller wieder.

Kurz vor dem Start von Skanmanyons Berg von Schneeball tauchte das Mädchen wieder auf und holte Atlan und Froom Wirtz, die von Robotern aus der Schleuse des Ringschiffes geworfen worden waren, zurück an Bord. Erneut hatte sich das Mädchen erschreckend verändert. Sie wirkte noch ausgezehrter, verlor ihr Haar. Die Haut des Schädels platzte mehrfach auf, was darauf hindeutete, dass ihr Gehirn an Masse gewann. Und wieder verschwand das Mädchen.

Nach dem Kampf mit den Gresstoren in der Hauptzentrale des Ringschiffes tauchte Skeller auf und brachte Froom Wirtz unter ihre geistige Kontrolle. Sie veranlasste den Instinktspezialisten, Lordadmiral Atlan anzugreifen. Die beiden Kämpfer erhielten Körperkontakt zu Terrania und wurden bei ihrer Teleportation mitgerissen. In einer gigantischen Maschinenhalle, die sich aufgrund ihrer Größe nur in Skanmanyons Berg befinden konnte, verlor Wirtz den Kontakt und blieb zurück. Atlan gelangte mit Terrania in ein Laboratorium, wo er den Körperkontakt verlor. Terrania teleportierte allein weiter.

Sie materialisierte vor Atlan unmittelbar nach dem Tod Caepholks und nahm den Arkoniden mit. Atlan wurde in einem fünfeckigen Raum abgesetzt, in dem leuchtende Zacken von der Decke hingen.

Am Ziel

Nach dem erfolgreich durchgeführten Transport von Skanmanyons Berg auf den Planeten Archalon im Zentrum der Milchstraße traf das Mädchen in einer Höhle erneut mit Atlan zusammen. Ihre körperliche Veränderung war weiter fortgeschritten. Der Kopf war zu einem unförmigen Gebilde angeschwollen und haarlos. Das Gehirn war ausgetreten und pulsierte andauernd. Aus offenen Wunden trat Sekret aus. Das Gesicht glich einem Totenschädel. Die Augen waren aufgeplatzt, und die Augenhöhlen somit leer. Skanmanyon hatte sich in Terranias Körper manifestiert.

Atlan versuchte, Terrania zu überreden, mit ihm auf einen Planeten im Einflussbereich des Solaren Imperiums zu teleportieren. Doch das Mädchen verschwand und ließ den Arkoniden allein zurück.

Terrania-Skanmanyon verließ jedoch den Planeten Archalon nicht, sondern schwang sich zum Herrscher über die Berben auf. Als Atlan von den Berben gefangen wurde und Skanmanyon geopfert werden sollte, ließ sich Terrania-Skanmanyon vom Arkoniden doch noch umstimmen und teleportierte mit ihm im letzten Augenblick aus der Opferhöhle.

Showdown auf Ametigo-Phart

Skanmanyon teleportierte mit Atlan auf den Planeten Ametigo-Phart, der unter dem Einfluss des Akonen Fertless-Ton-Svass stand. Der geschundene Körper des Mädchens wurde in einer Höhle weitab der Stadt Fertless-City in Sicherheit gebracht. Atlan konnte von den Akonen gefangen genommen werden. Psi-Strahlung wurde angemessen und ein Suchtrupp los geschickt. Wie von Atlan erhofft reagierte Skanmanyon auf die Annäherung des Suchkommandos und löste das Psi-Fieber aus.

Das von Fertless-Ton-Svass ausgesandte Suchkommando entdeckte die Höhle und brachte das Mädchen an Bord eines Gleiters. In der Polregion des Planeten wurde sie in einen Iglu untergebracht. Hier sollte Skanmanyon seine Psi-Energien wieder aufladen. Doch Atlan durchkreuzte die Pläne der Psi-Quelle. Er holte Terrania aus dem Iglu und brachte sie zurück zum Raumhafen von Fertless-City, wo er versuchen wollte, mit einem Raumschiff diese Welt zu verlassen.

Auf dem Rückweg zur Siedlung starb Terrania Skeller. Doch die Psi-Quelle Skanmanyon existierte weiter. Der Körper des Mädchens wurde durch die Anwesenheit Skanmanyons praktisch konserviert. Der Gleiter mit dem Leichnam wurde von terranischen Gefangenen an Bord eines kleinen alten Raumschiffs gebracht. Nachdem Atlan zu den Terranern gestoßen war, startete das Schiff. Terrania Skeller wurde noch vor der eingeleiteten Transition von Atlan dem Weltraum übergeben.

Quellen

Atlan 149, Atlan 153, Atlan 155, Atlan 157, Atlan 159, Atlan 161