Inua

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Inua war eine Ligridin.

Erscheinungsbild

Sie war eine junge, hübsche Frau. (Atlan 763) Ihre Zähne waren schneeweiß. (Atlan 768)

Geschichte

Entdeckung

Im Jahre 3820 wurde Inua von Hoonrust und seinen Männern, die mit der CANTRISS, der ECUYER, der GHAZI, der MARDOZA und der KHALACK in die Galaxie Bennerton gekommen waren, an Bord eines etwa 110 Meter langen Robotschiffes entdeckt. In einem Laderaum des Raumschiffes gab es etwa 200 Tiefschlafkammern, in denen männliche und weibliche Ligriden lagen. In einer dieser ausziehbaren Laden befand sich eine junge Ligridin im Kälteschlaf. Aufgrund des über der konvex gewölbten Sichtscheibe angebrachten Schildes wurde die Frau Inua genannt. (Atlan 763)

Als sich die Ligriden zurückzogen, wurde Inua auf die CANTRISS mitgenommen. Hoonrust konnte der jungen Ligridin Inua keine Informationen entlocken. Die attraktive Frau wusste nichts und verhielt sich wie ein unwissendes Kind. (Atlan 763)

Die CANTRISS machte sich auf den Rückweg nach Manam-Turu. Inua sprach während des langen Fluges nach BASTION II mit Hoonrust. Für sie gab es Gward und Gwyn nicht, und selbst »Absommenperk« war kein Sternenkämpfer, sondern eine Landschaft, die sie verlassen hatte. Die Kämpfe unter den Ligriden, die durch die für sie schrecklichen Erkenntnisse über ihre Herkunft ausbrachen, verstand Inua nicht. (Atlan 763)

Neue Erfahrungen

Sie war gezwungen, gemeinsam mit Hoonrust Tote dem Weltraum zu übergeben. Vor ihren Füßen starb Baztak, der von Hoonrust erschossen wurde. Sie kümmerte sich um den Kommandanten, als dieser von Zione verwundet worden war. Inua wurde von Fartuloon in der Zentrale der CANTRISS gefunden, als sie Hoonrust Beistand leistete. Der Kommandant bat den Fremden, Inua mitzunehmen. Als sich fünf Schiffe von BASTION II der CANTRISS näherten, verließ Fartuloon das Fernraumschiff der Ligriden. Inua, die inzwischen einen Raumanzug angelegt hatte, wurde von ihm auf die KLINSANTHOR mitgenommen. (Atlan 763)

Der Lehrmeister

Die junge Ligridin wurde von Fartuloon unterrichtet. Sie wurde von ihm liebevoll »Kleine« genannt. (Atlan 768)

BASTION II wurde von der KLINSANTHOR aus genau beobachtet. Bei der Station wurde steigende Aktivität festgestellt. Neben Rubernek und Kornen Fus stimmte auch Inua dem Vorschlag Fartuloons zu, der Station einen Besuch abzustatten. (Atlan 768)

Nachdem die KLINSANTHOR von der JIKULST zum Wrack geschossen worden war, wechselten Inua, Fartuloon und Fus auf das Fernraumschiff der Ligriden über. (Atlan 768)

Expedition in eine fremde Galaxie

Inua wurde von den Ligriden freundlich behandelt und bewegte sich unbefangen zwischen den Frauen und Männern in der Hauptzentrale. Londways blieb bei seinen Fragen nach Inuas Herkunft erfolglos. Tarixxa bat die junge Ligridin, ihr Haupt zu bedecken. Inua zog die Stoffkappe des Bordoveralls bis über die Stirn. Im Gespräch berichtete sie in höchsten Tönen von Fartuloon, der Hoonrust geholfen und sie unterrichtet hatte. Utamag und Londways kamen zu der Ansicht, dass sie Fartuloon vertrauen konnten. (Atlan 768)

Auf dem Planeten Fjukium traf Inua mit Inhor zusammen. Die Pergherin vertrat vehement die Meinung, dass Inua ihre verschwundene Tochter war. Doch Inua konnte sich nicht daran erinnern. Inhor bat die junge Ligridin eindringlich, bei ihr zu bleiben. Fartuloon griff ein. Unter einem Vorwand holte er Inua von der Fjukerin weg. Inua kehrte an Bord der JIKULST zurück. (Atlan 768)

