Orbiter (Volk)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von GIR-Flotte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Volk. Für weitere Bedeutungen, siehe: Orbiter.

Die Orbiter waren Lebewesen, die von der ANLAGE Armadan von Harpoons aus dem Genmaterial der letzten Flibustier erschaffen wurden, um die Milchstraße vor den Horden von Garbesch zu beschützen.

Erscheinungsbild

Industrielle Fertigung

Ausgangsmaterial der künstlich produzierten Orbiter waren sogenannte neutrale Eier, die von der ANLAGE vermutlich seit dem Großen Galaktischen Krieg in gigantischen Kühlanlagen gelagert worden waren. (PR 961)

Erst mit der Entscheidung der ANLAGE, die lemuriden Völker der Milchstraße als Garbeschianer einzustufen und nach diesem Vorbild Orbiter zu produzieren, wurden die Einstellungen vorgenommen, aus der sich die äußere Erscheinung aller künftig produzierten Orbiter ergab. Dementsprechend ließen sich alle Orbiter, deren Gesamtzahl viele Millionen ausmachte, auf lediglich sieben Grundtypen zurückführen. (PR 937)

Jeder Orbiter besaß eine individuelle Persönlichkeit. Ein Gentest ermöglichte es, die neu entstandenen Orbiter nach ihren jeweiligen Fähigkeiten zu bewerten – zum Beispiel, ob sie als Führungskräfte geeignet waren. In den Prägungsmaschinen erhielten sie dann die zu ihren jeweiligen Aufgaben und Funktionen passenden Persönlichkeitsmerkmale. Diese Prozesse liefen automatisch ab, konnten aber von außen manipuliert werden. Zum Beispiel nutzte Lenoy die Vorabanalyse, um zwei potentielle Konkurrenten um den Kommandeursposten zu identifizieren und ihnen eine Prägung für untergeordnete Funktionen zu vermitteln. (PR 989 E, Kap. 5)

Wissen und Kenntnisse für ihre Aufgaben vermittelten Schulungsmaschinen in weniger als einer halben Stunde. (PR 988 E, Kap. 2)

Anmerkung: Laut PR 999 E, Kap. 1 dauerte es nur ein paar Minuten.

Der gesamte Prozess der biologischen Produktion, der Prägung und der Schulung dauerte allenfalls wenige Tage. So war der von den Manipulationen Amtraniks betroffene Ars Palter bereits wenige Tage, nachdem er aus einem neutralen Ei entstanden war, verantwortlich für die Temperatur der Zuchtbehälter auf Woornar. (PR 988, S. 9)

Sexualität

Die Tatsache, dass sich neben den männlichen Grundtypen mit Kayna Schatten auch ein weibliches Orbitermodell befand, hatte keine Bedeutung. Männliche Orbiter fühlten sich keineswegs zu Orbitern vom Schatten-Typ hingezogen. Orbiter waren asexuelle Wesen. (PR 988, S. 10)

Obwohl sie grundsätzlich dem biologischen Vorbild der Flibustier entsprachen, waren sie nicht fortpflanzungsfähig. (PR 988, S. 41) Dies war ihnen auch bewusst, was zum Beispiel Shakan beim Abschalten der ANLAGE auf Martappon dazu veranlasste, über das Aussterben der Orbiter nachzudenken. (PR 989, S. 54)

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung der Orbiter betrug laut Jen Salik 200 Jahre. (PR 991 E, Kap. 2) Gegenüber Perry Rhodan sprach er von wenigen verbleibenden Jahrzehnten. (PR 999 E, Kap. 4)

Auch der Orbiter Karny Halker ging von einigen Jahrzehnten aus. (PR 989 E, Kap. 2)

Der Orbiter Rokal Papriestal, von Beruf Geningenieur, schätzte die verbleibende Lebensspanne aller Orbiter auf rund 100 Jahre. (PR 999 E, Kap. 1)

Charakterisierung

Auch wenn grundsätzlich alle Orbiter von der Motivation angetrieben wurden, die Garbeschianer aus der Galaxis zu vertreiben, wiesen sie in ihrer Persönlichkeit dennoch deutliche Unterschiede auf. Gleiches Aussehen ließ daher nicht auf einen ähnlichen Charakter schließen. In keinem Fall bestand ein Zusammenhang zwischen den Orbitern eines bestimmten Typs und dem zugrundeliegenden Flibustier. (PR 938)

