Gucky kehrt zurück

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3088)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
3084 | 3085 | 3086 | 3087 | 3088 | 3089 | 3090 | 3091 | 3092
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3088)
PR3088.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Mythos
Titel: Gucky kehrt zurück
Untertitel: Der Mausbiber kämpft sich durch – es geht um die THORA
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 23. Oktober 2020
Hauptpersonen: Gucky, Daidra, Pretopart, Mevander, Gordy Shampley, Anna
Handlungszeitraum: Juni bis Juli 2046 NGZ
Handlungsort: Xirasho
Report:

Ausgabe 544

Glossar: Gucky / Posbis
Besonderes:

Das Cover des Romanhefts war auf glänzend beschichtetem Papier (ähnlich den PR-Miniserien) gedruckt. Abonnenten des Heftes erhielten exklusiv ein Titelbildposter des Romans. Das Erscheinungsdatum des Romans wurde zuvor von der Redaktion zum Gucky-Tag erklärt.

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Am 4. Juni 2046 NGZ fällt Gucky den Tomopaten Ly und Genner in die Hände. Er wird den Cairanern übergeben, mit Beruhigungsmitteln vollgepumpt und in einer Art Suspensionsalkoven gefangen gehalten. Dennoch gelingt ihm die Flucht per Schmerzensteleportation. In der Zerozone, die er bei derartigen Teleportationen jedes Mal durchquert, begegnet er den mausbiberähnlichen Wesen Daidra und Pretopart. Sie sind Cyborgs, die sich als aus den Yllit hervorgegangene Post-Yllit bezeichnen und mit ihrer Sternenbarke in der Zerozone gestrandet sind. Dort ist der Zeitablauf nicht immer synchron mit der Außenwelt. Für die Post-Yllit könnte Gucky also aus ferner Vergangenheit oder Zukunft kommen, das heißt, er könnte ein Chronospion sein. Deshalb geben Daidra und Pretopart so gut wie keine Informationen preis. Gucky erfährt nur, dass es bedeutsame Zusammenhänge zwischen seinem Volk und der Existenz des Lebens an sich gibt.

Pretopart ist Paraspeiser. Er kann die Kräfte anderer Parabegabter auf Kosten seiner eigenen Paraenergie stärken. Auf diese Weise ermöglicht er Gucky, der bei diesem Prozess die Parafähigkeit der Schmerzensteleportation verliert, die Rückkehr ins Standarduniversum, genauer gesagt in die THORA – und zwar in die Original-THORA, die sich an diesem 9. Juli immer noch in der Atmosphäre des Gasriesen Xirasho befindet, wie Gucky von dem Posbi Mevander erfährt. Die Cairaner haben das Schiff erobert und halten es besetzt. Der Schiffsrechner TOIO hat sich selbst abgeschaltet, womit er sich dem Zugriff durch die Cairaner entzogen hat. Die THORA und ihre gesamte Besatzung (auch Atlan) wurden dupliziert. Die echte Besatzung schläft in Suspensionsgrüften im eisigen Planetenkern. Gucky erfährt, dass sein Bioplikat am 14. Juni getötet wurde und dass alle Duplikate davon überzeugt sind, die Originale zu sein. Mevander vermutet, dass die LFG durch die falsche THORA und den falschen Atlan von innen heraus geschwächt werden soll.

Gucky kann die THORA nicht allein zurückerobern. Er braucht Spezialisten aus der Besatzung, die es zunächst einmal zu befreien gilt. Gucky begibt sich in die cairanische Station HELBALDERIS und lässt sich von dort aus via Transmitter in den Planetenkern versetzen. Er holt 23 Personen aus den Suspensionsgrüften. Während die Befreiten weitere Besatzungsmitglieder erwecken und die anrückenden Cairaner abwehren, teleportiert Gucky einige Techniker in die THORA, so dass TOIO reaktiviert werden kann. Zurück im Planetenkern nimmt Gucky sich den am Bioduplikator arbeitenden Shenpadri Shanlasid vor. Der Duplikator gehört zu den von den Cairanern zweckentfremdeten Hinterlassenschaften von Superintelligenzen. Gucky zerstört das Gerät.

Nach schweren Kämpfen, bei denen unter anderem Mevander stirbt, erringen die Galaktiker schließlich den Sieg. Die überlebenden Cairaner fliehen aus der THORA. Das Schiff steigt aus der Atmosphäre auf. Der cairanische Befehlshaber Meloash Rubatidse stößt Drohungen aus, von denen sich Gucky nicht beeindrucken lässt. Er setzt den größten Teil der bei Xirasho operierenden Augenraumer mit einem Aagenfelt-Blitz außer Gefecht. Die THORA entkommt. Jetzt muss Reginald Bull schnellstmöglich darüber informiert werden, dass es eine zweite THORA gibt. Außerdem wurde Atlan nicht gefunden. Anscheinend wird er anderswo gefangen gehalten.

Anmerkung

Innenillustration