Sichu dorksteiger

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Sichu Dorksteiger (* 17. Januar 1433 NGZ (PR 2627 – Glossar)) war eine Wissenschaftlerin aus dem Volk der Ator und seit etwa 1541 NGZ die Ehefrau von Perry Rhodan. (PR 2900)

PR2626.jpg
Heft: PR 2626
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR2626.jpg
Heft: PR 2626
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR3062.jpg
Heft: PR 3062
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR3130.jpg
Heft: PR 3130
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR3138.jpg
Heft: PR 3138
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Sie hatte die für Ator typische hellgrüne, mit goldenen Linien und Punkten überzogene Haut. Die an Fraktale erinnernde Ausprägung dieser Muster hatte sie von ihrer Mutter Lebanna geerbt, im Gegensatz zu den eher geometrischen ihres Vaters. Sie hatte goldfarbene Zähne und in ihren Augen grüne Sprenkel, von denen man den Eindruck haben konnte, dass sie sich bewegten. (PR 2562, PR 2563)

Ursprünglich trug sie ihr silbernes Haar hüftlang (PR 2589, S. 48). Nach einer experimentellen Phase mit verschiedenen Frisuren ließ sie es dann wieder lang wachsen. (PR 2703)

Charakterisierung

Dorksteiger war das Einzelkind einer privilegierten Familie. Sie war hochintelligent, entwickelte aber einen eigenbrötlerischen Charakter, der es ihr schwer machte, mit anderen zusammenzuarbeiten. Die Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit anderen und eine fehlende emotionale Intelligenz trafen besonders dann zu Tage, wenn sie gezwungen war, mit Fyrt Byrask zusammenzuarbeiten. (PR 2562, PR 2563)

Als Wissenschaftlerin war sie in der Lage, sich stundenlang auf die vor ihr liegende Aufgabe zu konzentrieren und alles andere auszublenden. Während ihrer militärischen Ausbildung für die Frequenz-Monarchie erlernte Sichu zumindest teilweise, was es hieß, ein Team zu führen. (PR 2562, PR 2563) Später etwickelte sie ein so großes Charisma, dass sie sogar von ertrusischen Leibwächtern Perry Rhodans gefürchtet wurde. Ihrem terranischen Ehemann gegenüber konnte sie sehr bestimmt auftreten, sollte er nicht nach ihrem Willen handeln. (PR-Extra 16, Kap. 5)

Dorksteiger war mentalstabilisiert. (PR-Olymp 5, S. 31)

Während der Expedition nach Sevcooris war ungesüßter Taringochai, angereichert mit amelianischem Rosentau, eins ihrer Lieblingsgetränke. (PR 2945, S. 6)

Geschichte

Stardust

PR2563Illu.jpg
Die Ator Sichu Dorksteiger
Heft: PR 2563 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Sichu Dorksteiger lebte auf Ganroj im Thagg-System in Anthuresta auf dem Hof ihrer Eltern Lebanna und Aranmu, die beide zum Geschlecht der Dorksteiger gehörten, allerdings aus unterschiedlichen Familien. Sie führte eine glückliche Kindheit ohne Sorgen und Nöte. Allerdings musste sie zwei Tragödien hinnehmen. Zuerst besuchte ihr geliebter Dadje (auf Ganroj die Bezeichnung für einen Onkel) Fardwas Dorksteiger die Familie und verschwand in derselben Nacht aus dem Haus, nachdem er sich kurz von Sichu verabschiedet hatte. Der Untergrundkämpfer hinterließ ihr zwei Dinge: einen Brief, in dem er sie vor der Frequenz-Monarchie warnte, in deren Dienst die aus den vier Völkern Ator, Arki, Ana und Ashen gebildete Tryonische Allianz steht sowie eine negative Weiterdichtung der Hymne der Ator. Der zweite Schlag war der Tod ihres Lieblingsdarelgs Larf durch Schlachtung. (PR 2562)

Als Sichu zwölf Jahre alt war und gerade ihr Lieblingsdork Urdu geschlachtet werden sollte, landete auf dem Hof ein Schlachtlicht der Frequenz-Monarchie und ein Vatrox teilte den Eltern mit, dass Sichu für die Prüfungen zugelassen worden sei. Sie wurde sofort nach Oranata gebracht, wo sich eine Schule befand, in der Kinder aus allen vier Völkern der Tryonischen Allianz ausgebildet wurden. Dort traf sie auf den Ana Fyrt Byrask. Beide sollten von nun an eine eigenartige Hassliebe verbinden. Sie waren zwei der erfolgreichsten Absolventen der Schule und wurden von dem hochrangigen Vatrox Hochalon auf dem Planeten Regu-1 weiter ausgebildet, dieses Mal auf militärischem Gebiet. Sichu war zu diesem Zeitpunkt neunzehn Jahre alt. (PR 2562)

