Bel Etir Baj

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Bel Etir Baj war ein Vertreter des arkonidischen Zweigvolks der Con-Treh.

Erscheinungsbild

Er war hochgewachsen und schlank, besaß schwarzes Haar und dunkle blaue Augen. Der Körper war von Narben entstellt. Auf seinem Kopf waren die Wundmale von Kontaktstellen sichtbar, die auf Verhöre mit einer Psychohaube hindeuteten. Er konnte sein Nervensystem so kontrollieren, dass er gegen Schmerzen unempfindlich wurde. Etir Baj war durchtrainiert und ein Könner in der Kunst der waffenlosen Verteidigung. (Blauband 31)

Charakterisierung

Etir Baj hatte einen gewissen Hang zur Ironie. Darüber hinaus empfand er wie die meisten Con-Treh einen abgrundtiefen Hass auf alle Mitglieder des Khasurn der Gonozal.

Der Con-Treh war äußerst wortkarg. Den Piraten gegenüber verhielt er sich liebenswürdig, generös und hilfsbereit. Er war Meister in exotischen Würfel- und Kartenspielen und nahm den Piraten sehr viel Geld ab. Jeweils am Jahrestag seiner Entdeckung durch die Verbrecher feierte er mit den Piraten eine Party, bei der Alkohol in Strömen floss. Dann unternahm Etir Baj einen Fluchtversuch, bei dem er selbstverständlich jedes Mal erwischt wurde. Im Laufe der Zeit wurden von den Piraten Wetten darauf abgeschlossen, ob es der Arkonide schaffen würde oder nicht, von Krassig zu entkommen. (Blauband 31)

Geschichte

Bei den Piraten von Krassig

Bel Etir Baj war im Jahre 10.486 da Ark von einem der Raumschiffe der Piraten von Krassig, in einer Kapsel im Raum treibend, gefunden und an Bord geholt worden. Doch die Enttäuschung der Verbrecher war groß, als sie im Behälter keine Schätze finden konnten, sondern lediglich einen nackten Mann. Nach der Öffnung der Kapsel zerschmolz diese zu einer weißglühenden Metallmasse. Etir Baj war gleich nach seiner Erweckung nicht fähig, zusammenhängende Worte zu sprechen. Erst nach etwa einem halben Jahr konnte er sich wieder verständlich ausdrücken.

Bel Etir Baj wurde auf Befehl Alfert Torpehs zahlreichen nicht gerade angenehmen Verhören unterzogen, um ihm sein Geheimnis zu entreißen. Doch der Arkonide blieb standhaft. Keine brauchbare Information kam über seine Lippen. Die Piraten pflanzten in seinen Körper eine Thermitladung, deren Zündung von einer außerhalb des Körpers getragenen Batterie verhindert wurde. Allerdings war Etir Baj dadurch gezwungen, die Batterie innerhalb von 24 Stunden aufzuladen. Der Ladevorgang durfte nicht länger als zehn Minuten dauern, ansonsten trat der Zünder in Tätigkeit. Die Batterie wurde über spezielle Steckkontakte mit Strom versorgt, deren Gegenstücke nur in der Unterkunft Etir Bajs installiert waren.

Im Jahre 10.498 da Ark befand er sich somit seit etwa zwölf arkonidischen Jahren in der Gefangenschaft der Piraten. Bel Etir Baj konnte sich im Innern des Asteroiden frei bewegen. So konnte er Keratoma, die von zwei Piraten arg bedrängt wurde, zu Hilfe kommen. Er versorgte die Prinzessin Crysalgira und ihre Zofe mit Waffen, dann befreite er die Besatzung der CERVAX. Bel Etir Baj trug der Quertamagin auf, ohne ihn zu starten, sollte er das Schiff nicht rechtzeitig erreichen.

Es kam zum Kampf zwischen Etir Baj und Alfert Torpeh, der in die Schaltzentrale vorgedrungen war. Der Arkonide konnte den Kommandanten des Stützpunkts in Schach halten, musste aber mitansehen, wie Textor die Prinzessin und die drei ihr verbliebenen Getreuen in der Kommandozentrale der CERVAX erneut in seine Gewalt brachte.

Etir Baj aktivierte per Funkzünder die überall in Krassig angebrachten Haftladungen. Die Detonation der Sprengkörper verursachte schwere Zerstörungen. Auch die Geschützstellungen konnte er durch Energieüberladung außer Gefecht setzen.

