Kugelsternhaufen Simmian

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A779)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 779)
A779 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Kugelsternhaufen Simmian
Untertitel: Die Zeitforscher bei den Tessalern
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Alan Gutierrez
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: 1986
Hauptpersonen: Goman-Largo, Neithadl-Off, Nifaidong, Hochtai, Nofradir, Marudor
Handlungszeitraum: 3820
Handlungsort: Tessal
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Goman-Largo und Neithadl-Off folgen mit der STERNENSEGLER immer noch der YOI I. Die Flugrichtung zeigt auf den Halo von Manam-Turu. Der Kurs ist jedoch nicht geradlinig, sondern weicht oftmals davon ab, anscheinend, um die Position des Planeten Tessal nicht frühzeitig bekannt werden zu lassen.

Der erste Zwischenstopp führt in ein Doppelsonnensystem, das offenbar nicht natürlichen Ursprungs ist. Die Ebenen der Planetenbahnen stehen im Winkel von 45 Grad zueinander. Der bläulich-weiße Gasriese und der andere Stern, der sich offenbar in einem Übergangsstadium vom Roten Riesen zum Weißen Zwerg befindet, werden von jeweils 24 Planeten umkreist. Diese Welten werden ihrerseits von 192 Monden umlaufen. Die YOI I übermittelt an POSIMOL die Anordnung, das Defensivsystem zu aktivieren. Der Schutzschirm baut sich um die STERNENSEGLER auf. Bisher haben die beiden Schiffe 23.468 Lichtjahre seit ihrem Aufbruch von Canali zurückgelegt. Der Aufklärer der Tessaler übermittelt weitere Kursdaten. Plötzlich werden die YOI I und die STERNENSEGLER von psionischen Kräften angegriffen. Die Schirmfelder glühen auf. Erschütterungen durchlaufen die Raumschiffe. Bevor größere Schäden auftreten, wechseln die Raumschiffe in den Linearraum über. Der Peilstrahl der YOI I führt die STERNENSEGLER in den Halo.

Nach insgesamt 52.113 Lichtjahren erreichen die Schiffe den Kugelsternhaufen Simmian. Nun nimmt der Obmann Soray endlich persönlich Kontakt mit der STERNENSEGLER auf. Er ist dabei aber weiterhin äußerst wortkarg und warnt nur davor, die Nähe der YOI I zu verlassen. Ein verschlüsselter und gerichteter Hyperfunkspruch verlässt die Antennen der YOI I. Als Ziel macht POSIMOL eine etwa 20 Lichtjahre entfernte Sonne mit drei Planeten aus. Soray fordert die STERNENSEGLER auf, mit Höchstwerten zu beschleunigen und ein Linearmanöver vorzubereiten. Goman-Largo weigert sich, diesem Befehl zu folgen, da er der Ansicht ist, dass sich der Obmann der Tessaler an ihn oder Neithadl-Off zu wenden habe, wenn er etwas anzukündigen hat. Nur widerwillig nimmt Soray Kontakt auf und warnt vor drohenden Angriffen von Piraten. Nur wenige Sekunden nachdem Kursdaten an POSIMOL überspielt wurden, werden Objekte geortet, die sich mit hoher Überlichtgeschwindigkeit nähern und sich auf Kollisionskurs befinden. Vier diskusförmige Raumschiffe fallen in den Normalraum zurück. Nur Sekundenbruchteile später treten die YOI I und die STERNENSEGLER in den Linearraum ein.

Nach nur 15 Lichtjahren fallen die beiden Schiffe in den Normalraum zurück und befinden sich nun im Innern einer Dunkelwolke. Eine weitere Linearetappe bringt sie in die unmittelbare Nähe eines Schwarzen Loches. Die STERNENSEGLER nutzt den Gravitationssog aus, um zu beschleunigen. Beide Faktoren, der Sog und die Beschleunigung, bringen den Zeitablauf durcheinander. Ein Zeitschatten der STERNENSEGLER zeigt das Schiff spiegelverkehrt. Eine neuerliche Linearetappe beendet den Spuk.

