Corloques Botschaft

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A796)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 796)
A796 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Corloques Botschaft
Untertitel: Den Zeitchirurgen auf der Spur
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Barclay Shaw
Innenillustrator: Robert Straumann
Erstmals erschienen: 1986
Hauptpersonen: Goman-Largo, Neithadl-Off, Errenos, Dartfur
Handlungszeitraum: 3820
Handlungsort: Barquass, Raanak, Rawani, Goowand
Risszeichnung: Die STERNENSPRINGER
(Abbildung) von Georg Joergens
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die STERNENSEGLER hat auf Barquass aufgesetzt. Errenos hat das Raumschiff erzürnt verlassen, da es von Goman-Largo in einem entlegenen Gebiet des Planeten gelandet wurde, ohne Aussicht auf einen lohnenden Beutezug. Als er von einem Vogelschwarm attackiert wird – nicht zuletzt durch von Neithadl-Off ausgestoßene Laute – kehrt der Saltic zum Landeplatz und in das Schiff zurück. Goman-Largo hat in der Zwischenzeit ein Aktivierungssignal ausgeschickt, um die Zeitkapsel Krell-Nepethets zurückzuholen, die er bei einem früheren Aufenthalt auf dieser Welt zu einer anderen Zeitgruft geschickt hat. Doch das an Bord der Zeit-Transfer-Kapsel zurückgelassene Modul reagiert nicht.

Plötzlich erstarrt der Modulmann. Seine linke Brustseite wird von einem irisierenden Leuchten eingenommen, das sich auf den gesamten Oberkörper ausdehnt und erlischt. Die von POSIMOL aktivierten Sonden stellen eine Minimierung der Körperfunktionen des Tigganoi fest. Als die Medo-Sensoren dem Zeitspezialisten eine Injektion verabreichen, werden sie von einigen Modulen zerstört. Eines dieser Module dringt in Neithadl-Offs Körper ein, wo sich eine faustgroße Hautwucherung bildet. Goman-Largo wird wieder aktiv. Er hat die Koordinaten des Time-Shuttle erhalten. Mit fragendem Blick mustert er die Wucherung. Die Vigpanderin scheint Nachwuchs zu erwarten. Neithadl-Off zieht sich überstürzt in ihre Kabine zurück. Die STERNENSEGLER startet und setzt Kurs auf die von POSIMOL und Goman-Largo umgerechneten Koordinaten der Zeitkapsel.

Ein Gebiet hyperenergetischer Instabilität unterbricht den Flug der STERNENSEGLER. POSIMOL schlägt einen Ausweichkurs um diese Zone einer Sterngeburt vor. Goman-Largo lehnt ab und das Schiff fliegt auf direktem Weg die Sonne Hoffnung an. Von Hoffnung IV gehen die Signale des Time-Shuttle aus. Auf einer großen Plattform, die von meterhohen kubischen Steinblöcken getragen wird, steht die Kapsel. Goman-Largo öffnet mithilfe seiner Module den Eingang zu der unter der Plattform liegenden Zeitgruft. Dartfur stößt zu dem Modulmann und der Parazeit-Historikerin. Auch der Saltic und die Stele SCHLÜSSEL ZUR WANDLUNG finden sich ein. Goman-Largo gelingt es, eine steinerne Wendeltreppe freizulegen, die in die Tiefe führt. Ein Lamellenschott weist Beschädigungen auf und steht offen. Die Treppe reicht bis in die unter dem Schott liegende kreisrunde Halle.

Eingedrungener Schutt, Gestein und Erdreich versucht Goman-Largo mit seinem Quintadimwerfer zu entfernen. Dartfur teilt seinen Gefährten mit, ein Murmeln und Wispern gehört zu haben. Plötzlich ertönt ein dumpfes Grollen und heftige Stöße erschüttern die Zeitgruft. Eine ringförmige Formenergiewand entsteht. Die Gefährten werden durch die Zeit bewegt. In der neuen Zeitebene ist die Zeitgruft unversehrt. Die Steintreppe gibt es noch nicht und das Lamellenschott ist verschlossen. Goman-Largo ist nicht bekannt, wodurch der Transport in diese Parallelzeit hervorgerufen wurde. Neithadl-Off plädiert für einen Ausflug an die Oberfläche Raanaks, um dort etwaige Hinterlassenschaften der Zeitchirurgen zu finden. Der Zeitspezialist hat längst ein Modul vorausgeschickt. Raanak ist in dieser Epoche dicht besiedelt, das Zeitalter der Raumfahrt hat gerade erst begonnen. Der Ausgang der Zeitgruft liegt am Rand einer anscheinend verlassenen Stadt. In der Atmosphäre erfolgt eine Atomexplosion, kurz darauf eine zweite. Zum Glück für Goman-Largo, Errenos, Dartfur, die Stele und Neithadl-Off entsteht wieder eine durchsichtige Formenergiewand und reißt die Gruppe durch den Zeitstrom.