Torpeh feuerte in einem Moment der Unachtsamkeit auf Etir Baj und traf die für den Gefangenen unersetzliche Batterie. Bel Etir Baj ging auf den Piraten zu und setzte sich neben ihn auf den Boden. Schnell vergingen die letzten Minuten, ehe die Thermitladung im Körper Etir Bajs durch das Fehlen der Batterie explodieren würde. (Atlan 191)

Rückkehr in die Heimat

Langsam lief die Zeit für Bel Etir Baj ab. Da ertönte die Stimme des Olphers und versprach, ihm zu helfen. Das feurige Wesen drang in den Körper des Arkoniden ein und wandelte die tödliche Thermitladung in zwei faustgroße Diamanten um. Dabei musste Etir Baj höllische Schmerzen erdulden. Als der Olpher ihn wieder verließ, war die Todesgefahr gebannt.

Etir Baj machte sich unverzüglich in die Hangarsektion des Asteroiden auf. Da der Weg von gegeneinander kämpfenden Piraten blockiert war, wählte er eine Route über die Oberfläche Krassigs. Durch die offen stehende Hangardecke gelangte er unbemerkt an Bord des einzigen flugtauglichen Raumschiffs auf diesem Himmelskörper. Das 60 Meter durchmessende Schiff startete. Kurz darauf explodierte Krassig. Etir Baj wurde von dem Piloten Ter Mytor in einen heftigen Kampf verwickelt. Mytor starb durch einen tödlich wirkenden Stromschlag. Bei der Auseinandersetzung wurde ein wichtiges Gerät des Kugelschiffes zerstört. Bel Etir Baj war genötigt, einen Hilferuf auszusenden.

Der Barbar Ra empfing das Notsignal. Mit dem einer kleinen Ausgabe von Ischtars Doppelpyramidenschiff gleichenden Beiboot materialisierte er neben dem havarierten Schiff des Con-Treh und nahm diesen an Bord. Bel Etir Baj überraschte nach einer Erholungspause Ra im Schlaf und zwang den Barbaren, die Heimatwelt der Con-Treh anzufliegen. Nach der Landung wurde Etir Baj begrüßt. Ra, der sich zu seinem Freund Atlan aus dem Geschlecht der Gonozal bekannte, wurde vom Con-Treh-Than zum Tode verurteilt.

Dank der Fürsprache Etir Bajs und Ras Verhalten bei seiner Flucht aus der Gefängniszelle, der Rücksichtnahme gegenüber Thabek und der Schonung der Anlagen Magintors wurde Ra die Aufgabe übertragen, die Halle der Erinnerungen aufzusuchen. Bel Etir Baj begleitete den Barbaren auf seinem gefahrvollen Weg.

Die beiden Gefährten erreichten nach langer Wanderung und Überwindung zahlreicher Gefahren, wie einer Bootsreise auf einem unterirdisch verlaufenden Fluss, dem Zusammentreffen mit einem Gloohn, einer Feuersbrunst und blutrünstigen Wasserechsen, wohlbehalten die Insel im Binnenmeer Abdalor. Dort fanden sie tatsächlich die Halle der Erinnerungen und drangen in das alte Raumschiffswrack ein. Bald sahen sie sich neuen Gefahren gegenüber. Überall im Schiff waren Eier platziert. Als die beiden Männer in der Kommandozentrale ein Ei zerschlugen, drang ein Ergothal aus dem desaktivierten Antigravschacht in den Raum ein. Ein aussichtsloser Kampf gegen das Ungeheuer begann. Auch Ras Versuch, mit den Schiffsgeschützen den Lavafaden, der das Schiff mit dem Vulkan verband und aus dem das Ergothal seine Energien bezog, zu unterbrechen, brachte keinen Erfolg. Das Ergothal badete gewissermaßen in den Energien und Etir Bajs Wut auf Ra, der durch die Energieemissionen eine Entdeckung der Heimatwelt der Con-Treh riskierte, führte zu einem wilden Schwertkampf zwischen den beiden Männern. Das Ergothal war inzwischen in die Zentrale zurückgekehrt und beobachtete interessiert den Zweikampf.

