Der Weg des Rächers

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A832)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 832)
A832 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Der Weg des Rächers
Untertitel: Durchbruch in den Intern-Kosmos
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: unbekannt
Innenillustrator: Robert Straumann
Erstmals erschienen: 1987
Hauptpersonen: Tuschkan, Breckcrown, Zapzarap, Ortag-Venor, Atlan
Handlungszeitraum: Januar 3821, Rückblenden
Handlungsort: Zeitfestung, Alkordoom, Krelquan, Khrat
Risszeichnung: Fernraumschiff der Zgmahkonen
(Abbildung) von Georg Joergens,

Generationsschiff eines unbekannten Volkes (Leserrisszeichnung von Toni Culotta)
(Abbildung)

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Vergangenheit

Als Passagier auf einem Raumschiff der Rasenden Händler verlässt Tuschkan den Planeten Bardoff, auf dem er aufgewachsen ist. Da er die Passage nicht bezahlen kann, will Krotzenkray, der Kommandant, ihm seinen kostbarsten Besitz abnehmen, den Lichtanzug, den der Hathor von seinem Vater »geerbt« hat. Krotzenkray versucht es mit Gewalt, ist jedoch chancenlos gegen seinen Passagier und dessen überlegene Technik. Schließlich einigen sie sich darauf, dass Tuschkan den Händlern einen Gefallen erweist.

Nachdem der Hathor seinen Dienst abgeleistet hat, lässt er sich auf dem Planeten Murschwall absetzen. Im dortigen Informationspalast fragt er nach den Zeitchirurgen, denen er die Schuld am Tod seiner Eltern und am Untergang seines Volkes gibt. Diese Wesen sind hier unbekannt, genau wie der Planet Khrat nach dem er sich ebenfalls erkundigt.

Als der Hathor den Informationspalast wieder verlässt, wird ein Attentat auf ihn verübt. Als er den Täter verfolgt, explodiert dessen Gleiter. Auch für diese Taten macht Tuschkan die Zeitchirurgen verantwortlich.

Gegenwart

In Alkordoom, am ehemaligen Standort des DOMIUMS, treffen die HORNISSE und die ACORAH-CEN mit der ONORTRAV-NEKTSOR, ZINSFUSS-UNBEGRENZT, einer Werftplattform der Cschwnskis, zusammen. Chybrain, der sich in Gestalt eines Celesters auf der HORNISSE befindet, hat die genialen Kopierexperten offenbar herbestellt. Er hat bei ihnen den Nachbau einer sogenannten Hypertronbrücke in Auftrag gegeben.

Vergangenheit

Als blinder Passagier auf einem Fernraumschiff reist Tschukan weiter durch die Galaxie, die Krelquan heißt, wie er mittlerweile in Erfahrung gebracht hat. Kurz vor Beginn einer Linearetappe stiehlt er ein Beiboot und macht sich davon, um seine Suche nach den Zeitchirurgen fortzusetzen.

Von Vertretern eines Volkes namens Kebschulls erfährt er von einer Sphäre die sich in einer unbekannten Galaxie auf dem Planeten Hathor–Bunjalt befinden soll. Er will dieses Schiff haben.

Gegenwart

Auf der ZINSFUSS-UNBEGRENZT lässt sich Chybrain alias Breckcrown von Kommandant Zapzarap, eigentlich Zpzzrrp, die Hypertronbrücke zeigen, um die Arbeit zu prüfen. Wie Colemayn, Hage Nockemann und Geselle, die Chybrain begleiten, erfahren, ist die Vorrichtung die Kopie einer Entwicklung der Metagyrrus. Die Inspektion verläuft zufriedenstellend, das Gerät wird in Betrieb genommen.

Über der Plattform verschwinden die HORNISSE und die ACORAH-CEN, an ihrer Stelle gähnt ein schwarzer Schlund. Dann beginnt die ZINSFUSS-UNBEGRENZT in dieses Loch hineinzustürzen. Zpzzrrp ist begeistert.

Vergangenheit

Nach rund einhundert Jahren vergeblicher Suche fängt Tuschkan zufällig eine Funknachricht auf, die das Bild einer Gestalt mit einem Stirnhorn zeigt. Er bringt das Raumschiff auf, von dem die Nachricht kam, und tötet den einzigen Insassen noch bevor er ihn klar sieht. Als er die Leiche betrachtet, muss er seinen schrecklichen Fehler erkennen. Der Fremde war kein Zeitchirurg! Tuschkan, aus dem moralisch hochstehenden Volk der Hathor, ist ein Mörder.

Gegenwart

Plötzlich greifen rund dreißig Falkenschiffe die ONORTRAV-NEKTSOR an. Breckcrown löst sich auf und verschwindet in einem der Aggregate. Die Angreifer ziehen sich zurück und versammeln sich. Eine Hyperenergieballung baut sich auf und zieht die Schiffe in den Schlund. Chybrain spricht von Reflexen eines Hypertrons, er weist Zapzarap an, den Schiffen zu folgen. Der Cschwnski folgt der Anweisung.

Vergangenheit

Auf einem Planeten verbreitet Tuschkan die Legende von Canaray. Zweihundert Jahre später tritt er selbst in der Gestalt des Reiters mit dem Harfenschwert auf. Seine Hoffnung, die Aufmerksamkeit der Zeitchirurgen zu erregen, wird enttäuscht.

Als irgendwann später sein Raumschiff ECHNON auf einem Asteroiden steht, kommt ein Besucher zu ihm. Ortag-Venor, der sich als Zeitspezialist betrachtet, zeigt dem Hathor eine Zeitgruft. Dort befindet sich eine Zeittransferkapsel. Tuschkan erkennt in ihr das Gefährt, in dem er als Kleinkind transportiert wurde.

