Adam von Aures

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Adam von Aures war das Kind der Stardust-Terranerin Shanda Sarmotte und Toufec. (PR 2909, PR 2994)

PR2989.jpg
Assan-Assoul (links) begegnet
Adam von Aures (dunkelhaariger
Mann im Zentrum) und
Lotho Keraetes Schöner Familie.
Heft: PR 2989
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Sein Alter wurde 1551 NGZ auf zwischen zwanzig und dreißig Jahre geschätzt. Er war etwa 1,80 m groß und von drahtiger Statur. Er hatte braune Augen, trug das dunkelbraune Haar schulterlang sowie einen Bart. (PR 2900)

Seine äußere Erscheinung als Adam von Aures war unabhängig von den für einen Menschen natürlichen Tagesabläufen, wie Homer G. Adams durch den Vergleich einer Fotografie mit der Erinnerung seines fotografischen Gedächtnisses feststellte. Als der Benutzer eines Taylwits konnte er jedoch seine Gestalt wandeln und zumindest die Erscheinung anderer Menschen annehmen. Dabei behielt er jedoch seinen Atemrhythmus und ein typisches Schrittmuster bei, was seine Identifikation in unterschiedlichen Gestalten ermöglichte. (PR 2909, PR 2994)

Paragaben

Adam von Aures war ein schwacher Permanentsuggestor und ein ebenso schwacher Permanenttelepath. (PR 2994, S. 35)

Charakterisierung

Er agierte kontrolliert, wissbegierig und höflich in den Gesprächen mit anderen Personen. Der Roboter ARGUS fand heraus, dass Adam von Aures verschiedene Personen, mit denen er in Kontakt auf dem Merkur trat, beruhigen beziehungsweise von seiner Person ablenken konnte. (PR 2909, S. 12)

Seine Paragaben bedingten, dass er sich in einem ständigen Einklang mit den unbewussten Wünschen der ihn umgebenden Wesen befand. Daraus schöpfte er den Glauben, dass er aller Menschen Freund sei und am besten wisse, was für die Menschheit das am meisten erstrebenwerte Ziel sei. (PR 2994, S. 35)

Homer G. Adams verglich ihn mit einem Adler: (Zitat) »Jemand mit Übersicht, der ein Auge für das Detail hat.« Adams spürte eine Scheu in Adam von Aures: (Zitat) »Wie jemand, der sich zur Gegenwart überwinden muss.« Im Gespräch mit Opiter Quint gab Adam an, dass er Gespräche, Gesellschaft, Gleichgesinnte und Erleuchtung suche. Er fand den Techno-Mahdi inspirierend. (PR 2909)

Anmerkung: Adam von Aures gab an, dass er (Zitat) »im Sinne« des Techno-Mahdi arbeite, den er als (Zitat) »Gruppe von terranischen Wissenschaftlern, Politikern und Künstlern« beschreibt, deren Ziel es sei, (Zitat) »die Menschheit endlich ganz auf eigene Füße zu stellen«. (PR 2930, S. 62)

Adam von Aures verstand sich als die erste postbiologische Existenz. Sein erklärtes Ziel war die Überführung der Völker der Milchstraße in eine postbiologisch-emotionale Existenzform. Um es zu erreichen, war ihm jedes Mittel recht. Er ging dabei stets äußerst zielstrebig und rücksichtslos vor. Wichtig in diesem Zusammenhang war auch seine Überzeugung, dass di eLoslösung der Menschheit von dem Einfluß der Hohen Mächte eine der Bedingungen für das Erreichen seiner Ziele war. (PR 2989, S. 26, 46, PR 2994, S. 35–36)

Andere Identitäten

Adam von Aures trat häufig unter anderem Namen auf. Bekannt sind bisher folgende Identitäten:

Geschichte

Adam von Aures kam am 2. Februar 1528 NGZ in der Stadt Aures zur Welt. Seine DNA wurde von Pazuzu aus dem Erbgut von Shanda Sarmotte und Toufec kombiniert. Seine Mutter starb bei der Geburt. (PR 2994)

Noch während des Aufenthaltes auf seinem Heimatplaneten begegnete er Lotho Keraete und verbrachte mit ihm längere Zeit im Langsamen Haus der Stadt Aures. (PR 2974, S. 48)

