Mondmörder

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3127)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
3123 | 3124 | 3125 | 3126 | 3127 | 3128 | 3129 | 3130 | 3131
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3127)
PR3127.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Chaotarchen
Titel: Mondmörder
Untertitel: Eine fremde Kultur auf dem Erdtrabanten – NATHANS Kinder unter Verdacht
Autor: Kai Hirdt
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 23. Juli 2021
Hauptpersonen: Jean Lessing, Ustus Ezoge, Marisa Thenaki, Alshock, Bruno Cappa
Handlungsort: Luna
Risszeichnung: »Space-Jet der ZALTERTEPE-Klasse«
(Abbildung) von Georg Joergens und Holger Logemann (Landeschoren)
Kommentar: Juli 2071 NGZ
Glossar: Khasurn / Mare / Mare Ingenii / Posbis / Positronisches Konkordat / Trivid
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Handlung

Das Ylatorium im Mare Ingenii auf der erdabgewandten Seite des Mondes ist das autonome Hoheitsgebiet des lunaren Superrechners NATHAN. 12 Millionen Ylanten – NATHANS »Kinder« – und 3000 Menschen koexistieren dort friedlich und selbstbestimmt. Am 30. Juni 2071 NGZ wird Ustus Ezoge, der missratene Sohn des einflussreichen Großindustriellen Riemal Ezoge, von einem Ylanten attackiert und schwer verletzt.

Inspektor Jean Lessing ist leitender Ermittler der Luna City Police. Ustus Ezoge ist ihm seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge. Er glaubt die Geschichte des Opfers von einem unprovozierten Angriff zunächst nicht, zumal es einen solchen Vorfall noch nie zuvor gegeben hat. Der Ylant Alshock behauptet, es habe sich um einen Akt der Selbstverteidigung gehandelt.

Bei seinen Ermittlungen stellt Lessing fest, dass im Ylatorium etwas nicht stimmt. Er fühlt sich von den Ylanten bedroht. Lessing befragt die Ylanten-Spezialistin Marisa Thenaki. Sie gibt sich zunächst abweisend, kooperiert dann aber mit dem Inspektor. Sie bringt ihn auf die Spur eines gewissen Bruno Cappa, der als Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Stresstraining arbeitet. Seit seiner Ankunft verhalten sich die Ylanten seltsam. Gemeinsam bringen Lessing und Thenaki den Mann zum Reden. Seinen Angaben zufolge wurde er von den Ylanten konsultiert, weil die Kunstwesen lernen wollen, Angst zu empfinden und mit Gewalt zu reagieren. Tatsächlich kämpfen Gruppen von Ylanten bereits gegeneinander. Lessing informiert den TLD.

Als Cappa spurlos verschwindet, behauptet Alshock, der Mann sei einem Unfall zum Opfer gefallen. Lessing findet die Leiche am Grund eines Kraters neben dem zerschmetterten Ylanten Lotmer. Dessen Speicher wurde gelöscht und angeblich befinden sich seine Chargengeschwister Skebbel und Lattow, die all seine Erfahrungen in Echtzeit hätten miterleben können, in der anderen Hälfte des Dyoversums. Am Visier des von Cappa getragenen Helms finden sich Blutspuren, die eindeutig von Ezoge stammen. Außerdem erhält Thenaki aus anonymer Quelle eine Filmaufnahme, die zeigt, wie Ezoge Cappa in den Krater stößt. Ezoge streitet alles ab. Er ist Blutspender, also könnte jemand sein Blut gestohlen haben, um eine falsche Spur zu legen. Lessing ist geneigt, dem vermeintlichen Mörder zu glauben. Er argwöhnt, die ganze Sache sei ein groß angelegtes Täuschungsmanöver.

Ezoge berichtet von einer faszinierenden Frau namens Baint, mit der er Ende Juni zusammen war. Sie war auch anwesend, als er von den Ylanten zusammengeschlagen wurde. Lessing wendet sich direkt an NATHAN und erfährt, dass Lattow keineswegs in der anderen Hälfte des Dyoversums ist, sondern im Ylatorium. Lattow kann Lotmers Erinnerungen als Film darstellen. Offenbar hat Lotmer an der Wahnvorstellung gelitten, Cappa wolle die Erde vernichten und müsse um jeden Preis gestoppt werden. Thenaki erkennt, dass jemand, vermutlich Baint, dem Ylanten diese Gedanken künstlich aufgepfropft hat. Vom TLD erhält Lessing die Information, dass die von den Ylanten geführten Schlachten nichts anderes sind als Simulationen eines Angriffes auf das Regierungsviertel in Terrania.

Lessing durchschaut Baints Plan. Eine Gruppe von Ylanten sollte glauben, Terra sei in der Gewalt einer feindlichen Macht. Diese Ylanten sollten Reginald Bull stürzen und eine neue Regierung einsetzen. Weil die neue Regierung auf NATHAN angewiesen wäre und die Ylanten NATHANS Schöpfung sind, hätte man durch diese Aktion das Vertrauen der Bevölkerung verloren und die neue Regierung wäre nicht akzeptiert worden. Eine zweite Gruppe von Ylanten hätte deshalb versuchen sollen, die Putschisten aufzuhalten – natürlich erfolglos. Auf diese Weise wäre NATHANS Vertrauenswürdigkeit bewiesen worden. Lessing benutzt Thenaki, die ein innigeres Verhältnis zu den Ylanten hat als jeder andere Mensch, um NATHANS Kindern zu zeigen, dass das nicht funktionieren kann. Thenaki reagiert heftiger als erwartet und vernichtet alle manipulierten Ylanten.

NATHAN bedankt sich bei Lessing, lässt allerdings die Frage offen, ob er die Ylanten am Angriff auf Terrania gehindert hätte. Baint, die wahre Drahtzieherin, bleibt unauffindbar.

Innenillustration