Omirgos-Kristall

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit den Kristallen. Für weitere Bedeutungen, siehe: Omir-Gos.

Omirgos-Kristalle oder Omir-Gos sind geschliffen wirkende Kristalle aus materialisiertem Zhy. (Blauband 14)

Übersicht

Sie haben 1024 Facetten und leuchten aus sich heraus golden. (Blauband 14) Ähnlich wie bei den Speicherkristallen lassen sich in den Omir-Gos auch Daten speichern.

Juwel von Kariope

Als bisher bekanntester Kristall gilt das Verlorene Juwel von Kariope. Es wurde 2047 mit Hilfe der Parafähigkeit der Des- und Reintegration von Laury Marten aus einem Kristalltisch, der aus einem einzigen Bmerasath-Halbedelstein hergestellt wurde, geborgen. Dieser Tisch stand im Jahre 2047 im Konferenzsaal neben dem Saal der Weisen im Kristallpalast. Der langgestreckte, ovale, 20 Meter lange Tisch stand auf zwölf sich trichterartig verjüngenden Tischbeinen. Eine aufgedampfte Arbeitsfläche aus Arkonstahl war spiegelglatt. Das Juwel von Kariope manifestierte sich in einem faustgroßen blauen Kristall. (Blauband 14)

Dem Juwel waren Informationen und Daten aufgeprägt, deren Entschlüsselung selbst der Großpositronik auf Arkon III unmöglich war. Diese Informationen waren teilweise holografischer und hyperenergetischer Natur. (Blauband 14)

Viele verschollene Informationen zum Teil aus ferner Vergangenheit von Imperator Gwalon I. zusammengetragen, konnten von Archivar Hemmar Ta-Khalloup schließlich entschlüsselt werden. Zur Entschlüsselung zog Hemmar Ta-Khalloup auch Tokoontlameer hinzu. Dieser stellte fest, dass die Informationen in 1024 Teilabschnitte gegliedert waren, vier davon äußerst klein, unverschlüsselt und in Altarkonidisch verfasst – Hinweise Gwalons auf eine große Gefahr, auf uralte Hinterlassenschaften und auf die Hauptdateien, die wichtige Sternenmythen mit dazugehörigen Kommentaren beinhalteten. (Blauband 14, Blauband 34)

Die Dateien enthielten viele Arkonidische Sagen, aber auch uralte Geschichten aus der Zeit des Großen Galaktischen Krieges, darunter:

OMIRGOS

Eine Sonderform ist der OMIRGOS Fartuloons, den er im Jahre 10.496 da Ark in seinem Stützpunkt im Tal Kermant aufbewahrte. Dieser besaß einen Durchmesser von etwa acht Metern. (Atlan 96)

Omirgos-Kristall auf Weyngol

Im Jahre 3819 fand Fartuloon in den Laderäumen eines Raumschiffswracks der Gesandten Gurays auf dem Planeten Weyngol einen Omirgos-Kristall. Dieser wies wie auch der OMIRGOS auf Gortavor einen Durchmesser von etwa acht Metern auf. Der Riesenkristall leuchtete golden. (Atlan 729)

Bei seinem Anblick erklärte Fartuloon, dass er zahlreiche Kristalle an vielen Stellen in vielen Galaxien deponiert hatte. (Atlan 729)

Fartuloon durchschritt mit Atlan den Kristall und gelangte so in sein Versteck in der Zeit. Über den Nullzeit-Pfad gelangten sie in den Stützpunkt des Caluriers, wo Fartuloon Atlan ein Zeichen in den rechten Oberarm brannte, das ihn irgendwann als Berechtigten identifizieren würde und dem Arkoniden so den Zugang zu dem Zeitversteck öffnen würde. Atlan musste auf schnellstem Weg über den Nullzeit-Pfad auf das Raumschiffswrack zurückkehren. Gleich nachdem er das Schiff erreicht hatte, zerfiel der Omirgos-Kristall in kleine Bruchstücke, die ihr Leuchten verloren hatten. (Atlan 729)

In seiner Kabine an Bord der STERNSCHNUPPE fand Atlan einen bernsteinfarbenen Kristallsplitter, der dem riesigen Omirgos-Kristall ähnelte. Bei Berührung sendete der Kristall eine telepathische Botschaft. Sie brachte die Erinnerung an das Zeitversteck zurück, verblasste aber schnell. Fartuloons letzte Worte versprachen ein Wiedersehen. Der Kristall zerfiel zu weißgrauem Staub, den die Klimaanlage aufsaugte. (Atlan 729)

Omirgos-Kristall auf Sandy Dala

Selbst Fartuloon, der sich dieser Kristalle mit ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten virtuos bediente, kannte nicht deren letzte Geheimnisse. Erschwerend kam hinzu, dass sich die Omirgos-Kristalle immer eigenwilliger verhielten, je größer sie waren. (Atlan 752)

Auf dem Planeten Sandy Dala wurde in einer Höhle in einem Felsblock von Fartuloon ein Omirgos-Kristall versteckt, den er Ende des Jahres 3819 benutzte, um von seinem Zeitversteck auf diesen Planeten zu gelangen. (Atlan 752)

Omirgos-Kristall auf Tobly-Skan

Im Juli 3820 bediente sich Fartuloon auf dem Planeten Tobly-Skan seines Omirgos-Kristalls. Er wanderte durch die Gegend, bis er einen riesigen Stein fand, der der Beschaffenheit seines Kristalls ähnelte. In der Gewissheit, dass seine Gefährten in der MASCAREN in relativer Sicherheit waren, konzentrierte er sich und verschwand von Tobly-Skan. (Atlan 791)

Riesen-Omirgos-Kristall

Im April 3821 erreichte Colemayn durch einen Pedotransmitter auf Archaic Palace einen Omirgos-Kristall in der Größe eines Planeten. Durch diesen gelangte der Sternentramp zu der in einem anderen Universum gelegenen Wüstenwelt Kalahari-Planet. Dort war die Paddlerwerft RA-perfekt mit Atlan gestrandet. Mithilfe des Omirgos-Kristalls ermöglichte Colemayn den in Not geratenen die Rückkehr. Anschließend begab er sich durch den Kristall in sein Zeitversteck. (Atlan 846)

Quellen