Cisoph Tonk

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Cisoph Tonk war 447 NGZ ein Mitglied des Galaktischen Expeditionskorps und gehörte ab 1225 NGZ zur Besatzung der AT-TOSOMA. Er war ein TSUNAMI-Spezialist. (PR 1465)

Erscheinungsbild

Er war ein Terraner polynesischer Abstammung. (Centauri 2) Tonk war 1,64 Meter groß und hatte einen gedrungenen Körperbau. Er war sehr muskulös und galt als wahres Kraftpaket. Er hatte dunkelbraune Augen und lange schwarze Haare, die er gern mit einem Lederband zu einem Zopf zusammenband. (Centauri 10)

Wegen seines Erscheinungsbildes wurde er manchmal auch als »abgebrochener Ertruser« bezeichnet. (Centauri 4)

Im Februar 1225 NGZ war Tonk 151 Jahre alt. (Centauri 3)

Charakterisierung

Der Terraner war ein ausgezeichneter Nahkämpfer. Er beherrschte Karate, Judo und Dagor. (Obsidian 2)

Bemerkungen über seine Größe machten den Terraner aggressiv. (Obsidian 3)

Geschichte

Stasis

Der mentalstabilisierte Cisoph Tonk wurde am 12. Mai 379 NGZ geboren. Nach seiner Ausbildung zum TSUNAMI-Spezialisten diente er als Waffenleitoffizier und Ortungsexperte auf der TS-CORDOBA. Er wechselte zur LIBRA über und verbrachte nach der Rückkehr aus Tarkan unfreiwillig 695 Jahre im Zeitstasisfeld. (PR 1465)

Er wurde 1170 NGZ von Atlan für die ATLANTIS angeworben und war dort Leiter der Schiffsverteidigung.

Im Kugelsternhaufen

Tonk nahm im Februar 1225 NGZ an der Expedition zum Sternhaufen Omega Centauri teil und wechselte auf die AT-TOSOMA, die in den Sternhaufen vordrang. (Centauri 1)

Der Terraner blieb an Bord der AT-TOSOMA, als Atlan, Li da Zoltral, Ourugzol und Zanargun den Planeten Yarn besuchten, um Informationen über das Reich Mograk und die Lemurer zu erhalten. Nach der Rückkehr des Einsatzkommandos suchte die AT-TOSOMA um Starterlaubnis an, die von dem zuständigen Yarn Lezur verweigert wurde. Der Beamte forderte hohe Gebühren. Cisoph Tonk erhielt von Atlan den Befehl, die Waffensysteme zu aktivieren und einen Warnschuss abzugeben. Nun war Lezur bereit, den Abflug nicht mehr zu verzögern. (Centauri 2)

Am 19. Februar 1225 NGZ geriet die AT-TOSOMA auf der Flucht vor Walzenschiffen der Mograks in einen Hypersturm und trug schwere Beschädigungen davon. Altra da Orbanaschol gelang es, das Schiff in einer Nottransition in das System der Sonne Mura zu fliegen. Dort konnte er dank seiner Fähigkeiten die AT-TOSOMA auf dem Planeten Othmura landen. (Centauri 3)

Kampf gegen das Plasmawesen

Auf dieser Welt litt Tonk dank seiner Mentalstabilisierung nur wenig unter der von Kerke auf das Schiff gelenkten Hyperenergie. An Bord brach das Chaos aus. Manche Besatzungsmitglieder torkelten orientierungslos durch das Schiff, unter starken Kopfschmerzen leidend. Andere schlugen aufeinander ein. Überall wurde leidenschaftlich geflucht, geschrien und gekämpft. (Centauri 3)

Die AT-TOSOMA wurde ununterbrochen von der Fauna und Flora des Planeten angegriffen. Der Wabenschirm reichte jedoch völlig aus, um die TOSOMA zu schützen. Zähe Sumpfmasse türmte sich meterhoch auf und drohte das Raumschiff einzuschließen. Cisoph Tonk justierte die automatische Zieleinrichtung des Borddesintegrators so, dass sie das monströse Sumpfwesen Kerke stets im Visier hatte. Schuss um Schuss löste sich die Haut und das Fleisch des Monstrums auf. Doch auch als das Wesen vollkommen zu Staub zerfallen war, war keine Auswirkung auf die Schlammwelle festzustellen. Die 180 Meter hohe Tsunami-Welle aus Schlamm schlug über der TOSOMA zusammen. (Centauri 3)

Am 21. Februar 1225 NGZ gelang es, die AT-TOSOMA zu starten. Kurz danach kehrte Normalität an Bord des Schweren Jagdkreuzers ein. Atlan entschuldigte sich für die auf dem Planeten erfolgten Fehlentscheidungen seinerseits bei der Besatzung und bat um deren Nachsicht bei der Beurteilung von Handlungen, die die Männer und Frauen unter dem Einfluss der Hyperenergie vollführt hatten. (Centauri 3)

