Ron Landry

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Ron Landry war Agent der Abteilung III der Solaren Abwehr unter Oberst Nike Quinto.

Erscheinungsbild

Er war sehr groß, mit breiten Schultern und dunkelblondem Haar.

Charakterisierung

Landry mochte es nicht, wenn Frauen ihn ohne Grund anlächelten. (PR 108)

Geschichte

2102

Im Jahre 2102 wurde Captain Ron Landry von Nike Quinto auf den Fall des Frachtraumers CAROLINA angesetzt. Der Springer-Pirat Alboolal hatte die CAROLINA beschossen und nahm einige der Überlebenden auf Ghama als Geiseln. Der lokale Vertreter und Informant der Entwicklungshilfe, Leutnant Larry Randall, unterstützte Landry. Mit detektivischem Gespür kamen sie den Springern auf die Spur. Durch Verwendung einiger robotischer Lidioks befreiten sie die Gefangenen und nahmen dabei Alboolal fest. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Einsatzes stieß Randall zur Abteilung III, und Landry wurde zum Major befördert. (PR 102)

Auf Passa kam es im Oktober des gleichen Jahres zu einem Aufstand der einheimischen Evergreens. Das Team Landry und Randall fand Unterstützung im Lokalbeamten Lofty Patterson, der ihnen als ortskundiger Führer mit Sachkenntnis und Tatkraft zur Verfügung stand. Das Trio kam einem Unternehmen der Springer und Aras auf die Spur, die die Evergreens gegen die Kolonisten aufbrachten, um den Handel mit den Echsen an sich zu reißen. Eckpfeiler ihrer Bemühungen war eine Chimäre. Die Evergreens verehrten sie als Gottheit. Als Mittel gegen diese Täuschung setzte die Abteilung einen Roboter ein, der die Chimäre besiegte. Gleichzeitig wurde der Stützpunkt der Springer von Sicherheitskräften gestürmt, um den Spuk ein für alle mal zu beenden. Da Lofty Patterson während des Einsatzes große Einsicht in die Vorgehensweise der Abteilung III bekam, wurde er von Nike Quinto in Landrys Team aufgenommen. (PR 106)

2103

Im Februar 2103 wurde Landry nach einem Notruf Dr. Armin Zuglerts von Nike Quinto nach Zhaniton auf Lepso beordert. Dort operierte aufgrund des Verschwindens etlicher Terraner bereits Larry Randall in der Tarnidentität des selbständigen Taxifahrers Rall. Im Laufe der Ermittlungen entdeckten beide den Drogencharakter des Modelikörs Liquitiv, den Báalol-Tempel in der Sukkussum-Wüste und die dort gefangenen Terraner. Nach kurzem Briefing auf Terra befreite man unerkannt Zuglert und andere Terraner durch eine vorgetäuschte Notlandung eines Arkonraumers nahe dem Tempel. Zuglerts Foto von seinem Freund Edmond Hugher, den man als Thomas Cardif identifizierte, entlarvte die Drogenaktion der Antis als Baustein in einem viel größeren Plan. Die gewonnenen Erkenntnisse führten zu einem Verbot der Droge und einer Raumblockade Lepsos. (PR 108, PR 109)

Im Juli 2103 stellten Landry und sein Team auf Utik vom Báalol-Hohepriester Kalál einen der zwanzig von ES manipulierten Zellaktivatoren sicher. Unterstützung fanden sie dabei im auf Utik stationierten Robotsergeant Meech Hannigan. Danach wurde Meech Hannigan dem Team permanent zugeteilt. (PR 113)

2104

Auf Azgola entdeckten Landry und sein Team Mitte 2104 die Ursache für eine rapide Gewichtszunahme der Bevölkerung, das Speckmoos. Auch konnten sie verhindern, dass eine Gruppe Springer das Speckmoos weiter verbreiteten und so wahrscheinlich eine interstellare Katastrophe ausgelöst hätten. (PR 118)

Auf Anforderung der Regierung Arkons wurden Landry und sein Team nach Arkon I geschickt, wo sie helfen sollten, mysteriöse Anschläge aufzuklären. Während ihrer Nachforschungen ging bei den Behörden sogar ein Ultimatum ein: Falls Gonozal VIII. nicht innerhalb der nächsten fünf Stunden seine gesamten Befugnisse als Imperator der Gesellschaft für die Bewahrung Arkons übertragen würde, gäbe es keine Garantie für den Fortbestand Arkons. Als Drahtzieherin wurde Malliko, als humanoider Roboter, erkannt und handlungsunfähig gemacht. Eine anschließende Analyse ergab, dass der geheimnisvolle Ozo im Hintergrund eine autonome Untereinheit des Robotregenten war. Ozo war zwar dezentral aufgebaut und auf mehrere Standorte verteilt, seine entscheidenden Steuer- und Logikeinheiten konzentrierten sich jedoch im Aktionskörper Malliko und konnten deshalb von Meech Hannigan ausgeschaltet werden. Ozo wurde aktiviert, als die Sicherheitsschaltung A-1 Atlan als Imperator anerkannte und den Robotregenten wieder zum Hilfsmittel zurückstufte. (PR-TB 6)

