JOZZVAR

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die JOZZVAR war ein Trikubus der Munuam.

PR3118Illu.jpg
Heft: PR 3118 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Technische Details

Das Raumschiff setzte sich aus drei Würfeln zusammen, die eine Kantenlänge von 900, 990 und 1800 Metern hatten. (PR 3118, S. 6)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Im Juli 2071 NGZ erreichte die JOZZVAR auf der Suche nach dem Krummen Gryllner das Ghuurdsystem. Sie setzte dort auf dem Planeten Ghuurdad eine Meute unter dem Kommando der Triadenführerin Masurosh ab. (PR 3118)

Kurz darauf wurde sie von einer gemeinschaftlichen Flotte aus Tefrodern, Ghutawen, Maahks und Gaids angegriffen. Die Schiffe waren dem Trikubus allerdings weit unterlegen und konnten ihn nicht ernsthaft gefährden. Die JOZZVAR zerstörte mehrere Gegner und beschädigte einige andere schwer. Als die Flotte sich zurückzog, griff die terranische BJO BREISKOLL ein. Der Schlachtkreuzer erzielte mehrere schwere Treffer, war aber seinerseits durch seinen Paros-Schattenschirm nicht angreifbar. Die JOZZVAR zog sich daraufhin aus dem System zurück. (PR 3119)

Am 17. Juli kehrte die JOZZVAR in Begleitung von zwanzig Ornamentraumern und einem Scherbenschiff in das Ghuurdsystem zurück. (PR 3120)

Dort kam sie auf Bitten Masuroshs in der Atmosphäre nahe der Hauptstadt Akkudpar zum Einsatz, um den Topsider Hroch-Tar Kroko gefangen zu nehmen. Dieser war Mitglied eines gegnerischen Einsatzteams, das die Meute bereits mehrmals bei der Suche nach dem Krummen Gryllner und Vimuin Lichtschlag behindert hatte. Der Zugriff gelang und die Triadenführerin machte sich den Topsider mit einem Ricodin beigemischten Gift gefügig. (PR 3121)

Kurz darauf flog sie ein Tal in der Nähe der Stadt Parhu an, in dem sich die STATOR-FE befand, ein Beiboot der Kobaltblauen Walze LEUCHTKRAFT. Dort kam es zu einem Feuergefecht, in dem mehrere Sänften und eine Meuten-Box zerstört wurden. Die STATOR-FE entkam mit Unterstützung der KE-wohlfeil durch den Sprung in den Linearraum und indem sie über 100 Holo-Projektionen des sie unterstützenden Schiffes erzeugte. (PR 3121)

Quellen

PR 3118, PR 3119, PR 3120, PR 3121