HaLem-Armee

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die HaLem-Armee ist eine Armee aus 12.000 Soldatenstatuen.

Anmerkung: Die Anspielung auf die Wikipedia-logo.pngTerrakotta-Armee des chinesischen Kaisers Qin Shihunangdi ist offensichtlich.
PR2957Illu.jpg
Heft: PR 2957 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Allgemeines

Die Statuen, die Soldaten beiderlei Geschlechts darstellen, bestehen aus einer rötlichen, mit hyperaktiven Materialien dotierten Stahllegierung, deren Hauptbestandteil Lemur-Metall ist. Das Metall enthält winzige Einschlüsse von PEW-Metall sowie ein hyperaktives Material, das Hyperagens-X, kurz HAX. Nach dem HAX und dem Lemurmetall wird das Material, aus dem die Statuen bestehen, HaLem-Metall genannt. (PR 2900, S. 12, PR 2943 – Glossar)

Die Soldaten sind in Quadranten von fünfzehn mal fünfundzwanzig Figuren angeordnet. Allerdings unterscheiden sie sich in der dargestellten Ausrüstung. Während die den Zuschauer zugewandten Figuren sehr detailreich sind und modernes lemurisches Militär darstellen, stammen die weiter hinten stehenden Statuen aus der früheren lemurischen Geschichte. (PR 2900, S. 13)

Die Statuen sind in der Lage, die Köpfe zu bewegen und zu sprechen. (PR 2900)

Der Fundort der Armee befindet sich in der Nähe der Minenstadt Khalad Town. Die Ausgrabung wurde unter anderem von der Kantor-Universität organisiert. (PR 2900)

Von den Thoogondu wurden die Statuen Hooris-Prozessoren genannt und konnten von besonders begabten Individuen nach deren Tod mit ihrem Bewusstsein übernommen werden (Hooris-Prozedere). Die übernommenen Prozessoren verwandelten sich von reglosen Statuen in wahre Kampfmaschinen, die, Robotern gleich, nicht auf eine atembare Atmosphäre angewiesen waren. Ihre Ellbogengelenke enthielten leistungsstarke Strahlenwaffen, die im Desintegrator-, Thermo- und Impulsmodus arbeiteten. Die Prozessoren kommunizierten verbal miteinander, verfügten über ein ausgezeichnetes Gehör und waren deutlich stärker und schneller als ein Mensch. Sie verfügten auch über körpereigene Schutzschirme. (PR 2956, PR 2957)

Die Hooris-Prozessoren waren dennoch verletzbar. Starke Hiebe konnten zum Beispiel die Gliedmaßen dieser Kampfmaschinen abtrennen. Ein jeder Materialverlust war mit der Minderung der Leistungsfähigkeit des Prozessors verbunden, da sein Ganzes als Aufbewahrungsort des steuernden Bewusstseins fungierte. (PR 2957, S. 32, 42)

Bekanntes wissenschaftliches Personal

Zu dem beteiligten wissenschaftlichen Personal gehörten im Mai 1551 NGZ:

Seit der Machtübernahme durch den Techno-Mahdi war der Wissenschaftlerstab stark reduziert:

Darstellung

Geschichte

Die HaLem-Armee wurde um das Jahr 1551 NGZ in einer subplanetaren Kaverne auf Merkur entdeckt. Nach einigen Wochen wurde auf Zeitraffer-Aufnahmen entdeckt, dass jede Statue ihren Kopf langsam auf einen bestimmten Punkt ausrichtete. (PR 2900)

Dezio Gattai berichtete am 14. Mai 1551 NGZ von 18 Tagen ununterbrochener holographischer Überwachung der Figuren. (PR 2900, S. 14)

Beim Eintreffen von Perry Rhodan und Farye Sepheroa beschleunigte sich die Bewegung – am Ende blickten alle Statuen auf denselben Punkt im All und passten die Blickrichtung an die Rotation des Merkur an. (PR 2900)

Bald darauf wurde im Wikipedia-logo.pngSternbild Wikipedia-logo.pngCentaurus ein Leuchtfeuer sichtbar, während von der HaLem-Armee eine Psi-Beeinflussung ausging. Diese suggerierte die Sicht auf drei gleichzeitig stattfindende Novae, die hintereinander in einer Linie standen. Beobachtungen des Observatoriums Deep Dark Eye der Jülziish ergaben, dass tatsächlich zwei Sterne in der Milchstraße sowie zwei weitere Sterne im Leerraum hochgradig instabil beziehungsweise zur Nova geworden waren. Alle Sterne lagen auf derselben Linie. Dieses Leuchtfeuer zeigte auf die Galaxie NGC 4622. (PR 2900)