Anmerkung: Die Geschehnisse auf Arkon handeln nach der Enttarnung von Thomas Cardif im Jahre 2103, aber vor der 2105 beginnenden Krise, die zur vorübergehenden Absetzung von Atlan und schließlich zur Vernichtung des Robotregenten führte, also nach PR 113 und vor PR 122.

2105

Lordadmiral Thekus da Minterol wurde im Oktober 2105 in der terranischen Botschaft auf Arkon ermordet. Da Attentäter und Hintergrund der Tat im Dunkeln lagen, ersetzte Landrys Team den toten Thekus durch ein Robotdouble und verbreitete eine Geschichte über dessen wundersame Genesung. Das Auftauchen des Totgeglaubten führte zu allgemeiner Unruhe unter den Verschwörern um Carbá da Minterol. Sie entführten das Double und wiesen den Agenten den Weg nach Kusma, wo sich Carbá einer Gehirnaktivierung unterzog. Den Verschwörern gelang die Flucht, und sie sprengten die Anlage, bevor sie festgenommen werden konnten. (PR 122)

2109

Im Jahre 2109 entdeckten Landry und seine Mitarbeiter die Invasionspläne der Zirkos. Da sie den Rebellen Howard Crane ausschalten konnten, verzichteten die anderen Zirkos auf die Fortführung ihrer Pläne. (PR-TB 21)

2112

Die Raumstation BOB-XXI meldete im Mai 2112 eine gewaltige Raumschlacht im Leerraum. Alarmiert durch die Ereignisse begab sich Nike Quinto mit der Abteilung III direkt vor Ort, um sich einen Überblick zu verschaffen. Während er mit seinem Schiff die Koordinaten der Schlacht überprüfte, kaperten Unsichtbare die Station. Ron Landry und Meech Hannigan erkundeten, als Roboter verkleidet, die Lage, wurden angegriffen und flüchteten mit dem Transmitter der Station, als ein Fragmentraumer BOB-XXI zerstört. Landry erreichte wohlbehalten die Gegenstation, aber der ihm folgende Meech blieb verschollen. (PR 127)

Eine der vorgeschobenen Spähstationen empfing im November einen Notruf des totgeglaubten Roboters Meech Hannigan. Seine Position lag weitab der Milchstraße, wovon sich die Agenten der Abteilung nicht aufhalten ließen. Am Ausgangspunkt des Signals war jedoch nichts aufzufinden, und erst Testreihen entdeckten eine Station, die hinter einem Relativfeld versteckt lag. Ron Landry und Lofty Patterson drangen durch das Feld und sabotierten die Generatoren der Station. Auf der Flucht vor den Posbis trafen die beiden auf Meech und wurden in letzter Sekunde mithilfe des Fiktivtransmitters in Sicherheit gebracht. (PR 131)

2113

Unter Tarnung des Unternehmens Schwarzer Mann gelangte das Agententeam um Landry 2113 ungesehen auf die Oberfläche von Afzot. Ziel der Landeoperation war eine Forschungsanlage, in der Akonen an einer Art Bioplasma experimentierten, wie sie von den Posbis verwendet wurde. Sie gelangten in Kontakt mit dem Ara Kule-Tats, der ihnen freiwillig half, an das Plasma zu kommen und sich von ihnen extrahieren ließ, da er sich bei den Terranern bessere Arbeitsbedingungen und wichtigere Forschungsaufgaben erhoffte. (PR 136)

2114

Molol, ein Báalol-Priester, berichtete im Januar 2114 über Verhandlungen seines Kults mit fremdartigen Wesen auf Aptulat. Mit einem antiken Walzenraumer erreichte Landrys Team das Einsatzgebiet auf Aptulat. In der Festung überwältigten sie drei Laurins, wurden jedoch dabei entdeckt und der Fluchttransmitter zerstört. In letzter Sekunde wurden die Agenten durch die eintreffende THEODERICH gerettet. (PR 141)

Im Juni 2114 führte eine Meldung des Agenten Jerry Blanchard die Einsatzkräfte der Abteilung nach Taphors Planet. Die Akonen hatten einen auf der Suche nach terranischem Kontakt befindlichen Fragmentraumer hierhin fehlgeleitet. Dank der Bemühungen des Teams kam eine Kommunikation zustande, die später eine Expedition zur Hundertsonnenwelt ermöglichte. (PR 146)

Quellen