Auf Regu-1 erwartete Dorksteiger und Byrask eine harte militärische Ausbildung, die sie an die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit brachte. Höhepunkt und Abschluss dieser Ausbildung war eine Aktion im Dschungel von Regu-1, bei der Dorksteiger und Byrask im Kampf gegen Staubreiter scheinbar ums Leben kamen. Erst im Nachhinein eröffnete Hochalon ihnen, dass es sich um eine Simulation handelte. (PR 2562)

Beim Flug von Regu-1 zum nächsten Ausbildungsziel wurde ihr Schlachtlicht von Jaranoc angegriffen. Dorksteiger, Byrask, ihr Ausbilder Hochalon und weitere Angehörige der Völker der Tryonischen Allianz stürzten mit einem Rettungsboot auf einer tropischen Welt ab. Nach einem lebensgefährlichen Marsch zum Wrack des Schlachtlichtes, den nur zwölf der ehemalig dreißig Passagiere des Rettungsbootes überlebten, konnten sie Hilfe anfunken. Dorksteiger, Byrask und der Rest des »Dreckigen Dutzends«, wie sie sich nun nannten, wurden zu einem Schlachtturm gebracht. Nachdem sie Zeuge eines Racheaktes am Volk der Ka'al mit Hilfe eines Feuerauges wurden, nahmen sich neun Überlebende das Leben, indem sie im Hangar warteten, bis ein zehnter, der Ashe Bitur Dromi, die Schleuse öffnete. Damit waren mit Dorksteiger, Byrask und Dromi nur noch drei Überlebende übrig. (PR 2563)

Dorksteiger und Byrask wurden bald ins bedeutendste Forschungszentrum der Frequenz-Monarchie gebracht: das TZA'HANATH, ein Komplex aus acht Handelssternen. Ihr neuer Ausbilder wurde der Vatrox Yazeech. Nach einigen kleineren Aufgaben wurde Dorksteiger und Byrask eine große Aufgabe zuteil: Sie sollten einen noch vor Einsetzen der Hyperimpedanz verschwundenen Kugelsternhaufen wieder finden. Er wurde durch eine Barriere vom Rest des Universums abgeschnitten. Dorksteiger nannte es Sextadimblase. Am 17. Januar 1463 NGZ, Dorksteigers 30. Geburtstag, öffnete sich die Blase plötzlich aus ungeklärten Gründen und der Weg in den Haufen, bei dem es sich um Far Away handelte, war frei. Dorksteiger und Byrask wurden beauftragt, mit dem Schlachtlicht VOSTAR zu Eroberungszwecken hinein zu fliegen. (PR 2563)

Auf dem Weg nach Far Away geriet die VOSTAR in einen Hyperorkan. Dieser zerstörte die VOSTAR fast vollständig und brachte sie zum Absturz auf dem Planetoiden P-17-25-1463. Dorksteiger und Byrask waren die beiden einzigen Überlebenden. Sie wurden im April 1463 NGZ von einem Einsatzkommando der KATARAKT unter Führung von Stuart Lexa gerettet. (PR 2569)

PR2573.jpg
Heft: PR 2573
© Pabel-Moewig Verlag KG

Dorksteiger lag bis zum 2. Mai 1463 NGZ im Koma. Nach dem Erwachen kam es zu ersten Gesprächen mit Lexa und anderen Besatzungsmitgliedern der KATARAKT, denen sie zunächst misstraute. Nach einem missglückten Ausbruchsversuch bot Lexa ihr Asyl im Stardust-System an. Sie begann allmählich, sich mit dem Gedanken anzufreunden, mit den Stardust-Terranern gemeinsame Sache zu machen. Zu diesem Entschluss kam sie auch mit Hilfe von Filmen mit Wikipedia-logo.pngStan Laurel und Wikipedia-logo.pngOliver Hardy, die sie von der friedlichen und freundlichen Grundeinstellung der Terraner überzeugten. Schließlich, nachdem auch Byrask aus dem Koma erwacht war, nahmen beide Lexas Angebot an. Gemeinsam flogen sie mit der KATARAKT den Planeten First Found an, wo sie einen von der VOSTAR erbeuteten Vamu-Kerker an dem dort befindlichen »Schneekristall« erprobten. Dabei bekam Dorksteiger Kontakt zum Vamu der Vatrox Lucba Ovichat, deren Lebensgeschichte sie in der Folge erzählte. (PR 2573)

Am 8. Mai gelang es Perry Rhodan endgültig, Dorksteiger auf die Seite der Stardust-Menschheit zu ziehen. Gemeinsam mit Dorksteiger und Byrask lud Rhodan den »Schneekristall« von First Found in seine Silberkugel H und brachte sie nach einem kurzen Abstecher zur Schneise zur Insel Talanis, wo die in dem Schneekristall enthaltene Psi-Materie dem dortigen Parablock aus Funkenleuten und ES-Mutanten zur Stärkung zugeführt wurde. (PR 2577)