Eine Besonderheit – sowohl in körperlicher als auch geistiger Hinsicht – stellten die genetisch fehlerhaft produzierten Auriger dar. (PR 962)

Neu-Orbiter

Als Neu-Orbiter wurden Orbiter bezeichnet, die nach Amtraniks Manipulationen an der Abtastanlage auf Woornar produziert wurden. Diese entsprachen zwar weiterhin dem äußeren Erscheinungsbild der üblichen Orbiter, wiesen jedoch die Persönlichkeit von Garbeschianern auf. (PR 988)

Null-Orbiter

Die Orbiter, deren Persönlichkeit und Bewusstsein nachträglich mit einem speziellen Serum gelöscht wurden, nannte man Null-Orbiter. (PR 988 E, Kap. 2)

Bekannte Orbiter

Funktionen

  • Schaltmeister – wichtigste Position auf einem Planeten der ANLAGE (PR 985)
  • Kommandeur der Wachflotte von Martappon – zugleich Oberkommandierender aller Orbiterflotten (PR 985, S. 43)
  • Ausbildungsaufseher – Aufsicht über die Ausbildung der neu produzierten Orbiter (PR 985)
  • Ausrüstungsverwalter (PR 985)
  • Arbeitsführer – Oberaufsicht über die Arbeitsabläufe eines Planeten (PR 972); ihm unterstanden:
    • Arbeitsleiter für Koordination und Analyse
    • Arbeitsleiter für Raumflugtechnik
    • Arbeitsleiter für Besatzungsbeschaffung
    • Arbeitsleiter für Flottenintegration
    • Arbeitsleiter für Präparationstechnik
(alle PR 972)

Flotte

Charakteristisch für die Orbiter waren ihre Keilraumschiffe. Davon gab es vier verschiedene Typen: Erkunder, Aufheller, Sachaufklärer und Vollstrecker. (PR 963 E, Kap. 3)

Die Gesamtflotte gliederte sich in einzelne Teilflotten, die unabhängig voneinander operierten. (PR 950, PR 953, PR 963)

Oberkommandierender aller Orbiterflotten war der Kommandeur der Wachflotte von Martappon. (PR 985, S. 43)

Bekannte Orbiter-Flotten

Flotte Kommandeur Einheiten Einsatzgebiet Bekannte Raumschiffe Anmerkungen Quelle
BAL-Flotte Zarcher 17.000 Olymp ARRON-BAL, BETRUP-BAL, KUREL-BAL, NARKET-BAL, SELOU-BAL, SIRKON-BAL, TALLON-BAL PR 950
BEL-Flotte Vergaaner Martappon PR 994
CER-Flotte 10.000 Tahun HEMAL-CER, FURMAL-CER PR 954
GIR-Flotte 12.000 Flotte wurde bei Woornar von Amtranik und den Neu-Orbitern übernommen. PR 989
LEZ-Flotte Poener 17.000 Churuude PR 994
LUR-Flotte Durzuul Befand sich 3587 noch auf Durzuul in der Mobilmachung. PR 972
NEL-Flotte Quiryleinen 25.000 Sol BARDER-NEL, DORAN-NEL, ENTORTER-NEL PR 963
POL-Flotte Mariveyn 12.000 Ophiuch Kurz nach seiner Flucht von Martappon behauptete Amtranik gegenüber Grador Shako, dass es sich bei seinen 12.000 Einheiten um die POL-Flotte auf dem Rückweg von Ophiuch handeln würde. Ob es diese Flotte tatsächlich gab, ist unbekannt. PR 990, S. 49
TUL-Flotte Noo-Len Martappon PR 994
ZEL-Flotte Smarger 12.000 Wega TORKAN-ZEL PR 953

Weitere bekannte Raumschiffe

  • SIRRON-GEL (PR 995)
    Anmerkung: Die Bezeichnung eines einzelnen Raumschiffes enthielt jeweils zwei Bestandteile, von denen der zweite die Teilflotte kennzeichnete. So war zum Beispiel die DORAN-NEL ein Raumschiff der NEL-Flotte. Ob es eine GEL-Flotte gab, ist nicht bekannt.

