Der Kardec-Kreis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1090)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1090)
PR1090.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: Der Kardec-Kreis
Untertitel: Gefahr für die Ritter der Tiefe – ein Ultimatum läuft ab
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Atlan, Perry Rhodan, Jen Salik, Lafsater-Koro-Soth, Quiupu, Gesil, Ngaju
Handlungszeitraum: 24. und 25. November 425 NGZ
Handlungsort: Terra
Computer: Der Status des Ritters
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 128

Handlung

Die Porleyter haben den Terranern ein Ultimatum gestellt. Entweder wird der entwendete Kardec-Schild bis zum 25. November 425 NGZ um 18:00 Uhr Terrania-Ortszeit zurückgegeben, oder die Ritter der Tiefe – also Perry Rhodan und Jen Salik – werden bestraft. Rhodan geht zu Recht davon aus, dass die Porleyter beabsichtigen, ihm und Salik den Ritterstatus zu entziehen, und dass ihr Wortführer Lafsater-Koro-Soth damit das Ziel verfolgt, die lästigen Ritter aus dem Weg zu räumen, weil sich diese ebenso wie die Porleyter darauf berufen können, im Auftrag der Kosmokraten tätig zu sein.

Atlan hat den Kardec-Schild in seinen Besitz gebracht. Er plant die Rückgabe im genau richtigen Augenblick, nämlich während der von den Porleytern geplanten Bestrafungszeremonie. Da diese vor den Augen der Öffentlichkeit stattfinden soll, könnten es die Porleyter dann nicht wagen, doch gegen Rhodan und Salik vorzugehen. Atlan muss verhindern, dass die Porleyter den Schild vor Fristablauf aus eigener Kraft zurückgewinnen, denn das Ultimatum verlangt, dass der Schild freiwillig übergeben wird. Der Arkonide wird bei der Übernachtung in einem Hotel in Terrania von Unbekannten überfallen und entführt. Unter Folter verrät er den Entführern das Versteck, in dem er den Schild deponiert hat. Da erscheinen drei Springer, die Atlans Weg schon am Vorabend gekreuzt haben, und befreien ihn. Sie behaupten, dass sie lediglich die Belohnung einheimsen wollen, die angeblich für die Auffindung des Schildes ausgesetzt ist.

Rhodan und seine Freunde haben keine Ahnung, wo sich Atlan befindet. Sie können nicht nach ihm suchen, denn sie werden von den Porleytern genauestens beobachtet. Reginald Bull weiß Rat, denn er kennt jemanden, den die Porleyter nicht auf dem Radar haben: Den Wikipedia-logo.pngPygmäen Ngaju. Mit Rhodans Einwilligung macht sich der kleine Mann, der einen illegalen Handel mit Amuletten sowie »Medikamenten« betreibt und Beziehungen zu Terranias Unterwelt hat, auf die Suche nach Atlan. Gesil stellt ein weiteres Problem dar. Sie hat sich in der SOL verschanzt, könnte also jederzeit weitere von Seth-Apophis manipulierte Spoodies zum Einsatz bringen. Die Porleyter verlangen, dass die Schutzschirme dieses Schiffes abgeschaltet werden, ansonsten wollen sie mit Hilfe ihrer Kardec-Schilde in die SOL eindringen.

Quiupu untersucht die Spoodies, die den Solanern herausoperiert worden sind. Dabei stellt er unter anderem fest, dass nur diese 10.000 Spoodies als Steuermechanismen für Menschen benutzt werden können. Es gelingt ihm sogar, einen Spoodie zu »heilen«, so dass ihm nur noch die Vishna-Komponente innewohnt, aber keine Spur der Beeinflussung durch Seth-Apophis. Alle noch in der SOL befindlichen Symbionten sind vergleichsweise harmlos. Diese Erkenntnis gibt Quiupu sofort an die Terraner weiter. Rhodan setzt sich mit Lafsater-Koro-Soth in Verbindung und erklärt ihm, was es mit den Spoodies auf sich hat. Dabei verschweigt er die Tatsache, dass Gesil nichts mit den in der SOL gelagerten Spoodies anfangen kann. Prompt begibt sich Lafsater-Koro-Soth mit vierzig weiteren Porleytern in die SOL. Da die Porleyter somit abgelenkt sind, können Rhodan und Salik untertauchen, um sich der Bestrafungsaktion zu entziehen.

Die Porleyter finden in der SOL weder Gesil noch Spoodies vor, denn die geheimnisvolle Frau hat sich auf unbekannte Weise mitsamt einer riesigen Spoodie-Wolke in das von Quiupu genutzte Labor versetzt. Sie attackiert den Virenforscher mit beängstigender Wildheit, doch es gelingt ihm, ihr den Spoodie herauszuschneiden, woraufhin sie das Bewusstsein verliert. Quiupu zerstrahlt sämtliche Spoodies, sprengt das Labor und verschwindet spurlos.

Ngaju meldet sich bei Rhodan und Salik. Er hat inzwischen mit Hilfe des Topsiders Roark-Kher herausgefunden, dass der Akone Aghym von Mag-Whort nicht nur hinter Atlans Entführung steckt, sondern auch hinter der Befreiung. Die drei Springer arbeiten in Wahrheit für den Akonen, sie sollten sich Atlans Vertrauen erschleichen. Ngaju und Roark-Kher haben Aghym von Mag-Whort festgenommen und von ihm erfahren, wo der Kardec-Schild versteckt ist. Gemeinsam mit Rhodan und Salik legen sie sich dort auf der Lauer. Ihnen ist bewusst, dass sich auch ein Einsatztrupp der Porleyter bereits vor Ort befindet. Rhodan und Salik greifen ein, als Atlan und die Springer mit einem Gleiter eintreffen. Die Ritter der Tiefe lassen sich festnehmen, um Atlan die Flucht zu ermöglichen.

Lafsater-Koro-Soth verlegt das Ende des Ultimatums um sechs Stunden vor. Um 12:00 Uhr am 25. November werden Rhodan und Salik in einen großen Innenhof des HQ-Hanse geführt. Dort bilden 24 Porleyter, die ihre Auren miteinander vereinigen, einen Kardec-Kreis. Rhodan spürt, wie der Kardec-Kreis damit beginnt, ihm das Ritterwissen zu entreißen. In buchstäblich letzter Minute erscheint Atlan mit einem Gleiter und übergibt Lafsater-Koro-Soth den gestohlenen Kardec-Schild. Somit sind die Bedingungen des Ultimatums erfüllt. Atlan gibt die von ihm in den letzten Wochen gewonnenen Erkenntnisse an Rhodan weiter. Gesil erscheint in Rhodans Quartier und bittet um Hilfe bei der Suche nach Quiupu.

Innenillustrationen