Galaktisches Rätsel (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt den Begriff der Perry Rhodan Neo-Serie. Für den Begriff der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Galaktisches Rätsel.

Als Galaktisches Rätsel wird eine Reihe von Zeitreisen in die Vergangenheit des Wega-Systems bezeichnet. Sie dienten der Superintelligenz ES dazu, einen potentiellen Zellaktivatorträger auf seine Eignung zu testen.

Anmerkung: Die Bezeichnung »Galaktisches Rätsel« wird in keinem Roman erwähnt, ist aber nach dem Erscheinen der Romane als Staffelname von den Neo-Lesern gewählt worden.

Allgemeines

Startpunkt der Rätselreise war für jeden Beteiligten die Nutzung eines Transmitters, der ihn nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich versetzte. (PR Neo 17, PR Neo 18)

Gruppe Crest da Zoltral

Start der Zeitreise

Am 14. September 2036 benutzten Crest da Zoltral, Tatjana Michalowna und Trker-Hon den Transmitter in der Unterwasserstation von Atlan da Gonozal vor den Azoren. (PR Neo 17)

Station 1: Ferrol, ca. 7955 v. Chr.

Crests Gruppe erreichte als erste Station Ferrol am Ende des Dunklen Zeitalters der Ferronen. Im Wanderzirkus Mondenzauber trafen sie auf Isach, der von fremden Besuchern in blauen Walzen erzählte. Die Besucher hatten ihm ein langes Leben verliehen und nach 300 Jahren hatte er aufgehört seine Lebensjahre zu zählen. Der Wanderzirkus zog nach Thorta, um vor dem Thort Guall aufzutreten. Auf der Reise sahen sie einige Manöver der TOSOMA X. Kerlon da Hozarius half dem Thort den Frieden herzustellen. Nach dem Auftritt vor dem Thort erzählte er Crest von Perry Rhodan, den er vor vielen Jahren auf Rofus getroffen hatte. Mit einem Transmitter steuerten sie einen weiteren Punkt an, der noch nie vom Transmitter angezeigt worden war. (PR Neo 19)

Crest da Zoltral und Trker-Hon kamen zu dem Schluss, dass sie auf dieser Station der Reise zur Welt des Ewigen Lebens das Entstehen eines Zeitparadoxons vermeiden mussten. Crest durfte nicht auf Kerlon da Hozarius treffen, um nicht versehentlich die ferne Zukunft zu offenbaren. (PR Neo 19)

Station 2: Kedhassan, ca. 7955 v. Chr.

Der Transmitter von Ferrol führte Crest, Tatjana und Trker-Hon nach Kedhassan. Der Halbplanet wurde von den insektoiden Orgh und den unterdrückten Ilts bewohnt. Die Orgh reparierten im Auftrag des arkonidischen Imperiums den Weltenspalter. Agidus da Andeck zerstörte mit dem reparierten Weltenspalter einen kleinen Planeten. Der Weltenspalter sollte in den Methankriegen gegen die Maahks eingesetzt werden. Die rebellierenden Ilts eroberten mit ihren verstärkten Paragaben die PESKAR, mit der da Andeck angekommen war, und zerstörten den Weltenspalter. Crest eroberte mit Tatjana und Trker-Hon die PESKAR-XXV und floh vor der eintreffenden Verstärkung mit einer Transition ins Nirgendwo. (PR Neo 21)

Für Crest, Trker-Hon und Tatjana bestand der Auftrag auf Kedhassan darin, den Einsatz des Weltenspalters zu verhindern und die Ilts aus ihrer Unterdrückung zu befreien. (PR Neo 21)

Station 3: Larsaf III, ca. 7955 v. Chr.

Mit der stark angeschlagenen PESKAR-XXV strandeten Crest, Tatjana und Trker-Hon im Weltall. Der Schlachtkreuzer EKTEM antwortete auf ihren Notruf und brachte sie nach Larsaf III. An Bord der EKTEM stieß Quiniu Soptor zu ihnen. Sie war jedoch kaum ansprechbar. (PR Neo 23)

Crest und seine Begleiter erlebten den vernichtenden Angriff der Methans gegen die arkonidische Kolonie auf Larsaf III und die Zerstörung des Kontinents Atlantis. Mit der EKTEM XXXII erreichten sie Atlantis, bevor es unterging. Rico brachte sie zur Unterwasserstation Kosol ter Niidars und schickte sie durch den Transmitter, der von Kerlon da Hozarius von der Wega nach Larsaf III gebracht worden war, zum Ort ihrer Sehnsucht. (PR Neo 23)

Gruppe Perry Rhodan

Start der Zeitreise

Am 15. September 2036 betraten Perry Rhodan, Reginald Bull, Thora da Zoltral, Ras Tschubai, Sue Mirafiore und die Ferronen Chaktor und Lossoshér den Transmitter auf Zardik. Lossoshérs alte Aufzeichnungen ließen die Vermutung zu, dass dieser mit dem auf Terra in Verbindung stand. (PR Neo 18)

Station 1: Rofus, ca. 7965 v. Chr.

