Die Letzten der Lemurer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3101)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
3097 | 3098 | 3099 | 3100 | 3101 | 3102 | 3103 | 3104 | 3105
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3101)
PR3101.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Chaotarchen
Titel: Die Letzten der Lemurer
Untertitel: Sie leben in Andromedas Licht – und im Schatten einer uralten Furcht
Autor: Robert Corvus
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 22. Januar 2021
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Axelle Tschubai, Gucky, Bouner Haad, Lat-Antin
Handlungszeitraum: Juni 2071 NGZ
Handlungsort: Bhanlamur
Perry Rhodan-Fanszene:

Ausgabe 26

Besonderes:

Kein Glossar

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Perry Rhodan ist mit der RAS TSCHUBAI unterwegs zum Sternhaufen Cassiopeia, um zu klären, ob von dem angeblich dort havarierten Chaoporter FENERIK eine Bedrohung für die Milchstraße ausgeht. Das Ziel wird Mitte Juni 2071 NGZ erreicht, erste Informationen werden gesammelt. Cassiopeia unterliegt nicht der Blockade, die die Völker Andromedas über ihre Heimatgalaxie verhängt haben. Es gibt nur wenige raumfahrende Völker in dem Sternhaufen, unter anderem die eindeutig von Lemurern abstammenden Bhanlamurer im Bhanassusystem. Dieses Volk besitzt keine Hypertechnik, es ist gerade erst ins Atomzeitalter eingetreten. Rhodan meint, der Planet Bhanlamur könne als Operationsbasis dienen und landet mit getarnten ZALTERTEPE-Jets auf der unbewohnten Insel Frobher.

Gucky, das Haluter-Trio Bouner Haad, Kro Ganren und Madru Bem sowie einige Raumlandesoldaten und Kampfroboter bleiben als Eingreifreserve auf der Insel. Rhodan, die Missionschronistin Axelle Tschubai, der Kosmopsychologe Anesti Mandanda und drei Soldaten tarnen sich als Lemurer, um sich ungestört in der Hauptstadt Thaur umsehen zu können. Schnell wird klar, dass sich ein kollektives Trauma tief in die Psyche der Bhanlamurer eingebrannt hat. Ihre Vorfahren sind während der Bestienkriege mit dem Raumschiff ONOKKO aus der Milchstraße geflohen und haben 50.000 Jahre per Dilatationsflug überbrückt. Vor ungefähr einem Jahrtausend haben bereits auf Bhanlamur siedelnde Bestien ihr Schiff abgeschossen. Diese Bestien leben auf dem Kontinent Drakanur, der auch »Eiserner Kontinent« genannt wird, weil es dort Fundstätten des ansonsten sehr seltenen Metalls gibt. Die Bestien scheinen den Bhanlamurern technisch überlegen zu sein, denn sie sind mit dem Bau eines riesigen Turmes befasst, wie ihn die Lemurerabkömmlinge mit ihren Mitteln nicht errichten könnten. Die Bhanlamurer sind im Grunde friedfertig, doch viele Hardliner, darunter die Geheimdienstchefin Lat-Antin, halten einen Präventivschlag gegen die Bestien für angebracht, obwohl diese ihren Kontinent niemals verlassen. Zu diesem Zweck hat Lat-Antin die Entwicklung von Atomwaffen sowie den Bau des neuartigen Tauchträgerschiffes GEVELU AVALANI vorangetrieben.

Die Bhanlamurer mögen aus terranischer Sicht rückständig sein, aber unfähig sind sie nicht. Anhand gewisser Begleiterscheinungen stellen sie fest, dass unsichtbare Flugobjekte auf Frobher gelandet sind. Die Insel wird beschossen, Soldaten der GEVELU AVALANI gehen an Land. Bouner Haad deaktiviert sein Deflektorfeld, um den Angreifern ins Gewissen zu reden. Dass das eine schlechte Idee war, stellt der Haluter fest, als die Bhanlamurer bei seinem Anblick durchdrehen und aus allen Rohren feuern, wobei sie hauptsächlich die eigenen Leute treffen. Die Kommandantin des Tauchträgers feuert Raketen ab, denen weitere Bhanlamurer zum Opfer fallen, während der Haluter gänzlich unbeeindruckt bleibt. Die Galaktiker setzen sich ab, doch die Raumlandesoldatin Myrilla Entrepe gerät in Gefangenschaft. Dieser Vorfall ist Wasser auf die Mühlen der bhanlamurischen Militaristen. Filmaufnahmen der »Bestie« (die in Wahrheit niemanden getötet hat) werden in den Nachrichten gezeigt, wodurch die Bevölkerung zum Aufruhr angestachelt wird.

Der bhanlamurische Regierungschef Nessu-Ghorat beruft eine Krisensitzung ein. Seine Stellvertreterin Lat-Antin fordert einen sofortigen Angriff auf Drakanur bei gleichzeitiger Vernichtung der feindlichen Basis auf Frobher, erntet aber nicht nur Zustimmung. In dieser Situation erscheint eine Bestie im Besprechungsraum. Auf einer Schulter des vierarmigen Giganten sitzt ein kleines Pelzwesen, auf der anderen ein Humanoider, der Grüße der Lemurer aus Apsuhol überbringt und sich mit einer Bitte an die Anwesenden wendet.

Anmerkung

Innenillustration