Geschichte

Entstehung

Nach dem Ende des Großen Galaktischen Krieges – vor circa 1,2 Millionen Jahren – ließ der Ritter der Tiefe Armadan von Harpoon in der Milchstraße die ANLAGE errichten. Deren wichtigste Funktion war, im Falle des Wiederauftauchens der Horden von Garbesch massenhaft Orbiter zu produzieren, die mithilfe der eingelagerten Keilraumschiffe die Invasoren vertreiben sollten. (PR 952)

Im Jahre 3587 erweckte ein Hyperimpuls, der charakteristisch für Raumschiffe der Horden von Garbesch war, die ANLAGE aus dem Schlaf. In Wirklichkeit handelte es sich jedoch um Weltraumbeben. (PR 936)

Die ANLAGE entsandte Roboter, um einige Exemplare der Garbeschianer einzufangen. Diese sollten untersucht und anschließend reproduziert werden, da Armadan von Harpoon davon überzeugt war, dass man die Garbeschianer am besten mit den eigenen Waffen bekämpfte. Die Roboter brachten als Versuchspersonen die sieben letzten Flibustier mit zurück, die von der ANLAGE aufgrund ihrer Aggressivität irrtümlich für Garbeschianer gehalten wurden. (PR 936)

Daraufhin wurden die Flibustier aus unbefruchteten Urzellen millionenfach reproduziert – das Volk der Orbiter entstand. (PR 937) Diese frisch erzeugten und entsprechend konditionierten Klone wurden auf hunderttausende Keilraumschiffe verteilt, die in der ANLAGE konserviert waren und nun reaktiviert wurden. Die Orbiter bereiteten sich auf einen Krieg gegen die Milchstraßenbewohner vor, die vermeintlichen Horden von Garbesch. Da es sich bei den letzten Flibustiern um Humanoide handelte, galten für die Orbiter alle humanoiden Völker als Garbeschianer. (PR 938)

Aufmarsch

Der erste Planet, den die Orbiter am 28. Juni 3587 besetzten, war Olymp. (PR 949) Olymp war ein Testfall für das weitere Vorgehen gegen die vermeintlichen Feinde. (PR 950) Wenig später folgten dann Ferrol und andere Planeten, erstaunlicherweise blieb Terra vorerst unbeachtet. (PR 953) Bis August waren 22 Systeme besetzt und systematisch abgeriegelt. Die NEL-Flotte flog am 23. August in das Solsystem ein. Die Terraner erhielten schließlich ein Ultimatum, bis zum 20. September die Milchstraße zu verlassen. Dies war schon deshalb nicht möglich, weil es nicht genug Raumschiffe für eine vollständige Evakuierung gab, doch die Orbiter verweigerten jegliche Verhandlungen. (PR 963)

Auch der Vario-500, der inzwischen die ANLAGE gefunden hatte, konnte die Orbiter nicht davon überzeugen, einem Irrtum zu unterliegen. (PR 972) Erst der Vorschlag Jen Saliks, den Orbitern vorzuspielen, dass es inzwischen zwei Gruppen von Garbeschianern gäbe, führte zu einem Teilerfolg. (PR 973) Ein großangelegtes Täuschungsmanöver, bei dem das Wachfort SKARABÄUS unter Beobachtung zerstört wurde, gaukelte den Orbitern vor, dass die friedliebenden sich von den aggressiven Garbeschianern getrennt hätten. Quiryleinen, der Kommandeur der NEL-Flotte, verlängerte das Ultimatum um einen Monat. (PR 974)

Ab dem 11. September rollte die zweite Welle von Weltraumbeben über die Milchstraße hinweg, heftiger als zuvor. Über fünfzig Planeten waren betroffen, darunter auch Durzuul, eine der Welten der ANLAGE. Die Orbiter hielten die Weltraumbeben für eine neue und fürchterliche Waffe der Garbeschianer. Dass es sich um eine Naturkatastrophe handelte, wie man sie zu überzeugen versuchte, wollten sie nicht hören. Quiryleinen forderte den Ersten Terraner Julian Tifflor auf, die »Angriffe« binnen 24 Stunden einzustellen. Nach Ablauf der Frist stellte er Tifflor wegen dessen Untätigkeit zur Rede; dabei begegnete er zum ersten Mal Jen Salik persönlich – und erkannte ihn auf Anhieb als einen Ritter der Tiefe. (PR 975)