Perry und seine Begleiter landeten von Zardik auf Rofus in der fernen Vergangenheit. Lossoshér wusste um das Erscheinen des ersten Thort. Bei den Kämpfen um Remanor heilte Sue Mirafiore eine Kopfverletzung von Mar-Ton Guall und erweckte sein drittes Auge. Mar-Ton Guall wurde zum ersten Thort. Nach der Schlacht führte Perry seine Gruppe zum Transmitter auf Rofus, den er aus der Zukunft kannte, für den nächsten Schritt auf ihrer Reise. (PR Neo 18)

Station 2: Reyan, ca. 8055 v. Chr.

Perrys Gruppe erreichte mit dem Transmitter von Rofus die kobaltblaue Walze von Carfesch. Ras Tschubai teleportierte die anderen Gruppenmitlieder auf die Wasserwelt Reyan. Sie kamen mitten in die aufgeheizte und aggressive Stimmung der hier lebenden Ferronen. Die Spannung zwischen den auf dem Land lebenden Fischen und den in den Städten lebenden Schlammkriechern war ein Pulverfass. Die Konferenz in Rey sollte Frieden stiften, doch die zerstrittenen Parteien sahen nur den Angriff auf ein Raumschiff und die aufgestauten Aggressionen der Ferronen untereinander brachen aus. Das Dunkle Zeitalter der Ferronen brach an. (PR Neo 20)

Das angegriffene Schiff war die Raumwalze von Carfesch, das von fremden Raumschiffen abgeschossen wurde. Ras Tschubai rettete Carfesch aus seinem abstürzenden Schiff. Als Carfesch von Raumschiffen seines Volkes abgeholt wurde, konnten Perry und seine Begleiter ihre Reise mit einem weiteren Transmitter fortsetzen. (PR Neo 20)

Lossoshér blieb in dieser Zeit zurück, um seine Forschungen an den Ursprüngen der ferronischen Geschichte weiter zu führen. (PR Neo 20)

Station 3: Ambur, ca. 7925 v. Chr.

Der Transmitter von Reyan brachte Perry in eine Höhle im Gebirge auf Ambur, dem ursprünglich zehnten Planeten des Wega-Systems. Aus der Höhle in der Todeszone konnten sich Perry und seine Begleiter nur durch Teleportation von Ras Tschubai befreien. Bei Reginald Bull und Sue Mirafiore brachen die Folgen der Fessel ihrer Besunschaft der Fantan aus. Sue konnte schließlich sich und Reginald Bull von den Nano-Maschinen der Fantan befreien. (PR Neo 22)

Carfesch bereitete Ambur auf die Übergabe an ES vor. Der Planet war der Preis für die Transmitter im Wega-System, durch die der Thort seine Herrschaft aufbauen und die Ferronen einen konnte. Der Thort befahl die Evakuierung vom Ambur. Ras Tschubai teleportierten mit den anderen Zeitreisenden in das Raumschiff von Carfesch, das die einzige Chance bot, Ambur verlassen zu können. (PR Neo 22)

Guall stürzte mit seinem Kopter im Gebirge von Ambur ab und verletzte sich tödlich. Carfesch begleitete ihn bis er starb und dankte für die Übergabe Amburs. Als letztes sah Guall durch sein Drittes Auge die Geburt seines Nachfolgers als Thort. (PR Neo 22)

Ende der Zeitreise: Die Welt des Ewigen Lebens, ca. 7955 v. Chr.

Crest da Zoltral, Tatjana Michalowna, Quiniu Soptor und Trker-Hon erreichten Wanderer, die Welt des Ewigen Lebens. Homunk führte die Gruppe zu einem Quartier in der Stadt. (PR Neo 24)

Im Anflug auf Wanderer erkannten Perry Rhodan und Chaktor den Planeten, den sie in ihren Visionen auf Gol gesehen hatten. Carfesch riet allen nach der Landung, sich im nahen Wald zu verstecken. Chaktor setzte sich nach einiger Zeit von der Gruppe ab, machte sich auf den Weg zurück in die Stadt und wurde wieder von Carfesch aufgegriffen. Crest, Tatjana und Trker-Hon folgten Chaktors Gedankenspur und entdeckten das Raumschiff von Carfesch. Homunk stellte alle in der Walze und war entsetzt über Carfeschs Eigenmächtigkeit. ES sollte über das Schicksal der Gruppe entscheiden und Homunk brachte sie mit einem Gleiter auf die flache Seite des Halbplaneten. (PR Neo 24)