Sie finden sich wieder auf Raanak ein, werden aber sofort von hominiden Eingeborenen mit Pfeil und Bogen angegriffen und ziehen sich in die Zeitgruft zurück. Die Ringsektoren der Gruft beginnen miteinander zu verschmelzen. Das Team sieht sich selbst während der atomaren Explosionen, sieht düstere Zeiten auf Raanak mit radioaktiven Verstrahlungen, die Rückeroberung der Ruinen durch die Pflanzenwelt und die von Goman-Largos Quintadimwerfer hervorgerufenen Zerstörungen im Schacht von der Oberfläche in die Zeitgruft. Die Stele vermeldet, dass die bisher in ihr gespeicherten Daten über die Zentrale der Zeitchirurgen klarer werden. Erneut überwindet die Gruppe große Zeitabstände und erreicht schließlich die Realgegenwart. SCHLÜSSEL ZUR WANDLUNG kennt den Weg zur Zeitfestung. Der Anfang befindet sich in der Zeitgruft unter dem Tempel des Schwarzen Zwerges auf Tessal. Der Time-Shuttle wird an die STERNENSEGLER gekoppelt. Dem Start von Raanak steht nichts mehr im Weg.

Während des ereignislosen Fluges in den Kugelsternhaufen Simmian wird Neithadl-Offs aggressiver werdende Haltung gegenüber Dartfur deutlicher. Kurz vor dem Einflug in den Sternhaufen werden mehrere große Kampfschiffe geortet, die jedoch bald eine Transition durchführen. Die STERNENSEGLER erreicht das System Dordonn. Schwere Aufklärer der Tessaler nähern sich und nehmen Funkkontakt auf. Goman-Largo bittet um Landeerlaubnis auf Tessal. Auf Ottrar wird die STERNENSEGLR von einer großen Menge erwartet. Vinnidische und tessalische Militärs sind zur Begrüßung angetreten. Nifaidong, die Kaiser-Admiralin von Sappran, Hochtai, der Prinz-Admiral, Nofradir, der Erste Exekutor des Alchadyr-Ordens, sowie die beiden Kaiser-Admiralinnen von Ottrar und Ranitsch mit ihren Söhnen, den Prinz-Admiralen, empfangen Goman-Largo, Neithadl-Off, Errenos und Dartfur. Der Tigganoi trägt seine Bitte vor, in der Zeitgruft Nachforschungen anstellen zu dürfen.

Die Zeitkapsel wird mit Vorräten ausgerüstet, dann bringt Goman-Largo den Time-Shuttle auf die Nullzeit-Spur. Obwohl er spürt, dass etwas nicht in Ordnung ist, kann er den Vorgang nicht stoppen. Der Shuttle wird in Schwingungen versetzt. Neithadl-Off versucht, den Modulmann von den Kontrollen zu trennen, wird dabei aber von einer heftigen und krachenden Entladung zurückgeschleudert. Begleitet von tosendem Lärm und psychedelisch wirkenden Lichtern scheint die Kapsel aufzuprallen, um die Längsachse zu rotieren und eine sanft ansteigende Fläche zu rutschen. Goman-Largo wird hochgerissen und verliert beim Aufprall das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, sieht er sich Neithadl-Offs Vorwürfen gegenüber, eine »gesperrte« Zeitgruft anfliegen zu wollen, ohne die Konsequenzen zu bedenken. Der Tigganoi hat nicht einmal gewusst, dass eine Zeitgruft gesperrt werden kann. Tatsächlich hat der Shuttle das Innere einer Zeitgruft erreicht. Zentimeterhoher Staub bedeckt den Boden. Eine halb mumifizierte Gestalt wird gefunden. Der Tessaler hat seine Strahlenpistole leer geschossen. Im siebten Ringsektor begegnen Goman-Largo und Neithadl-Off einem Geschöpf mit kugelförmigem Körper, das halb biologisch und halb Roboter war und das auf seinen acht langen Beinen durch die nächste Formenergiewand flieht. Die Vigpanderin bezeichnet den Flüchtenden als »Zeitmechaniker«, der bald wieder zu seinen herumstehenden seltsamen Geräten zurückkehren und versuchen wird, die Eindringlinge zu vernichten. Ein blau leuchtender Energieschirm bildet sich, der sich auf den Zeitspezialisten und seine Gefährtin zubewegt. Neithadl-Offs Geschwulst platzt auf, was ihre Schmerzen augenblicklich lindert. Zwei fingerlange und fingerdicke verschachtelte und modifizierte Module saugen das blaue Leuchten in sich auf. Der Zeitmechaniker kehrt zurück und richtet zwei Gliedmaßen auf die Vigpanderin, die meterweit zurückgeschleudert wird. Neithadl-Off stellt fest, dass sie die beiden mutierten Module mit ihrem Geist steuern kann und greift den Zeitmechaniker an. Die beiden Module versuchen, die Gliedmaßen des Mechanikers abzutrennen, der ein Modul erwischt und zerbricht. Neithadl-Off wird dabei schwarz vor Augen. Die Vigpanderin lenkt das verbliebene Modul in eine der Körperöffnungen des Mechanikers und gibt den Befehl zur Selbstzerstörung. Die zuvor absorbierten Energien hüllen den Mechaniker in ein blaues Leuchten. Er bricht zusammen und löst sich bis auf einen faustgroßen Würfel auf.