Nach einer Rettungsmission im Taltaan-System, bei der einige Bewohner des bewohnten Planeten evakuiert werden konnten, rief die HaLem-Armee Rhodan zu sich und teilte ihm mit, dass er dem Leuchtfeuer zum Goldenen Reich folgen sollte. (PR 2900)

Rhodan brach am 10. Juni 1551 NGZ mit der RAS TSCHUBAI dorthin auf und nahm zwei Statuen mit. (PR 2900) Als das Leuchtfeuer am 26. Juli wieder erlosch, hörte die Aktivität der Armee ebenfalls auf. (PR 2923, S. 24)

Die von der RAST TSCHUBAI mitgenommenen Statuen wurden Anfang Dezember 1551 NGZ im Rahmen einer Vereinbarung zwischen dem Goldenen Reich, dem Zweiten Solaren Imperium und Rhodan auf Gäon zurückgelassen und von den Thoogondu untersucht. (PR 2945, S. 15–17)

In der IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN, einem gäonischen Raumschiff, das von der Neuen USO aufgebracht wurde, fand man sechs weitere sorgfältig versteckte HaLem-Statuen. Der gefangen genommene Thoogondu Zuo verweigerte jede Aussage dazu. Kurze Zeit später beging er Selbstmord. Quasi zeitgleich erwachte einer der HaLem-Soldaten zum Leben, überwältigte seine Bewacher und floh aus dem Schiff. (PR 2956)

Kurze Zeit später drang der HaLem nach Quinto-Center vor und brach in den Bereich der dort zu Forschungszwecken stationierten Semitronik ODUN MANGKOMA ein. Er wurde von dem halutischen Wissenschaftler Golten Patich überwältigt und zerstört. Im Anschluss wandte sich ODUN MANGKOMA gegen seinen Betreuer und versuchte, ihn zu töten. Ferngesteuerte Kampfroboter besiegten den Haluter und verwundeten ihn lebensgefährlich. Die Semitronik eröffete dem Verwundeten, dass sie vom Bewusstseinsinhalt Zuos übernommen worden war, das zuvor in den HaLem-Soldaten gewechselt war. Zuo plante die Kontrolle über Quinto-Center zu erlangen und schoss mit einem Abwehrfort den Gefangenentransport seiner Mitstreiter ab, die auf den Asteroiden gebracht werden sollten. In einem letzten Kraftakt gelang es Patich, seine Körperstruktur umzuwandeln und die Semitronik zu zerstören, wodurch er auch Zuo tötete. Danach erlag Patich seinen schweren Verletzungen. (PR 2956)

Im Moment des Abschusses des Gefangenentransporters wechselten die Bewusstseine von fünf weiteren Thoogondu in die anderen HaLem-Soldaten über und erweckten diese zum Leben. Sie übernahmen die Kontrolle über die IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN und flohen mit dem Schiff aus dem Bereich von Quinto-Center. Den Überlebenden USO-Spezialisten gelang es unter Führung von Rhodan und Admiralin Amber Dessalin, drei der HaLem-Soldaten zu vernichten. Die letzten beiden flohen in den Waffendom ZÜNDER-2. Als sich ihre Niederlage abzeichnete, zerstörten sie die IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN und sprengten ihren Waffendom. Rhodan sandte daraufhin eine Warnung in das Solsystem, da die 12.000 HaLem-Statuen auf Merkur seiner Meinung nach eine potentielle Bedrohung für Terra darstellten. (PR 2957)

Erst Mitte April 1552 NGZ erfuhr Rhodan von Puorengir, dass die HaLem-Armee bereits vor dem Exodus der Thoogondu aus der Milchstraße auf dem Merkur versteckt wurde. Später erkannten die Thoogondu, dass sich diese Armee genauso gut für die geplante Rückkehr nach Poshcooris benutzen ließ. (PR 2971, S. 22–23) Nur wenige Tage später entdeckten Tamareil und Zau, dass die Thoogondu bereits den Transfer der Bewusstseinsfäden in die Milchstraße initiiert hatten. Die beiden Parabegabten pedotransferierten mit Atlan und Gucky in diese Fäden und passierten so den TERRANOVA-Schirm des Solsystems. Gleichzeitig begann die Belebung der ersten HaLem-Statuen auf dem Merkur. (PR 2972, S. 38, 40, 47)

Quellen