Ortag-Venor bringt ihn mit der Kapsel auf eine andere Welt. Dort steht die Sphäre, die der Hathor schon seit Jahrhunderten sucht. Er steigt ein, als erstes fragt er das Schiff nach der Position von Norgan-Tur.

Gegenwart

In einem zwei Millionen Kilometer durchmessenden Hohlraum der Zeitfestung kämpfen die STERNSCHNUPPE, die RUTENGÄNGER und die RA-perfekt mit angreifenden Falkenschiffen. Zusätzlich beginnt die Zeitfestung sich gegen die Eindringlinge zu wehren, zerstörerische Energiefelder werden an den Seiten des Hohlraums aufgebaut. Auch die Falkenschiffe sind nicht dagegen gefeit.

Eines der angreifenden Schiffe wird durch ein Energiefeld beschädigt, anschließend bleibt es im Schutzschirm der Werftplattform hängen. Atlan und Goman-Largo wollen an Bord gehen.

Vergangenheit

Khrat erweckt den Eindruck, es sei ausgestorben. Im Dom Kesdschan zeigen sich nicht einmal die Domwarte. Tuschkan ruft nach Terak Terakdschan, seinem Großvater.

Telepathisch meldet sich der Hüter des Domes, vehement verwahrt er sich gegen die persönliche Anrede. Er verstößt seinen Besucher, erklärt ihn für geächtet aufgrund seiner frevelhaften Taten. Nur Tuschkans wegen seien alle Wesen auf Khrat geflüchtet.

Tuschkan ist niedergeschmettert, tagelang versinkt er in trüben Gedanken, während sein Schiff Norgan-Tur schon lange hinter sich gelassen hat. Als er irgendwann wieder zu sich kommt, ist er ein hässlicher, kleiner Gnom. Posariu ist geboren. Nur mit Mühe kann der Hathor seine gewohnte Gestalt annehmen. Von dem Tag an hat er eine neue Lieblingsmaske.

Gegenwart

Atlan und Goman-Largo dringen in das Falkenschiff ein, es wird automatisch gesteuert, keinerlei Besatzung ist an Bord. Sie bauen die Positronik aus und bringen sie zu Dartfur.

In der RUTENGÄNGER erscheint überraschend Tuschkan. Er überredet die beiden Saltics und Neithadl-Off, ihn bei einem Plan zu unterstützen. Das Raumschiff wird an die Wand des Hohlraums gesteuert, hinter der der Intern-Kosmos liegt. Der Hathor baut einen energetischen Tunnel auf und erzeugt einen Durchbruch in der Wand. Dann lässt er die RUTENGÄNGER hineinfliegen.

Vergangenheit

Tuschkan kehrt aus der Galaxie Fermynd, wo er als Tremor in Erscheinung getreten ist, nach Krelquan zurück. Noch zwischen den Galaxien ortet er einen Energieausbruch in einem einsamen Sonnensystem. Auf dem achten der zwölf Planeten findet er eine Station vor. Bilder zeigen die Zeitchirurgen, dann erkennt er, dass er in eine Falle geraten ist.

Von da an ist der Hathor an die Station gebannt, die er Llokyr nennt. Allerdings ist es ihm möglich immer wieder für einige Zeit in einer seiner Masken auszubrechen. Nun kann er nach einer Möglichkeit suchen den Bannstrahl abzuschalten. Er ist unsterblich, er hat Zeit.

Gegenwart

Die Reise der ZINSFUSS-UNBEGRENZT endet im Weltraum. Geselle korrigiert Colemayn, der glaubt sie wären in Manam-Turu. Sie befinden sich im Intern-Kosmos, in der Nähe Mysterys. Um sie herum hat sich eine riesige Flotte versammelt, die Schiffe Dulugshurs. Die Plattform der Cschwnskis flüchtet zu dem nahegelegenen Planeten. Chybrain verschwindet, er hat etwas bemerkt, das er klären will.

An Bord der RA-perfekt hat man inzwischen Tuschkans eigenmächtiges Handeln bemerkt. Die Werftplattform folgt der RUTENGÄNGER mit höchster Beschleunigung. Atlan hört eine warnende Stimme, er denkt an Breckcrown. Die RA-perfekt schrumpft zusammen, sie erreicht den Intern-Kosmos. Hinter ihr zerfällt der Dimensionstunnel. Dann kündigen sich Raumbeben an, der Weltraum scheint sich aufzubäumen, beginnt einen wilden Tanz.

Chybrain schwebt in seiner typischen Eiform vor Tuschkan, fordert ihn zur Zusammenarbeit auf. Nur gemeinsam könnten sie den Untergang des Intern-Kosmos verhindern. Der Hathor stimmt zu.

An zwei Brennpunkten des Intern-Kosmos entstehen Energieballungen. Als sie wieder verschwinden, nehmen sie die Invasionsflotte Dulugshurs mit sich. Sie flieht vor dem drohenden Zusammenbruch des Intern-Kosmos in den Temporalsumpf, eine Sekunde vor dem Urknall, wie Tuschkan später zu berichten weiß.

Die RA-perfekt wird angefunkt, Geselle meldet sich. Wenig später landet die ZINSFUSS-UNBEGRENZT auf der riesigen Werftplattform der Paddler. Bald trifft Atlan mit Colemayn und dessen Sohn zusammen. Dass Hage Nockemann auch mit dabei ist, kann der Arkonide kaum glauben, aber die größte Überraschung ist das Auftauchen Chybrains.

Chybrain teilt ihnen mit, dass der Intern-Kosmos zwar gerettet ist, es aber zu gefährlichen Phänomenen kommen wird. Die Raumschiffe müssen bald zurück in die Zeitfestung gebracht werden.

Innenillustration