Unterhaltung mit einem Monster

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
3091 | 3092 | 3093 | 3094 | 3095 | 3096 | 3097 | 3098 | 3099
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3095)
PR3095.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Mythos
Titel: Unterhaltung mit einem Monster
Untertitel: Blick in die Vergangenheit – die Galaktiker erzwingen die Entscheidung
Autor: Kai Hirdt
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 11. Dezember 2020
Hauptpersonen: Ataidse Sturu, Dupa Emuladsu, Perry Rhodan, Gucky
Handlungszeitraum: 2046 NGZ
Handlungsort: Emlophe (Sternenrad)
Risszeichnung: »Hantelroboter der Phersunen«
(Abbildung) von Tonio Cullotta
Glossar: Atopischer Konduktor / Gespürhände / Lasha / Teleportation
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Im Sternenrad kommt es zur Konfrontation zwischen dem Konsul Sturu und Perry Rhodan. Während intensiv verhandelt wird, schickt Rhodan einen Stoßtrupp los, um entscheidende Informationen zu beschaffen. Trotz des Täuschungsmanövers des cairanischen Geheimdienstchefs Borgusd Unapeshe können diese entwendet werden. Zemina Paath erfährt von ihrer Vergangenheit – und wo die fehlenden Gehirnteile sind. Sie wurden Jasmyne da Ariga eingepflanzt. Rhodan kann nun einige Raumschiffe zur Redundanzstation der Lichtschleusen entsenden und diese öffnen lassen. Das Blatt ist gewendet.

Handlung

Der für das cairanische Sternenrad verantwortliche Konsul Ataidse Sturu ist besorgt. Teile der Bevölkerung sind nicht mit der harten Strafaktion gegen Tschirmayn einverstanden. Es ist bereits zu Aufständen gekommen und die Unruhen weiten sich aus, seit Perry Rhodan mit der RAS TSCHUBAI ins Sternenrad gekommen ist. Sturu will versuchen, den Terraner öffentlich als Monster hinzustellen. Der Konsul spricht per Funk mit Rhodan, um dabei an aus dem Kontext gerissene Gesprächsfragmente zu gelangen, die sich propagandistisch ausschlachten lassen. Der Dialog verläuft von Beginn an anders als gedacht, denn als Sturu Zemina Paath sieht, die sich bei Rhodan befindet, gibt er überrascht zu erkennen, dass er weiß, wer sie ist. Das Gespräch wird unterbrochen.

Mit Dupa Emuladsus Psailer (ein Kommunikationschip für ranghohe Mitarbeiter des cairanischen Panarchivs) gelangt ANANSI per Fernabfrage an die Information, dass Details über Paath in der Zentrale des Panarchivs zu finden sind, und zwar im Zusammenhang mit dem Projekt Vertex-Kundschafter. Gucky, Paath und Schlafner fliegen mit einer ZALTERTEPE-Jet dorthin. Emuladsu ist mit an Bord. Ihr geht es um ihre sieben Kinder, die bei den zurückliegenden Aktionen vom Geheimdienst entführt worden sind, sie hilft aber auch bei der Suche nach Informationen über die Steuerzentrale der Lichtschleusen. Sie befindet sich auf Gihad, der äußersten Welt des Emlophe-Systems. Die Information wird an Rhodan gefunkt, doch dann fliegt das Team auf. Paath fällt den Cairanern in die Hände, der Funk wird gestört, das ganze Gebäude wird in einen höherdimensionalen Schirm gehüllt und Parafallen werden installiert. Somit gerät auch das restliche Team in Gefangenschaft.

