Am Gravo-Abgrund

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2727)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2727)
PR2727.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Das Atopische Tribunal
Titel: Am Gravo-Abgrund
Untertitel: Der Widerstand plant die Sabotage – und Luna stürzt in die Katastrophe
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 22. November 2013
Hauptpersonen: Fheyrbasd Hannacoy, Pri Sipiera, Toufec, Shanda Sarmotte, Fionn Kemeny
Handlungszeitraum: 10. - 11. August 1514 NGZ
Handlungsort: Luna
Risszeichnung: »CHUVANC« von Lars Bublitz
(Abbildung)
Kommentar: Atopische Richter
Glossar: (kein Glossar)
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Kurz­zusammen­fassung

Mittels des Transpositor-Netzes geht Luna auf die Reise und verschwindet aus dem Erdorbit. Während der Reise durch ein übergeordnetes Kontinuum kommt es aufgrund von Beben zu schweren Verwüstungen auf der Mondoberfläche.

Die lunare Widerstandsgruppe will die Reise sabotieren und setzt einen Gravo-Irritator ein. Dadurch werden mehrere unkontrollierte Transitionen durchgeführt, bis Luna schließlich in einem künstlich geschaffenen System von vier Neutronensternen strandet. Einer dieser Sterne zieht den Mond unaufhaltsam an.

Handlung

Als das Transpositor-Netz zum ersten Mal aktiviert wird, so dass Luna aus dem Erdorbit verschwindet, kommt es infolge von Gravophänomenen zu schweren Beben. Menschen und Onryonen geraten in Gefahr, Gebäude werden beschädigt. YLA erklärt den Widerständlern, dass sich Luna auf einer Hyper-Indifferenzspur befindet. Der Mond rollt quasi durch eine Etage des übergeordneten Kontinuums, in der sich Linear- und Hyperraum ununterscheidbar vermischen. Ursache für die Gravophänomene ist die Energiegewinnung des Transpositor-Netzes. Gravitation und Hyperbarie werden im Technogeflecht auf unbekannte Weise aufbereitet. Dabei haben geringste Ungenauigkeiten tödliche Auswirkungen – und die Transposition Lunas war nur der erste von vielen »Zügen«, durch die der Mond an sein neues Ziel versetzt werden soll.

Angesichts der von den Onryonen verschuldeten Katastrophe wendet sich der Lunare Resident Antonin Sipiera erstmals gegen Kanzler Fheyrbasd Hannacoy. Er wird prompt durch den Jaj Leza Vlyoth ersetzt, der in einer öffentlichen Kundgebung in Sipieras Gestalt behauptet, die LFT betrachte Luna als Bedrohung und habe die Vernichtung des Mondes vorbereitet. Aus diesem Grund sei der Mond an einen anderen Ort versetzt worden. Luna solle jetzt zur Sicherung des Friedens in der Milchstraße eingesetzt werden.

YLA und Fionn Kemeny entwickeln einen Plan, um dies zu durchkreuzen. NATHAN und das mit ihm verbundene Synapsenpriorat werden vom Genifer Aytosh Woytrom gelenkt. Woytrom ist aufgrund seiner Fähigkeiten unersetzlich. Shanda Sarmotte und Toufec sollen ihn aus Iacalla entführen. Gleichzeitig wird YLA mehrere Gravoprojektoren Lunas zusammenschalten, um ein superschweres und ständig wechselndes Gravitationsfeld zu erschaffen, welches das Synapsenpriorat irritieren und die Hyperbarie-Energiegewinnung stören soll.

Shanda Sarmotte und Toufec dringen bis in Aytosh Woytroms Räume vor, die komplett aus Technogeflecht bestehen – möglicherweise ist dieser Ort sogar eine der Keimzellen des Technogeflechts. Der Genifer kontrolliert das Technogeflecht perfekt, benutzt es als Waffe und bringt die beiden Menschen damit in schwere Bedrängnis. Nur mit Pazuzus Hilfe gelingt ihnen die Flucht, an eine Umsetzung ihres Plans ist nicht zu denken. Der Einsatz des Gravo-Irritators ist dagegen erfolgreich. Luna stürzt in den Normalraum zurück. Der Jubel der Widerständler ist aber nur von kurzer Dauer.

Eine weitere Transposition wird ausgelöst. Diesmal führen die Gravophänomene zu schrecklichen Zerstörungen in Luna-City und Iacalla. Der Gravo-Irritator wird deaktiviert, aber Luna führt mehrere unkontrollierte Sprünge durch und rematerialisiert schließlich 100 Millionen Kilometer von vier Neutronensternen entfernt, die eine künstlich erschaffene Konstellation bilden. Von den Tolocesten erfährt Fheyrbasd Hannacoy, dass eine unbekannte dritte Macht eingegriffen hat. Luna befindet sich innerhalb einer hyperphysikalisch brodelnden Plasmawolke und wird nur durch den Repulsor-Wall vor der tödlichen Strahlung geschützt. Einer der Neutronensterne zieht den Mond unaufhaltsam an.

In dieser Situation wendet sich Fheyrbasd Hannacoy per Holo-Ansprache an alle Bewohner Lunas – auch an die Widerständler. Luna befindet sich am Gravo-Abgrund. Alle Lunarer müssen zusammenarbeiten, um ihre Heimat zu retten.

Innenillustration