Dorksteiger erzählte Rhodan auch von ihrer Zeit auf TZA'HANATH, dem Forschungszentrum der Frequenz-Monarchie in Anthuresta und davon, dass es dort Informationen zur Bekämpfung von Feueraugen geben könnte. Da ein Feuerauge gerade das Sol-System bedrohte, waren Dorksteigers Erzählungen somit Auslöser, einen Angriff auf TZA'HANATH zu planen. (PR 2577, PR 2580)

Kurz darauf begleitete Dorksteiger Rhodan an Bord der MIKRU-JON nach TALIN ANTHURESTA, blieb dort aber nur kurz und kehrte dann mit Sean Legrange und Byrask ins Stardust-System zurück (PR 2583, S. 9, PR 2587, S. 32). Hier begaben sich die drei nach Katarakt, wo sie mit Hilfe des Observatoriums der Oldtimer die Ereignisse rund um die Kämpfe der Jaranoc VATROX-VAMUS gegen die Frequenz-Monarchie beobachteten und ihre Informationen an die Führung der Stardust-Menschheit weitergaben. (PR 2588)

Als Dorksteiger über das Observatorium der Oldtimer quasi Zeuge der Zerstörung von Hibernation-7 und Hibernation-8 wurde, zweifelte sie an ihrem Entschluss, dass Anthuresta für sie zukünftig noch der richtige Ort zum Leben sein würde. Als VATROX-DAAG im Kampf gegen VATROX-VAMU bei ESHDIM-3 96 Feueraugen erscheinen ließ, sorgten die drei für eine sofortige Evakuierung der Alliierten der Stardust-Terraner von diesem Polyport-Hof. (PR 2588, PR 2589)

Am 11. Mai entdeckte Dorksteiger anhand von Auswertungen der Restemissionen des Schneekristalls von First Found eine Verwandtschaft zwischen den Anthurianern zu den Netzwebern. (PR 2595)

Nach dem Sieg von ES über VATROX-VAMU am selben Tag, während ES das PARALOX-ARSENAL in sich aufnahm und die Superintelligenz TALIN von sich abspaltete, stimmten mehr als 37.000 Netzweber einen Großen Gesang an. Dabei kam es zu einer Interaktion mit den mehr als 50 Milliarden psi-materiellen Artefakten der vergeistigten Anthurianer, die über ganz Anthuresta verteilt waren. Dorksteiger war zugegen, als die Superortungs-Funktion des Observatoriums auf Katarakt durch einen Impuls, der von den psi-materiellen Artefakten ausging, zerstört wurde. Von nun an konnte im Observatorium nur noch der letzte gespeicherte Zustand der Galaxie Anthuresta vom 11. Mai dargestellt werden. (PR 2599)

Am 14. Mai 1463 NGZ nahm Dorksteiger an einer Abschlussbesprechung auf TALIN ANTHURESTA teil. Hier regte Rhodan an, dass sie und Byrask sich als nächstes mit der Erforschung von TZA'HANATH befassen sollten. Byrask und Dorksteiger baten sich diesbezüglich etwas Bedenkzeit aus. (PR 2599)

Neuroversum

PR2800.jpg
Sichu Dorksteiger und Perry Rhodan
Heft: PR 2800
© Pabel-Moewig Verlag KG

Im November 1469 NGZ reiste Sichu Dorksteiger an Bord der JULES VERNE unter der Expeditionsleitung von Ronald Tekener zum Sektor Null, um in ihrer Rolle als Hyperphysikerin an der Erforschung dieses Sektors teilzunehmen. Dabei kam es zu Spannungen zwischen ihr und Tekener. (PR 2626)

Nachdem das Wrack des Forschungsraumers GEMMA FRISIUS in der Nähe von Sektor Null entdeckt worden war, nahm Dorksteiger gemeinsam mit Tekener an einer Außenmission zur Erforschung des Wracks teil. (PR 2627)

   ... todo: Rest des Zyklus Neuroversum ...

Atopisches Tribunal

Im Jahr 1514 NGZ war Dorksteiger Chefwissenschaftlerin der LFT. Sie leitete das Projekt STARDIVER und war maßgeblich an der Entwicklung des Hypertrans-Progressors beteiligt. Nach der Vernichtung eines Flottenverbandes der LFT durch Linearraumtorpedos der Onryonen (PR 2700) widmete sie sich Aufklärung des Geschehens und der Erforschung dieser Waffe. (PR 2703)

Mithilfe der von Lhukas Scalsi entwickelten SEMT-Hauben konnte sie die Gedanken des einzigen Überlebenden Tasso Cormac miterleben und so den Flugschreiber der HILDEGARD VON BINGEN finden. (PR 2703)