Im Jahre 1546 NGZ reiste er an Bord der KVASIR auf Terra ein. Dort forderte er von Usher Lightfoot dessen Nanogenten ein, verbannte ihn nach Aures zurück und übernahm unbemerkt die Führung des Techno-Mahdi, indem er Lightfoots Aussehen annahm. (PR 2994)

Zusammenarbeit mit dem Techno-Mahdi

Sein Werdegang ist eng mit der Geschichte des Techno-Mahdi verknüpft. Adam von Aures half dieser Gruppierung mehrmals bei deren politischen Aktionen auf Lepso, Lilljan oder im Galaktikum (siehe: Landolf-Petition). Unter den Mitgliedern des Techno-Mahdi war er als Auream bekannt und genoss ein sehr hohes Ansehen. Allerdings betrachtete er sich nie als Anhänger der Sekte und arbeitete lieber allein. (PR 2948, S. 8–9)

Dennoch beteiligte er sich aktiv an der Arbeit des SYKONPHA auf Neo-Ganymed und gewann dort einige Spitzenwissenschaftler unter den Techno-Mahdisten für seine Pläne: Colin Heyday, Caprice Noopila, Tango Burosch und Truc Moretti. (PR 2960, S. 38, 44)

Am 14. Mai 1551 NGZ erreichte Adam von Aures, von Pigell über den BACKDOOR-Bahnhof auf Maldonaldo kommend, den Planeten Merkur. Aufgrund der Assoziation mit der Stadt Aures und der Beobachtung, dass sich durch Weglassen einiger Buchstaben fast das Wort Adaurest bilden ließ, vermuteten Maurits Vingaden und Perry Rhodan, dass Adam von Aures möglicherweise der Adaurest sein könnte.(PR 2900)

Anmerkung: Der Untertitel von PR 2930 lautet »Seine Welt verändert sich – er wird der Verbündete des Adauresten«. In diesem Roman verbündet sich eine aus einem Paralleluniversum stammende Version Perry Rhodans mit Adam von Aures. Somit liegt der Schluss nahe, dass Adam von Aures und der Adaurest identisch sind.

Die Spur Adam von Aures' verlor sich zunächst in einem Privatierten Raum auf Merkur. (PR 2900) Der TLD-Agent Opiter Quint bekam den Auftrag, Adam von Aures wieder aufzuspüren. Zu diesem Zweck setzte er einen TARA-S7 ein. Nach Identifikation des Atemrhythmus und des Schrittmusters aus Aufzeichnungen bei der Einreise konnte Quint den Weg Adam von Aures' unter anderem Namen und Gestalt nach Liverpool verfolgen. Sowohl auf Merkur als auch auf den Britischen Inseln besuchte Adam von Aures Mediotheken, wo er große Mengen von Materialien sichtete und unter anderem großes Interesse an Homer G. Adams zeigte. (PR 2909)

Von Homer G. Adams erfuhr Opiter Quint, dass Adam von Aures indirekt Interesse an Ernst Ellert gezeigt hatte. Als Quint zu seinem Gleiter zurückkehrte, entführte Adam von Aures ihn. Er gab sich Quint gegenüber als auf Aures geborenes Kind Shanda Sarmottes aus. Seinen Vater nannte er nicht. Er suchte angeblich Gesellschaft und Erleuchtung und interessierte sich für den Techno-Mahdi. Da Adam von Aures Quints Widerstandsfähigkeit als Ertruserabkömmling unterschätzte, konnte Quint nach kurzem Kampf aus dem Gleiter fliehen. Beim Kampf wurde Adam von Aures' Gesicht schwer von Kopfstößen Quints getroffen und deformiert, es nahm jedoch innerhalb weniger Augenblicke wieder von selbst die ursprüngliche Form an. Adam von Aures floh mit dem Gleiter und seine Spur verlor sich erneut. (PR 2909)