Durch einen barschen Zuruf kam Etir Baj zur Besinnung. Ra befahl ihm, die Schiffsgeschütze zu bedienen und so das Ergothal zu beschäftigen. In der Zwischenzeit fuhr Ra die Impulstriebwerke hoch. Langsam schob sich das Wrack aus dem Boden und gewann an Höhe. Das Ergothal, das sich mit dem größten Teil seines Körpers wieder im Schiff befand, versuchte, die stählerne Kugel auf den Boden zu ziehen. Mit voller Beschleunigung überraschte Ra die Bestie. Das Ergothal verlor den Kontakt zum Lavafaden und löste sich in Sekundenschnelle auf. Die Gefahr für die Galaxis war gebannt. Nun begannen die Triebwerke des Schiffes auszusetzen. Das Wrack prallte heftig auf dem Boden auf. Etir Baj und Ra verloren die Besinnung. (Atlan 201)

Aufbruch nach Arkon

Der Con-Treh zeigte Ra die Halle der Erinnerungen, in der umfangreiches Informationsmaterial über die Geschichte seines Volkes vorhanden war. Nach dem Studium der Unterlagen war dem Barbaren verständlich, dass die Con-Treh das Geschlecht der Gonozal hassten. Imperator Gonozal III. hatte in einem Erlass die Vernichtung dieses arkonidischen Zweigvolkes legalisiert. Ra versuchte, Etir Baj zu erklären, dass Gonozal gar nicht anders hätte handeln können, um einen drohenden Bürgerkrieg zu verhindern. Um seine These beweisen zu können, erreichte Bel Etir Baj beim Con-Treh-Than die Erlaubnis, mit dem Barbaren nach Arkon zu fliegen. Dabei nahm Etir Baj die Identität des Immo Kalee an. Ra begleitete ihn als Sklave.

Mit der COTAWBA flogen die beiden zu Freunden gewordenen Männer nach Vor'phamor. Dort verschaffte sich Kalee durch den Verkauf einer Bolarc-Gemme eine Schiffspassage nach Arkon. Kalee und Ra schlichen sich auch von den Männern Gabdraman Schwatis unbemerkt an Bord der PRON-KER-MKLON. Nach der Landung auf Arkon II verließen die beiden Männer das Frachtschiff ebenso, wie sie an Bord gekommen waren. Sie nahmen unverzüglich Kontakt mit dem Zaliter Alpertur auf, der Ra als Gladiator in die Arena der Stadt Segor vermitteln konnte.

Nach dem von Imperator Orbanaschol III. persönlich besuchten Endkampf zwischen Ra und einem Maskenträger und dem durch den Attentatsversuch des maskierten Siegers auf den Herrscher verursachten Tumults, konnten Immo Kalee und Alpertur die Arena verlassen, ohne von der POGIM oder der Polizei kontrolliert zu werden. Im Haus des Zaliters trafen sie wieder mit Ra zusammen. Der Barbar versuchte, Kalees Zweifel, ob der Attentäter nicht doch der anhand seiner Hirnwellenmuster identifizierte Kristallprinz Atlan gewesen sei, zu zerstreuen. (Atlan 207)

Beim Widerstand auf Arkon II

Bald kamen der Con-Treh und Ra mit der von Ertonh Regir da Quertamagin gegründeten Untergrundbewegung in Berührung. Bel Etir Baj und Ra trafen auf Yagthara und Abton Cehar. Noch vor dem Tod da Quertamagins reisten sie zum Kometen Blahur, der bald darauf von Kampfschiffen der arkonidischen Flotte angegriffen und zerstört wurde. Es gelang Etir Baj, Ra, Yagthara und Cehar rechtzeitig das Versteck zu verlassen und nach Ark'Alor zu fliegen.

Heimkehr

Dort wurden alle außer Etir Baj in Verliese in Magintor gesteckt, als bekannt wurde, dass Yagthara eine Angehörige der Familie Gonozal war. Etir Baj konnte vier Con-Treh von seinen Ansichten überzeugen, sich endlich der Galaxis zu öffnen. Sie befreiten Ra aus dem Gefängnis. Abton Cehar war friedlich in seiner Zelle gestorben. Beinahe schon auffällig war, dass auch vor Yagtharas Gefängniszelle keine Wachen vorhanden waren. Die Gefangenen gelangten an Bord eines von Etir Baj vorbereiteten und ausgerüsteten Raumschiffs der Con-Treh. Ra, Yagthara und die vier Con-Treh verließen Ark'Alor. Bel Etir Baj blieb auf seiner Heimatwelt. Er zog sich in den Dschungel zurück, bis sich die Wogen glätten würden und er sodann zu seinem Volk zurückkehren konnte. (Atlan 213)

Quellen