Bei einem geheimen Treffen mit Perry Rhodan auf der KRUSENSTERN erhielt sie die Reste des Balgs, die sie ebenfalls untersuchen sollte. (PR 2703) Dabei wurde sie angegriffen und konnte die Reste des Balgs gerade noch zerstören. Die gewonnenen Erkenntnisse waren dünn. (PR 2704)

Es gelang ihr, die Sippe der Würdelosen mit beträchtlichen Finanzmitteln zu überzeugen, die Blackbox der HILDEGARD VON BINGEN zu bergen und ihr auszuhändigen. (PR 2705)

Am 26. August empfing sie Rhodan auf GALILEO, nachdem die Transferdecks eine Woche lang einen Transport anzeigten, ohne dass etwas geschah. Entsprechend überraschend war Rhodans Auftauchen, der das schwer gestörte Polyport-Netz abschaltete. (PR 2716)

Mitte September erhielt sie Bostichs Zellaktivatorchip von TLD-Chef Attilar Leccore, nachdem das Tefrodische Mutantenkorps diesen entführt und den Chip entfernt hatte, um ihn als Drohbotschaft zurückzusenden. Um Bostichs Leben zu retten, sollte sich Perry Rhodan dem Atopischen Tribunal stellen. Bevor Rhodan dies tat, konnte sie den Zellaktivatorchip noch so manipulieren, dass die LFT Bostichs Aufenthaltsort heimlich nachverfolgen konnte. (PR 2723)

Sie erhielt kurz darauf Proben der tt-Progenitoren, eine völlig neuartige Technik des Atopischen Tribunals, zur Untersuchung. (PR 2724)

Im Oktober wurde sie außerdem von Homer G. Adams gebeten, das Projekt ZbV zu unterstützen, hinter dem der heimliche Bau eines neuartigen Fernraumschiffs stand. Dorksteiger sollte sich vor allem um die Konstruktion des Hypertrans-Progressors kümmern. (PR 2729)

   ... todo: Rest des Zyklus Atopische Tribunal ...

Seit etwa 1541 NGZ lebten Rhodan und Dorksteiger in einem Ehekontrakt zusammen. (PR 2900)

Im Jahre 1545 NGZ verlangte sie von Rhodan, dass er für seine Reise nach Epsal zwei ertrusische Leibwächter mitnahm. Die späteren Ereignisse während des Besuches auf der Extremwelt zeigten, dass die Ator in weiser Voraussicht handelte. (PR-Extra 16)

Im Jahre 1549 NGZ nahm sie am Symposium »Wissenschaft und Verantwortung« teil, in dessen Rahmen sie eine Vortragsreihe hielt. (PR 2981, S. 5)

PROL07.jpg
Dorksteiger mit dem Mutaktor.
PR-Olymp 7
© Pabel-Moewig Verlag KG

Im Olymp-Komplex

Den Frühling des Jahres 1550 NGZ verbrachte Dorksteiger auf Einladung der Archäologengesellschaft ABDA auf Shoraz, wo sie die berühmte Shoziden-Ausgrabungsstätte untersuchte. Als dort am 1. Mai die Shoziden-Box gefunden wurde, geriet die Ator in den Fokus von Onara Gholad, die dieses Artefakt unbedingt an sich bringen wollte. Der von seiner Frau alarmierte Rhodan eilte mit Gucky nach Shoraz, wo er am 6. Mai von Gholads Soldaten festgehalten und entführt wurde. Inzwischen schaffte Dorksteiger es, die Shoziden-Box zu öffnen. Von Ailyn Szamaar bedroht, schlug sie sich mit Guckys Hilfe und mit der Box zu der ETSI durch. (PR-Olymp 1, PR-Olymp 2) Vergeblich flog sie erneut nach Shoraz, um ihren verschollenen Mann zu suchen. (PR-Olymp 3)

Ratlos, aber nicht entmutigt, flog sie am 11. Mai Olymp an. Unterwegs untersuchte sie den Mutaktor mit einem Hyperbariespürer, ohne allerdings neue Kenntnisse erwerben zu können. Im System von Boscyks Stern wurde ihre ETSI von der SHAREE, die von Onara Gholad kommandiert wurde, abgefangen. Dorksteiger übernahm daraufhin das Kommando des Forschungskreuzers und versuchte, der SHAREE zu entkommen. Kurz bevor die Tefroder die ETSI wrack schossen, kam ihr der olympische Kreuzer IBANI GALOA zu Hilfe. (PR-Olymp 4) In einem Psychoduell mit Onara Gholad provozierte die Ator die Tefroderin aufs Äußerste – Gholad gab zu, Perry Rhodan gefangen zu halten, und drohte, ihn umzubringen, sollte sie die Shoziden-Box nicht bis zum 15. Mai erhalten. (PR-Olymp 5) Da Dorksteiger ihr Asyl an Bord der IBANI GALOA nicht verlassen durfte, schickte sie am 13. Mai Gucky nach Olymp, wo er die Entführung von Beryn Mogaw durch die Tefroder rückgängig machte und Informationen über den Verbleib von Perry Rhodan fand. Dabei kam es erneut zur Konfrontation mit der wachsamen Onara Gholad, deren Schiffe den olympischen Kreuzer abdrängten, allerdings nicht schnell genug, um Gucky die Teleportation auf die Oberfläche des Planeten zu verwehren. (PR-Olymp 7)