In den Enklaven von Wanderer

Ellert, dessen Spuren Aures anscheinend folgte, wurde nach Wanderer gebracht, da man einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Deutschen und der Welt von ES bemerkte. Als Ellert, Quint und Begleiter im Juli 1551 NGZ auf Wanderer in der Berlin-Enklave ein Varietétheater besuchten, wurden sie von Wikipedia-logo.pngFriedrich Adam von Opel, genannt »Raketen-Fritz«, angesprochen. Eine topsidische Tänzerin, die an ihrem Körper die Gliedmaßen Homunks trug, wurde von einem Nanogentenschwarm angegriffen: Raketen-Fritz war offenbar Adam von Aures, der unentdeckt mit der Gruppe um Ellert und Quint nach Wanderer gereist war. Adam von Aures konnte die Gliedmaßen von Homunk an sich bringen. Nach dem Auffinden des Kopfes in der Enceladus-Enklave konnte die Gruppe Homunk mit dem Torso aus der Merowinger-Enklave teilweise funktionsfähig machen und so Wanderer verlassen. Homunk vermutete, dass dies auch Adam von Aures mit Hilfe der Gliedmaßen gelingen könnte. (PR 2919)

Adam von Aures suchte ebenfalls die Enceladus-Enklave auf und gab sich als überlebender Arkonide Khono da Khayd der dort abgestürzten AETRON aus. Er überzeugte den Perry Rhodan dieser Enklave, mit ihm Wanderer zu verlassen. Auf Ferrol nutzten die beiden die identischen Hirnwellenmuster und DNS, um sich zuerst eine Million Galax zu besorgen und damit einen alten 100-Meter-Kugelraumer der DIANA-Klasse zu erwerben. Sie flogen nach Sumurdh, um im Spross KYLLDIN eine Zelldusche für diesen Perry Rhodan zu erhalten. Da jedoch der Spross zerstört war, beschlossen sie, zunächst den durch die Explosion aufgerissenen Krater auf Sumurdh zu untersuchen. (PR 2930)

Der Aufenthalt auf Sumurdh verlief für Adam von Aures sehr enttäuschend, da er dort am 15. November 1551 NGZ feststellen musste, dass es keine verwendbare Verjüngungstechnik auf der Extremwelt mehr gab. Viel schlimmer, kollidierten die beiden während der Flucht vor arkonidischen Kommandos mit einem Überbleibsel der höherdimensionalen Gerätschaften der KYLLDIN. Wie sich später herausstellte, verlor Rhodan dadurch den Schutz, der sein Überleben außerhalb der Enceladus-Enklave sicherstellte. Nur knapp konnten die beiden den Arkoniden entkommen und Sumurdh verlassen. Adam von Aures stand vor der Entscheidung, den Major zurück zum Wanderer zu bringen, oder möglichst schnell nach einer anderen Möglichkeit der Verjüngung zu suchen. (PR 2947)

In Sunset City

Nach einigen Tagen Rekonvaleszenz und Informationssuche, während der Adam von Aures mithilfe der Gliedmaße von Homunk die ÜBSEF-Konstante von Rhodan untersuchte, entwickelte er einen neuen Plan: Von seinen Unterstützern beim Techno-Mahdi erfuhr er von der Existenz einer Biophore in Sunset City auf Last Hope. Unter Ausnutzung der maximalen Reichweite der SARAH CONSTANT II erreichte er am 27. November das Bolosystem. Zwar wurde dort das Schiff von der Wachflotte der LFG zerstört, doch gelangten Adam von Aures und Rhodan mit einer getarnten Rettungskapsel auf die Oberfläche von Last Hope. Pain Faaling, ein Anhänger des Techno-Mahdi, nahm sie dort in Empfang. (PR 2947)

Während des Fluges nach Sunset City rettete Faaling die Sportlerin Mar Tulek, die die Kontrolle über ihren Dämmerwindsegler verlor und abzustürzen drohte. Die Frau war ebenfalls eine Sympathisantin des Techno-Mahdi, so dass Adam von Aures sie nach anfänglichen Zweifeln in ihre Pläne einweihte. Alle drei Passagiere wurden von Faaling Teo Tauren übergeben. Der stellvertretende Sicherheitschef der Forschungsstation schleuste sie in das Innere von Sunset City und stellte sich Aures ebenfalls zur Verfügung. Der Auream nahm die Identität von Tauren an, um nach Sunset Delta gelangen zu können. Begleitet von Mar Tulek besichtigte er dort unerkannt die Labors, in denen an der Biophore experimentiert wurde. (PR 2948, S. 23, 34)

