Die Planetenmaschine

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN223)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 223)
Neo223.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Arkon erwacht
Titel: Die Planetenmaschine
Autor: Rainer Schorm
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 3. April 2020
Handlungszeitraum: ...
Handlungsort: ...
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

...

Handlung

Ronald Tekener stürzt durch den Zeitbrunnen, verlässt ihn, sieht über sich eine rote Sonne und verliert das Bewusstsein.

Der Kreell-Block mit dem Leyden-Team soll ins Innere von NATHAN gebracht werden. Stella Michelsen meldet sich, auf der Erde ist man froh, den Block loszuwerden und dass ihn NATHAN zur weiteren Erforschung übernimmt. In der Empfangshalle warten Dr. Brömmers, Leibnitz und die Hyperphysikerin Katharina Gaborova, die die Schwärme von 144 Schweberobotern aktiviert, die den Abstieg begleiten sollen. Die Prallfelder werden von Frascino Abberly, Sohne einer Italienerin und eines Schotten gesteuert. Und dann verschwindet der Kreellblock im Abstiegsschacht, und Abberly ist auch verschwunden.

Am letzten Aufenthaltsort des Blocks werden Spuren von Dunkelleben entdeckt, in DNS-Spuren, die Abberly zuordenbar sind, und damit ist klar, dass Abberly ein Link ist. Laura Bull-Legacy ruft eine Aufstellung der Raumschiffstarts im verdächtigen Zeitraum auf, ebenso der Transmitterdurchgänge, und so kann rekonstruiert werden, dass im fraglichen Zeitraum ein Transit zum Saturn erfolgte, von da aus eine Passage nach Olymp, und dort stehen Abberly alle Möglichkeiten offen.

Der Ertruser Cobol soll vom Arzt Doktor Phil Mogg an das Leben auf Siga angepasst werden. Nach einem Termin, bei dem Mogg den Fortschritt der Anpassung kontrollierte und ihm Spritzen gab, sucht er seinen Kollegen, den Siganesen Semper auf, mit dem er gemeinsam in der Aalzucht arbeitet. Derzeit ist überall Gesprächsthema das Verschwinden von Kara Haxhia, einer Politikerin, die das Amt für Wirtschaft und Fischzucht geleitet hat und Cobols und Sempers höchste Vorgesetzte war. Siga-Aale stellen für Siganesen aufgrund einer Genveränderung die einzige Quelle für Vitamin D dar, sodass die Zucht von besonderer Bedeutung ist. Cobol und Semper fahren vom Amt für Fischerei mit einem Elektro-Aal los, um die Fischteiche zu kontrollieren. Als sie zur Anlage kommen, ruft sie ein Signal zum Teich 195-3: Dort erwartet sie der ferronische Gewässertechniker Ket Gollark, bei einem Teich, in dem alle Aale tot sind. Dass eine geheimnisvolle Krankheit die Aale heimsucht, wussten sie schon, doch es ist das erste Mal, dass alle Aaale, in allen Entwicklungsstadien, so plötzlich dahingerafft wurden.

Kapitän Meynster von der KRAXN, die sich gerade wieder im Castor-System aufhält, bekommt von Nike Quinto den Auftrag, einen bestimmten Rendezvouspunkt in der Nähe von Jerschon, dem zweiten Planeten der Komponente Cb des Castorsystems, anzusteuern. Dort erwartet sie ein Zollboot, doch aus der Schaluppe, die zur Kontrolle an Bord der KRAXN kommt, steigen Jerome Fascal und sein Herr, Kaiser Anson Argyris aus.

Svar ist Infizient und leitet den Kanal Svarnekdoten im Human Community Mesh auf Siga. Heute nimmt er am Forum "DiqQuestions" über die Hintergründe des Verschwindens von Kara Haxhia teil. Die Beteiligung an der Diskussion im Netz ist rege, das Thema berührt. Doch plötzlich stockt die Moderation. Und dann sieht Svar, dass Gerard Sartre, der Moderator, tot umgefallen ist. Sofort vermuteter, dass das kein natürlicher Tod sein kann. Die Moderationsleitung schließt das Forum, doch im Netz geht die Diskussion weiter, und Svar bemerkt, dass plötzlich der allgemeine Verdacht auf ihn fällt. Er sucht nach auffälligen Ereignissen in den letzten Tagen und kommt auf die Landung von zwei Raumschiffen auf Siga. Das erste hat eine Ladung geheim entladen und ist wieder abgeflogen, das zweite liegt noch am Raumhafen, mit jeder Menge Sondergenehmigungen und unter einem Energieschirm, und das will sich Svar ansehen. Ein Frachtgleiter liest ihn als Autostopper auf und nimmt ihn mit bis zum Raumhafen, doch dort läuft er einer Gruppe von fünf Arbeitern in die Hände, die meinen, dass er sich nach dem Mord an Sartre nun aus dem Staub machen will. Und sie wollen ihn mit ihren Fäusten stoppen wollen. Ein Unbekannter kommt ihm zu Hilfe, kann die fünf Arbeiter elegant abwehren, und stellt sich dann als Neryman Tulocky, Überlebensspezialist vor. Er nimmt Svar mit an Bord des gelandeten Schiffes, wo Svar auf Jerome Fascal und Kaiser Anson Argyris trifft, die die Spur des Kreellblocks bis hierher gefolgt sind.