Auf der Tabuwelt

Beim Einsatz im Raum des Planeten Acharr bewies Cisoph Tonk. erneut seine Qualitäten als Feuerleitchef. Er blieb an Bord der AT-TOSOMA, die sich in den Ortungsschutz der Sonne des Systems zurückzog, während Atlan mit einem Einsatzkommando mit einem Stealth-Shift auf Acharr landete. Es kam zu Kampfhandlungen mit vier Kampfschiffen der Arkoniden. Cisoph Tonk feuerte mit allen acht Transformkanonen des Schweren Jagdkreuzers. Eine kurze Transition brachte die AT-TOSOMA genau zu den vorausberechneten Koordinaten, die als Treffpunkt mit dem Stealth-Shift dienten. In einem Abstand von lediglich 30 Kilometern zum Shift materialisierte die AT-TOSOMA wieder im Normalraum. Cisoph Tonk hielt einen der arkonidischen Raumer mit vier Transformbomben auf Distanz. Traktorstrahlen erfassten den Shift und zerrten ihn in eine Schleuse der TOSOMA. Die vier Arkon-Raumer rasten mit Vollschub auf die TOSOMA zu. Tonk legte einen Sperrriegel zwischen den Jagdkreuzer und die Angreifer. (Centauri 4)

Der AT-TOSOMA gelang es mit Erreichen einer Geschwindigkeit von 60.000 km pro Sekunde in den Hyperraum einzudringen und aus dem System des Planeten Acharr zu verschwinden. (Centauri 4)

In der Klonfabrik

Am 29. Februar 1225 NGZ flog die AT-TOSOMA in das 86 Lichtjahre entfernte Tarik-System, begleitet von sechs Schlachtkreuzern der Shahano. Einige Lichtminuten vor dem System bezog die TOSOMA Position. Cisoph Tonk überwachte den Normal- und Hyperfunkverkehr um auf etwaige Angreifer sofort reagieren zu können. (Centauri 7)

Mit einem Stealth-Shift stießen Atlan, Cisoph Tonk, Altra da Orbanaschol, Zanargun und Akanara in das System vor. Zwischen dem siebten und sechsten Planeten trafen Tasterimpulse den Shift. Ein Situationstransmitter mit einem Durchmesser von circa einer Million Kilometern wurde geortet. Altra da Orbanaschol steuerte den Flugpanzer aus dem System heraus, um sich wieder mit der TOSOMA zu treffen. (Centauri 7)

Während drei Schlachtkreuzer der Shahano Scheinangriffe gegen Burthak flogen, beschossen die drei verbleibenden Kreuzer den Planeten Tarik. In der Deckung der wirkungslos im Ozean oder knapp neben den Zielen verpuffenden Energiestrahlen, wurde der Stealth-Shift mit Atlan, Altra da Orbanaschol, Zanargun, Cisoph Tonk und Akanara ausgestoßen. Von Tarik aus wurde der Angriff mit dem Einsatz von Gegenpolkanonen erwidert. Die drei Schlachtkreuzer drehten ab. In einer künstlich erzeugten Trümmerwolke, die im Hangar eines Kreuzers aus Roboterteilen, Containern, Gesteinsbrocken und Abfällen zusammengestellt worden war, stürzte der Shift auf den einzigen Kontinent des Planeten zu. Der Flugpanzer landete im dichten Unterholz. Atlan, Zanargun und Akanara machten sich zu Fuß auf den Weg zu einem Industriekomplex, während Altra da Orbanaschol und Cisoph Tonk an Bord des Shifts blieben. (Centauri 7)

Einige Zeit später wurde ein von Atlan gesendetes schon vor Beginn der Aktion vereinbartes Funksignal aufgefangen. Die beiden Männer sollten sich mit dem Stealth-Shift in Sicherheit bringen. Ihre Flucht von Tarik wurde von heftigem Beschuss durch die planetaren Abwehrgeschütze begleitet. (Centauri 7)

Erkundung im Zentrum des Sternhaufens

Nach dem Abschluss der Aktion auf Tarik setzte die AT-TOSOMA Kurs auf das Zentrum von Omega Centauri. Als das Schiff wieder im Normalraum materialisierte, sah es sich einem 230 Meter durchmessenden Schweren Kreuzer gegenüber, der sofort aus Gegenpolkanonen, Impuls- und Desintegratorgeschützen das Feuer eröffnete. Zusätzlich schoss der Kreuzer eine Rotte Marschflugkörper ab. Cisoph Tonk wehrte sich mit den MVH-Geschützen und feuerte eine Transformbombe als Warnung vor den Bug des Schweren Kreuzers ab. Altra Atlan da Orbanaschol beschleunigte die AT-TOSOMA, wodurch die Raumtorpedos zurückfielen. Der lemurische Wachkreuzer explodierte durch eine von der TOSOMA abgefeuerte Überladungs-Gravitraf-Bombe mittleren Kalibers, die den Kreuzer eigentlich nur außer Gefecht setzen sollte. (Centauri 10)