Als am 15. Mai die von Gholad gesetzte Frist zur Übergabe des Mutaktors verstrich, ließ die Tefroderin Shoraz beschießen. Daraufhin eilte Dorksteiger mit der IBANI GALOA zum Gelben Planeten. (PR-Olymp 9, S. 62) Vor Ort beteiligte sie sich an der Evakuation der Wissenschaftler der Wabensiedlung. Als diese Aufgabe bewältigt wurde, kontaktierte sie Onara Gholad und drohte, die Shoziden-Box zu vernichten, sollte ihr Ehemann nicht nach Shoraz gebracht werden. (PR-Olymp 10) Da sie von Rhodan seit Tagen kein Lebenszeichen bekam und die Shoziden-Box nach wie vor ihre Geheimnisse nicht preisgeben wollte, lagen ihre Nerven blank. (PR-Olymp 11, S. 10) Inzwischen brachte Ypheris Bogyr Rhodan nach Shoraz und es kam dort tatsächlich zu einem erneuten Treffen von Dorksteiger und Gholad. Obwohl Gucky zuerst bei dem Versuch scheiterte, mit Rhodan von Shoraz zu teleportieren, führte der Racheakt von Bogyr zum Tod von Onara Gholad und zur Vernichtung des Mutaktors. Endlich wiedervereint, traten Dorksteiger und Rhodan mit der ETSI den Rückflug nach Terra an. (PR-Olymp 12)

Genesis

PR2981.jpg
Sichu Dorksteiger begegnet Ashag.
Heft: PR 2981
© Pabel-Moewig Verlag KG

Die Reise ins Goldene Reich

Im Jahre 1551 NGZ waren Perry Rhodan und Sichu Dorksteiger seit fast 35 Jahren ein Paar. Mitte Mai nahm Dorksteiger an der Hilfsaktion für die Mandaamen teil, während der sie nach Wegen suchte, Mandaam vor der Strahlung seiner Sonne möglichst lange zu schützen. (PR 2900, S. 49)

Die Reise nach NGC 4622 machte sie mit ihrem Ehemann mit. (PR 2901, S. 6) Bereits beim ersten Kontakt mit den Thoogondu warnte sie vor diesem Volk. (PR 2901, S. 10) Nachdem zwei Schutzgeister verhaftet worden waren, beschäftigte sie sich mit der Untersuchung der mysteriösen Holzkästchen, die bei den Verhafteten gefunden wurden. Sie konnte ausschließen, dass diese Gegenstände für die leichte Ortbarkeit der RAS TSCHUBAI durch die Raumschiffe des Gondunats verantwortlich waren. (PR 2904, S. 30)

Am 26. Oktober konnte die RAS TSCHUBAI, die der DAAIDEM bis zum Pulsar Oto-Otonnu unbemerkt folgte, den Kontakt mit Rhodans Team wiedererlangen. Sichu Dorksteiger ließ es sich nicht nehmen, persönlich ihren Mann mit Hilfe eines Kokon-Transmitters von Bord der untergehenden AN-ANAVEUD zu retten. (PR 2914)

Obwohl sie und ihr Team vornehmlich mit der Untersuchung der mysteriösen Holzkästchen der Schutzgeister beschäftigt waren, nahm sie sich auch Zeit, um am 21. November mit ANANSI die Spionage-Aktivitäten von Shari Myre zu untersuchen. Am selben Tag prüfte sie auch die Mediziner, die von Gäon kamen, um den Geisteszustand von Cassandra Somerset zu untersuchen. (PR 2939) Am 22. November bereitete sie den Einsatz ihres Ehemannes auf Selene vor und suchte nach den Ursachen für die Manipulation der Schiffsgeschütze während des Gefechtes mit den Einheiten der gäonischen Putschisten. (PR 2940)

Die Holzkästchen der »Schutzgeister« beschäftigten die Ator bis zum Abflug der RAS TSCHUBAI von Sevcooris. Bedeutende Fortschritte auf diesem Feld konnte sie allerdings nicht machen, da sich die Forschung als langwierig und die erzielten Ergebnisse als unbefriedigend herausstellten. Anfang Dezember leitete sie die Untersuchung des GESHOD-Sprosses TÄLLER und entwickelte ein den Suspensionstransmitter, der Gucky den Abtransport des Sprosses in den Weltraum ermöglichte. (PR 2945)