Flucht

Während ihrer Flucht vor den Hyptons wurde die JIKULST von einer unbekannten Kraft erfasst und zu einer dichten Dunkelwolke gezogen. Im Zentrum der Wolke fand sich eine stählerne Welt, auf deren Oberfläche das Schiff landete. Beiboote wurden zur Erkundung ausgeschleust, von denen eines Inua, Fartuloon und Dennenhor bemannten. (Atlan 777)

Auf der Suche nach den Unbekannten, die sie hierher verschleppt hatten, entdeckten sie kuppelförmige Erhebungen, die Abwehrforts darstellten. Cardac informierte die Erkundungstrupps darüber, dass das Alter von Stahlwelt mit ungefähr 17.000 Jahren ermittelt wurde. (Atlan 777)

Im Inneren der Kunstwelt

Fartuloon und seinen drei Begleitern gelang es, einen Öffnungsmechanismus zu entdecken, der eine riesige Platte aus 150 Meter dickem Stahl unter hoher Geräuschentwicklung schräg nach unten kippen ließ. Cardac landete die JIKULST nahe der Öffnung. (Atlan 777)

Inua, Fartuloon, Dennenhor und Kornen Fus drangen durch eines der riesigen Portale in der Halle weiter vor. Sie arbeiteten sich durch einen Wohnsektor in immer größere Tiefen der Stahlwelt vor. Die Einrichtungsgegenstände wie auch Reinigungsroboter ließen keinen Schluss auf das Aussehen der einstigen Bewohner zu. (Atlan 777)

Der Weg durch Stahlwelt führte Inua und ihre Gefährten an Magazinen, Kaufhäusern, Museen, Kraftstationen, Erholungszentren und auch an einer Halle voller Gleiter vorbei. Mit einem riesigen Aufzug legten sie gewaltige Entfernungen zurück. Als die Kabine zum Stillstand kam, hieß sie eine Lautsprecherstimme in ligridischer Sprache Willkommen. Ein kleiner Gleiter wartete auf sie. Ein Rundflug durch das Innere von Stahlwelt begann. Das Steuergehirn wollte den Fremden die Schönheit ihrer Welt zeigen. In einer Art Stadt mit zehn Kilometern Durchmesser hielt das Fahrzeug an. Die Eindringlinge suchten ein großes Gebäude aus Stahl auf. Im Inneren fanden sie Stockwerke voller Schaukästen, in denen funkelnde Schätze ausgestellt waren. Inuas Frage nach dem Aussehen der Herren des Zentralgehirns wurde von dieser mit dem Hinweis, dass diese Informationen nur den neuen Bewohnern von Stahlwelt zugänglich waren, nicht beantwortet. (Atlan 777)

Bis auf Kornen Fus flaute die Bewunderung Fartuloons, Dennenhors und Inuas für die ausgestellten Schätze der einstigen Bewohner Stahlwelts nach zahlreichen Räumen, die mit den Kostbarkeiten vollgestopft waren, ab. Plötzlich wurden sie von dem dröhnenden Peitschen eines Strahlschusses aufgeschreckt. Mit einem weiteren Knall wurde Kornen Fus ins Freie katapultiert. Nach einigen Überschlägen in der Luft schlug er nach einem 40 Meter weiten Flug auf. Der Körper blieb unbeweglich liegen. Als Inua, Fartuloon und Dennenhor ihren Kameraden erreichten, meldete sich das Zentralgehirn und teilte mit, dass die Schutzeinrichtungen des Gebäudes unabhängig von der zentralen Steuerung arbeiteten. Durch sein Vorgehen hatte der Zyrpher seinen Tod selbst verschuldet. Das Gehirn stellte einen Gleiter zur Verfügung, um den Leichnam zur Oberfläche zu transportieren, wo er in einer mit Pflanzen bewachsenen Senke bestattet wurde. Inua schob ihm die bunte Mütze über den Schädel, die an einem Zweig hängengeblieben war. Der Körper des Zyrphers wurde mit Steinen und Erdreich bedeckt. (Atlan 777)

Das Ende der JIKULST

Nach einer Ruhepause wurden die Freunde auf Anweisung des Zentralgehirns abgeholt. Diesmal reisten sie in einer transparenten Kugel. Nach einem 54-stündigen Flug gelangten sie in eine gigantische Halle. Nachdem sie ihr Gefährt verlassen hatten, das in einem metallenen Amphitheater mit zahlreichen Schaltpulten und Monitoren gelandet war, sprach das Zentralgehirn wieder zu ihnen. Es wollte den Planeten wieder besiedeln. Auf einem Bildschirm mit riesigen Ausmaßen konnten Inua, Fartuloon und Dennenhor die Zerstörung der JIKULST mitverfolgen. (Atlan 777)

