Meister des Hyper-Eises

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3172)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
3168 | 3169 | 3170 | 3171 | 3172 | 3173 | 3174 | 3175 | 3176
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3172)
PR3172.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Chaotarchen
Titel: Meister des Hyper-Eises
Untertitel: Sein Tanz verbindet Unvereinbares – und zerreißt den Verstand
Autor: Robert Corvus
Titelbildzeichner: Dominic Beyeler
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 3. Juni 2022
Hauptpersonen: Havid Digamma, Buunator, Farye Sepheroa-Rhodan, Shema Ghessow, Soynte Abil
Handlungszeitraum: ?
Leseprobe:

PR Neo 280 »Fremder als fremd«

Glossar: Arynnen / Audh / Laichkangen
Zusätzliche Formate: E-Book,
Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Der Laichkange Buunator befindet sich in einem psychischen Ausnahmezustand. In einem Raum sieht er sich mit einem Audh konfrontiert. Der Raum befindet sich in einer Sphäre der FASFAKAAR. Die Begegnung mit dem Audh verstärkt den inneren Ausnahmezustand. Buunator, der die telepretatorische Gabe hat, ist seinem Meister ergeben.

Derweil konferiert Farye Sepheroa-Rhodan mit dem Krummen Gryllner und Soynte Abil. Der aktuelle Sachstand: Auch in FENERIKS Abwesenheit beherrscht der Chaoporter Cassiopeia. Man richtet den Blick auf Pautpar, wohl geplanter Standort für eine Schaltzentrale des Sextadimschirms, der bald ganz Valotio umgeben soll, womit diese Kleingalaxie zur Chaos-Bastion werden würde. Im Pautparsystem umkreist ein besiedelter Mond einen Gasriesen namens Pautpars Hof.

Zeitgleich befindet sich Havid Digamma, Oberbefehlshaber der trojanischen Flotte, in einem Konflikt. Als Vater von Lysira Digamma und als Großvater von deren Tochter Anyta, die mutmaßlich an Bord der KOBALT & RHODIUM gefangen gehalten wird, steht Digamma im Zwiespalt zwischen Pflichterfüllung und der Sorge um seine Familie.

An Bord der BJO BREISKOLL bekommt Farye Sepheroa-Rhodan die Information, dass Chaostruppen viele Einheiten im Pautparsystem zusammenziehen. Inzwischen weiß man, dass die Kryo-Banken dazu dienen, ÜBSEF-Konstanten zur Schirmverstärkung nutzbar zu machen. Über den Begriff Audhisches Rondell weiß man dagegen nichts.

Admiral Havid Digamma nimmt Kontakt zur BJO BREISKOLL auf. Er will an der Erkundungsmission mit der MONITOR-C nicht teilnehmen, sondern bei seiner Tochter bleiben und die KOBALT & RHODIUM suchen.

Die MONITOR-C hält sich ebenfalls im Pautparsystem auf, ebenso 1000 Feindeinheiten, hauptsächlich munuamische Trikuben - und die FASFAKAAR, Flaggschiff der Laichkangen mit Oberbefehlshaber Kookanard. An Bord befindet sich wahrscheinlich ein Audh. Farye Sepheroa-Rhodan trifft eine Entscheidung: Zu dem Audh vorstoßen, ihn in seinem Plan zumindest stören.

Ab Bord der FASFAKAAR setzen sich Buunator und Kookanard mit dem Audh auseinander. Das Wesen braucht noch mehr Hyper-Eis. Kookanard ist froh, wenn er diesen Gast los ist. Denn der Audh ist wie ein personifiziertes Schwarzes Loch. Er verschluckt alles. Und zugleich ist er wie ein Stern, kurz bevor er in einer Supernova explodiert.

Farye Sepheroa-Rhodan stellt ein Team zusammen: Shema Ghessow, Damar Feyerlant, Namm Tarrd als Experte für Transmitter und Holar Wolkwart sollen die FASFAKAAR infiltrieren. Parallel dazu entbrennt eine Raumschlacht, die nicht ohne Verluste abläuft. Der Trojaner-Raumer SALTAGRAN VII leistet Unterstützung, ist aber unzureichend ausgerüstet. Da greift die FELLMER LLOYD ein und schießt dem Trojaner-Raumer den Rücken frei.

Nicht ohne Komplikationen verläuft auch der Einsatz von Shema Ghessow, Damar Feyerlant, Namm Tarrd und Holar Wolkwart. Dennoch arbeitet man fieberhaft daran, den Standort des Audh und seines Rondells zu ermitteln. Danach folgt die Flucht per Transmitter. So zumindest lautet der Plan. Nebenbei findet Feyerlant heraus, dass Chaostruppen bereits in der Milchstraße aktiv waren und dass sich ihnen arkonidische Einheiten unter der Führung Atlans entgegengestellt haben.

Dann endlich stößt man auf das Audhsche Rondell mit dem Hyper-Eis, eine Art Supercomputer mit Einsprengseln an Hyperkristallen. Irreguläre Hyperkristalle, denn sie stammen aus Chaoversen. Was man noch an Informationen zusammenträgt: Die Präliminaren Bastionen und die Plural-Relais dienen der Stabilisierung des Sextadimschirms. Die Kryo-Banken verstärken den Schirm, ähnlich wie damals die Globisten in den TANKSTELLEN den TERRANOVA-Schirm. Die ÜBSEF-Konstanten bringen Fluktuationen ein, die es den Angreifern schwer machen, Frequenzen zu identifizieren und für einen Durchbruch zu nutzen. Was die Galaktiker nicht wissen: Der Mond soll die Steuerzentrale des Schirms beherbergen.

Was wiederum der Audh nicht weiß: Er soll in eine Hypersenke gezogen werden. Doch erst einmal muss Shema Ghessow erkennen, mit was für einem Wesen sie es zu tun hat. Die Mutantin droht verloren zu gehen, was Feyerlant nicht zulassen will. Es gelingt ihm, seine Partnerin zu retten. Der Rückzug erfolgt aber ohne den Audh. Buunator muss sein Leben lassen.

Ausgerechnet jetzt tauchen Trikuben auf. Die BJO BREISKOLL gerät in ernste Gefahr und wird schwer in Mitleidenschaft gezogen. Da taucht die FELLMER LLOYD auf, zusammen mit Einheiten des Trojanischen Imperiums unter der Leitung von Admiral Digamma. Doch der wird an Ort und Stelle abgesetzt und inhaftiert. Verrat? Meuterei? Da wird die SALTAGRAN VII auch schon vernichtend getroffen.

Später befinden sich die BJO BREISKOLL, die FELLMER LLOYD und die verbliebenen trojanischen Einheiten auf dem Rückzug. Der Einsatz wurde teuer bezahlt. Es hat Tote gegeben, viele Tote. Und es ist Farye Sepheroa-Rhodan, die Verantwortung zu tragen hat. Sie vermisst Donn Yaradua, der ihr beistehen würde. Stattdessen trifft sie Soynte Abil. Die frühere MdI sieht es pragmatisch: Es waren Soldaten. Sie hatten sich für dieses Leben entschieden. In diesem Moment erkennt Farye, wer vor ihr steht: eine Meisterin, eine Maghan.

Innenillustration