PAQUA (Raumschiff)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiff. Für die Tiere, siehe: Paqua.

Die PAQUA, ursprünglicher Name QUIQUI, war ein Raumschiff der Quantam.

Technische Details

Die PAQUA war annähernd keilförmig. Sie wurde aus mehreren Quadern und Containern zusammengesetzt. Einige Container hatten kreisrunde Bullaugen. Die Oberfläche wirkte schmutzig grün, dies war auf den Bewuchs mit Horchhaut zurückzuführen. (PR 3034)

Technische Daten

Daten nach Umbau durch die Besatzung der RAS TSCHUBAI.

Technische Daten: PAQUA (2046 NGZ)
Größe: Länge 490 m, größte Breite 220 m (PR 3034)
Aufbau: keilförmig, zusammengesetzt aus Quadern verschiedener Größe (PR 3034)
Überlichtantrieb: Transitions-Intermitter (PR 3036 – Glossar)
Überlichtfaktor: 1,8 Millionen (PR 3036 – Glossar)
Reichweite: 20.000 Lichtjahre (PR 3036 – Glossar)
Beiboote: Space-Jet der ZALTERTEPE-Klasse (PR 3036 – Glossar), Minor-Globe der TOM THUMB-Klasse (PR 3037)

Bekannte Besatzungsmitglieder der QUIQUI

Bekannte Besatzungsmitglieder der PAQUA

Geschichte

Der ursprüngliche Name des Raumschiffes lautete QUIQUI. Es wurde den Quantam von den Laddhuna übereignet. Die Quantam sollten so den Mördern der Materie entkommen. Im September 2046 NGZ geriet die QUIQUI in Raumnot und wurde von der STARTAC SCHROEDER geborgen. Die Galaktiker stellten Kontakt zu den Quantam her und konnten ihr Vertrauen gewinnen. (PR 3034)

Nachdem Perry Rhodan die QUIQUI gegen einige Korvetten der RAS TSCHUBAI eingetauscht hatte, wurde das Raumschiff in PAQUA umgetauft und deutlich aufgewertet. Es wurde ein modernes Triebwerk mit Intermittermodus eingebaut. So konnten pro Intermitteretappe 120 Lichtjahre zurückgelegt werden. Auf der Hülle wurde eine Space-Jet geparkt, ebenso vier plastisch veränderte TARA-X-T-Einheiten. Hinzu kamen etliche Investigator-Sonden. Eine transparente Aussichtskuppel wurde für das rechtzeitige Entdecken von Grauer Materie genutzt. Einen Großteil der mit dem Umbau des Schiffes betrauten Besatzung bestand aus als Quantam verkleideten Posbis. (PR 3035)

Sie kam zuerst im Sonnensystem Shanwhan zur Beobachtung einer Wolke Grauer Materie zum Einsatz, die den Mond Whan, die Heimat der Whanau zu zerstören drohte. (PR 3035)

Mitte Oktober wurde die PAQUA mit 400 als Paquanten verkleideten Besatzungsmitgliedern der STARTAC SCHROEDER bemannt, die daraufhin das Huphurnsystem anflog, um dort Informationen über den dortigen Abyssalen Triumphbogen zu sammeln. Als Kommandantin kam Moana Schnebar zum Einsatz. Es kam zum Kontakt mit den Phersunen und konnten erreichen, dass Perry Rhodan, Donn Yaradua, Gry O'Shannon, Jalland Betazou und die Thesan Pezenna Flaith wurden vom Abyssalen Inspektor Keneshol Eshall dazu eingeladen, den Triumphbogen zu besuchen. (PR 3037)

Während Perry Rhodan und sein Team mit der Space-Jet zum Triumphbogen flogen, hielt die PAQUA in weiterer Entfernung ihre Position. Als Pezenna Flaith im Schauraum des Triumphbogens einen Anschlag verübte, kam es zu erratischen Bewegungen der vorher Richtung Torbogen strebenden Vektormaterie. Die PAQUA wurde daraufhin durch einen Transmitter evakuiert. Leider erreichten zwei Wolken aus Vektormaterie das Schiff bevor die letzten Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen konnten. Moana Schnebar, Jo Tuvarien, Hyksori Melis-Tar, Kala Henok und Toni Velaskes verloren ihr Leben als das Schiff annihiliert wurde. (PR 3038)

Anmerkung: In PR 3039, S. 10 wird davon abweichend angegeben, die PAQUA wäre kurz nach dem Anschlag Pezenna Flaiths von Einheiten der Phersunen angegriffen und schwer beschädigt worden. Bei der anschließend initiierten Selbstzerstörung seien Moana Schnebar und einige weitere Besatzungmitglieder ums Leben gekommen. Vermutlich handelt es sich hierbei um einen Autorenfehler.

Quellen

PR 3034, PR 3035, PR 3037, PR 3038, PR 3039