Fartuloon gelang es, das Zentralgehirn zu einem Gespräch zu bewegen. Er schlug ihm vor, mit einem Raumschiff abzufliegen und in Manam-Turu nach Intelligenzwesen zu suchen, die bereit waren, Stahlwelt zu besiedeln. Das Zentralgehirn war bereit, ein Raumschiff zur Verfügung zu stellen. (Atlan 777)

Das neue Schiff

Die Ligridin, der Calurier und der Fjuker flogen erneut mit der durchsichtigen Kugel zu einem Hangar, in dem fünf kleine Raumschiffe standen. Eines der Schiffe war flugtauglich. Fartuloon erhielt von kleinen Robotern eine Einschulung. Nachdem die Roboter das Schiff verlassen hatten, aktivierte Fartuloon die Triebwerke. Die KLINSANTHOR junior startete und erreichte die von gelblichem Licht durchflutete Zone um Stahlwelt, drang in Schwarzball ein und beschleunigte immer mehr. Das Schiff verließ Schwarzball und fand sich zwischen den Sternen Manam-Turus wieder. Drei Hyperfunksprüche an Atlan wurden in altarkonidischer Sprache ausgeschickt. Während eines Zwischenstopps auf einem Planeten, auf dem Dennenhor einen Braten schoss und der Aufnahme von Frischwasser, wurde eine Antwort der STERNSCHNUPPE aufgefangen. Die KLINSANTHOR junior nahm Kurs auf das Psionische Tor. (Atlan 777)

Die STERNSCHNUPPE sendete ein Peilsignal und lotste die KLINSANTHOR nach Yumnard. Fartuloon und Atlan tauschten ihre gewonnen Erkenntnisse aus. An einem Lagerfeuer verbrachten die Gefährten die Nacht und ließen sich einen Braten schmecken. (Atlan 777)

Welt der Daila

Die Ligridin stellte sich auf Aklard dailanischen Wissenschaftlern zur Verfügung, die ihr in der Medostation in Bajukkan Zellproben entnahmen. (Atlan 781)

Jagd nach Hyptons

Nach einem Zwischenstopp auf Tichex verwöhnte Fartuloon die Besatzung der MASCAREN mit einem köstlichen Braten. Danach setzte das Schiff Kurs zum Kugelsternhaufen Simmian. Auf dem Weg wurden sämtliche Planeten und Raumsektoren von Fliedo aufmerksam untersucht, in denen der Ikuser etwas Verdächtiges ortete. So war es auch nicht verwunderlich, dass Fliedo einen Schwarzen Zwerg identifizierte. Dieser Sternentyp war im Standarduniversum keine alltägliche Erscheinung. Die Sonne hatte auch die Aufmerksamkeit von Somso Alures geweckt. Der Daila nahm die Ausstrahlung einer Traube der Hyptons wahr. Die MASCAREN schwenkte in einen weiten Wikipedia-logo.pngOrbit um den Planeten Alchadyr ein. In einer riesigen Ruinenstadt hätte sich das Versteck der Hyptons befinden können. Inua war der Meinung, dass sich die Fledermauswesen nicht versteckten, sondern etwas suchten. Sie mussten mit einem Raumfahrzeug gekommen sein, das es nun zu finden galt. Fartuloon ließ die ARIE ausrüsten. Mit acht Besatzungsmitgliedern wurde das Beiboot ausgeschleust. Unter ihnen befanden sich der Calurier selbst, Inua, Dennenhor, Klaspu, Fliedo, Jox Vondohmen und einige ältere Daila, die sich durch Besonnenheit und entschlossenes Vorgehen hervorgetan hatten. (Atlan 786)

Fremde

Inua machte abermals einen Vorschlag. Sie empfahl das Zentrum der Ruinenstadt als Landeplatz der ARIE. In einer kaum zerstörten Riesenkuppel wurde eine große Metallmasse geortet. Klaspu blieb nach der Landung auf einer freien Fläche an Bord des Beibootes zurück, während die übrige Besatzung die ARIE verließ. Das Ziel der mit Helmscheinwerfern und Handlampen ausgestatteten Gruppe war das etwa einen Kilometer entfernte kuppelförmige Gebäude. Es kam zu heftigen Kämpfen mit Uralt-Robotern. Fartuloon und seine Gefährten nahmen Kontakt mit Goman-Largo und Neithadl-Off auf. (Atlan 786)