Cobol, Semper und Gollark untersuchen weitere Teiche, in denen sie ebenfalls nur tote Aale finden. Bei einem Teich finden sie Splitter einer Geminga-Druse, so als hätte man mit der Druse die Aale irgendwie infiziert. Dann sehen sie in der Ferne eine Siganesin, die sich bei den Teichen zu schaffen macht, dann einen Scooter besteigt und davonfliegt. Sie nehmen die Verfolgung auf, die sie über eine Hochebene zum Kerrlon-Schlund führt, einen Einschnitt in der Oberfläche von Siga, der weit in die Tiefe führt. Die Verfolgung führt an einer Art Brunnen vorbei, in dem aber nicht Wasser, sondern etwas Dunkles ist. Neben dem Brunnen liegt ein Mann: Tekener. Sie wecken ihn und nehmen ihn mit. Cobol spürt, wie in Tekener der Zorn über das Verschwinden seiner Schwester brodelt. Dann erreichen sie den Kerrlon-Schlund und sehen, dass an dessen Rand der Scooter abgestellt ist. Die Schlucht des Kerrlon-Schlundes erinnert Tekener an Gorrawaan. Eigenartige Geräusche dringen aus der Tiefe hoch, und der Boden zittert kurz, was auf Siga sehr ungewöhnlich ist. Ihnen wird klar, dass sie hinunter müssen, wenn sie die Saboteurin stellen wollen.

Argyris und seine Leute fangen Hyperimpulse auf, die offenbar vom Kreellblock stammen. Argyris nimmt Kontakt mit Selim Hulos, dem Obmann von Siga auf, von dem er die Privatnummer hat. Der Obmann unterstützt sie, das Signal zu triangulieren. Dann ernennt Hulos Svar zum diplomatischen Vertreter Sigas, damit der Planet durch einen offiziellen Gesandten an der Operation von Argyris beteiligt ist. Danach muss sich Hulos wieder um die Gewaltausbrüche kümmern, die überall, vor allem in Sigatown, Malmstett und Saggruval ausbrechen. Daan Meynster startet mit dem Beiboot KLEINE KRAXN mit Argyris, Jerome Fascal, Tulocky und Svar an Bord zu den angegebenen Koordinaten. Als sie Sigatown überfliegen wollen, werden sie aufgefordert, den Weg außen um die Stadt herum zu nehmen. Als sie trotzdem direkt weiterfliegen versucht das Leitsystem von Sigatown auf die Lenksysteme der KLEINE KRAXN zuzugreifen, doch als sie das Beiboot beschleunigen, können sie den Zugriffen entkommen.

Abberly hat immer Protokolle geführt, in denen er den Fortschritt seiner Pläne festhielt. Nun steht die Aktivierung der Planetenmaschine auf Siga unmittelbar bevor. Die im Kreellblock gespeicherte Energie übertrifft die der herbeigeschafften Geminga-Drusen um ein Vielfaches. Doch plötzlich nähern sich von oben Besucher.

Bei der Schlucht entdecken Argyris und seine Begleiter den Elektro-Aal der Fischerei-Behörde. Sie steigen in den Schlund ab. Unten entdecken sie eine Höhle, in der zwei Menschen vier andere in Schach halten. In der Höhle ist eine Maschine, offenbar uralt, auf der der Kreellblock ruht. Die Aktivierung der Maschine scheint unmittelbar bevorzustehen. Da greifen Tulocky, Argyris und Jerome Fascal mit seinen Kleinrobotern an.

Cobol und Semper haben in der Saboteurin Kara Haxhia, die angeblich entführte Leiterin des Amtes für Wirtschaft und Fischzucht, erkannt. Tekener nennt sie einen Link. Bei ihr ist Frascino Abberly. Dann erscheint auf einem Bildschirm Iratio Hondro, was bei Tekener Wut auszulösen scheint. Plötzlich taucht ein Schatten auf, doch Abberly schießt rechtzeitig. Cobol wirft sich auf Haxhia, die ein gezacktes Messer zieht und ihn schwer verletzt, kann sie aber niederschlagen. Dann wirft er sich gegen den Kreellblock und stößt ihn vom Podest. Die Aktivierung der Planetenmaschine ist abgebrochen, und der Kontakt mit dem Kreell hat Cobols Wunden versiegelt. Abberly schreit hasserfüllt, es gäbe noch andere Foveawelten, sie würden sie nicht jedes Mal aufhalten können. Kara Haxia erlangt das Bewusstsein, robbt unbemerkt zu einem Strahler und schießt auf Argyris. Tekener wirft sich auf sie und bricht ihr in Notwehr das Genick. Argyris, der einen Streifschuss abbekommen hat, hängt ein Teil des Gesichtes herunter, offenbar eine Maskes, und darunter ist ein anderes Gesicht erkennbar. Als Tekener dieses Gesicht sieht, wird er bleich. ...