Im Bereich einer blauen Sonne fallen die beiden Raumschiffe in den Normalraum zurück. Sie landen inmitten eines heftigen Gefechtes zwischen tessalischen Aufklärern und diskusförmigen Einheiten mit 90 Metern Durchmesser und 15 Metern Polhöhe. Die STERNENSEGLER wird zum Ziel der Diskusschiffe. Die YOI I unterstützt Goman-Largo und Neithadl-Off mit dem Einsatz von Transform-Geschützen. Die Piraten verwenden Quintadimwerfer. Die Verluste sind auf beiden Seiten hoch. Goman-Largo kann sich von den kämpfenden Parteien etwas absetzen und schickt sich an, ein schwer beschädigtes Diskusschiff der Piraten zu untersuchen. Doch bevor er auf das Wrack übersetzen kann, greifen zwei tessalische Aufklärer die STERNENSEGLER an. Die Schüsse aus den Desintegratoren können von den Schutzschirmen der STERNENSEGLER absorbiert werden. Aus dem Linearraum tretende Einheiten umzingeln die STERNENSEGLER. Goman-Largo schaltet die Schutzschirme des Schiffes aus. Der aufgefangene Funkverkehr zwischen den tessalischen Einheiten bringt eine heftige Diskussion zwischen Gudar und Soray zu Tage. Soray kann die Vernichtung der STERNENSEGLER verhindern, indem er auf die Dienste, die Goman-Largo als Spezialist der Zeit den Tessalern erweisen kann, verweist. Der Tigganoi ist vielleicht imstande, das Geheimnis um den Tempel des Zwerges Modar zu lüften.

Gudar erteilt der YOI I die Erlaubnis, die STERNENSEGLER mit einer Eskorte von vier Schiffen nach Tessal zu bringen. Die beiden Schiffe landen auf dem Raumhafen von Knachir. Die STERNENSEGLER und ihre Besatzung werden unter Quarantäne gestellt. Doch bereits kurze Zeit später wird diese wieder aufgehoben und Goman-Largo und Neithadl-Off werden aufgefordert, das Schiff zu verlassen. Die von den Tessalern gesetzte Frist von drei Minuten läuft ab. Der Spezialist der Zeit und die Parazeit-Historikerin weigern sich, der Anordnung Folge zu leisten. Neithadl-Off droht mit einer neu entwickelten »Sextadim-Endzeitfusionsbombe«, die bei Zerstörung der STERNENSEGLER automatisch gezündet und das Dordonn-System völlig vernichten wird. Sie, als älteste Tochter des »Hohen Moram TacSuum, Herrscher über hundert Galaxien, Bezwinger der Zeit und Träger des silbernen Eies ewigen Lebens,« verlangt mit dem Herrscher von Tessal zu sprechen. Einige Minuten später meldet sich die Kaiser-Admiralin Nifaidong. Sie weist den Ankömmlingen ein Gästequartier im Drittelpalast zu. Marudor wird der Vigpanderin als Adjutant zugeteilt. Mit drei Schwebern werden Neithadl-Off und Goman-Largo vom Raumhafen zum Drittelpalast geflogen. Zwei auf dem Raumhafen zurückgelassene Module des Tigganoi übermitteln diesem die vergeblichen Versuche der Tessaler, in die STERNENSEGLER einzudringen. Vehement fordert der Spezialist der Zeit Marudor auf, zum Raumhafen zurückzukehren. Er scheut auch nicht davor zurück, die Tessaler als Volk von Dieben zu bezeichnen, die das Gastrecht mit Füßen treten. Marudor lässt die Aktivitäten an der STERNENSEGLER einstellen.