Der wachsamen Sicherheitschefin Youko Ortokur fiel das veränderte Verhalten ihres Stellvertreters auf. Sie beschloss, ihn und seinen Hausgast (Major Rhodan als ehemaliger Studienkollege) zu befragen. Sobald sie das Haus Taurens betrat, ließ Rhodan alle Masken fallen und offenbarte sich der Oxtornerin. Adam von Aures, der kurze Zeit später ebenfalls verhaftet wurde, erfand die Person von Karim Sbarcea, einem TLD-Agenten, der angeblich in einem der Außenläufe von Sunset City ausharrt. Von Ortokur und Lalaine Delarosa zum Stachler EM-45 hingeführt, nutzte er ein zuvor mit Rhodan vereinbartes Ablenkungsmanöver des Majors aus und tauschte dort die Plätze mit dem echten Teo Tauren. Nun als Sbarcea agierend, erfand er eine Geschichte von einer Bedrohung der LFG, die sich nur durch eine Verjüngungskur Rhodans mittels einer Biophore aufhalten ließe. (PR 2948, PR 2949)

Da Ortokur und Delarosa vorläufig den Aussagen Sbarceas Glauben geschenkt hatten, konnten Adam von Aures und Rhodan mit Hilfe von Chao Dorodena von Sunset City fliehen. Sie fanden am 2. Dezember 1551 NGZ Unterschlupf in Dorodenas Untersuchungsobjekt, dem Marschiere-Viel Mieza. Von dort aus nahm Adam von Aures Kontakt mit Vetris-Molaud auf. Er informierte den Tefroder über das Vorhandensein einer Biophore in Sunset City und lenkte die Aufmerksamkeit des Tamarons auf Siskul, wo nach wie vor Wanderer verharrte. Anschließend löste Adam von Aures eine Überladung von Mieza aus, was Dorodena das Leben kostete. Rhodan wurde von dem Halbterraner schwer verletzt geborgen und von Sicherheitspersonal von Sunset City gerettet. (PR 2949)

Wie Adam von Aures später Rhodan berichtete, verfügte er seit dem Zeitpunkt der Inkorporation der Gliedmaße von Homunk über ein besonderes Wissen bezüglich Wanderer. Diese Informationen erlaubten ihm, die Reaktionen der Kunstwelt auf bestimmte Bedrohungen vorherzusehen. Im Fall von Vetris-Molaud und seiner Tefroder war er davon überzeugt, dass deren Auftauchen im Wega-System die Flucht Wanderers ins Solsystem auslösen wird. (PR 2949, S. 45)

Ortokur gegenüber schob Adam von Aures die Schuld für die vermeintliche Entführung auf Dorodena. Zwar wollte die Oxtornerin weiterhin die Biophore nicht in Rhodans Hände geben, doch sie gewährte den beiden Bewegungsfreiheit in der Station. Dies nutzte Adam von Aures aus, um am 4. Dezember in die Labore von Sunset Delta einzudringen. Dort stahlen er und Rhodan, unterstützt durch einige Anhänger des Techno-Mahdi, nicht nur die Biophore, sondern auch das einzige Exemplar eines Datenträgers mit den gesamten Forschungsergebnissen des Projektes Genesis. Die beiden flohen anschließend von Sunset City an Bord der Space-Jet ADALCESTE. (PR 2949)

Die Auslösung des Weltenbrandes

Inzwischen lösten die Versuche der Tefroder, Wanderer im Wega-System für sich in Aspruch zu nehmen, die Flucht der Scheibenwelt ins Solsystem aus. Genau das war auch Adam von Aures' Absicht, als er Vetris-Molaud die streng geheimen Informationen über Wanderer zugespielt hatte. (PR 2949)

Nach der Flucht von Sunset-City brachte Adam von Aures Major Rhodan und die gestohlene Biophore nach Los 107 auf dem Saturnmond Titan. Von dort aus löste Aures am 31. März 1552 NGZ die Invasion des fingierten, von Techno-Mahdi programmierten und gesteuerten Volkes der Xumushan auf Terra aus. Bei der dadurch entstandenen Panik starben oder wurden verletzt einige Terraner auf dem gesamten Planeten. (PR 2959)