Endlich ließ sich Quiryleinen überzeugen, dass die humanoiden Völker der Michstraße nichts mit den Garbeschianern zu tun hatte. Dem Ritter der Tiefe, Salik, vertraute er vorbehaltlos. Quiryleinen benachrichtigte die führenden Orbiter der ANLAGE – doch man glaubte ihm nicht. Der Kodebewahrer Keijder hatte sich auf Martappon eingenistet und entsandte ein Inspektionsschiff, die FURMAL-CER. Auch deren Kommandant Kaleman und die Psychotechnikerin Nyrta erkannten Salik augenblicklich als Ritter der Tiefe. Daraufhin verlangte Keijder – in Wahrheit Amtranik, Hordenführer der Horden von Garbesch –, Salik müsse nach Martappon kommen. (PR 985)

Abzug

Auf Martappon kam es zur Konfrontation zwischen Jen Salik und Amtranik. Auch hier erkannten die Orbiter Salik als Ritter der Tiefe an. Mit ihrer Hilfe vertrieb er die Garbeschianer aus der ANLAGE. Dann veranlasste er den Abzug sämtlicher Orbiterflotten aus den besetzten Systemen und zerstörte in der Abtastanlage die Kontrollelemente für alle 24 Orbiter-Produktionsstätten. (PR 988, PR 989)

Eigenmächtig setzten die Orbiter Goonerbrek, Shakan und Sheltra das von Salik begonnene Zerstörungswerk fort. Dabei zerstörten sie eine für den Margor-Schwall zuständige Schaltung. Dessen Ausstrahlung veränderte sich – plötzlich konnten die Orbiter Jen Saliks Ritteraura nicht mehr wahrnehmen. (PR 994) Die führenden Orbiter stellten Salik unter Arrest, aus dem ihn der Vario-500 befreite. Unbemerkt ging der Terraner an Bord der OHIO, die zu seiner Unterstützung nach Martappon gekommen war, und verließ die ANLAGE. Der Vario-500 blieb zurück, um die Orbiter im Auge zu behalten. (PR 995)

Mit der MESSIER flog Salik zur Provcon-Faust, stellte seinen Erzfeind Amtranik und besiegte ihn dank der Unterstützung durch die Zwotter. (PR 996, PR 997)

Freiheit für die Orbiter

Währenddessen änderte sich Grundlegendes in der ANLAGE. Nach dem Wegfall ihres Lebensziels, des Kampfes gegen die Horden von Garbesch, entstanden im Dezember 3587 Meinungsverschiedenheiten unter den Orbitern über ihre weitere Zukunft. Noch einmal eskalierte die Situation durch die Ankunft der BASIS und Perry Rhodans im Roggyeinsystem. Shakan vermutete erneut einen Angriff der Horden. Es erwies sich aber, dass auch Rhodan den Ritterstatus hatte: Die Differenzen waren damit sogleich wieder beigelegt. Wenig später kehrte Jen Salik zurück und kündigte an, neue und friedliche Aufgaben für die Orbiter zu suchen. Die BASIS flog danach weiter nach Terra. (PR 999)

Nach dem Ende der Konflikte zwischen Orbitern, Terranern und Garbeschianern versuchten viele Orbiter, die Milchstraße mit ihren Keilraumschiffen zu verlassen. Aus diesem Grund konnte die Kosmische Hanse nicht die gesamte Orbiterflotte übernehmen. Im Jahre 424 NGZ gab es keine Orbiter mehr in der Milchstraße. (PR 1007)

   ... todo: PR-TB 216 Orbiter auf Solitude ...

   ... todo: PR-TB 244 Schicksal der Orbiter ...

Quellen

PR 936, PR 937, PR 938, PR 949, PR 950, PR 952, PR 953, PR 954, PR 961, PR 962, PR 963, PR 972, PR 973, PR 974, PR 975, PR 985, PR 988, PR 989, PR 991, PR 990, PR 999, PR 1007