Während des Anfluges auf den Drittelpalast ertönen Alarmsirenen. Das Gebäude wird in einen Schutzschirm gehüllt. Die Vinnider greifen mit einigen diskusförmigen Raumschiffen die Stadt an. Die drei Gleiter landen. Die Tessaler versuchen, sich in unterirdische Bereiche in Sicherheit zu bringen. Neithadl-Off wird von dem Strom an Personen mitgerissen und fährt mit einem Lastenaufzug etwa 30 Etagen in die Tiefe. Es gelingt ihr, mit dem Lift wieder an die Oberfläche zu gelangen. Einer der Gleiter droht durch Überlastung des Konverters zu explodieren. Mit ihrem Quintadimwerfer befördert die Vigpanderin das Fahrzeug in den Hyperraum. Goman-Largo und Marudor stoßen wieder zu Neithadl-Off. Der Flug zum Drittelpalast wird fortgesetzt.

Im Palast angekommen, verlangt Neithadl-Off, dass sie die STERNENSEGLER zum Palast holen darf, da sie auf die Nahrungsmittel aus dem Schiff angewesen ist und das tessalische Essen nicht verträgt. Über ein Hologramm nimmt die Kaiser-Admiralin Kontakt auf und schlägt die Bitte der »Prinzessin der hundert Galaxien« ab. Die STERNENSEGLER scheint das Angriffsziel der Piraten zu sein. Morissa, Burtai und Sissiam informieren Neithadl-Off und Goman-Largo über die augenblickliche Lage im Kugelsternhaufen Simmian. Die Piraten haben im Umkreis von zehn Lichtjahren um Dordonn starke Kräfte zusammengezogen.

In den ihnen zugewiesenen Gemächern erhalten Goman-Largo und Neithadl-Off Besuch von Prinz-Admiral Hochtai, der aus einem Geheimgang die Unterkunft betritt. Der Tessaler bittet die Gäste um Hilfe bei Verhandlungen mit den Vinnidern. Gleichzeitig informiert er über die Beweggründe, die die angeblichen Piraten zu Angriffen auf die Tessaler veranlassen. Der Prinz-Admiral bittet die Vigpanderin und den Spezialisten der Zeit ihn zu Nofradir zu begleiten.

Neithadl-Off gibt sich im Tempel des Zwerges Modar als eine Angehörige jenes Volkes aus, das die Tessaler in ferner Vergangenheit auf dem Planeten Alchadyr vor dem Untergang gerettet hat. Auch fordert sie die Rückgabe des Heiligen Kubus der Vinnider, den Nofradir gestohlen hat. Neithadl-Off ist nicht gezwungen, einen Beweis ihrer Anschuldigungen zu erbringen, da eine schwere Detonation den Tempel erschüttert. Den Vinnidern ist es gelungen, ein Landungskommando abzusetzen, das in den Tempel eingedrungen ist. Der Erste Exekutor tötet einen der Angreifer mit seinem Thermostrahler, dann müssen die Tessaler und die Fremden die Flucht vor der Übermacht ergreifen. Sie sind gezwungen, ihre Quintadimwerfer einzusetzen. Nofradir erhält einen Streifschuss an der Hüfte. Blendgranaten rauben ihm kurzzeitig das Sehvermögen. Neithadl-Off wird von den Vinnidern überwältigt und als Geisel genommen. Tessalische Soldaten treffen zur Unterstützung ein. Goman-Largo heftet eines seiner Module an die Vigpanderin und kann so ihren Standort jederzeit ausmachen. Der Spezialist der Zeit versucht, die Tessaler aufzuhalten, die darauf aus sind, niemanden entkommen zu lassen. Wie die Vinnider verlässt Goman-Largo den Tempel. Über sein Modul beobachtet er den Flugweg seiner Gefährtin, bis in einem großen Raum die Übertragung zu Ende ist. Er kann nur mehr Schwärze erkennen.

Goman-Largo wird von den Soldaten und Hochtai eingeholt. Er wird sein Verhalten den Tessalern gegenüber erklären müssen. Die Modar-Kämpfer werden ihn in den Drittelpalast zurückbringen, wo die Kaiser-Admiralin wartet.

Innenillustration