Nachdem der Hilferuf der Enduun für eine Flugunterbrechung gesorgt hatte, nahm sie an der Mission auf Kuurenduun teil. Dort enttarnte sie den Avatar von Andressa Vanbargen als eine List der Enduun. Ferner holte sie Hilfe, als Perry Rhodan und seine Begleiter in dem Kehuguu Sporduu festgehalten wurden. (PR 2946)

Im Kampf gegen die Thoogondu

Nach der Rückkehr in die Milchstraße unterstützte sie die Heilung ANANSIS vom Befall durch die Barong-Sporen und untersuchte die Hooris-Prozessoren der IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN. (PR 2956)

Am 12. April 1552 NGZ war sie maßgeblich an der Entdeckung der Anlagen der Thoogondu im Zhytorsystem beteiligt. Zusammen mit Gucky erkundete sie dort eine Raumstation dieses Volkes und förderte wichtige Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen den Herrschern des Goldenen Reiches und den Gemeni zutage. (PR 2969)

Drei Tage später half sie ihrem Mann bei der Entschlüsselung der Nachricht von Puorengir und empfahl ihm ein Gespräch mit der Thoogondu. (PR 2970) Parallel wertete die Wissenschaftlerin die Ergebnisse der Mission in der Hülse aus. Sie bat den Neurotroniker Moothusach um Hilfe und lud ihn an Bord der RAS TSCHUBAI ein. Zusammen mit ihm und Gucky begab sie sich erneut an Bord der Raumstation, wo der gondische Wissenschaftler Sharibakeph »heilte«. Dorksteiger rettete danach den durch die Verwendung von Schmerzensteleportation geschwächten Gucky und Moothusach vor den Mechano-Trakkods. (PR 2971, S. 12, 27, 42)

Einige Tage später unterstützte die Ator Tamareil und Zau bei der Erforschung der Bewusstseinsfäden, indem sie die Anbindung der Beiden an ANANSI unter der Verwendung der SEMT-Hauben bewerkstelligte. Dorksteiger verheimlichte dann ihrem Mann den Einsatz der Pedotransferer, bei dem der TERRANOVA-Schirm durchbrochen wurde sowie Atlan und Gucky auf den Merkur gelangten. (PR 2972, S. 33, 43)

Die Cetus-Expedition

Im Mai und Juli 1552 NGZ nahm sie an dem Flug der RAS TSCHUBAI nach Cetus teil. Das Ziel dieser Expedition war die Gewinnung von ausreichend viel Proto-Eiris. Dorksteiger ging davon aus, dass man diese Substanz umprogrammieren konnte, um in der Milchstraße die Auswirkungen der Ekpyrosis zu neutralisieren. (PR 2980, S. 12, 16) Diese Reise sollte zudem ihrer Ehe eine dringend nötige Auszeit gewähren, denn Perry Rhodan war nicht erbaut, als er von der Rolle seiner Frau bei Atlans und Tamareiles Einsatz hörte. (PR 2981, S. 10)

Dorksteigers Besuch von Shudragad war gleich doppelt erfolgreich: Am 23. Juni wurde dort der dritte Eiris-Silo gefunden und dessen Inhalt zur RAS TSCHUBAI transferiert. Zudem gelang es dort der Ator, teilweise unter dem Einfluss des Sickers, das Dorksteigersche Konversionstheorem zu vollenden. (PR 2981)

Auch bei der Bergung der Proto-Eiris im Gebiet der Algorithmischen Republik spielte die Ator eine sehr wichtige Rolle. Sie gewann das Vertrauen der Toshruden, half ihnen bei der Optimierung der Wetterkontrolle des Mondes Honnrud und steuerte sogar einige Algorithmen bei, die die Effizienz der Großen Gleichung deutlich steigerten. Dorksteiger gab auch am 30. Juni den Schuss ab, der das Schiff der berüchtigten Waffenhändlerin Taraval zerstörte. (PR 2982)

Erforschung des Weltenbrandes

Nach der Rückkehr aus Cetus übernahm Dorksteiger ab dem 28. Juli die Leitung eines Wissenschaftlerteams im Arkanum-Alpha, wo die mitgebrachte Proto-Eiris analysiert werden sollte. (PR 2990, S. 38) Daneben war sie ab dem 2. August mit der Analyse der Explosion der FLORENCE LAMAR beschäftigt. (PR 2991, S. 54) Einige Tage später, am 5. August, überprüfte sie persönlich den Gemeni-Transmitter, mit dem Atlan und sein Team an Bord der YETO gelangten. (PR 2992, S. 26)

Um ungestört an der Weltenbrandforschung teilnehmen zu können, verzichtete sie auf die Reise zum Dadion-Vorhof, wo nach dem Sternensaatspross OCCNATTAR gesucht werden sollte, und zog sich nach Arkanum-Alpha zurück. (PR 2993, S. 13-14)