Seinen ersten Misserfolg erlebte Adam von Aures am 4. April, als es ihm nicht gelang, Reginald Bull und Homer G. Adams auf der Erde zu stellen. Da er es, anders als seine Handlanger aus den Reihen des Techno-Mahdi, als sehr wichtig ansah, dass die Zellaktivatorträger ausgeschaltet werden, lud er Bostich ins Solsystem ein. (PR 2960) Der Ex-Imperator tauchte tatsächlich mit seiner GOS'TUSSAN II auf, woraufhin Adam von Aures am nächsten Tag zusammen mit Jano Vrinkstetter in Verhandlungen mit dem Arkoniden trat. Adam von Aures versprach dabei, eine Heilung für die Haluter-Pest zu finden. Im Gegenzug beteiligte sich Bostich an der Suche nach Reginald Bull in Galileo City. Doch auch ihm gelang es nicht, den Zellaktivatorträger zu eliminieren. Die Aktivierung des TERRANOVA-Schirmes, die von Adam von Aures angestoßen und von Tango Burosch am 6. April durchgeführt wurde, war dagegen ein wichtiger Schritt zur Realisierung seiner Pläne. (PR 2961)

Am 20. April 1552 NGZ berichtete Adam von Aures seinem arkonidischen Verbündeten von guten Fortschritten des Projektes Genesis. Der Adaurest erhielt von Bostich die Zusage, eins der Teslym-Geschosse der GOS'TUSSAN II zu erhalten. Mit dieser Waffe wollte er den Wanderer beschießen. (PR 2973, S. 54–56) Um die Erfolgschancen dieses Unterfangens zu maximieren, bewegte er Bostich dazu, Lotho Keraete an Bord der GOS'TUSSAN II einzuladen. Noch am selben Tag fand dort das Treffen des Trios statt, bei dem die Zusammenarbeit bei der Vernichtung von Wanderer vereinbart wurde. Am 21. April wurde das modifizierte Teslym-Geschoss abgefeuert. (PR 2974, S. 33, 57)

In den folgenden Tagen heilte er mit Hilfe einer im Rahmen des Projektes Genesis duplizierten Biophore den Enceladus-Rhodan und spannte ihn in seine Pläne ein. Dabei war er sorgsam darauf bedacht, Rhodan über seine wahren Absichten im Dunkeln zu halten. So ließ er Rhodans Alter Ego sein Gespräch mit Atlan mitverfolgen, bei dem der Arkonide die Auslieferung des Doppelgängers verlangte. Als Gucky mit Atlan und Bostich von Bord der FLORENCE LAMAR teleportieren wollte, setzte Adam von Aures seine Nanogenten ein. Diese Mikromaschinen hafteten sich an die Fellhaare des Ilts und gelangten so an Bord der MALCOLM SCOTT DAELLIAN. Dort wurden sie am 25. April aktiv und töteten Bostich, bevor die Terraner ihn verhören konnten. Für Adam von Aures war dieser Tod ein Teil des Plans, denn die charakteristische Spiralgalaxieprojektion, die beim Ableben eines Zellaktivatorträgers ensteht, wurde gebraucht, um die von Wanderer erzeugten Biophoren in Proto-Eiris umzuwandeln und überlichtschnell in der Milchstraße verteilen zu können. (PR 2975)

Am 11. Mai erfuhren Atlan und Icho Tolot von Aggregat Etain, dass Adam von Aures in der Milchstraße eine neue post-biologische Kultur gründen möchte, die sich endgültig vom Leben auf den Planetenoberflächen lossagen soll. Eine von Tamareil dem Bewusstsein des Aggregates entrissene Sternenkonstellation des Nachthimmels über der Stadt Aures erlaubte dem Arkoniden die Ermittlung deren astronomischen Koordinaten. (PR 2979, S. 48)

Entführung von Assan-Assoul und Kampf um Wanderer

Am 26. Juli traf er sich mit Vetris-Molaud an Bord der VOHRATA. Das erklärte Ziel der Verhandlungen sollte ein Bündnis zwischen dem Tefroder und dem Verursacher des Weltenbrandes sein. Doch in Wirklichkeit ging es Adam von Aures lediglich darum, den tefrodischen Multitalent-Mutanten Assan-Assoul zu entführen. Daher sabotierten er und die als Begleiter auftretenden Aggregat Baizz und Mitglieder der Schönen Familie die VOHRATA, stahlen die an Bord befindliche Statue von Zeno Kortin und flohen mittels der VOH-7 von Bord. Vetris-Molaud befahl Assan-Assoul die Verfolgung der Diebe, wodurch der Mutant in die absichtlich dem Untergang geweihte VOH-7 teleportierte. Adam von Aures bevorzugte eine freiwillige Zusammenarbeit des Tefroders, brachte jedoch die VOH-7 zur Explosion, nachdem der Mutant die Kooperation verweigert hatte. Assan-Assouls Bewusstsein sah die einzige Chance auf Rettung in der Flucht in das PEW-Metall der Kortin-Statue, wodurch Adam von Aures sein Ziel auch tatsächlich erreichte. (PR 2989)