Zuvor hatte die verstörte Quiniu Soptor Homunk angegriffen und lief ohne Orientierung durch die Stadt und in den Wald. Im Wald stieß sie auf Perry Rhodan. Mit Hilfe einiger frei lebender Ilts kamen Perry und seine Begleiter durch Wasserläufe mitten durch den Planeten auf die flache Seite des Halbplaneten und wurden von einer riesigen Fontäne ausgespien. (PR Neo 24)

ES kam auf der flachen Seite von Wanderer an und empfing die Gruppe um Perry und die von Homunk herbei gebrachte Gruppe. ES bot Perry Rhodan die Unsterblichkeit an. Perry verzichtete auf das Angebot und bat ES, dem sterbenskranken Crest da Zoltral die Unsterblichkeit zu verleihen. Crest erhielt von ES einen eiförmigen Zellaktivator. (PR Neo 24)

Carfesch brachte anschließend alle Reisenden mit seiner Walze zurück zur Erde. (PR Neo 24)

Die Zeitreisen im geschichtlichen Ablauf

Die Zeitreisen von Perry Rhodan und Crest da Zoltral ranken sich um das Dunkle Zeitalter der Ferronen und die Zeit des ersten Thort. An anderer Stelle tobt der Krieg der Arkoniden mit den Methans.

Der Auslöser des Dunklen Zeitalters der Ferronen ist der Abschuss des Raumschiffs von Carfesch über Rey auf Reyan durch fremde Raumschiffe. Die Transmitter sind im Wega-System noch nicht installiert, denn Perry erreicht Reyan durch den Transmitter im Raumschiff von Carfesch und nur der Tansmitter aus einem anderen Raumschiff von Carfeschs Volk ermöglicht die Weiterreise nach Ambur.

Die erste Station von Perry ist Rofus am Ende des Dunklen Zeitalters. Sue Mirafiore heilt eine Kopfverletzung des Soldaten Mar-Ton Guall und aktiviert seine genetische Besonderheit des Dritten Auges, das zum kennzeichnenden Merkmals aller Thorts wird. Im Wega-System sind die Transmitter installiert, nur scheinen sie den Ferronen noch unbekannt zu sein. Guall erkennt das Potential dieser Technologie, um die Ferronen zu vereinen und Frieden zu stiften. Die Transmitter bleiben das Geheimnis der Thorts über die Jahrtausende. Es gehört zur Magie des Thort quasi an mehreren Orten gleichzeitig sein zu können.

Atlan da Gonozal errichtet die arkonidische Zuflucht auf Larsaf II und schickt Kerlon da Hozarius mit der TOSOMA X ins Wega-System. Die Bedrohung durch die Methans ist bereits erkennbar. (PR Neo 14, Kap. 9) Kerlon erreicht die Wega zur Zeit der tobenden Kriege im Dunklen Zeitalter der Ferronen. Mit der TOSOMA X greift er in die Kriege ein und beendet sie zusammen mit dem Thort in wenigen Tagen.

Der Thort trifft auf Crest da Zoltral, Tatjana Michalowna und Trker-Hon, die auf ihrer ersten Station der Reise zur Welt des Ewigen Lebens sind. Der Thort führt Crest, Tatjana und Trker-Hon durch den Transmitter unter dem Roten Palast zur zweiten Station ihrer Reise. Kerlon da Hozarius erhält den Transmitter als Geschenk, den kurz zuvor Crest und seine Begleiter benutzt hatten. Kerlon fliegt nach Larsaf III zurück und der Transmitter kommt in die Unterwasserstation von Kosol ter Niidar. Atlan da Gonozal selbst nimmt den Transmitter entgegeben. (PR Neo 14, Kap. 12)

Crest da Zoltral erreicht Kedhassan als zweite Station und wird in die Wirren und Kämpfe seines Volkes gegen die Methans verstrickt. Der Weltenspalter darf nicht zum Einsatz kommen. Aus dieser Episode entkommt Crest knapp mit dem erbeuteten Beiboot PESKAR-XXV, wird von der EKTEM aufgegriffen und nach Larsaf III gebracht. Quiniu Soptor ist ebenfalls in diesem Zeitabschnitt angekommen. Was ihr geschah bleibt verborgen. Kurz darauf erfolgt ein massiver Angriff der Methans und die arkonidische Kolonie Atlantis wird vernichtet. Rico führt Crest durch den Transmitter von der Wega weiter nach Wanderer. Kurz darauf kehrt Atlan da Gonozal mit der TOSOMA IX mit seinem Zellaktivator nach Larsaf III zurück.

Perry erreicht als dritte Station den noch existierenden zehnten Planeten des Wega-Systems Ambur. In den Bergen bereitet Carfesch die Übergabe des Planeten als Preis für die Transmitter-Technologie vor. Perry teleportiert mit seiner Gruppe in das Schiff von Carfesch, um von Ambur zu entkommen. 30 Jahre in die Vergangenheit zurück versetzt erreicht Perry Wanderer.