Als vorgetäuschter riesiger Trümmerbrocken landete die TOSOMA auf ihrem Prallfeld auf dem Planeten Kharba. (Centauri 10)

Gestrandet auf den Spiegelwelten

Nach dem Absturz des Schiffes auf dem Planeten Vinara am 19. März 1225 NGZ wurde Tonk wie auch alle anderen Besatzungsmitglieder von den Ovalrobotern in die Stadt Viinghodor gebracht. (Obsidian 2)

Am 26. März 1225 NGZ suchten Lethem da Vokoban und Cisoph Tonk eine Passage von der Insel der Verdammten auf das Festland. Auf der Windschnake erlitten sie eine Abfuhr. Koejoe war bereit, sie an Bord der VERDRANS GLUT mitzunehmen. Allerdings sollte Tonk als »Lustsklave« für weibliche Passagiere dienen. Der Terraner sprang zornerfüllt den Kapitän an und begann ihn zu würgen. Lethem da Vokoban musste seinen Gefährten unterstützen und schaltete einige Besatzungsmitglieder aus. Ein Ovalroboter, der aus einer der Lagerhallen des Hafengeländes von Viinghodor schwebte, ließ die Matrosen die Auseinandersetzung einstellen. Als sich der Arkonide auf den angreifenden Roboter stürzte, löste sich dieser auf. (Obsidian 3)

Lethem stellte ein Team zusammen, das die VERDRANS GLUT kapern sollte. Tasia Oduriam, Cisoph Tonk, Scaul Rellum Falk, Hurakin, Zanargun und schließlich Lethem selbst, schlichen sich an Bord und schalteten die Besatzung aus. Lethem da Vokoban drang in die Kabine des schlafenden Kapitäns Koejoe ein. Dort wurde er bereits von Umrin Zeles Barbinor erwartet. Schnell war die Gruppe von den Begleitern des Barden gefangen genommen worden. Auch Kythara hielt sich an Bord auf. Sie unterstrich, dass sie den Warnungen des Arkoniden vor dem drohenden Untergang der Spiegelwelten Glauben schenkte und ihn gemeinsam mit Ondaix und Enaa von Amenonter auf der VERDRANS GLUT begleiten wollte. (Obsidian 3)

Der letzte Einsatz

Die VERDRANS GLUT wurde unter Dampf gesetzt. Koejoe steuerte den Schaufelraddampfer aus dem Hafen Viinghodors auf das offene Meer hinaus. Während eines heftigen Sturms fiel zwischen den Inseln Karan und Salan die Dampfmaschine aus. An einem vorgelagerten Riff der Insel Salan schlug die antriebslose VERDRANS GLUT leck. Koejoe gab den Befehl, das Schiff mit den Beibooten zu verlassen. Der Dampfer brach auseinander und sank. Die Männer und Frauen ruderten um ihr Leben. Als der Sturm endlich nachließ, befanden sich die Boote vor der Halbinsel Maun. Kurz vor der Landung in einer kleinen Sandbucht, wurde der Rumpf der Boote von den scharfen Klippen aufgeschlitzt und die Besatzungen in das Meer geschleudert, wo sie der starke Sog sofort in die Tiefe zog. (Obsidian 3)

Als der Sturm abflaute, gelang es Kythara, Lethem da Vokoban, Enaa von Amenonter, Ondaix, Scaul Rellum Falk und Zanargun, sich in eine schützende Bucht zu retten. Auf dem Riff lag der zerschmetterte Leichnam Tasia Oduriams. Ondaix entdeckte bald darauf die entstellten Leichen von Cisoph Tonk und Hurakin. Drei Gräber mussten ausgehoben werden. (Obsidian 4)

Spiegelwesen

Am 30. April 1225 NGZ traf Atlan in einem Tempelgebäude im Canyon der Visionen auf Vinara auf Cisoph Tonk. Doch dieser Mann war ein Spiegelwesen, allerdings eines der wenigen Biophoren-Spiegelwesen, die es auf Vinara gab. Unkontrolliert freigesetzte Biophoren hatten Tonk im Augenblick des Todes erfasst und wiedergeboren. Tonk führte Atlan zu Xyban K'hir. Nach einiger Zeit stießen Tamiljon, Anee und Drizzt-Rilice zu Atlan. Die Seherin verließ gemeinsam mit Cisoph Tonk die Halle. (Obsidian 10)

Obwohl Cisoph Tonk ein Biophoren-Spiegelwesen war, hatte er alle Erinnerungen seines Originals erhalten. Er überlebte die Auflösung der Spiegelwelten und -wesen. Tonk fasste am 5. Mai 1225 NGZ den Entschluss, auf die ATLANTIS zurückzukehren, begleitet von Anee. (Obsidian 12)

Quellen