Am 22. August weilte sie erneut an Bord der RAS TSCHUBAI, wo sie nach der Möglichkeit suchte, zum Wanderer vorzudringen. Dabei erlitt sie allerdings einen Rückschlag, da die von ihr eingesetzten Sonden nicht in der Lage waren, eine sichere Passage durch die höherdimensionale Störfelder rund um den Kunstplaneten zu finden. Die Wissenschaftlerin gab jedoch nicht auf und begleitete den Enceladus-Rhodan sowie das Paar Lua Virtanen und Vogel Ziellos bei einem Flug bis in die direkte Nähe vom Wanderer. Sie erfüllte dabei die Rolle der Orterin. Der Einsatz war erfolgreich und zeigte, dass ein Flug zum Wanderer möglich war. (PR 2998)

Mythos

Sichu Dorksteiger gehörte zu den verbliebenen 17.000 Besatzungsmitgliedern der RAS TSCHUBAI, als diese am 26. August 1552 NGZ Wanderer verließ, und sie wurde in den teilentstofflichten Zustand der Suspension versetzt, um die Durchquerung des Chaotemporalen Gezeitenfeldes zu überstehen. Am 08. September 2045 NGZ wurde sie wiedererweckt, und somit waren 493 Jahre seit dem Aufbruch von Wanderer »verloren«. Während Perry Rhodan mit dem Beiboot BJO BREISKOLL in Richtung Ephelegonsystem aufbrach, um Kontakt zu Reginald Bull aufzunehmen, blieb sie mit Atlan und Gucky an Bord der RAS TSCHUBAI, da diese für Reparaturarbeiten nach Culsu gebracht werden musste. (PR 3000) Dort traf sie auf die [[Vanth] (Volk)], welche auf einer Hülle aus Ringen leben, die den Posbi-Planeten umgeben, und nach totaler Verlangsamung streben. Die Galaktiker gerieten in eine Falle, konnten aber am Ende den Weg zu den Posbis finden. (PR 3008) Ab dem 18. September wurde die RAS TSCHUBAI in den Werften von Culsu instandgesetzt. (PR 3009)

Am 4. November erreichte die RAS TSCHUBAI das Mhoragsystem, dem mit Rhodan vereinbarten Treffpunkt. Dabei wurde das Trägerschiff von On-Piraten angegriffen und Dorksteiger sowie die gesamte Zentralbesatzung durch einen On-Legaten paralysiert. Nachdem die Piraten erfolglos abgezogen waren wurde der On-Legat entfernt und die Paralyse ließ nach. (PR 3023)

Dorksteiger gehörte zum Führungskreis der LFG und war bei der Behandlung Zemina Paaths auf Rudyn anwesend. Dabei erfuhr sie Geschichte Eyx Xunaths. (PR 3025)

Am 22. Dezember brach die RAS TSCHUBAI auch mit ihr an Bord in das Galaxien-Geviert der Vecuia auf und erreichte im September des Jahres 2046 NGZ die Galaxie Ancaisin. Dort war keinerlei Hyperfunkverkehr feststellbar. Auch ausgeschickte Investigator-Sonden konnten keinen Hinweis auf raumfahrende Völker finden. (PR 3025, PR 3034)

Beim Anflug der STARTAC SCHROEDER auf das Woloosystem wurde Sichu Dorksteiger mental abgetastet, anschließend konnte die STARTAC SCHROEDER in das Woloosystem einfliegen. Dorksteiger erfuhr, dass auf der Weemwelt ein gigantisches Kollektivwesen existierte und dies das System telekinetisch abschirmte. Insbesondere wollten die Aanweem ihr System vor den Phersunen schützen. Plötzlich erschien ein Raumschiff der Phersunen über der Weemwelt und griffen diese und die STARTAC SCHROEDER an. Die Aanweem schlugen den Angriff telekinetisch gnadenlos zurück und waren verärgert über die Galaktiker. Der Metabolist Donn Yaradua konnte das Kollektiv jedoch von der Unschuld der Galaktiker überzeugen. Sichu Dorksteiger erfuhr noch von den Aanweem, dass die Phersunen ihren ersten Abyssalen Triumphbogen auf Caitlast errichtet hatten. Sie verließ mit der STARTAC SCHROEDER das System mit dem Ziel Caitlast. (PR 3036)

   ... todo: PR 3037, PR 3038, PR 3039, PR 3046, PR 3049 ...