Crests Transmitter

Crest benutzt für seine Zeitreisen stets den selben Transmitter:

  • Quiniu Soptor und Rico benutzen den Transmitter der Unterwasserstation am 2. August 2036 und zerstören ihn fast. (PR Neo 12, Kap. 19)
  • Mit dem Transmitter der Unterwasserstation, der sich selbst repariert hatte, springt Crest nach Ferrol in die Zeit vor ca. 10.000 Jahren und in der Unterwasserstation wird der Transmitter endgültig zerstört. (PR Neo 17)
  • Crest nutzt den Transmitter unter dem Roten Palast von Thorta für den Sprung nach Kedhassan. (PR Neo 19)
  • Dieser Transmitter wird anschließend von Kerlon da Hozarius in die Unterwasserstation auf Larsaf III gebracht. (PR Neo 14, Kap. 12)
  • Durch diesen Transmitter gelangt Crest von Atlantis nach Wanderer (PR Neo 23) und beginnt somit ca. 10.000 Jahre später mit eben diesem Transmitter seine Zeitreise (PR Neo 17).

Die zeitliche Einordnung

Perrys erste Station Rofus liegt von 2036 aus gerechnet ca. 10.000 Jahre (PR Neo 18, Kap. 4) zurück, also ca. 7965 v. Chr.

Der Beginn des Dunklen Zeitalters auf Reyan liegt ca. 90 Jahre (PR Neo 18, Kap. 6) vor den Ereignissen auf Rofus, etwa 8055 v. Chr.

Das Dunkle Zeitalter dauerte insgesamt 100 Jahre (PR Neo 19, Kap. 13), so dass Crest Ferrol ca. 10 Jahre nach den Ereignissen auf Rofus erreicht, etwa 7955 v. Chr. Kerlon da Hozarius erhält den Transmitter um diese Zeit als Dank für die Unterstützung des Thort und bringt das Geschenk des ferronischen Herrschers in die Unterwasserkuppel von Kosol ter Niidar auf Atlantis. Die Bedrohung von Larsaf III durch die Methans ist für Kerlon und Atlan da Gonozal bereits erkennbar. Viele der Arkoniden wurden von Kerlon bereits ins Wega-System gebracht. (PR Neo 14, Kap. 12)

Relativ kurz darauf greifen die Methans Larsaf III an. Eine genaue zeitliche Einordnung ist schwierig, es handelt sich den Schilderungen nach aber eher um Monaten denn Jahre. Es könnte zwischen 7955 und 7954 v. Chr. liegen. Zuvor ist Crest auf Kedhassan. Durch die Nottransition mit der PESKAR XXV dürfte es keinen Zeitsprung geben. Ob beim Gang durch den Transmitter von Atlantis nach Wanderer die Zeitebene für Crest noch mal verändert wird bleibt unbekannt.

Die Zeit von Perry auf Ambur kann nicht eindeutig eingeordnet werden. Es wird lediglich berichtet, daß der Bürgerkrieg Zitat: [..] »erst vor wenigen Jahren zu einem Ende gebracht« [..] wurde. Allerdings ist Thort Guall deutlich gealtert, was eher auf einige Jahrzehnte als einige Jahre deuten lässt. (PR Neo 23)

Wenn man annimmt, das, wie zuvor beschrieben, der Übergang nach Wanderer ohne Zeitänderung vonstatten ging, und man berücksichtigt, dass während des Fluges der kobaltblauen Walze von Ambur nach Wanderer durch ES eine zeitliche Korrektur um 30 Jahre zurück in die Vergangenheit stattfand, ist eine Zeitbestimmung möglich. Die Geschehnisse auf Wanderer hätten dann zwischen 7955 und 7954 v. Chr. stattgefunden, die Ereignisse auf Ambur etwa 7925 oder 7924 v. Chr., was zur Alterung des Thort passen könnte. (PR Neo 23, PR Neo 24) Dazu passt, dass Carfesch, als er auf Wanderer ankommt, an die Ereignisse auf Reyan dachte, die Zitat: [..] »über ein Jahrhundert zurück« [..] lagen. (PR Neo 24, Kap. 2)

Aus alledem folgert dann, dass die Zeitreise-Stationen der Crest-Gruppe alle innerhalb eines Zeitkorridors von nur einigen Monaten oder höchstens sehr wenigen Jahren liegen.

Zeitstrahl Galaktisches Rätsel.png


Quellen

PR Neo 12, PR Neo 14, PR Neo 17, PR Neo 18, PR Neo 19, PR Neo 20, PR Neo 21, PR Neo 22, PR Neo 23, PR Neo 24