Paath wird dem Geheimdienstchef Borgusd Unapeshe vorgeführt. Bereitwillig füllt er ihre Gedächtnislücken. Vor 180 Jahren war Paath die Nummer Eins unter den Vertex-Kundschaftern. Man hatte die Gaben dieser an sich schon besonders fähigen Lashas mit Hilfe von implantierten Mikroorganellen weiter verstärkt. Paath hatte sich aus freiem Willen voll und ganz in den Dienst des Trajekts gestellt. Sie hatte den zweiten Orion-Krieg vorhergesehen. Sturu hatte den Krieg absichtlich nicht verhindert, damit die Cairaner danach als Friedensstifter auftreten und die vermeintlich schuldigen (in Wahrheit von den Cairanern manipulierten) Kriegsparteien mit Vital-Suppressoren bestrafen und somit Vitalenergie abschöpfen konnten.

Beim Kampf gegen Sturu, so behauptet Unapeshe, habe Paath zwei Finger verloren und eine Kopfverletzung erlitten. Die jetzt fehlenden Hirnanteile habe sie dabei aber nicht verloren, sondern freiwillig gespendet. Später habe man sie Jasmyne da Ariga eingepflanzt. Paath und Unapeshe seien damals ein Liebespaar gewesen und angeblich will sich Unapeshe an Sturu dafür rächen, Paath verloren zu haben. Zumindest letzteres ist vermutlich gelogen, wie sich herausstellt, als das restliche Team dem Geheimdienstchef vorgeführt wird. Unapeshe wäre bereit, Paath auch mit Gewalt zur Kooperation zu zwingen. Es kommt zum Kampf. Gucky teleportiert mit Paath und Schlafner weg, um die Schutzschirmgeneratoren zu sabotieren. Emuladsu wird festgenommen und zu ihren Kindern gebracht. Gucky befreit sie. Alle zusammen fliehen mit Sturus Privatjacht.

Währenddessen konferiert Rhodan weiter mit Sturu. Sie versuchen sich gegenseitig mit Bluffs und Drohungen auszutricksen, doch irgendwann erkennt Sturu zu seiner Verblüffung, dass ehrliche Verhandlungen für ihn am günstigsten sein könnten. Rhodan fordert die Rückversetzung Tschirmayns, außerdem sollen die Cairaner auf Aipu verzichten und die Koordinaten aller Ausweglosen Straßen bekanntgeben, damit sie geräumt werden können. Insbesondere letzteres genehmigt der Konsul gern, denn Opt-Atlan ist gerade dabei, die Vitalenergiespeicher der Ausweglosen Straßen zu plündern, und wer wäre besser geeignet, ihm das Handwerk zu legen, als sein ältester Freund? Rhodan erfährt, dass der originale Atlan an Bord der THORA-Kopie festgehalten wird. Die Terraner sollen das Schiff, das mit dem für das Trajekt unverzichtbaren Supramentum identisch ist, in ihre Gewalt bringen und den Cairanern übergeben.

Konsulin Satim Tainatin, die cairanische Flottenkommandantin, ist mit Sturus Friedenskurs ganz und gar nicht einverstanden. Sie würde am liebsten die Waffen sprechen lassen. Krieg scheint ohnehin unausweichlich zu sein, denn sobald Rhodan die Informationen über Gihad erhält, lässt er den Planeten durch die Beiboote der RAS TSCHUBAI abriegeln und entsendet Landetruppen, die von Iwán/Iwa Mulholland sowie Bouner Haad unterstützt werden. Die Kämpfer stoßen jedoch auf unerwartet heftigen Widerstand. Gucky bringt in Erfahrung, dass es eine kaum verteidigte Redundanzstation gibt. Diese wird erobert. Die Lichtschleusen werden geöffnet. Als erstes Schiff der Galaktiker fliegt die TARTS ein, tausende folgen. Die Cairaner sind weit in der Überzahl, aber Markul agh Fermi droht mit der Zerstörung der Enzephalotronik und des Hyperschub-Domes, so dass eine Pattsituation entsteht.

Anmerkung

Interviewserie für die Perry Rhodan Fanzentrale (PRFZ): »Neun Fragen an Kai Hirdt zu seinem Band 3095«, 13.12.2020, von Roman Schleifer.

Innenillustration