Zugleich hielt Adam von Aures Rhodan II im Zustand des Messingtraumes, um sich des Doppelgängers später als willigen Ersatzes für Perry Rhodan bedienen zu können. Dieses Vorhaben wurde durch die eigenmächtige Befreiungsaktion von Alosha Putuvane vereitelt. (PR 2990)

Am 22. August ließ Adam von Aures die PATTGASTS HAMMER in der Nähe der Neptunflotte rematerialisieren. In der Gestalt von Kapitän Xaver Goran erlaubte er einem Inspektionsteam der EXCALIBUR das Betreten dieses Schiffes. Die anschließende Gefangennahme der Mitglieder dieses Teams sollte Perry Rhodans Aufmerksamkeit auf den Frachter und seine Fracht lenken: 24 Taylwits, die, wie Rhodan an ebendiesem Tag erfahren hatte, als Bomben großer Sprengkraft fungieren konnten. Adam von Aures Plan funktionierte: Die Schiffe der Wanderer-Wachflotte schalteten ihre Paratronschirme ab, da man wusste, dass die Taylwits diese Schirme als Energiequelle verwenden konnten. Dies machte die Zerstörung einiger Einheiten durch Assan-Assoul möglich. Adam von Aures nutzte das Chaos aus, indem er mit Hilfe der Muirden zum Wanderer vordrang. Kurz danach zog sich der Kunstplanet aus dem Solsystem zurück und begann den Flug in den Halo der Milchstraße. (PR 2998)

Den Vorsprung nutzte Adam von Aures gekonnt: Er ließ nicht nur einige Straßenzüge von Ambur-Karbush von Baurobotern für die geplante Verteidigung der Stadt umgestalten, sondern bemächtigte sich vor allem des Turmes des Navigators mit dem dazugehörenden Podest. ZUdem veränderte er die Naturgesetze, die auf Wanderer herrschten udn zwang damit die RAS TSCHUBAI zum Langsamflug. Als am 26. August dieses Schiff das chaotemporale Gezeitenfeld passierte und seine Raumlandetruppen einen Ring um Ambur-Karbush zogen, lieferten ihnen zahlreiche Roboter Widerstand. Der Kampf um den Kunstplaneten wurde jedoch direkt zwischen Perry Rhodan und dessen Begleitern und Adam von Aures und den Mitgliedern der Schönen Familie ausgetragen. Zuerst lag Adam von Aures deutlich im Vorteil, weil er im Besitz der Gliedmaße von Homunk war. Dadurch konnte er jeden Schritt des Androiden überwachen und entsprechend agieren. Nachdem jedoch dies von Rhodan erkannt worden war, gelang ein Ablenkungsmanöver der Galaktiker: Der LFG-Kommissar überzeugte Assan-Assoul, dass es für den Mutanten keine Zukunft in dem von Adam von Aures geplanten »Maschinen-Paradies« gab. Danach teleportierte Gucky mit dem von Lua Virtanen ausgeliehenen Zellaktivatorchip in der Hand in die Nähe des Taylwits und versenkte das Gerät in dessen Brust. Daraufhin zerstörte die freigesetzte Vitalenergie die Bindungen zwischen den einzelnen Nanogenten, so dass Adam von Aures zerfiel. Die Kontrolle über Wanderer ging an Homunk, Lua Virtanen und Vogel Ziellos über. Laut Homunk wurde Adam von Aures nicht restlos vernichtet. Einige seiner Bewusstseinssplitter sollten wohl weiter existieren, ohne jedoch handlungsfähig zu sein. (PR 2999)

Quellen

PR 2900, PR 2909, PR 2919, PR 2930, PR 2947, PR 2948, PR 2949, PR 2959, PR 2960, PR 2961, PR 2973, PR 2974, PR 2975, PR 2979, PR 2989, PR 2990, PR 2994, PR 2998, PR 2999