Traubensuche

Nach der erfolgreichen Flucht der Hyptons ließ die MASCAREN die Welt der Kälte und Finsternis hinter sich. Jox Vondohmen unterbrach den Flug der MASCAREN nach einem Hinweis von Jotta Konso, die in einer Entfernung von etwa 31 Lichtjahren in Richtung auf eine nördliche Randzone des Zentrums von Manam-Turu ein größeres Objekt geortet hatte. Am Ziel angekommen spürte Somso Alures erneut die Anwesenheit einer Hypton-Traube an Bord eines unbekannten Raumschiffes. Das Hypton-Schiff versteckte sich in einer Spalte auf einem Mond in einem seltsamen Asteroidenfeld. (Atlan 786)

Eine neue Macht

Während des Fluges mit der MASCAREN durch Manam-Turu auf der Suche nach Hyptons schien sich zwischen Inua und Dennenhor etwas zu entwickeln. (Atlan 791)

Auf einem bewohnten Planeten wurde das Schiff von einer unbekannten Macht zur Landung gezwungen. Deltaförmige Flugmaschinen begleiteten die MASCAREN und setzten ebenfalls auf einer langgezogenen Piste nahe einer Stadt auf. Den Ikusern war es nicht möglich, die Schutzschirme zu aktivieren. Die Schleuse öffnete sich, ohne dass die Besatzung dies veranlasst hatte. (Atlan 791)

Fartuloon, Inua und Dennenhor verließen die MASCAREN. Bewaffnete Fahrzeuge stellten sich im Halbkreis um das Schiff auf. Translatoren ermöglichten innerhalb kurzer Zeit eine Verständigung mit den Planetariern, die sich als Galauter bezeichneten und jetzt erstmals Besuch von den Sternen erhielten. Die MASCAREN war in Tercamien gelandet. Ein rötlicher Nebel schloss sich um die Landezone. Fartuloon lud die Galauter ein, an Bord der MASCAREN zu kommen. Im Schiff funktionierte bis auf die lebenserhaltenden Systeme, die Luftumwälzung und die Innenbeleuchtung nichts mehr. General Darshed bat Fartuloon um Unterstützung gegen die drohende Aggression des Diktators Perfax, der sich in den Besitz der MASCAREN bringen wollte. (Atlan 791)

Die Fernsehstationen brachten die Aufforderung, die Raumfahrer für ein hohes Kopfgeld gefangen zu nehmen, sowie die Androhung schwerer Strafen, falls ein Besatzungsmitglied der MASCAREN verletzt werden würde. (Atlan 791)

Fartuloon ließ die MASCAREN räumen. Die Tercamier brachten die Besatzungsmitglieder in verschiedene Verstecke. Über eine abhörsichere Verbindung sollten sie untereinander in Bildfunkverbindung bleiben. Als sie in die bereitstehenden Geländefahrzeuge stiegen, aktivierten sich die Schutzschirme der MASCAREN und entzogen damit das Schiff jedem Zugriff. (Atlan 791)

Fartuloon, Inua und Dennenhor ließen sich zur Grenze von Kulator bringen. Das Ziel des Bauchaufschneiders war Perfax. Am Morgen wurde Fartuloon von Darshed über einen nächtlichen Besuch informiert. Für den Calurier und seine beiden Freunde verstärkte sich der Verdacht, dass EVOLO seine Finger im Spiel hatte. (Atlan 791)

Die kleine verschworene Gruppe arbeitete sich langsam nach Terbrum vor, unterstützt von den Freiheitsbrüdern. Der Calurier, die Ligridin und der Zgmahkone nahmen je einen Freiheitsbruder mit ihren Antigravaggregaten über die Mauern in den Innenbereich des Palastes der Diktatoren mit. Die übrigen Rebellen lieferten sich mit den Wachen ein Ablenkungsgefecht. Durch ein prunkvolles Tor mit zwei metallenen Flügeln drangen die sechs Gefährten in den Palast ein. Wachposten wurden mit Schockstrahlern ausgeschaltet. (Atlan 791)