Goman-Largo kann den Memowürfel, eines jener Fabrikate, die von den Spezialisten der Zeit verwendet wurden, aktivieren. Das Hologramm Corloques spricht von der Zeitfestung und von der Suche nach seinem Freund Goman-Largo. Mit der Aufforderung, die Zeitgruft von Rawani aufzusuchen und den Hinweisen, wie Rawani zu erreichen ist, schließt die Botschaft. Goman-Largo und Neithadl-Off kehren auf schnellstem Weg zum Time-Shuttle zurück. Dort hat Errenos ein edelsteinbesetztes Diadem Nifaidongs gestohlen.

Der Shuttle begibt sich wieder auf die Nullzeit-Spur und materialisiert in der Zeitgruft von Rawani. Hier herrschen Temperaturen um den Gefrierpunkt. Das Licht der Scheinwerfer der Kapsel wird bereits nach wenigen Metern absorbiert. Die Zeitgruft scheint außer Funktion zu sein. Goman-Largo dringt alleine in die absolute Finsternis vor. Er findet einen weiteren Memowürfel. Die akustische Botschaft Corloques bezeichnet die Zeitgruft von Rawani als »abgeklemmt«, als vom Zeitfluss ausgeschlossen. Der weitere Weg führt mit der STERNENSPRINGER nach Goowand, wo eine funktionierende Zeitgruft zu finden ist. Mit den Koordinaten von Goowand endet die Übertragung.

Nach zwei Stunden Marsch durch die Dunkelheit erreicht Goman-Largo wieder den Time-Shuttle. Neithadl-Off konfrontiert den Modulmann mit der von Errenos, Dartfur und SCHLÜSSEL ZUR WANDLUNG bestätigten Behauptung, dass der Modulmann zwei Tage unterwegs war. Da ein Start mit dem Time-Shuttle nicht möglich ist, machen sich die Gefährten auf den Weg zur Oberfläche von Rawani. Mit den Quintadimwerfern wird das Lamellenschott zerstört, das sich auf herkömmlichem Wege nicht öffnen lässt. In einer Reihe von Gebäuden der Ruinenstadt, die wie eine Rampe in den Himmel ragen, wird die STERNENSPRINGER gefunden. Die Außenhülle des Raumschiffes ist rostzerfressen und in einem schlechten Zustand. Auch die Ausstattung des Schiffes ist desolat. Die STERNENSPRINGER ist ein Wrack. Goman-Largo lässt die Konverter anlaufen. Er wird von der Stele dabei unterstützt. Als 50% der Energieerzeugung erreicht sind, kommt es zu Entladungen, die Konsolen schmelzen lassen. Die Stele platziert sich zwischen den Entladungen, die an Intensität verlieren. SCHLÜSSEL ZUR WANDLUNG beginnt sich immer schneller zu drehen und bricht auseinander. Nun greift Dartfur ein. Die silberfarbenen Punkte seiner Kombination verbreiten ein fahles Licht, das die Verlorene Seele einhüllt. Winzige Blitze zucken aus den Punkten und verschwinden in Decke, Wände und Boden. Minuten vergehen, in denen Dartfur aus dem Material des Schiffes ein neues Schlafendes Arsenal entstehen lässt, das alle Schäden im Schiff behebt. Nur einige Stunden später ist die STERNENSPRINGER in einem ausgezeichneten Zustand. Dartfur und Goman-Largo programmieren den Autopiloten, der die STERNENSPRINGER nach Goowand bringen soll.

Dort angekommen, verhüllt Dunkelheit den gesamten Planeten. Auch die Besatzung der STERNENSPRINGER wird nicht verschont und verliert das Bewusstsein.

Anmerkung: Im Vorspann wird als Zeitraum des Geschehens das Jahr 3280 genannt.

Innenillustration