Am 8. November 2046 NGZ gelangte Dorksteiger mit der TESS QUMISHA durch die Zerozone in den Zweiten Zweig und materialisierte in der Umgebung des Neptunmondes Triton. Aufgrund der erhöhten Hyperimpedanz fielen sämtliche hyperphysikalischen Systeme aus und die TESS QUMISHA war nur noch ein Wrack. Kurz darauf wurde sie von der CISTOLO KHAN zur Rog-Fanther-Werft geschleppt. (PR 3050)

Mitte November besuchte Dorksteiger das Institut zur Erforschung des Dyoversums im Gestänge des Pluto. Der Geologe Marek Derowia berichtete ihr, dass auf Terra vor wenigen Jahrzehnten das Rumoren entdeckt wurde, ein Schwingungsmuster in 2500 Kilometern Tiefe zwischen Erdkruste und Erdkern. Niemand wusste, wodurch es verursacht wurde. Der betroffene Bereich sollte mit einem besonderen Fahrzeug, dem Gäonautikum, erkundet werden. Dorksteiger begeisterte sich für das Projekt. (PR 3053)

Nachdem die Krise mit den Topsidern in einem Waffenstilstand beigelegt wurde, begleite sie Rhodan zum Planeten Zeut. Hier wurden ungewöhnliche seismische Aktivitäten festgestellt. Außerdem herrschte auf Zeut der Hyper-Exhaust-Effekt, der Hyperkristalle rasend schnell jegliche Energie verlieren ließ. Ebenso davon betroffen war der Zellaktivator von Rhodan und Homer G. Adams. Dorksteiger präparierte den Aktivator so, dass Rhodan den Effekt gut überstand. Gemeinsam mit Rhodan und einigen anderen gehörte sie zu einem Erkundungsteam, dass mit dem Gäonautikum ORPHEUS in die Tiefen von Zeut vordrang. Dabei stießen sie auf eine unbekannte Anlage und wurden in eine cairanische Station auf Ceres transmittiert. Rhodan wurde von der restlichen Gruppe separiert, konnte aber kurze Zeit später die Gruppe befreien. Bei der Flucht wurde die Station von der Cairanerin Phrio Bindunudse zerstört. (PR 3062, PR 3063)

Im März 2047 NGZ nahm sie an der Expedition mit der PERSEPHONE teil. Diese führte in den Kern Terras, um eine als Transfergetriebe bezeichnete Einrichtung zu finden. Mit dieser sollte die Rückversetzung von Terra und Luna vollzogen werden. (PR 3090)

Als am 24. August 2047 NGZ der Rücktransfer von Terra und Luna eingeleitet wurde, machte sie den Austausch auf Terra mit. Bei der Rückkehr ins Solsystem schrieb man den 15. Juli 2046 NGZ. (PR 3092, PR 3093)

Chaotarchen

PR3136.jpg
Sichu Dorksteiger und Icho Tolot
Heft: PR 3136
© Pabel-Moewig Verlag KG

Im Jahre 2071 NGZ war Dorksteiger Residenz-Ministerin für die Technosphäre. Am 28. Mai wurde im Sirenenmeer auf dem Mars ein starkes hyperphysikalisches Ereignis geortet. Dorksteiger fand heraus, dass es eine Art Nachglühen in Form allmählich abklingender hyperphysikalischer Irritationen durch das Solsystem schickte und bezeichnete dieses Phänomen als Mars-Impakt. (PR 3100)

Am 27. Juni 2071 NGZ nahm sie an einer Besprechung mit Homer G. Adams, Icho Tolot, Dan Takahashi, Antonu May sowie Fedor Grimm teil, um einen Plan zu entworfen, die Galaktischen Kastellane aus der Reserve zu locken. Anschließend nahm Dorksteiger an einer Besprechung mit den Kastellanen Alschoran, Baint und Vinoi-Inoiv Etter teil. Dabei erhielt sie von Alschoran Informationen über die in der Eastside geplante Yodor-Sphäre sowie neue Informationen zu FENERIK. Die Kastellane, allen voran Alschoran, forderten weiterhin die Abdankung Bulls als Resident der LFG. (PR 3129)

Am 13. Juli erzwangen sich die Kastellane Alschoran, Etter und Baint Zugang zu den drei Überläufern in Port Tanwalzen. Dorksteiger begleitete sie und war bei dem Verhör Hookadars durch Baint anwesend. Sie erhielten neue Informationen über den Chaoporter FENERIK. Alschoran zeigte sich sehr angetan von der Ator, und er konnte sich sie gut als Kastellanin vorstellen. Diese gab Alschoran gegenüber zu, dass Bull einen vom Chaoporter kommenden »Sternenruf« vernahm. (PR 3130)

Als die öffentliche Meinung zu Ungunsten Bulls zu kippen begann, erarbeitete Dorksteiger gemeinsam mit Bull und Adams einen Plan: Bull sollte alle Ämter niederlegen und Dorksteiger als neue Residentin installiert werden, um zum innersten Kreis der Kastellane zu stoßen. Jesper Pan rief am 19. Juli den Liga-Notstand aus und verkündete den Rücktritt des Residenten, gleichzeitig übernahm Dorksteiger das Amt für neunzig Tage. NATHAN erkannte sie als neue Residentin an und sicherte ihr die Treue der Ylanten zu. Als erste Amtshandlung berief Dorksteiger die Kastellane zu Liga-Kommissaren. (PR 3130)

Quellen