In der Halle entdeckte Fartuloon gefangene Raumfahrer der MASCAREN in einem Käfig. Einige Schüsse aus seiner Hochenergiewaffe schufen ein Loch, durch das die Daila und die beiden Ikuser entkommen konnten. Plötzlich senkte sich ein glockenförmiger, blauweiß leuchtender Energieschirm von der Decke herab. Fartuloon und seine Begleiter wurden von dem Kraftfeld eingeschlossen. Aus schmalen, getarnten Türen in den Wänden der Halle traten Traykon-Roboter und umstellten den Energieschirm. Der Schirm begann sich langsam zusammenzuziehen und auf den Ausgang zuzubewegen. Daila, Ikuser, Galauter und der Calurier waren gezwungen, die Bewegung mitzumachen. Eine hominide Gestalt stabilisierte sich zwischen dem Ausgangstor und dem Fesselfeld. Dharys wurde von den Traykon-Robotern unter Feuer genommen, konnte die Energiestrahlen aber ablenken und blieb unversehrt. Er forderte von Fartuloon die Erfüllung des Versprechens ein, EVOLO bei dessen endgültiger Stabilisierung zu helfen. Der Daila, der anscheinend in großer Eile war, entmaterialisierte. Der Energieschirm wanderte weiter auf den Ausgang zu. Die Roboter stellten das Feuer ein. (Atlan 791)

Musik ertönte. Unter Trommelwirbeln und Fanfarenklängen schalteten sich Scheinwerfer ein und fokussierten sich auf den Ausgang, während die Beleuchtungskörper der Halle immer heller zu strahlen begannen und den Raum in helles Licht tauchten. Ein Galauter erschien, halb durchsichtig wie zuvor Dharys. (Atlan 791)

Fartuloon erteilte Dennenhor und Inua den Befehl, die Gruppe zur MASCAREN zu bringen und auch all die anderen versteckten Besatzungsmitglieder dorthin zu dirigieren, sobald die Befreiung aus dem Energiefeld geklappt hatte. Das Skarg schuf einen Riss in der Energiewand, der sich schnell erweiterte. Während der Calurier und seine Gefährten das Gefängnis verließen, feuerte Fartuloon zwei Schüsse auf die Traykon-Roboter ab. Zwei der Maschinen verwandelten sich in glühendes Metall. Der Bauchaufschneider stürmte auf Perfax zu. Schwere Gefechte entbrannten zwischen den Rebellen, den Raumfahrern und den Robotern. Energiestrahlen wurden von Perfax mit psionischen Schirmfeldern abgelenkt. Inua und ihren Kampfgefährten gelang es, den Palast zu verlassen. (Atlan 791)

Fartuloon traf mit seinen Freunden in einer Schlucht wieder zusammen. Mit einem schweren Fahrzeugt ging es weiter Richtung Flughafen, größtenteils durch den farbigen Nebel geschützt. (Atlan 791)

Auf dem Flughafen setzte Fartuloon sein geheimnisvolles Schwert erneut ein. Als die Spitze des Skarg den Abwehrschirm berührte, brach dieser sofort zusammen. Die Besatzung begab sich in das Schiff. Fliedo entdeckte im Maschinenraum Collar Sayum. Der Fremde gab sich als Drittel eines Psionischen Pakets von EVOLO zu erkennen, das sich Pzankur nannte. Die MASCAREN befand sich unter totaler Kontrolle Sayums. Fartuloon gab den Startbefehl. Der Kurs wurde auf Aklard gesetzt. Pzankur hielt sich in der Zentrale auf. (Atlan 791)

Kurz vor dem Ende der Linearetappe übernahm Collar Sayum das Kommando. Auf den Bildschirmen wurde Tobly-Skan abgebildet. Somso Alures erfasste mit seinen übernatürlichen Sinnen die Impulse von Bathrern, Krelquotten, Don Quotte, Chipol und Questror. Mit seinen unfassbar starken Kräften landete Sayum die MASCAREN in einer verlassenen Gegend. Pzankur forderte die Besatzung auf, die MASCAREN zu verlassen. (Atlan 791)

Unweit vom Landeplatz stand Dharys, der zur Flucht aufrief. Ein psionisches Duell zwischen dem Daila und Collar Sayum entbrannte. Dharys drohte zu unterliegen, musste zurückweichen und verschwand. Fartuloon nahm seinen Omirgos-Kristall in die Hand. Er wanderte durch die Gegend, bis er einen riesigen Stein fand, der der Beschaffenheit seines Kristalls ähnelte. In der Gewissheit, dass seine Gefährten in die MASCAREN zurückkehren konnten, konzentrierte er sich und verschwand von Tobly-Skan. (Atlan 791)

Quellen

Atlan 763, Atlan 768, Atlan 777, Atlan 781, Atlan 786, Atlan 791